Skip to main content

Full text of "Sören Kierkegaard: Ein literarisches Charakterbild"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



vnwÄ 




HN 



NT>bC 




3 2044 019 268 176 




^.^'^ 






w^^ 



^*L¥k. 




^ 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 




tammmafmmsn^^iFmsms^ 



oren 




lierRegaarb. 




@tn literarifd^eg (i^araüerbilb. 



SBon 



C^eorg iSranbeB. 



SBaS 3:arqHiiiiu3 ©upcrOuä in jeinem 
©arten mit bcii SKo^nlöpfcn fprod), öerftanb 
ber Botin, aber nld)t ber Sotc. 

^omantt'ltierfeoaarb. 



91fulon(ir(f bfuffdie Sfu^gaße. 





«eipjirj, 1879. 
5>cv(ag üon ^lol^ann 9hubvofiuö S3avtl^. 



Digitized by VjOOQIC 



Sil 



/ 



Digitized by VjOOQIC 



^oren 




licrRegaarb. 



oc3o^_ 



@in literarifd^eg (^^axatitxhilb. 



SSon 



^a§ Xarquiniud @upetibug in feinem 
©orten ntit ben SKol^nlöpfcn fprot^, öcrftanb 
bcr ©ol^n, ai&er nic^t bet JBote. 

Hamann »ftiertegaarb. 



SCatonltrle be»t((§e 2f«*>ga6e. 




5Scrlag Dort gol^ann 9lntbroftu§ Sart^. 

1879, 



Digitized by VjOOQIC 



OCtfLAV« \fi{^\fii-,JU 




/^^ 



Wk Siedete oorbe^atten. 



®ruÄ t)on Wet^gcr & ®ittifl in ßcipjifl. 



Digitized by VjOOQIC 



3n|)aH. 



Seite 

(Einleitung 1 

/l. 2)a2 ÄmbeSaltcr 4 

^2. »ater unb ©ol^n 7 

»^ 3. ^äuMi^fcit nnb @(i^ulc 13 

«^ 4. ®ic Uniöcrfttät 20 

^^ 5. ©alonio. Slntigonc 22 

'^e. hinaustritt inS ücBcn 28 

•^ 7. Eingriff auf §. ©. Slnbcrfcn 30 

^8. SünglingSlcben 37 

\/^. Uebet bic gronic 45 

^0. SJcrlobung unb Slufl^cbung bcrjclbcn 55 

/ll. SBcrlaflcnc aiJäbd^cn 72 

^12. SiJoti^niafö Slnttgonc 78 

>/i3. ^brol^am unb 3fflaf 81 

Vl4. 2)ag erfte ©runbt^cma 89 

vl5. ^aS 9Kirafettanb; bcr ©injctne * . . . . 94 

*/l6. 2)ic Zutage öon „(gntwebcr — Ober." ©rfteS ©tabium: 

baS QJcnuJkben 105 

l/l7. „S)on Suan" 116 

V^8. „S)ic erfte Siebe" 126 

19. 2)a3 Xagcbu^ bc§ SSerfül^rcrS unb bag 2:rinfgclag. 2)er 

©til 136 



Digitized by VjOOQIC 



IV - 

©citc 

20. 3tt)eite§ ©tabiurn: btc @^c 150 

21. S)nttc8 ©tabiiiin: ha^ ^^araboj 166 

22. SBcgrcnjung geßcnüber bcr Statur utib ©cjd^td^te . . . 183 

23. SDcccinbcr 1845 193 

24. Steuer ^ugganflgpunlt 203 

u' 25. 2)ic 6:]^riftuS0cftatt . . ^ 213 

26. SDrol^enbc Haltung gegen bic Äird^e 222 

27. ^erfcgaarb'g 5lgitation 225 

28. ©ein Job 233 



Drntkfetiler. 

@. 40 8, 11 0. n. ©fatt fpanifd^eg! lieä fpantfd^eg 



Digitized by VjOOQIC 



1 



leine frül^cfte ©rtttnenmg in Säetrcff ftier!egaarb*g 
ift bie, bog, tücnn x6) afö Heiner ^uxtQt meine ©ofen mä)t 
glatt nnb forgfötttg über bie bamafö übüd^en longen 
©tiefelfd^äfte l^inab jog, baS ffinbermöbd^cn mir loarnenb 
anrief: „ ©ören gierfegttarb !^^ @o ^örte iä) ium erften ^r'* 
2Slal ben Flamen, tüeW^er jur felben 3rit jo taut ben 
©rtüad^fenen in bie Citren Hang. S)ie ßarritatur jeid^nungen 
im So^penl^agener aBi^btotte „3)er Sorfar'' l^atten ^etfe- 
gaarb'§ Seine in Greifen belannt gemad^t, jn benen fein 
(Senie nid^t l^ingebrungen toar. ©eine ©ofen l^atten bei 
un^ eine eben jo große Serü^mtl^eit erfongt, toit in 
granheid^ jel^n ^af)xt Dörfer "^eopijxit &autitx'^ rot^e 
SBefte. 

S)er merftüürbige aKann toar in Äo^enl^agen atö ein 
©tragen^Driginal befannt. S)ie Slufeenfeite feine§ Seben§ 
hjar ttjunberttd^ unb monoton. 3Ran fonnte il§m in frül^er 
aWorgenftunbe auf ben abgelegenen ?ßfaben längs be§ 
©tabtgrabenS begegnen, für ben er, l^umoriftifd^ genug, 
eine gifd^ereimarfe gelöft l^atte, um ungeftört beulen unb 
bid^ten ju fönuen. @r ^at f^päter einmal fold^e SBans 
bcrungen im feud^ten aKorgennebel, im betl^auten ®rafe 
gefd^ilbert, um bie geit, too ber talte ©d^auer, toeld^cr 
ben ©onnenaufgang oerfünbet, burd^ bie Statur gel^t- 
SKan lonnte il^n alleine in feinem gemiet^eten SBiener^ 
ttjagen in fliegenber ^a\i bie ßanbftrafeen SiorbfeelanbS 

S3ranbeiS, föierfegaarb. 1 



Digitized by VjOOQIC 



— 2 — 

enttang ober in latigfamem Xrabe burd^ btc SBätbcr Storb- 
jeclanbg fahren fcl^n, bei einem ietter l^äufigen Slu^flüge, bie 
mittbefienS einen, öftere mehrere Sage in Slnfrmd^ nal^mcn, 
nnb t)on benen er ein <)aar in iebem SBintermonat nnb 
im ©ommer monattid^ jed^S ober fieben unternal^m. ®r 
befud^te in ®ribj[!ob feinen lieben DtteoeiSlrog (Sld^ttoege? 
xoinltt), beffen SRame fd^on für il^n, ben SSerf (^(offenen, 
ben Sitte fannten nnb onrebeten, ettoaS Stnjiel^cnbeg bnrd^ 
ben S33iberf:f)md^ l^atte, toetd^er barin lag, bag ein 3«= 
fammentreffen t)on ad^t SBegen ein SBinfeloerfted bilben 
fottte. ®ort fe|te er fid^ l^in, unb eS toar il^m, afe fei 
eine ganje SSöMerfd^aft anf ben ad^t SBegen anSgetoanbert 
unb l^abe nur ©inen oergeffen, aU ^tten bie ad^t SBege 
il^m atte SRenfd^en entfül^rt, um il^m nur feine eigenen 
©ebanlen jurüdE ju bringen. @r, bem e^ fo fd^toer fiet, 
fid^ felbft ju oergeffen, ber fid^ niematö ganj in bie Statur, 
bereu ©tubium er geringfd^äfete, öerfenlen fonnte, niemals 
in bie ©efd^id^te, für bie il^m bei feiner fd^arf au^ge<)rägten 
j)]^iiofo<)]^ifd^en Slnlage ber redete Sinn gebra^, !aum 
einmal in bie SKufi!, in ber er nur feine eigenen 3beate 
auffud^te, fanb ein ®efatten baran, fid^ fetbft l^ier in ber 
Sinfamfeit atö Kentrum }u fügten. 

8tn einem anbercn Sage fonnte man auf ber Öftere 
gäbe um bie äJtittag^jeit atoifd^en jtoei unb öier Ul^r im 
aRenfd^enfd^ttjarme bie l^agerc unb bfirre ©eftaft mit bem 
. gebeugten ^aupie unb bem Slegenfd^irm unterm Slrme 
öcrfolgen, bie faft unabänberlid^ l^ier auf jener 5ßromenabc 
JU finbeu toar, toeld^c ber Äorfo ber l^albfeinen SBelt 
fto<)en]^agen'^ ift, ©r grüßte jeben SlugenbüdE nad^ red^tö 
unb nad^ Kufe, unterl^ielt fid^ balb mit ®icfem, balb mit 
a)em, prte ein öereinjefte^ 3JiaI einen Keinen (Saffen^ 
jungen „Sntttjcber — Ober" l^inter jid^ l^r fd^reien, lie^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 3 — 

^id^ mit ^etl^i unb ^ptctl^i ein, eben fo jugangüd^ für 
3ebett l^icr auf ber Strafe wie unjugänglid^ in feinem 
2)a^eim, l^ier eben fo öerfd^wenberifd^ mit feiner 5ßerfon 
tt)ie fonft eiferfüd^tifl biefe!be bcptenb, ^ier fd^einbar feine 
3eit öertänbcinb toit sum ®rfafe bafür, ba| er fid^ ju 
• -^aufe ftet^ l^artnädig verleugnen lieg, 

aber, ging man bann eines SBinterabenbS an feinem 
^aufe borüber, unb fiel ber SätidE auf bie tange Sieil^e 
erl^ellter genfler, ttjeld^e ber Don i^m bctool^nten ®toge 
ba§ StuSfel^en gaben, alg fei biefelbe illuminirt, fo al^nte 
ober gett) alerte man eine glud^t fd&ön möbürter, fämmttid^ 
gel^eijter Simmtv, in toeld^en ber fcitfame 2)enfer auf unb 
ai fd^ritt unter einer ©title, bie nur burd^ ba§ Srifeeln 
ber geber auf bem 5ßa<)ier untcrbrod^en toarb, toenn er 
ftel^en blieb, um einen ®infatt in fein ajianuflript ober 
-eine 3?otij in fein 2:agebud^ ju fd^reiben; benn in allen 
äimmern fanb fid^ Sinte, geber unb ^ß^piet. , 

So tebtc er: fi^ajieren gel^enb, fal^renb, @ef<)räd^e 
fül^renb, unb t)or Slttem fd^reibcnb, immerju fd^reibenb. 
@r toar fleißig loie SBenige, unb fein ganjer gleiß beftanb 
barin, bag er fd^rieb. ©r ^\>xaä) nid^t attein mit feiner 
5eit, fonbem mit fid^ felbcr mittels feiner geber^ ^m 
ütbtn SBeniger l^at bie ®inte eine fo groge SRoHe gef^ielt. 
@r l^interlteß ungefäl^r breigig gÄrutfte ©änbe, bie ju- 
fammen (nad^ feinem eigenen SluSbrudE) faft „eine Sitera^: 
tur in ber Ätteratur'' auSmad^en, unb tUn [o Diele Sänbc 
tidtleibige Sagebüd^er im SRanuffript, unb faft aöeS 3)ieS 
ift im Saufe feiner jttJölf legten ^af)xt gefd^rieben, @ol= 
^ergeftalt, fo ttjunbertid^ unb monoton erfd^ien bie Stugen^ 
^cite eines ScbenS, ba^ innerlid^ Diettcid^t ba^ betoegtefte 
toar, toetd^eS jemals in S)äncm<ir! gefül^rt ttjorben ift» 



Digitized by VjOOQIC 



,-*^ 



^te im Saläre 1813 bcr reid^c SBoatoaarcttl^änbicr 
äJiid^act ßierfcgaarb auf bcm Stcumarft in ^optn^a^tn 
fiefien unb fünfjig Saläre unb jeinc jtocite gtau Sinne (gefi. 
Suttb), fein frül^erc« 3)icnftmäbd^cn, fünf unb bicrjig 
Saläre alt toar, bclam bieg (Sfftpaax ba§ fiebente Äinb, 
einen ©ol^n, 9?amen§ @ören. Slbbirt man baS älter ber 
gftem, fo erl^ält man bie ref<)eltable gal^t 102, eine fo 
anfel^nlid^e S^^^f J>ö§ oftmals itoei junge ©ttcrnpaare, 
tt»enn fie il^re Saläre jufammen i&fjUtn, feine fo l^ol^e 3iff^t 
cnreiti^ett» 

©ören ftierfegaorb toar baS. Äinb alter ©Itern; er 
h)urbe alt geboren, er toud^g atö ein altHugeö Äinb l^eran, '^'•* 
tüü6)t^ fo frül^ ingbcfottbere über fid^ felbft p grübeln ^ , 
begann, ba§ eS il^m in feinem f<)öteren Seben borfam, atö ' . • 
fei er toeber föinb nod^ 3üngling, b* ^. tocber betoufetlo^ ^ . 
nod^ forgloS getoefen^ „SRein Ungtüd toar/' fagt er mit 
einer ber gef^raubten SBenbungen, bie er liebt, „gleid^fam 
bon ber ®eburt an unb burd^ bie Srjiel^ung beftarft bag 
Unglüdt: nid^t SRenfd^ ju fein/' 6r meint bamit, bofe er 
®eifl toar, ein fel^r attf^)ru(i^gboHer unb ju umfaffenber 
äui^brudJ, uvx ettoag ©efKmmenbeS über einen Sinjetncn 
auSjufagen* ®ett)i§ inbeffen iff§, ba§ 3)er, toeld^er il^n 
gebraud^te, mit fd^toerem @eblüte unb ©emütl^e jur SBett 



Digitized by VjOOQIC 



Jam; in aften barbarifd^cn gciteti ^ättc matt ötcttctd^t ein 
fo wenig finblid^c^ ^ittb für eincit SBed^fcIbalg angcfcl^ett, 
ben bic Äobolbc in bie SBiege gefegt. 

@r fnd^t fettft nad^ ben cjccntrifd^ften SBorten ber 
^^rad^c, um feinen urf<)rüngti(i^en Swft^tib p fd^ilbern. 
@r toax, naä) feiner eigenen StuSfage, „iaxt, fd&mäd^tig 
nnb fd^toad^, faft in icber §infid^t ber Sebingungen be^ 
raubt, int SSergteid^ mit Slnberen an6) für einen ganjen 
SWenfd^en gelien ju lönnen, fd^toermüt^ig, feefeniran!, auf 
Dielfad^e SBeife tief, unb burd^aug mifetungen/' ©old^ ein 
<irme§ föobolbfinb f^jielt nid^t wie anbcre ßinber, ift nie? 
maU öergnügt ober luftig; eS fielet einen mit großen, 
Äugen, mitfeiberregenben Stugen an, weil e§, wie Äierfe? 
gaarb, „unter einem urf:prüngüd^en S^tef^jalt mit biefem 
®afein feufjt." S§ ift gfeid^ Dom gorteften Sttter on finnig 
unb wirb fd^weigenb mand^e feltene SBel^r ober ßi^tat 
fd^mieben, aber man nedfe e§ nid^t, e§ ift bon fd^atll^after 
Slatur, f:pöttifd& in feinen Slntworten, beißenb Wi|ig, wenn 
t§ gereijt wirb. ®§ l^at eine Seele ol^ne ©onnenfd^ein,. 
e§ febt ein Seben ol^ne Srül^ling; aber eS fie^t fd^arf unb 
^§ üermag SSiel. 

®er arme ©<)ötling war nid^t nur gebred^Iid^, fcmbem 
frani, fel^r Iran!« 2)rei unb breiftig 3a^re alt, nennt er 
-fid^ felbft feit frül^efter Sugenb öon einem „an SBal^nfintt 
firenjcnben Seiben" Derje^ri, ba^ feinen ®runb in einem 
aRifeöerl^ältnig jwifd^en ßeib unb Seele l^aben muffe. 
^ie§ Seiben, ia^ er in feiner biblifd^en Slu^rudJg weife 
feinen „5ßfa]^t im gfeifd^e'' nennt, war e§, wat jene Irü;^ 
tenbe ©d^wermutl^ erjeugte, bereu Siebet fein gai^eö SBod^^ 
^ l^um umpKten. 216er aus biefen Sßebeln brad^ bie 
Sti^e ber fd^aß^aften 3ic^onie unb SBifeigleit ^erbor. @r 
l&atte iene Slrt öon SBi|, bie man, wenn: aud^ in taiet 



Digitized by VjOOQIC 






— 6 — 

geringerem ®rabe, bei SSudHtgett, Hofnarren ober mtbereit 
fd^toad^en utib l^öufig öerunflUm<)ften ®t^<i)öp\tn ju ftnbett 
pflegt, bte an einer unl^eilbaren SKcIand^oIie leiben; nur 
bag biefer SBife bei il^m ftetö 3becn biente, unb bel^errfd^t, 
bttr#d^tig, genial toax, felbft too er ftd^ mit einem fi> 
fd^neibenben ^ol^n äußerte, ba§ bie SBelt feit ©toiff^ 
lagen faum ettoaS Slel^nlici^eS gel^ört l^atte, 3« bett 
^abenjal^ren offenbarte biefer SBife fid^ afö jugenbüd^cr 
SKutl^toitte* (Sin paar SCnefboten auS ber ©d^uljeit d^araf- 
terifircn bie SCrt begfelben. 2)er bdnifd^e Seigrer, ^err 
©tord^, l^atte fid^ öerlobt, unb ber ©egenftanb feiner SBal^t 
l^iefe ©l^arlotte Sunb- So foKte ein banifd^cr Sluffafe über 
ein felbftgetoäl^IteS Il^ema öerfafet »erben, unb ^erfegaarb 
fd^rieb jefet „Kl^arlottenlunb, bie Steife bortl^in unb bie 
aSergnügungen bafelbft," mit Slnf<)ielungen auf bie SSer^^ 
lobung unb ben 5Ramen*). Ser beutfd^e Seigrer, ^err 
äRatl^iefen, »ar fo fd^toad^, i>a^ bie ffinaben fid^ Sitten in 
feinen ©tunben ertaubten, ©ineg Jage^ trieben fie eg fo 
toeit, ba§ fie in ber fflaffe ein öoßftänbigeg fDtafjH mit 
gebedftem S^ifd^e, Säutterbrot unb Sicr l^ielten, uml^er gingen 
unb.einanber „®efegnete aWal^tjeit!" fagten, $err aRa= 
tl^iefen tooHte ftd^ in feiner Serjtoeiflung beim ©d^utoor^ 
pel^er befd^toeren, atö bie Knaben il^n umringten unb ba= 
jubiciben baten, ©örcn Äierfegaarb allein blieb auf feinem 
Pafee fifeen unb fagte nur: „SWöd^ten Sie bann aud^ bem 
$ßrofeffor fagen, baß eS in gieren ©tunben immer fo ju^ 
gel^t." Ser Seigrer blieb. 



*) ©l^arlottenlunb ift ein bclannteg ßuft»ölbd§cn am ©unbe, 
iDol^in bie Äot)enl§a9cner gern il^rc ©onntaggou^flüge rid^tcn. 



Digitized by VjOOQIC 



2. 

C(g toax ber SSater, t>on totlä)tm ^ierfegaarb fotool^I 
fcittc ©d^toermutl^, toic feinen SBife unb feine ©eifteggaben 
erbte. S)er SWutter, »eld^e er erft in feinem j^ei unb 
ätoonjigfien ^af)xt toerlor, flebenft er, auffallenb genug, nie 
mit einem einjigen SBorte. Seibe ©ttem loaren iütlänbifdie 
Sauem. SKid^ael ftierfegaarb l^atte fid^ in feiner Sinb? 
l^eit baburci^ erndl^ren muffen, ba§ er afö ^irtenfnabe auf 
ben jütlänbifd^en Laiben bie ©d^afe lautete. ®r litt l^ier 
geiftig unb för^jerlici^ SKangel: l^ier toax Weber ®ä)n% nod^ 
©d^irm, »eber ©d^atten, nod^ Säume, nod^ aWenfd^en, nur 
eine fälble gtäd^e unb bie unvernünftigen Xl^iere. ©o toarb 
fein (Semütl^ mit ber Xrauer unb bem ©efül^I ber ®nt= 
bel^rung erfüllt, bie fid^ in ber SBe^mutl^ unferer SSoII§= 
lieber abf<)iegetn, fo fog feine ©eele bie ganje ftumme SRe^ 
land^olie ber $aibe in fid| ein. @r öerlor fid| in bie ®rübe= 
leien unb SSifionen, bie bei Seuten entftel^en, toeld^e nur 
mit fid^ felber öerlel^ren. 

®g ift — au^ jtöeiter 4>anb — eine Erinnerung an 
bie ©infamfeit, SRonotonie unb©d^toermut^beriüttänbifd^ert 
ipaiben, »a^ung au^^ierfegaarb'ä'Sd^riften entgegen totfft 
S)ie $aibe ift il^r SRaturl^intergrunk; bie bum^f leiben:: 
fd^afttid^e Säauernreligiofität, meldte bei ber SSerlciffenl^eit 
brausen in ber ©eele beS SSaterg erjeugt warb, ift il^rc 
geiftige SSorau^fefeung. 



Digitized by VjOOQIC 



, — 8 — 

Slbcr fd^on mit jtüölf ^al^tcn fom bcr SSatcr naä) 
^optnS)a%tn, utib tourbc balb ein großer SBoQtoaarcnl^ättblcr, 
ein ßroger ©elüürj^änblcr, nadi bcn SSerl^öItniffen bamaltger 
Seit ein fe^r tool^Il^abenber SKann» SWan toeig, bog bie 
relißiöfe (SrtoedEtl^eit bei ben iütlänbijd^en Sauern nid^t 
eine beträd^tüd^e ©d^Iaul^cit im ©anbei, eine getoiffe jolibe 
Äargl^eit unb ©^^arfomleit gegenüber bem ©rlüorbenen auS^ 
f daliegt S)a§ toax a\i6) l^ier ber gatt. Jag an^, Sag 
ein ftanb bcr alte graul^aarige, ftet§ fd^arfjel^enbe SBotts 
toaarenl^änbter in feinem Saben, im gelben Siotfe, ben 
fammtenen Äniel^ofen, ben blan!en ©d^naHenjd^nl^en, ober 
nngrijd^en ©tiefein mit Cluaften, unb legte Xl^aler ju S^l^aler. 
©n Meiner So^f im SRadEen erl^öl^te nod^ fein altöäterifd^eS 
unb f))ie6bürgerlidtie§ SluSfel^en. ®r loar ein loyaler SKann, 
toeld^er Sönig griebrid^ VI., icn SanbeSöater, öerel^rte, 
ber il^m afe ^onpürti bie ©rlaubnife ertl^eilt tiatte, ob^ 
fd^on er SSotttoaarenfabrilant toot, nid^t allein mit d^ine^ 
fif d^en unb oftinbifd^en Slrtileln ju l^anbeln, fonbem aud^ 
„mit ben öon Unferen SBeftinbifdtien S^lanben fommenben 
SBal^ren, atö ba finb 3^dEer, rafftnirt tt)ie unraffinirt, @t)xnp 
unb Äaffeebol^nen, unb felbigc in großen unb Keinen 5ßartien 
an Wl unb Scben }u öerfoufen." ®r toar ein frommer 
SKann, ber faft immer in feiner ärmlid^en SSel^aufung lebte, 
ber auf feinem ©oljftul^le an bem Keinen toeife angeftrid^enen 
Sifd^e faß unb in feiner $oftilIe unb feinem alten ober 
neuen Xeftamente lag, xnangefod^ten öon bem Slationaliä^ 
mug ber Sdi in bie ^rd^e ging unt mit ©rbauung unb 
Slnbad^t SK^nfter'ö 5ßrebigten l^örte. Sr »ar ein ftrenger 
SKann, ber feine Xocjter barl^au^t, einen geftridften ©l^aiol 
über ben 3iüdEen gCbunben, auf ben SKarft gelten unb bie 
SBirtJ^fd^aftSeinläufe beforgen, ber fie bag S^^g ber Srüber 
reinigen unb ba§ ©auä in Drbnung l^alten ließ, ba er 



Digitized by VjOOQIC 



fein S)icnftmäb(i^ett anttel^mctt »otttc, unb ber, fclbfi atö feine 
©öl^ne ©tubentett getoorben, iJ^tien iclten ober tiiematö ®clb 
für il^re Keinen ®ebiirfniffe gab- Surjum: er fal^ jum 
Äönig em^or, ad^tcte bie (Seiftlid^Ieit ^oä), unb öere^rte 
We ^ßoüsei, 3« feinen öier 5ßfö^Ien toar er ein ©tütf 
^auiSt^rann, unb ber breite 3tüdEen beS SSaterS fteHte fid^ 
lange l^inbernb jtoifd&en ©ören unb bie SBelt 

©^ läßt fid^ fanm leugnen: ein $aud^ öon ber be^ 
ftommenen Suft beS S3äotttoaarenIabenS »el^t unä aus ffierfe- 
gaarb*^ ©d^riften an, bie bei aß il^rer liefe, ©d^arffinnigfeit 
unb Sffiörnie einen fo engen geiftigen ^orijont l^aben. @S 
ift — im gleiten Oliebe — beS bei aß feiner Begabung 
unfelbpänbigen, eben erft öom „l^ötjernen $ßferb" emau:: 
ci^jirten gemeinen SRanneS fd^euer 8ief))eft bor ber ganjen 
überirbifd^en unb irbifd^en ^ßolijei, ber unS in ber ü6er= 
triebenen unb forcirten (S^rerbietigleit öorÄönig unb ßanj^ 
lei, Kenforen unb SWiniftem, ©jcettenjen unb Sifd^öfen be= 
gegnet, in loeld^er fid^ Äierlegaarb faft fein ganjeS Seben 
l^inburd^ ergel^t. 

S)od^ jener alte el^rloürbige ©^jie^bilrger toax, trofe 
feines regulären unb profaifd^ gefd^öftSmä|igen Sleufeeren, 
ein ^l^antaft, ein ©ialcltiler, unb ein am Staube beS aSal^n^ 
finnS fd^tocbenber ^^^jod^onbrift- S)ie ^öuSüd^feit lourbe 
baburd^ für ben ©ol^n eitn fo beängftigenb, loie unl^eim^ 
Kd^ anjiel^enb» S^rftreuungen gab eS feine, Slber toenn 
©ören um ffirlaubnife, auSgel^en ju bärfen, bat unb in ber 
SRegel eine abfd^Iögige 8lnttt)ort erl^ielt, na^ il^n ber SSater 
bei ber $anb unb fd^Iug il^m jum ®rfa| einen ©^ajier^ 
gang burd^S gimmer öor, too^n er tootte, nad^ greberifs= 
berg ober ben ©tranbweg entlang. 2)a erjöl^fte ber SJater 
SltteS, tt)aS es gu feigen gab. ®ie grüßten bie SJorüber= 
gel^enben, bie SBagen roßten an if)ntn öorbei unb über^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 10 — 

tättbtett bte ©tintme bc§ 3Jater§, 3)a§ Dbft bcr S!Viä^txu 
frau l^atte nicmafö ctniabenbcr au^gefcl^en, ®er SSatcr 
erjäl^Itc 2lttc§ jo genau itnb lebenbtg, ba§ ©örcn nad^ SScr? 
lottf einer ^atben ©lunbc müber unb erfd^ö:|)fter, aU öon 
einem »irftid^en @))ajiergattgc, toar. 95alb lernte er bem 
Sitten bie ffunft ab, unb fie unter^ieften fid^ mit einanber 
auf ber fingirten SBanberung; fie überboten einanber, fie 
njetteiferten in ®rfinbung unb in bem Semül^en, einanber 
auf ba§ i^nen unterwegs Segegnenbe aufmerffam ju mad^en. 

SBenn man baöon ^ört, glaubt man eine ©cene au^ 
®ä)a^^ „5ß]^antaften" 5U erleben. — ®§ ift faum mög^ 
lidti, auf eine unnotürlid^ere SKrt ein Äinb mit trefflid^en 
ainlagen atteg SBirflidifeitggefäl^te ju itxauUn unb il^m 
älefleirfon^fud^t unb Jßl^antafterei einäu))ragen. Sliemanb 
tt)irb gett)i§, nad^bem er einen fold^cn einjetnen Keinen 
8ug öemommen l^at, fid^ über ia^^ Slutlofe, bag ^irnge? 
f))ifrnftartige in ^erlegaarb^^ fetbftnodti fo genial erfunbenen 
erbid^teten ©eftatten, tt)ie ber SSerfül^rer So^anneg ober 
ber Üuibam be§ grater SCaciturnu^, öerlounbem. ©eine 
Jßl^antafie toar unb blieb eine 3ittimerluft:|)flanäe. 

®3 giebt anbere große aWänner, afö ffierfegaarb, beren 
©rjiel^ung barauf angelegt fd^ien, bag ßinb in il^nen jU 
öernid^ten» (SS giebt einen anberen großen SWann unfrei 
gal^rl^unbertS, beffen SJater gleid^faHS fd^on öon ber frül^cften 
ßnabenseit an einen übertoältigenben Sinfluß auf ben ©ol^n 
üik. Sd| benfe an ^ol^n ©tuart aWiß. Slber loeld^er 
Unterfd^eb in jenen lel^rreid^en ©^jajiergangcn, bie 3Riß 
jtoifd^en feinem vierten unb ftebenten Sa^^c täglid^ an ber 
^anb feines SSaterS untemal^m, öon benen er felbft er- 
Jap, baß feine frül^eften ©rinnerungen an grüne gelber 
unb ft)ilbe SSlumen fid| mit ber ffirinnerung an biefelben 
öerlnü<)fen — unb biefen unl^eimlid^en SBanberungen auf 



Digitized by VjOOQIC 



— 11 — 

ttttb tticbcr unter einer 8immerbedEe, »o SSater nnb ©ol^n 
tote itod alte Äinber einanber öoröaulelten, bag fic »tri- 
tx6)t Slatummgebttttöen fö^cn unb ©inbrücfe öon benfelben 
cm<)fittgett» 3)er iuttfle aWitt mugte feinem SSater auf jenen 
SRorgenf^jajiergängen Säerici^t über feine Seftüre erftatteu;. 
unb mit SBärme erjäl^tte ber Heine l^od^l^erjige Änabe t>on 
ber ta^jferen SSertl^cibigung ber SMalteferritter gegen bie 
lürlen ober üom ftam^^fe ber aufftänbifd^en nieberlänbifd^en 
^ßroöinjen gegen bie fpanifd^e S:^rannei — ber arme Meine 
aSottl^änblerfol^n l^atte leinen SSater, beffen $irn bag ge:^ 
fammte SBiffen feines geitafteriJ umf^^annte, leinen SSater, 
ber bie ganje SBiffenfd^aft jener 3cit feinem ©o^nc munb^ 
gered^ mad^en unb feinen @inn für dttä)i, ©efd^ic^te unb 
Sttatur toetfen fonnte; er gab bal^er Sftid^tS lieber, fein 
eigenes überl^ifeteS §im brad^te bie btutlofen ©d^atten l^er^ 
öor, toeld^e er an ben äugen beS SSaterS vorüber gleiten Iie§. 
9lu|er ba§ er ein 5ß^antaft icar, »ar ber Sttte ein 
Sialeftifer, ber eine bei einem ungebitbeten SKanne l^öd^fl 
ungewöl^nKd^e S)iS))utirfertigIeit befag. ®ie formelle Senf- 
öirtttofitöt, toeldtie fo blenbcnb bei bem ©ol^ne l^eröortretcn 
fottte, fci^eint in ber anläge fd^on bei bem SSater öorl^an^ 
ben getoefen p fein» ffir mu§ (ittüa^ öon ber (Sabe eines 
SraSmuS 972ontanuS befeffen l^aben^ aUeS 93eliebige betoeifen 
nnb 8HIeS auf bie güfee ober ben fto^jf ftetten ju fönnen, 
(&ttoa^^ öon bem Xalent, baS man nid^t feiten bei 
unfern 5ßoIitiIem aus bem ©auernftanbe finbet, mit einem 
getoiffen öfeenben ©d^arffinn eine grage ju f^jaften unb il^re 
einjelnen ©eiten für fid^ aßein auf fragmentarifdie unb 
überlegene Slrt ju be^anbeln» Slber loeit entfernt öon jeber 
©elbftpfriebenl^eit mit feinen l^eröorragenben ®aben, toar 
er ]^t|))od^onbrifd^, litt befonberS in feinen f<)ätercn ^a^xttt 
unter bem ®efü^Ie, ju 5Rid^ts nü|e ju fein, unb fonnte 



Digitized by VjOOQIC 



— 12 — 

in Stcujscrungcn auSbrcd^ctt, tüüä)t bciüiefcn, bajg er fid^ 
ju Seiten atö bet (SIcnbefle öon SHKett em^jfanb. @o un- 
gefällt, bcttfc id^ mit; mag ber eine ober anbere öon 
ffironttoeß'g ©olbaien, biefer ober iÄier S^robeatn-Sobe^ 
bett-$errtt=meitte=@eele ober 5ßinH)Ietott-®ott5fei-tnit=tttt§ ttt 
ben ©tutiben getoel^Hagt l^abeti, too bie Onabe fd^ioad^ in 
if)m toax. aBäl^renb ber ber^öltnijsntäfeig glüdlid^e junge 
SRill an ber $anb feine» SSoter» in SBiffenfci^aften einge^: 
fü^rt tourbe, bie ju beloältigen e§ njol^I ber ®eifte§fraft 
eines aRanneS beburfte, aber bod^ in SBiffenid^aften, toeil^te 
biefer finftere unb ^l^antaftifd^e 5ßuritaner öon ber unter- 
ften aSolföflaffe fein armes Äinb in all bie Slengfte unb 
Äümmemiffe ein, mit benen bie d^riftlid^e Drt^obojie, öon 
einem in ©fru^eln unb Stnfed^tungen l^inlebenben unge^ 
bilbeten äJianne öcrfiinbet, ein finblid^es ®emütl^ erfüllen 
lann. gn bem „Oefid^tS^unfte für meine ©d^riftfletter- 
tfiätigleit" l^eipt eS: „2lfö ^nb touxbt id6 ftreng unb 
crnfi im ©l^riftentl^ume erjogen, men'fd^ttd^ gef^rod^en: un^ 
finnig erjogcn; fd^on in ber frül^cften ffinbl^ett l^atte id) 
miä) an Sinbrüdfen überl^oben, unter benen ber fd^wermütl^ige 
©reis, toeld^er mir biefetten auferlegt l^atte, felbft oftn^ 
mäd^tig »arb — ein ßinb, baS unfinnig bagu ange))u|t 
lourbe, ein fd^toermätl^iger ®reiS ju fein." SBer fann fid6 
alfo barübet »unbem, ba§ SlugenblidEe famen, tt)o ber 
ätte bor bem Keinen ©ol^ne ftittftanb, il^n traurig anfal^ 
unb jene Sffiorte f^jrad^, totlift ffierfegaarb niemals öer^ 
ga^, unb loeld^e in bem Xagebuc^e „©d^ulbig? — Jttic^t- 
fdfeulbig?" in ben „©tabienauf bemßebenStt)ege"i]^ren?ßIa| 
gefunben l^aben: „ÄrmeSÄinb! 3)tt ge^ft in einer ftiffen 
SBerjtoeiflung uml^er/' SSater unb ©ol^n fc^einen fid& 
3eber für ftd^ für bie ©d^toermutl^ beS änbem öerant^ 
njortüd^ gemad^t ju ^aben; ber ©ol^n fürd^tete, bafe ber 



Digitized by VjOOQ iC 



— 13 — 

SSater über il^n trauere, unb uniöelel^rt Slffem unter 
Siaebiefem tparb im &tm&tf) be^ ^nbei^ ein ^ef&l^I grog; 
gesoöen, ba§ 6alb ba§ öorl^errfd^enbe bei il^m tourbe: bie 
Jßietdt, bic fd^toermutl^öoBe Petöt, 



3. 

3u ^aufe lernte ber ßnabe öor Slttem gel^ord^en, 
:|3l^antaftren unb bi^putiren, $ter lernte er, in bie d^ifts 
lid^e Drt^obojie toie in ein Älofter einße^jferd^t, beten, 
aied&enjd^aft öon fid^ felbft forbem, in Stngft unb ©eben 
jufammeni^auern, unb unüemieiblid^ toax e^, bag ein fo 
aufgetoedter (Seift mand^mal öerlangenbe ©lide fiber bie 
floftemiauer toerfen unb ^ä) ©el^nfud^t^toünfd^en l^ingeben 
mu|te, »ie fie in einem Älofter erjeugt »erben» 3« ber 
©d^ule lernte boS geniale Äinb neue Untertoerfunfl unb 
golgfomfeit, notl^gebrungene ©elbftöertl^eibigung unb er^ 
Stt)ungene SSerfteHung» 

SSSenn ber.^abe aus jenem unterirbifd^en ©al^eim 
inmitten feiner ©d^ulfameraben em^jor taud^te, mußte er 
noti^tocnbig ein ungetoöl^ntid^eS unb lid^tfd^eueS (Se|)räge 
tragen, ©ein SBefen toar ftiH, fein @ang war lautlos» 
er f^jrad^ nie öon feinem S)a]^eim, fül^rte nie einen ^amt^ 
raben bortl^in. ©eine ^Inmpt unb grobe iCrad^t, bie fid^ 
immer gleid^ btieb (eine S^dEe mit lursem ©d^ofe, ©d^ul&e 
unb toottene ©trfim^jfe), öerfd^affte il^m ben bcjeid^nenben 
Sttamen „ber Kl^orfnabe". ®r war ju fd^ioadö unb fd^möd^s 
tig, um ju ßeibeSübungen Suft ju l^aben. ©r war ju alt 



Digitized by VjOOQIC 



— 14 — 

ainb furd^tfam, um on ben S^iclett unb Satgereiett bcr 
anbereti Snabtn t^ctljune^men. ©d^Iug ©iticr nai) if)m, 
fo mad^tc er fid^ ftets au8 bcm ©taufie; toarb er jcbod^ 
auf'g ^öd^ftc gerctit, fo räd^te er fid^ an bett lotigen, ro- 
buften Suttgett, felbft auf Die ©efal^r l^in, eine tüd^tige 
Xrad^t 5ßrügel ju erl^alten, Joie Sole ftd^ beim Oaftmal^te 
9legir'g an ben Göttern räd^t. ©eine SBaffen loaren bie 
bcS Kxptxliä) ©d^ioadtien: bcijsenbcr 8Bi|, fd^neibenbcr 
®po% blutige Sronie, totl<i)t feinen ©egner bem (Seläd^ter 
^reiggaben, — bie SBaffen, roetd^e il^m fein ganje§ Seben 
lang eigen blieben. Seiner feiner aWitfd^üler al^nte ba^ 
®enie in il^m. 3d^ l^abe bafür ba^ Sc^Ö^ife ^iiteS fold^en, 
ber mit il^m in berfclbcn Slaffe toar, Sr fd^toicg nämlid^ 
über S)aä, toaö i^n befd^äftigte, ja, er nal^m faft unioillt 
fürlid^ feine 3uflud^t jur SerfleHung, um feine frül^scitigc 
©d^toermutl^ ju öerl^el^len. (Sr traute fid| felbft eine ganj 
augerorbentlid^e (äait ju, in biefer ©infid^t ju betrügen, 
feiner Umgebung ben SBal^n beijubringen, ate fei er öott 
^eitcrlcit unb ScbenSluft, toäl^renb er fid^ in 8Bir!lid^!eit 
einfam unb unöerftanben fül^lte. @r l^at fid^crlid^ feine 
gertigfeit l^ierin ju ^od^ angefd^lagen, mie fei^r er aud^ 
ben aSitten gel^abt l^aben mag, ju täufd^en, ©tolj, »ie er 
toav, fül^lte er, bajs er öon bem SlugenblidE an, too er fein 
inneres crfd^löffc, ju einem Dj)fer be§ SKitleibS, „einem 
fügen S)uft in bcffen 9iafe'' (tote eg in „^nxä)t unb Seben" 
l^eigt), erforen fein mürbe, unb biefen ®cban!cn öermod^te 
er ttid^t ju ertragen. @r griff alfo ju SSerfteHung unb 
aSetrug toie ju einer Siotl^toe^r, er griff baju mit bem 
ganjen ^ange, ber il^m eigen toar, fein SBefen ju öer^^ 
bo^)<)eln, unb man irrt too^l faum, toenn man hierin ben 
ßeim ber tief eingetourjelten Vorliebe für aw^fiifllotton, 
©elbftöerbo^j^elung unb SJerftedtti^eit fudl^t, bie fid^ burd^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 15 — 

feine ganse ©d^riftjieaerlaufbal^n öerfolgen läßt. @ö gtefit 
eine Slrt öon affgemcitt tnettfd^Iid^cm SefuttiSmug, bie man 
nid^t ottju öorfd^nett öerbammen barf, unb ber Slienianb 
entrinnt, »eld^er, tote Äietfegaarb, an bie guläffigfeit „einer 
teleologifd^en ©nöpenfion beö Stl^ifd^en" glaubt. 3Ran '{pm 
migc gunfen eineg fold^en SciuitiSmug fd^on fcl^r frül^e 
in ffierfcgaarb'g ßeben* ®t toax — mit jeinen Anlagen 
ju einer unbcbingten Unterwerfung au§ ®]^rfur(|t, mit 
feiner tief im Xem^^eramente begrünbeten Steigung, baS 
Sletigiöfe bie allgemeine fittlid^e ©pl^äre burd^bred^en 5U 
iaffen — ein geborener Sefuit, ein <)roteftantifd^er ^t^nit, 
ber fein eigener 5ßa))ft toar, aber ber eigentlid^ nie baran 
ätoeifelte, ba§ ber gtoetf ba^ ajiittel l^eilige, toenn e^ fid^ 
nm bie l^öd^ften giele l^anbefte. 

Snbem iefet ber junge ®^mnafiaft jtoifd^en bem SJater? 
l^aufe unb ber ©d^ule l^in unb l^er ging, öertaufd^te er in 
ber SBirftid^feit nur bie eine S^rannei mit bei anbcrn. 
S)ie ©c^ttle toarb nämlid^ öon bem ju feiner 3cit ^ß- 
lannten 8teftor SWid|aet Jiicifen geleitet, einem tüd^tigen, 
aber befd^r&nlten @d|utbegj)oten ol^ne tiefere l^umane ©it 
bung, ber aber in ber lateinifd^en ©rammatif grünbtid^ 
bezaubert toar. @r leierte feine göglinge nur „blinbling^ 
gel^ord^en, bei bem blutigften Unred^t fditoeigen, unb latei- 
nifd^e Sluffäfee fd^reiben." golglid^ toarb er für Äierfc^ 
gaarb ein Sbeal. SBeld^eg Unglütf für ein junges (Senie 
»ie Äierfegaarb, öon jenem SSater ju biefem SWanne ju 
lommen, für ben er fd^on bur^ bie Srjiel^ung bal^eim 
nur attju fel^r vorbereitet toar! ©r toar im eitern^ 
l^aufe fc^on p ©el&orfam unb 8tef^)eft brefflrt »orben; 
bopptlttn aief^jeft unb bo))^)eWen ©el^orfam öertangte 
ber aieftor. ®r f^cint burd^ feinen getoiffenl^aften, toenn 
aud^ nid^t fel^r freiioittigen glei& einer ber Sieblinge beS 



Digitized by VjOOQIC 



— 16 — 

5ßrofeffor^ flciüorbett ju fein. SlßerbinflS aber fd^cittt cr^. 
um \xä) in beffen ©uttft ju crl^aften, bigtoeilcit ju SRittcIn 
flcgriffctt ju l^aben, bic minber gcl^orfamc, minber reget 
redete ^abett oftmatö öcrfd^mä^en: er »ar Ibelanttt ol§^ 
ein 3Keifter in ber ffunft, ben Seigrer burd^ Slblefeti ber 
Seftiott unter bcm Xifdtie ju betrügen, toenn er feine ^u^- 
gäbe fd^Ied^t gelernt l^atte» 

e^ ftel^t für mid^ au^er 3w^ifrf/ ba| bte Sleufeemni^ 
gen beg ä[JMor| JBjI^ über feine ©c^ulseit in „ßnt^ 
joeber — Dber" auf ^erfegaarb'S eigenen ©rinnerungen 
berul^en: „Sd^ !am unter bie anberen Änaben, prte fie 
mit Sßertounberung über il^ren ßel^rer Hagen, fal^ bag SRerl^: 
»ürbige gefd^el^en, ba§ ein gögling au^ ber ©d^ule gc:= 
nommen »arb, toeil er fid^ mit bem Seigrer nid^t ju pellen 
öeVntod^te, l^ötte id^ nid^t in frül^crer Seit fo tiefe ®in:= 
brücfe em|)fangen, fo »ürbe ein berartigeg ®reigni§ öiet 
leidtit fd^fiblid^ auf mid^ getoirft l^aben- Sefet toor S)a§ 
nid^t ber gatt. ^ä) »ufete, eä fei meine Slufgabe, in bie 
©d^ute ju gelten, in bie ©d^ule, ber id^ einmal übergeben 
toar; toenn aud^ Slffeg öeränbert mürbe, S)ieg lonnte nid^ 
öeränbert »erben, @ö toax nid^t allein fjurd^t twr bem 
6rnpe meinet SJaterS, toa§ mir biefe SSorfteHung beibrad^te, 
fonbem eS toar ber erl^abene Sinbrutf öon S)em, tt)oS bie 
^ßfßd^t eine« SWenfd^en fei- SSäenn mein »ater geftorben, 
toenn id^ unter bie Sluffidtit eine« Slnbern gefommen »äre, 
ben id^ l^ätte bewegen lönnen, mid^ au§ ber ©d^ule su 
nel^men, fol^ätteid^e« niematö gewagt ober emftlidi getooHt, 
e§ würbe mir gewcfen fein, atö wäre ber ©d^otten meine« 
aSater« bann gefommen unb mir in bie ©d^ule gefolgt; 
benn l^ier l^atte id^ wieber einen unenblid^en Sinbrntf öon 
S)em, toa^ meine ^flid^t fei, empfangen, fo ba§ leine Seit 
bie ©rinnerung baran öerwifd^t l^aben würbe, baß id^ fei:^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 17 — 

nett SBtllett öcricfet l^ötte SSir triebctt gu icner 3^it 

lateitiifd^c ©rattttttatif tnit cittcr ©rüttblid^Ieit uttb ctttctn 
(gifer, bie ittatt itt uttfcrer Qcit tttdit letttit* 3)urdt| btefett 
Uttterrid^t erl^ielt ii) eittett ©ittbrudE, ber itt attberer SBcife 
gleid^ortig l^ieittit auf titeitte ©eete toirfte. ©o toeit iä) 
mir gäl^ißfeit ptrauett barf, ®ttüag <)]^iIofo))]^ifd^ ju Be- 
trod^tett, öerbanfe id^ biefelbc biefett ®ittbriidEett ber ffittb:: 
l^eii S)er itttbebittgte 9lef))elt, tttit totl6)tm \6) bie Siegel 
betrachtete, bie (ä^rerbietuttg, toeld^e id^ für biefelbe ^egte, 
bie aSeraditttttg, tnit ber xä) auf ba^ füninterüd^e Seben 
iierabfafi, »eld^e^ bie Stu^nal^nte friftete, bie in meinen 
Singen geredete SBeife, auf n^eldtic biefelbe in meinem Slnf^ 
fapud^e öerfolgt unb immer gtbranbmarft »urbe, xoa^ ift 
S)ie? anber^, ate bie Siftinftion, meldte jeber ^l^ilofo<3^i= 
fc^en S3etrad^tnng ju ®runbe liegt?" 

gür S)en, ttjetd^er felbft in Dielen ©tüdten ju einer 
8lu§nal^me gefd^affen toar, fann eine foldie frül^äeitig ein- 
gepftanjte ß^rfnrd^t für bie Siegel aU ein trepd^er Saüaft 
auf ber Sleife burd|§ Seben erf (feinen; allein biefer S3attaft 
mar ju fd^ioer, er nai)m ju öicl 5ßlafe ein, unb er l^emmte 
ttjeit mel^r bie freie SSemegung beg ©^iffeg, atö er baSfelbe 
gegen ba§ ffientern fd^üfete. 3Kan benfc fid^ Sierfegaarb 
in einer ber beften englifd^en ©d^ulen bamatiger Qdi er^ 
jogen, in »eld^er bie ©elbftänbigfeit be3 Sttbiöibuum^ 
gemalert, in »eld^er feine Safaien^Xugenb Verlangt ober 
berel^rt tourbe, unb e§ toare einige Hoffnung gett)efen, ba& 
iener erfte SrudE im bäterltdien ©aufe ^ätte forrigirt toer= 
ben fönnen. ^t^t ftieg jener Untertoerfungö^ unb Untere 
t^änigleitSgeift in bem ^naitn o^ne ®egengetoid^t ju einer 
bebauerlid^en ^öl^e» Serfelbe l^atte freilidi immer eine 
3tid|tung auf bag gbeale ober bod| auf S)a§, toa^ if)m afö 
ibeal erfd^ien, aber felbft bie S^rerbietigfeit be§ SSaf aßen 

Sianbeä, ßierfegaarb. - 2 



Digitized by VjOOQIC 



— 18 — 

Dbcr $öflitiö§ cntbcl^rt ja nid^t i^rer S^ealttät. SCtö cr^ 
tüad^fcner SWann lägt er cing feiner 5ßfeubon^tne fagcn: 
„®ctot§, id^ l^abe niemals gctüünfd^t, ^lapolton ju fein, 
lüol^t aber einer ber beiben Äammerl^erren, toeld^e bte 
glügettl^ür \)ox il^m öffneten, fid| tief öemeigten unb bie 
3Borte ,ber ffiaifer!/ riefen!" Sr voax ju geiftig, ju fd^mär:: 
merifd^ angelegt, um iemafö ein ^tatt untertl^äniger ©^a- 
rafter toerbcn ju lönnen. ©elbft n)o er in feinem \)(>äit^ 
ren Seben um ber Untertliänigleit lüiHen bem ©d^Ied^ten 
baö aSort rebet toxt in itvx gaHe, n^o er an feinen Sru^ 
ber $ßeter fc^reibt, ber atö 5ßrebiger feinem SJorgefefeten, 
iem Sifd^of äR^nfter, einem unmoralifc^en unb unberedö- 
tigten SSerlangen gegenüber ben (Sel^orfam öertoeigert l^atte, 
um il^n jum SRad^geben ju öeranlaffen, — felbft ba ift eä 
eine ^öl^ere Sbee, bie il^n leitet, toenn fie il^n aud^ jum 
Qrrtl^um öerlodtt» ®^ madEit unleugbar einen ^einlidtien 
©inbrudE, ©ören Sierlegaarb feinem Sruber, ber fid^ nid^t 
JU übertoinben öermag, S3a|>tiftenfinber gett)altfam ju tau^ 
fen, in ©rtoägung geben ju fel^n, ob eS nidtit beffer toäre, 
fid^ fd^Ied^t unb red^t in einen SSeamten, fd^Ied^t unb red^t 
in eine ©el^orfamleitS^SKafd^ine ju bermanbeln.*) 8lber 
fd^on burd^ bie frül^efte ffir^iel^ung im SSaterl^aufe unb in 
ber ©d^ule toaren aß ^ine feltenen anlagen ju Sugenben, 
feine ©d^toärmerei, feine Segeifterung auf falfd^e gäl^rte 
geleitet; SRid^t^ baöon fteffte fid^ in ben ®ienft ber grei- 
l^eit, OTe« in ben 3)ienft bc« fritiftofen !Reft)e!tg, unb fq 
entiüidtette er in unferen Jagen eine Sleil^e öon unmober^ 
neu, rein feubaten Xugenben: bie bemütl^ige Xreue eineä 

*) 62 l^cigt in btcfcm SBriefc: „3d& für mein a:^eil bin mc= 
maU frol^er, al8 toenn mir 3emanb bcf eitlen mag, jumal toenn 
eS toirtli^ ein SSorgefefeter ift; bcnn id& ^altc eS ftetl fär leidster, 
ber ©el^ord^enbe atö ber ©efel^Ienbe ju fein/' 



Digitized by VjOOQIC 



— 19 — 

ffiafaUctt, bie SISfcfc eitte^ äRöndig, bie QimanhÜ)txt cittc^ 
©d^olaftilcrg, fein gattjcS SBiffett jitr SSertl^cibiguttg öon 
au^cttl^er gegebener 2)ognien unb ©tauben^öorfdtiriften ju 
t)ertt)enben. 

S)te jd^Iimmfte golge be§ Utttert^ämgleit^geifteS tft 
jebod^ ber ipoffal^rtggeifi Sie Beibeit ftnb 3tt^itttttg§brüber. 
SSent bei grogett Salentctt bie ®abe fe^lt, ntit Haltung 
aufjutretett, fid^ ol^ne biete Südtüttge geltettb ju mad^ett, 
%tx tröftet fidi bamit, ba§ er fid^ im ftitten Oemütl^e befto 
ine^r fü^It. ^erfegaarb gebrad^ eS fein ganjeS Seben lang 
an jener fidleren Spaltung ben SSorgefefeten gegenüber, ttjeldie 
SRänner mit geringerem ©elbftgefül^le, aU er, l^äufig genug 
befejfen l^aben. SWan Iiöre j* 85,, toa^ für ©^^erenjien er 
mad^t, nm einer ^jerfönlid^en Begegnung mit feinem Gön- 
ner Kl^riftian YIIL ausjutoeid^en, unb toie er feine Slb^ 
lel^nung motiöirt. ,,SBenn x6) an ben Sönig fd^reiben 
fönnte", fagt er in btm betreffenben ©riefe, „fo toäre ®a§ 
ettt)a§ für mid^, SIber S)ag ift leiber SRid^t^ für i^n, benn 
tüie fottte er 3eit finben, Sergleid^en ju lefen? SRir ge^t'iJ 
tt)ie einem .ipauSmütterd^en, ba^ ba tüügte, fie lönnte ben 
löftüd^flen ®ierlud^en batfen, aber fie Iiätte feinen Setter, 
il^n aufzutragen: mein @eift ift gut genug, aber mir fel^tt 
ber Setter be§ Scibeg," ®ie SRifd^ung öon S)emut^ unb 
©elbftäufrieben^eit, toeld^e man l^inter biefem anfd^einenben 
^umor be^ crtoat^fencn SWanne^ erbttdtt, toax fd^on bor^ 
bereitet im ©emütl^e be§ Äinbe^» ©§ enttoidEelte fid^ bei 
itm geniaten ffinaben ein ungel^eureS ©elbftgefü^l, er be= 
gann fid^ frühzeitig für ben begabteften atter jüngeren 
Seute im Sanbe ju l^altcn; ja, ttjenn man feinen eigenen 
fedCen Steugerungen (Slauben fd^enfen barf, fo ift e§ il^m 
nUx^anpi „niemafö eingefatten, bajs ein SKenfd^ lebe ober 
aU fein 3^itgcno§ geboren »erben fottte, ber il^m über- 



Digitized by VjOOQIC 



— 20 — 

legen fei ober toerbett tüürbe." S)ic toal^re SBürbe ^ai 
tücber iene Semutl^, nodi biejen öergleid^etiben ©totj. 



4. 

Cfr lüurbe Sönglmg, tourbe ©tubettt, trat atö bet 
^od^bcgabte ©ol^n eines reici^cn SWonneS in bic SBelt, be- 
jog bie ^o^enl^agener Uniöerfität, unb begann, »ie e§ 
nadti einer fitfci^en ©rjid^nng jn erwarten ftanb, Xl^eologic 
ju jtnbiren, — ein ©tnbinnt, ba§ nid^t geeignet toar, ben 
SCntoritätSglanben, tooju bie Seime gelegt »aren, in il^m 
ju jerjiören» ®ie jnnge 5ßflanje geriet)^ in eine nngünftige 
Sltmofp^äre nad^ ber anbem. Unb nid^t nur, bafe 
Äierlegaarb Il^eolog toaxb, fonbem er lebte fein ganjeS 
Seben ^inburd^ in einem völlig tl^eologifd^cn unb tl^eotogi^ 
ftrtenS)unji!reife; jum minbeften brei Viertel feiner naiveren 
SSelannten fd^einen Il^eologen, Sa^jlöne, 5ßrebiger, ®ifd^öfe, 
®eifttid^e jeben ®rabeg getoefen ju fein* 

aaääre nun ^erlegaarb nid^t fo eigentl^ümtid^ angc= 
tegt getoefen, fo l^ätte er getoife ol^ne fonberlid^en SHad^tl^eil 
Xl^eologte ftubiren fönnen. S)ic l^öd^ft jn^eifell^afte SBiffcn^: 
fd^aftli^feit biefeS ©tubiumS, baS allgemeine geiftigc gn* 
tereffe, totli^t^ eS ertoedft, ol^ne e§ ju befriebigen, ber 
ättSblid, ben eS in manid^fad^er 2lrt auf bie Humaniora 
eröffnet, finb öießeid^t anregenber unb minber l^emmenb 
für einen felbftänbigen unb ftrebenben ®eift, afö biefe 
ober jene ftrenge gad^bigci^Iin. ffierfegaarb'g öegabung 
l^atte au^erbem, bei all il^rem $ange pm Mt\ptlt, ben 



Digitized by VjOOQIC 



— 21 — 

grofectt SSorjug, tief polemifd^, grunbpolcntifd^ angelegt 
ju jeitt* Sg lieg fid^ erwarten, bafe früher ober später 
ber 3cit))unft eintreten ttjerbe, too er gegen feinen Unter- 
rid^t unb feine Seigrer reöoltiren toiirbe. Slber nun ttjottte 
baö ©d^idfal, bag bie S^l^eologie gcrabe baniafö in ©eutfd^' 
lanb unter bie 2)omönen ber jene S^xttpoi)t bel^errfd^en^ 
ben ^egerfd^en ?ß]^iIofo))]^ie enroHirt toorben ttjar, unb 
bafe äRartenfen aU $ßrofcffor bie beutfd^e fpelulatibe 3lid^' 
tung in ber Xl^eologic an bie So^)en]^agener Uniöerfitöt 
öerpflaujt l^atte. 2)a Sierlegaarb jefet fo »eit in feiner 
6nttt)i(jttung gelangt ttjar, bafe bie öorau^jufel^enbe 8luf= 
tel^nung toiber ben Unterrid^t jum SCu^brud^e lam, geriet!^ 
er folgüd^ burd^ biefe SCuflel^nung in eine rein jufäüige 
unb rafd^ öeraltete 5ßoIemiI, bie fid^ leiber burd^ fein 
Qonit^ ©d^riftfteßcrleben erftredft* SBäre auf ber So^jen^ 
l^agcner Uniöerfitat bie ortl^oboje Sl^eologie bamatö in 
ber 3Robe geioefen, fo l^ätte man eine Slrt Hoffnung liegen 
Wnnen, ba§ bie Drt^obojie fid^ xf)m in einem ungünftigen 
Sidite bargefteßt l^aben toürbe, 3cfet aber toar bie @<)es 
Mation 2:age§<)aroIc, unb fo lam e§, bafe bie f<)elulatit)e 
?tuffaffung ber ^Religion atö beS nieberen ©tabium^^ ber 
5ß^iIofo<)^ie al§ beS l^öl^eren, ßing burd& i^ren ©el^alt, nur 
tjerfd^ieben burd^ bie gorm, inSbefonbere ber öon ber 
^cgerfd^en Siedeten unternommene fficrföl^nungSöerfud^ jttji- 
fd^en SBiffen unb ©tauben, ein ©egcnftanb. für feine enbs 
lofen Singriffe loarb. 2)er f<)e!ulatit)e SJcrfud^, burd^ Um^ 
beutungen eine Uebereinftimmung jtoifd^en ber all^eologte 
be§ britten unb ben ^)]^iIofo<jl^ifd^en SHefuItatcn be§ neun= 
sehnten $iaf)xf)mi>tvt^ nad^jutoeifen, »ar an^ bem 8Biber= 
ttJitten unfere§ 3^ttalterg gegen bie negatioe föritil ber 
öorl^ergel^enben ^poä)t unb aus ber Steigung ju großen, 
umfaffenben ©^nt^efen entf))rungen, loar fobann au§ ber 



Digitized by VjOOQIC 



— 22 — 

rcttt ^)oIitifd^ett 3iüdffi(i)t geltenb gemad^t, :p^tfofop]^irett ju 
löntten, ol^tte öott bett Uebergriffett bcr Xl^eologcn unb 
bcr atcgicrungett bcuttrul^igt ju tuerben, «ttb tpar öon 
$cgcl fclbft aufredet crl^alten tootbcn, bem c^ am @nbe 
feines SebettS öott SBid^ttgfett ttjar, feine Seigre afö gut 
löniglid^ preu^ifd^e @taat§<)]^iIofo:p]^ic öerbreitet ju feigen, 
SRid^tgbeftottjeniger ttjarb biefe 2)oItrin öon Sierlegaarb 
ganj trcul^eriig ate bie bnd^ftäbftd^e SIReinung ber ^ßl^ilo« 
fo<)]^en aufgefaßt, unb toarb fold^erma^en (Scgenftanb feiner 
entrüfieten 5ßrotefte, 3Jid|t gegen einen ©traufe, ni^t 
gegen einen %tntxia6) führte er feine touditigen $iebe^ 
fonbern gegen einen SRarl^einele, einen SRartenfen unb 
i^re ©d^ülerl ®r gen)a{)rte nid)t, ba§, »äl^renb er auf 
bem SBaße ftanb unb bie geftung gegen ^armtofe @<)e!tt- 
lauten öertl^eibigte, bie greibenler tjinter feinem dtüdtxt 
einbrangen unb ben Pafe eroberten. 



3n fiierfegaarb'ö fünfunbitoan^igftem gal^re trat bann 
ein ©reignife ein, ba§ einen getoaltigen ®inbrud auf i^n, 
unb befonberS auf bie 5ßietöt in i^m, mad^te. ®S fd^cint, 
ba§ jene urf^)rünglid&e ©d^tpermut^, unter toeld^er er litt, 
burd^ einen SinblidE, ben^ er ju biefer 3cit in ben ©eelen^ 
juftanb feine« SJater§ erlieft, gonj befonber« fonfolibirt 
ober öerftörft ttjarb. 2tu§ mand^en gnbicien gel^t l^eröor, 
bafe ^erfegaarb biefen ober jenen buuHen ^un!t, bie« 
ober jene« SJergel^en in bem Seben feine« SJater« ent^^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 23 — 

bcdtc, ba§ il^tn afe ber ©d^Iüffel ju bcr ®emüt]^§!ran!l^eit 
feinet SSatcrS unb p feiner aieligiofität erfd^iett- ®r 
ttettttt S)ie§ auf ber erftcn ©ettc ber mit ©etiel^inigung 
feinet S3ruber§ öeröffcntli(i^ten Xagebüd^cr „ba^ große 
©rbbcben" itt fetttcm Sebcn, „bie fürd^terfid^e Umttjaljung, 
bic \f)vx ^)Iö|lid^ eine neue unfcl^Iborc 9lu§Iegung fämmfc 
Iid^(jr ©rfd^einungen aufnötl^igte" ; ba§ f)o^t SHter be§ SSaterS 
toar lein ©egen, fonbern el^er „ein glud^/' bie ©träfe 
©otteS lag über ber gangen ganiilie. %x einer anberen 
©teile l^eifet eS: „3^ fönnte öielteid^t bie Xragöbie meiner 
fiinbl^eit — bie fd^rerflid^e ©rflärung be§ 3ieligiöfen, bie 
bange Sll^nung mir in bie ^anb f^^ielte, bie meine ^ß^an^ 
tafic augl^ämmerte, mein Slergernife an bem SReligiöfen — 
in einer SJoöette, betitelt ,bie rätl^fell^afte fjamilic', repro^ 
bttciren. ©ie ttJürbe ganj ^)atriard^alifd| ib^Üifd^ beginnen, 
fo bafe Sliemanb e§ al^nte, bt^ ^)Iöfefid^ jenes SBort barin 
erllänge — unb SltteS jum ©ntfefeen erllärte-" Stt einem 
entmurfe ju ber Slbl^anblung „S)er S3egriff Slngft/' 
betitelt „aSolalifationen/' fommt u. 81. folgenbeö Seifpiel 
bor: „@in SSerl^ältniß jtoifd^en SSater unb ©ol^n, ttjo ber 
©ol^n inSgel^eim SlÜeS entbcdft, unb eS bod^ nid^t toiffen 
barf. ®er SBater ift ein angefel^encr SRann, gotteSfürd^tig 
unb ftreng; nur ein einjigeS fOlal, in beraufd^tem gu- 
ftanbe, läßt er einige SBorte faKen, bie ba§ Sntfefelid^fte 
al^nen toffen. SlnberS be!ommt ber ©ol^n cS nid^t ju 
toiffen, unb barf niemals ben SSater ober einen anberen 
aWenfd^en banad^ fragen." 

SSon ttjeld^er 8lrt nun bie§ gel^eimnißöoße SSergel^en 
gett)efen fein mag, ift mir natürüd^ unbelanni Slffein 
SltteS beutet barauf l^in, baß eS fid^ auf ba§ SSerl^ältniß 
jtt)ifd^en btn ®Item bejogen l^at. ®S fd^eint, baß ber 
aSater burd^ feine ipärte gegen bie SKutter bicfe baju ge^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 24 — 

trieben f)ai, ftd^ an xi)m ju bergd^en, unb bafe er biefe 
©arte später tief bereute. S)a^ ©ine unb Slnbere-in ber 
©rjäl^Iung öon ?ßerianbcr, totlä)t in „Sd^ulbig? — 3lxä)i^ 
fd^ttlbig?" ben bejeid^nenben Xitel „Slu^toenbig gelem? 
teg 5ßenfum" fü^rt, unb toeld^e augcnfd^einlid^ nid^t ju^ 
fällig t)om 5. SKai (ßierfegaarb'g ©eburtötag) batirt ift, 
ttjeift na(S) biefer 3iid^tung. Unb biefe SSemtutl^ung toirb 
ferner burd^ bie l^anbfd^riftlici^e SRotij eine§ S^itgenoffen 
beftätigt, toeld^e mir jur Verfügung gefteßt ttjorben ift, 
unb in toeld^er e§ l^eifet: „®er SSater toar aufeerorbent^ 
üd^ ftreng barin, feine ©inber religiös gu erjiel^en.- ®^ 
tbar ein tounberlid^er, fd^toermütl^iger ®rei§. ©r fonnte 
5U äR^nfter fommen unb il^m fagen: ,^ä), lieber ®ott, 
id^ mugte l^eute fo biet an meine feiige f^au beulen . . . 
iä) badete fo lange an fie . . . l^ier finb jtoeil^unbert X^a-^ 
ter, möd^ten ©ie bie nid^t ben armen geben?'" S^ierle^ 
gaarb l^atte bie 3bee, atö lönnten bie golgen biefe^ mutl^- 
mafeüd^en SSergel^enS fid^ auf bie eine ober anbere SBcife 
vererben. S)a§ frül^e ©inejerciren im SHeligiöfen l^atte 
feine ©eelc bermagen jum Slberglauben gereift, bafe bie 
SSorftcttung öon bem 3om eineg ®otteg über ba^ ganje 
®efd^Ied^t il^m nal^e lag. Stod^ lange nad^l^er badete er 
iaxan, iüa^ ,,t)on bunflen (Sebanlen unb fd^ioarjen Sciben^ 
fd^aften" in il^m n)o]^nte, in ber ©d^ilberung einer ganjen, 
bem Slugfa^ verfallenen gamilic nieber ju legen. S)er 
ergreifenbe SKonoIog beg Slugfäfeigen in ben „©tabien auf 
btm SebenStoege" ift offenbar aU eiujigcr Jfteft biefeS 
^lancö jurüdE geblieben. 

Aber atö eine birettc Umbid^tung jener Scgebenl^eit 
fini)et fid^ bie Heine meifterl^afte ©fijje „©alomo'g Sraum" 
ebenbafelbft. ©ie beginnt bamit, bie Oual be^ aRitgcfül^B 
JU berül^ren, meldte e§ für einen ©o^n ift, fid^ feinet 



Digitized by CjOOglC 



— 25 — 

aSater^ fd^ämen ju muffen, unb ©alomo totrb aU ber 
©lüdttid^c ge^Jttefcn, bcm ba§ entgcgcngcfe^tc ßooS bc^ 
fdöicbcn tuar, jur SJctounbcruttg für ®aöib begetftcrt ju 
tDcrben* Slttein ©alomo txtoaä)t eittftmafö 3la6)t^ buxä) 
ein (Scräufd^, ba§ er im ©d^Iafgcmad^ feinet SJater^ 
l^ört: ©d^reden ergreift il^n, er fürei^tet, e^ fei ein ©d^urle, 
ber S)aöib ermorben ttjotte. ®r fd^Ieid^t näl^er unb tjört 
t)erjtt)eifIung§t)offe§ ©töl^nen* ®§ ift S)aöib, ber fid^ in 
l^eimüd^er 3ieue auf feinem Sager toinbet* 2Hg ©alomo 
toieber einfd^Iöft, träumt il^m, baö @ott nid^t ber ®ott 
ber grommen, fonbern-ber ©ottlofen fei; biefcr Xraum 
toirb ba§ ©d^redEbilb in ©alomo^g Sebcn, unb bie ©Kjje 
fd^Iiefet mit ben bebeutung^t)oßen SBorten: „Unb ©alomo 
toarb ioeife, aber er toarb lein §elb, unb er toarb ein 
S)enler, aber er marb !ein Seter, unb er toarb ein 5ßrebigcr, 
aber er toarb lein (Staubiger . . . unb er toarb ujoßüftig, 
aber nid^t reuig, unb er toarb jerlnirfd^t, aber nid^t er- 
l^oben; benn bie ^aft be§ SBilleng l^atte fid^ an bem 
überl^oben, toaS über bie ßräfte bei gättflKttgS ging . . . 
Slber tocnn bie Königin be§ DftenS, t)on feiner SBeill^eit 
angelodEt, i^n befud^en fam, bann toar feine ©eele reidi, 
unb bie ttjeifen Sieben floffen t)on feiner ßip<)e, ttJie bie 
löftlidie äR^rrl^e, bie tjon ben Säumen SlrabienS trieft." 
2)ie Xagebüd^er jeigen, toie frül^ el Äierlegaarb üor* 
gefd^toebt l^at, biefe ©cene ju fd^ilbem unb barjufteüen, , 
toie fotool^I ©alomo'S SSerftänbigfeit toie feine SSSottuft 
fi'onfequenjen be§ trogen in 2)at)ib »aren, inbem bie 
SÜ^nung tjon S)aoib'§ ©d^ulb bie Energie bei ©ol^nel er^ 
ftidtt, aber bal »erftünbigc unb ?ß]§antaftifd^e in i^m toedft. 
Slttein gteid^äeitig befd^äftigte er fid^ mit einer anberen 
potiV\ä)tn einllcibung berfelben Sataftro^^l^e, unb baju l^at 
er fid^ bal berül^mte ©d^idffal Slntigone'l aul ber Sragöbie 



Digitized by VjOOQIC 



— 26 — 

bcö @o^]^o!Ic§ crfe^cn. ^f)x SSatcr Dcbi^)tt§ ^at, ol^nc feine 
^crfutift ju fenncn, öom ©d^idffalc bctl^ört, ba^ bellagcn^' 
tpcrt^c uttb ttjxbcrtpärtige SScrbred^ett tjcrübt, feine SRntter 
3ofafte JU l^eiratl^cn. 3lun benit fid^ Sierfegaarb, fie l^abe 
bie ©d^ulb bc§ SSater§ etfal^ren. ®r l^at fein ^ßl^antafic^ 
bilb in „Snttoeber — Ober" in ber 3lb^anblung au^ge^ 
fül^rt, »eld^e „®er ateflej be§ antifen Sragifti^en im nto^^ 
bernen Sragifd^en" betitelt ift» „SBie fie eg erfnl^r, liegt 
außerl^alb be§ tragifd^en Sntereffeg . . . 3n einem frühen 
älter, el^e fie xtoä) böUig enttoidEelt tt)ar, l^aben bunfle 
^inbeutnngen auf bieS furd^tbate ®e]^eimni§ momentan 
il^re ©eele ergriffen, big bie ®ett)ife^eit fie mit (Sinem 
©daläge ber Slngfi in bie Slrme fd^Ieubert. Sie njibmet 
il^r Seben ber Srauer um ba§ ©d^idffal i^reg SSaterS, um 
x1i)x eigene» ''♦ 

gür ieben aRenfd^en toürbe eine fold^e SntbedEung ein 
Sommer fein, gür einen SBienfd^en mit einer fo ftarl 
entttjidtelten 5ßietät, toie Sierfegaarb, ttjar fie ein ©d^Iag. 
SBie ftcttt fid^ nun fein ©cift ju biefer „neuen ©rflärung" 
be§ aieligiöfen au§ „gel^eimer ©d^ulb", auö Slngft unb 
©d^rerf bor unfid^tbaren äRöd^ten, bie il^m in bie ^anb 
gef^jictt tourbe? ©ein ©emütl^ l^atte fd^on bie tiefe gälte 
angenommen, toeld^e 31x6)1^ mel^r au^gtatten fonnte. SBeit 
entfernt babon, ju pf^d^otogifd^en ©rübeleien über beu 
Urf^rung ber aieligiofitat öerantagt, nod^ toeniger bon ber- 
felben fortgefd^eud^t ju ttjerben, fd^eint ^erf egaarb fid^ um 
fo ftärfer unb unl^eimlid^er ju i^r l^ingejogen gefuJ^It ju 
l^aben. SRan begreift, ba§ ber SHte i^m fafl nod^ lieber 
babur(^ ttjurbe, ba§ er, ber il^m biöl^er ein ©egenftanb beS 
aiefpcft» genjefen, je^t jugleid^ ein ®egenftanb feine» 
aRitleib» ttjarb; feine ^ietöt für bcn alten SKonn blieb un^ 
erfd^üttert, ja ftieg bi» ju einer on bie 61§inefen erinnern^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 27 — 

bcn SScttcratton für bett Sater, bcffcn Slnbettfcti er bclannts 
lid^ einen S5anb feiner „©rbanlid^en Sieben" naä) bent 
anberen peignete. SÖKein nrit bent (Sefü^I für ben Sater 
toar auf ha^ engfte bie 5ßietät gegen bie 8ieIigion öerfnüpft, 
in toeld^er ber SSater i^n erjogen l^atte. 3lxä)t bafe er fid^ 
burd^ fein SSerl^ättni^ ju berfelben glüdEüd^ fö^ße, ganj 
im ©egentöeil, ber SSater l^atte il^n au§. Siebe l^öd^ft un^ 
glüdlid^ gemad^t; aber er l^atte il^n njieber unb toxthtx jur 
Irene gegen ba^ ©^riftentl^nnt erntal^nt.*) ®S bünit mir 
fogar pd^ft ttjal^rfd^einlid^, ba^ ein :perföntid^e§ (Srlebni§ 
ber in ber „äbfd^Iiefeenben 5Rad^fd^rift" gefd^ilberten uns: 
l^eimlid^en nnb unmenfd^Iid^en ©cene ju (Srunbe liegt, ttJO 
ein ®rci^ einem ffiinbe ben furd^tbarften (£ib barauf ab:^ 
forbert, bafe er atö ©rtoad^fener feft am ©lauben nnb an 
Kl^rifti 9?amen l^alten tooUt. ®er erfte ©nttourf baju ift 
mieber eine lagebnd^^notii, nnb fo abfd^eulid^ bie ©cene 
ift, finbet ßierfegaarb, ber nid^t öiele ^ai)xt nad^I)er laum 
ftarfe 3Borte genug ju finben öermod^te, um feine ®nt:: 
rüftung über bag Sonfirmation§geIübbe au§juf<)red^en, l^ier 
unter feiner fe^r teid^ten aKa§!e atö ?ßfeubon^mu§ bie STb^ 
legung beS ©ibeä ergaben fd^ön. 2)ie ©eftalt be^ @rcife§ 
ift unjtoeifetl^aft nad^ Äierfegaarb'g eigenem SSater ge* 
jeid^net» 



*) „@o liebte id^ auf dnt SBeife bo§ (S^riftentl^um : c^ War 
mir bo3 ©i^rtoürbige — mic^ fjatte e§ freiließ; menfd^Ud^ gcfprod^en, 
f|5d^ft ungtücflid^ gemod^t. ^ad f|ing mit bem ^erl^ältnig ju 
meinem SSatcr äufammen, bem SJJenfd^en, bcn ic^ am l^öd^ften gc- 
Ucbt l^obe -- unb toaiJ l^eigt 3)aS? 3)oju gel^ört eben, bag ei» 
SJerjenigc ift, ber ©inen unglüdttid^ gcmad^t i^at, -- aber au8 2icbc." 



Digitized by VjOOQIC 



So toax er bei bem Sobe feitte§ aSatcr§, im 8lltcr 
öott füttfttttbjtoanjig ^al^rcn, trofe einer 2)enl!raft, tDcId^e 
ntd^t baöor jurütfjdiral, fid^ an irgenb ein ^ßroMem ju 
toagen, burd^ bie 5ßictät an eine SRcligion gefettet, bie i^m 
biStoeilen „ate bie nnmenfci^ttd^fte ©raufamicit erfd^ien"* 
6r ttjnfete nid^t, ob er fid^ i^re bernunfttoibrigen 2)ogmen 
üitx^aupt ie »erbe aneignen fönnen; nnr ©inS jianb x^m 
feft, bag er, nad^ tütlä)tx Sftid^tnng and^ feine ©nttotdEIung 
il^n fül^ren möge, au§ ?ßietat ftet§ feine S^^if^ öerfd^toeigen 
toerbe, fo gefcffelt burd^ bie Petät, baß er bie SiüdEftd^t 
auf bicfelbe über bie $flid^t, offenl^erjig ju fein, nnb über 
bie SRüdfid^t auf ia^ SBa^re ftellte, ©eine Äinb^eitSer:: 
innerungen, feine töxptxlxä^t @d^tt)äd^e, feine ©d^toermutl^, 
.bie (grmal^nungen be§ SSaterg unb bie geal^nte ©d^ulb beö^ 
felben toaren eben fo öiele 9tagcl, bie il^n an bie ßcl^re 
t)om ^euj fd^miebeten. SlBein glei(^jeitig rief ba§ grenjens 
lofe Seltnen, feine S'räftc ju txpxobttt, bie brennenbe ©e* 
nugfud^t, toeld^e. unter bem S)rudfe ber @inf^)errung erjeugt 
toirb, bag unbeftimmte ©cfül^l, eine gewaltige ©enialitöt 
jtt bcfifeen, unb enblid^ taufenb SIofter))]^atttafieen, il^n in 
bie SBelt l^inauS, ttjeld^e il^m mit nod^ uner!annten Sluf^ 
gaben loinfte, S33a§ er vollbringen foHte, toar i^m nod^ 
nid^t beloufet. ®r grübelte öcrgebetj^ über feine ©eftimmung 
nad^. ®r fud^te nid^t bie SBa^r^cit im Sittgemeinen, nid^t 
ia^ an unb für fid^ SBal^re, fonbern bie SBal^rl^eit, toeld^e 



Digitized by VjOOQIC 



— 29 — 

für xf)n SBal^rl^eit fein fönntc, bic $i\)tt, toeld^c aü feine 
^röfte ju eleltrifiren öcrntöd^te. SlllerbittgS ttjar er nod^ 
toeit baöott entfernt, ben fd^neibenben unb fo))^ifKfd^en ©afe 
jtt fornittliren, mit toüä)tm „SntttJeber — Ober'' fd^fiefet: 
„5Rur bie SBal^rl^eit, ttjeld^e crbout, ift SBal^rl^cit für bid^'\ 
Slber er fud^te eine aSal^rl^eit, toeld^e für i^n in bem ©inne 
SBal^rl^eit toäre, ba§ fie bie 3bce fei, für toeld^e erleben 
unb fterben n^oße. 

©0 unfertig inbe^ feine Seben^anfd^auung nod^ ift, 
finben wir il^n bod^ beim Eintritt in ba§ SKanne^alter 
mit äßen ®igenfd^aften auggerüftet, au§ ttjeld^en ber ©l^a? 
ralter fid^ bilbet, unb biefe laffen fld^ bei il^m auf jn)ei 
©runbtriebe gurüdtfül^ren: auf einen faft orientafifd&en 
©ang, fid^ ber Slb^öngigleit bcr Petät ju unterwerfen, 
unb auf ben tiefften S)rang, eine ftet§ rege SBiberf^prud^Sluft, 
eine überftrömenbe ©pottfud^t unb Sronie in ben S)ienft 
ber ©ad^e ju ftetten, an »etd^e bie 5ßietöt t^n fejfelte» 
a)ie 5ßietSt inbolöirt ba§ freitoiffige Stufgeben ber ffiritit 
ou§ @]^rfur(i|t öor etttja^ ®]^rn)ürbigem. Sie !ann im 
Seben eine grofee unb fd^öne lugenb fein, gn ber Sl^eorie 
l^at fie SRid^t^ ju fdtiaffen, unb bort l^at fte feinen SBert)^. 
S)ie 5ßietät ift ettoaS öon ber grömmigleit fel^r SSerfd^ie:: 
beneg, obfd^on bie SBorte bem SBud^ftaben nad^ 2)a^felbe 
bebeuten: bie grömmigfeit ift unmittelbar ergriffen, fie 
foltet öertrauen^bott- il^re ^änbc; bie $ietdt ttjill feine 
ffirifil antoenben, fie jerbrid^t abfid^tlid^ il^r !ritifd^c§ SBer!= 
jeug» Sicrfegaarb befafe toenig grömmigfeit, aber biel 
'5ßietät» Sn ber Petät t)erjid^tete er auf einen %f)t\i ber 
il^m öon SRed^tStoegen sufte^enben fritifd^en Säefugniffe. 
8ttm ©rfafe bafür Verlangte er bann, in anberen Sejie^ 
l^ungen au|er bem ©cfefe ju fte^en. 



Digitized by VjOOQIC 



3m Saläre 1838 crfd^iett Äierfcgaarb'^ erftc ©d^rtft: 
„2lug bctt ^a^)ierctt cincS nod^ ßcbenbcn, tolber 

SBcr ftd^ öon bcm juglcid^ an^pxviä)^t>oUtn unb ratl^fet 
l^aftctt Xitel be§ Ilcinett SSud^eS atilotfen läfe*/ P^i^^t M 
getäufd^t. SBd^renb ber Xitcl auf ein StüdE :pilantcr Sluto^ 
biogra^^tc in ber 3iid|tung eines mifelungenen ©elbftmorbS' 
attentateS ober Scrgleid^en J^inpbcuten fd^eint, ift ber ^n- 
l^alt toeber me^r tiod^ minber, afö ber SJerfud^ einer S^a- 
rafteriftil bon $. ©. Stnberfen aU atomonbid^ter, faft 
auS^d^Iiefelid^ begrünbet auf einer öernid^tenben Sritif fei^ 
ne§ bamatö titn erfd^iencnen StomanS „5Rur ein (Seiger.'' 
Unb njer bag Süd^tein in beut ©tauben auff(^Iägt, ba§ 
ein fo planmäßiger unb übcrfegenber ©d^riftfteüer, toit 
Äierfegaarb, bamit begonnen l^at, ben erftcn Stein ju bem 
®ebäube ju legen, ba8 er aufführen- tooßte, fielet fid^ nid^t 
minber gctäujd^t- S)a§ ©ud^ fd^eint ttJirflid^, toie bie SSor? 
tebe anbeutet, junäd^ft be^l^alb in bie SBelt gefd^idtt ttjor* 
btn JU fein, um einer JReil^e langttjieriger (£rtt)ägungen, 
ob eä fi(^ ber äRü^e lo^ne, mit bemfetten aU ©d^riftfteöcr 
aufjutreten,ober nid^t, ein ®nbe ju mad^en. 2)ie Keine 
©d^rift ift in leiner SBeife ein glänjenbe§ S)ebüt. SJer^ 
gleid^t man bagfelbe — id^ toitt nid^t fagen mit bem ^t^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 31 — 

büt Dd^Icttf^Iägc^'^ ober ei^riftiatt SBint^cr'^, bte in il^rcn 
erftcn SBerfett fo boßfomnten toaxt% fottbcrn nur mit bcit 
trftcn SSeröjffctitfid^ungen ipcibcrg'ö ober ^ßaluban^Sßütter'^, 
fo fielet e§ toeit bal^inter jurüd . @g öer^Ü fid^ ju ^ierle^ 
gaarb'g \pättxtt 5ßrobu!tton cttoa, tote Stnberfen'ö „Sufe- 
reife burd^ Slmager" ju feinen SRärd^en. S)iefer Iritifd^e 
SJerfud^ ift, trofe ber ungetoöl^nüd^en ®abcn, bie er bcr^^ 
Tötl^, ein ainfängeröerfud^, faft unle^bar gef einrieben in 
einer mit gelehrten, bcfonberS tl^eologifd^en SRemini^cenjen 
gefpidten, <)arettt]^etifd^en ©:prad^c, reid^ anSftafjirt mit 
l^aföbred^enben l^egeüanifd^en SSäenbungen unb gormein» 
S)er innge ©d^riftfteüer ftedt big an bcn ^aU in §egd. 
3Ran bcnfe fid^, ba§ er nid^t allein bie allgemeine Sieignng 
be§ SeitatterS, borangfcfenngSlog jn beginnen, fonbem 
in^befonbere ben 8lnSgangS^)ttn!t ber $egef fd^en Sogif, bie 
Äategorie „©ein = 9Sd^tg", in gran ®^ücmbourg'§ ^o-^ 
öcffen toieberfinbet, »eil biefe „mit einer 2lfftag§gefd^id^te 
(mit 3lxä)t^) beginnen." 

©d^on barin, bafe er einer Snd^recenfion einen fo 
Jpridteinben unb gcfd^nörfcttcn litel giebt, öerratl^en fid^ 
inbefe ffiierfegaarb'g fpatere ©igentpmftd^Ieitcn. ©ein gan= 
je^ ßeben l^inburd^ bel^ielt er biefe Sorliebe für einen 
^umoriftifd^en S3arodEftiI, ber fid^ jutoeilen felbft beäi Sitet 
blattet bemä(^tigi ßr ttjar ein got]^ifd&c§ (Senie. Unb 
vertieft man fid^ jefet fritifd^ in biefe aHererfte gctte, toelt^e 
^ier!egaarb'g $ßrobuftionStrieb anfefet, fo finbet man fd^on 
^ier ben ©runbjng feinet SBefenS. ©§ fd^eint tounberlid^. 
ju be^an^)ten, bag biefe erfte äft^etifd^^^fritifd^e »rofd^üre 
nnb bie lefete ©amminng teibcnfd^aftKdöcr Singriffe auf 
©eiftlid^feit unb ©taatSreügion, toeld^e ben Xitel „2)er 
Slugenbücf '' ffil^rt, mel^r afö ftiliftifd^e ©igenfd^aften gemein 
l^aben. Slber fie l^aben bie beiben ©runbleibenfd^aften 



Digitized by VjOOQIC 



— 32 — 

Sicrfcgaarb'§: 5ßictät uttb SScrad^tung, mit cittanber 
gemein. 

Stt bcr a3rofd|üre gilt bie 5ßietät (tuie itt htn paar 
attererften gournalartücltt gegen Dria Sel^mann, n)eld&e 
itoti ^ai)xt öorl^er in ber „gliegenben ^ßoft" ftanben) itm 
golbenen 3^italter ber bänifd^en ?ßoefie in bicfem ^al^rs: 
l^unbert, beffen )3olitifd^e ®ä)toixä)t, nad^ ber Slnfid^t be§ 
iScrfafferg, bnr^ feine äftl^etifd^e ©tärle reid^Kd^ aufge^ 
n)ogen »arb, unb bie SSerad^tung gilt ben aRännern ber 
neuen 3eit im Slllgemeinen, bem jüngeren ©efd^Ied^te, itrt 
5ßolitt!ern, ber SRittoeft* 

3m „Slugenblidf" ift bie^ietät bem ©l^riftentl^ume 
be§ 9leuen Seftamente^ ate ber einzigen gnlarnation unb 
9lorm ber SBal^rl^eit jugetoanbt, unb bie^^gcrad^tung gilt 
ber (Seiftlid^leit, ber jKl^riftcnl^eit, toieberum ber SRittueli 
©0 große SBanblungen ein ©d^riftfteHer tuie Sierlegaorb 
burd^gemad^t ju l^aben fd^cint, beffen Kl^arafter unb ®ä)xd- 
fal eg mit fid^ brad^te, ba^ er beftönbig felbft jertrümmem 
mußte, n)a§ er mel^r al§ irgcnb ein Slnbercr betounbert 
unb vergöttert l^atte (j. S9. ©egel, |)eiberg, SR^nfter, baS 
Seftel^cnbe, bie ^ird^e): in SBirttid^leit ift feine ©eiftclform 
immer biefelbe. @r f)at in feiner ©eele einen, ^ang jn 
bemutl^igem unb glül^enbem ©ntl^ufiagmug, baneben unb 
Iraft bcSfelben eine ununterbrod&ene $ßrobuftion öon be- 
rebtem unb öemid^tenbem ©potte, um „bie fieibenfd^aft, 
bie in feiner ©eele toar: bie SSerad^tung" ju ftiUen, unb 
er läßt in feiner erften toie in feiner legten ©d^rift ba§- 
felbe ®efd^üfe verbitterten unb feminin treffenben ^ol^nc^ 
im Sienfte ber 5ßietat f^)ielen. ^n ber SSrofd^üre finb t^ 
nur gUntenfd^üffe, im „SlugenblidE" ttjal^re SCrtilleriefatoen;. 
aber baS ^ßulöer fommt au§ bemfelben gaffe. 

®§ ift erftaunlid^, mit toeld^er ©id^erl^eit ber fünf- 



Digitized by VjOOQIC 



— 33 — 

uttbjtDÄttjigjäl^rigc SRann ba§ Streben feinet gattjen Seit- 
alters rietet unb öerbammt. lieber bte ^auptrid^tung ber 
3eit, ba§ 5ßoIitifd^e, jpridit er tuie in %xanh:tii) jttjanjtg 
geilere jnöor bie Slnl^änger ber toeißen Saline, toetd^e burd^ 
ba§ SBort 83onrbon eleltrifirt ttjnrben» ©ein ^of)n ift nod^ 
burd^anS ni(i^t immer toifeig. S3ei ©ctegenl^eit beS alten 
SSerfeS „2)ie @rbe bröl^nt bon SRul^m, bie 2)änenretfen 
reiten bort jum ©traug" bemerlt er, ba§ Surrogat ber 
Sefetjeit — ber ganjen S^fetjeit! — „ba§ Srampetn auf 
ber S)iete mit taugen Seinen", fei nur tuenig nu^. 3)ie 
früj^ere 5ßeriobe ift il^m „bie ©ranitformation", bie gegen^^ 
ttJärtige „bie glö^^ unb Xorfformation"* ^urj, er nimmt 
aU ein SSerl^errlid^er ber iüngftöergangenen 3^it, afö ein 
SSeröd^ter feiner eigenen ba^ S33ort, unb l^ier, toie in feinen 
erfien 3citung§artifetn, ift leine ©pottgtoffe fo l^öl^nifd^, 
ba§ er fid^ uid^t für bered^tigt l^ielte, fie toiber biejieuigen 
ju toenben, afö bereu Oegner er auftritt, ^eiberg unb 
$ßaul SKöKer, bie OeifteSariftofraten jener 3rit, l^atten fd^on 
biefen 2^on angef dalagen; i^r junger ©dtiüler überbietet fie. 
^ier im SSeginn ber Saufbal^n ffierfegaarb'S nel^men 
ttjir fofort eine ©eite feinet ©l^arafterS toal^r, todä^t bon 
Sebeutung für feine (gntttJidHungggefd^ld^te ift. ©r toax, 
trofe aU feines Semül^enS, fid^ bem d^rifttid^en SiebeSibeate 
ju näl^ern, feine Rumäne 9?atur, er befag nid^t bie aHfei= 
tige Humanität ber großen fritifd^en ©eifter, eines ©tuart 
aRitt ober eines ®aöib griebrid^ ©traug. 6r toar, bei 
att feiner eminenten SSirtuofitöt, über jebeS beliebige Sfiema 
SU <)i|itofot)^iren, leine p]^iIofo^)]^ifd^ ^jrüfenbe JRatur, nid^t 
auf feiner $ut gegen SSorurtl^eite, gegen Unbittigfeit, gegen 
boreitiges SSerbammen. ®r ^atte ^6) mit ber Terminologie 
beS Hegelianismus ein gut Sl^eil öon bcffen 2one ange= 
eignet, ^ier möd^te man tt)ieber ausrufen: n)eld^ ein Un= 

$BtaTibe§, ßietlegaatb. 3 



Digitized by VjOOQIC 



— 34 — 

flIüdE, ba^ unfcre gange S^ulturcnttüidKung c§ mit fid^ 
brachte, bafe er bei fold^en Slnlagcit jcber ©itttoirfung öon 
©ngtatib f)tx öerfd^Ioffcit unb auf lauter beutjd^e Sinbrüde 
ongeioiefett ttjarl 9tid^t§ toiirbe für i^u l^eilfamer getoefeu 
fein, atö ein grünbüd^e^ ©id^öerfenfen in bie engüfd^e 
em<)iriftifd^e5ß^üofo^)!^ic; benn toä^renb bie rationaliftifd^e 
erlenntni&Iel^re jum SSorurt^eile fül^rt, fül^rt bie tmpixx-^ 
ftifd^e ju unbefangener ^Prüfung. Sefet ging er öon einem 
großen öorgefafeten ibealen begriffe beg ©d^önen ober 
Siedeten an^, getoal^rtc mit Seid^tigleit unb ©d^ärfe bie 
Slbtoeid^ungen öom Sbeale, unb fabelte fie mit Sad^en unb 
©pott nieber, ol^ne jieben ernftlii^en SSerfud^, bie ©ai^t 
Dom ©tanbpunfte be^ ®egnerS ju betrad^ten. 

9tad^ einer ©inleitung öon bem erU)ät)nten ^jolemifd^en 
Snl^att fommt ßierfegaarb bann ju itm cigentlid^en ©e* 
genftanbe feiner ©d^rift, ber Slbftrafung beä ©ünberg Sin- 
berfen, ber ben Sioman „SRur ein ©eiger" öerbrod^en l^at. 
es erfd^eint afö ein feltfameS ©^iel be§ ©d^idEfatö, bafe 
©ierfegaarb fold^ermagen bei feinem 'Sitiixi fic^ einem i^m 
fo ungteid^en 8ie:()rdfentanten berfetben Generation gegen- 
überftetten foUte, — ber ©ine ber am tiefften nad^ innen 
gefeierte, ber 8lnberc ber naiöftc ©d^riftfteßer feiner 3^it 
ber (Sine, bem eine fo intenfiöe, ttjenngleid^ lolale Serül^mts 
l^eit, ber Slnbere, bem ein fo ausgebreiteter, über bie alte 
unb neue SBelt l^inftiegenber diu^m öorbel^alten toar! 
SBcI(^e greube ober ©l^re lonnte ftiericgaarb barin finben, 
bafe er fic^ an bem armen toel^rlofen $. ®. Wnberfen, 
toeld^er bamals nod^ baS gel^e^te SSitb in ber bönifd^en 
Siteratur ttjar, jum JRitter fc^Iug? SBeld^cS SSergnügcn 
lonnte cS ber finnreic^en ©pinne getoä^ren, biefe arme 
gliege in il^rem feingefponnenen 5Refee ju fangen? 

Die änttoort ift, ba§ ber ©ruhbgebanlc in Stnberfen'S 



Digitized by VjOOQIC 



— 35 — 

Slonian Sicrlegaarb an einem entfd^etbettbcit Jßuttltc in 
feinem eigenen ©ebanfenteben öeriefet, il^n faft ^jerföntid^ 
tmpovt ^attt, toeil ettpaS öon bem S5eften in il^m, fein 
SeftenSrnntl^ nad^ anfeenl^in, babnrdö irrititt toarb» 8Ba§ 
il^n erjümte, toax bie Jl^eorie, n^eld^e änberfen in SSetreff 
be^ @enie§ anfgcfkettt l^atte, eine ^ßaffiöität^l^corie, ba§ 
ia^ @enie ber ^Pflege, liebreicher Umgcbnngen, einer ge? 
n>iffen lauen ffiarme bcburfe, um grumte anjnfefeen, nnb 
bag e§ o'^ne biefe Unterftü^ung ju ®mnbe gelten toerbe 
ober muffe- Saum irgenb eine Seigre fonnte mcl^r geeignet 
fein, ben UnipiHcn bes ERanneä ju erttjeien, btm „t^ nie- 
mal^ irgenbtoie eingefallen ttjar, bo§ er, felbft tocnn er fid^ 
im loHffil^nften öerfud^t ptte, nitfit fiegen toitrbe". §ier 
ftanb ein junget ®enie, eben im SJegriff in'§ Seben l^inanS 
ju treten, ein ®enie, beffen ©tirn (nid^t baöon ju reben, 
bag fie t)ott reicher unb tiefer ©ebanlen ttjar) bcftän:: 
big an einem getoiffen »unberßd^en Äifeel ober ^n<kn litt, 
t)on bem anbere ©tirnen 3lxä)t^ t>tx^pnxtn: bem ®range, 
toiber eine SSäanb ju rennen, unb »eld^e feft baöon liber^ 
jeugt tt)ar, bafe biefer 5|Jrose§ nid^t ba§ Serberben ber 
©tirn, fonbem ber SBanb tocrbcn mürbe, ^er ftanb ein 
junges ®enie, beffen ©ecte ein ftetS gef^anntcr ©ogen 
toar, unb nid^t nur, tt)ie bie 8lnberfcn'§, nad^ fc^immems 
htm 3iu5m, nad^ ber Srone ber gieren led^jte, fonbem 
mit enblofer ©el^nfud^t nad^ ber nod^ toeit feineren SSäoHuft; 
ber SBoÜuft be§ ©(^merjeS, bürftete, nac^ bem ©enuffe, 
öerfannt, mifeberftanben, gel^agt ju tpcrbcn, bie SBunben 
JU füllten, ttjclc^e nid^t fd^mcrjen, toctl man fie im (Sifcr 
ber ©(^tad^t unb ber S3cgeifterung empfangt, bie SBunben, 
toeld^e jtoar fd^merjen, aber nid^t tobten, »eil ber §elb, 
ber fie empfangt, jum ©iege öorauSbeftimmt ift unb ü6er= 
l^aupt nid^t erf dalagen toerben lann; — ein ®enie enbtid^, 



Digitized by VjOOQIC 



— 36 — 

I 

baS in ftd^ ttod^ toicl tncl^r Don bem <)afftt>cn SRutl^c bcä? 
t)crjü(ftcn äKdtt^rcrg, alg t)on bcr mätttttid^ctt ittib fottnciti: 
l^cttctt ffanit)ftufi bc§ Äricgcr^ bcfafe — utib er fotttc uti- 
bctoegt öott einem SKitgtiebe feiner eigenen Generation in 
einem Sud^e nod^ bem anbem biefe ft^taffe Seigre öon ber 
Siotl^toenbigfeit beg ©d^ürjenfti^jenbinmS für baS ®enic 
Derfünben l^ören, er, ber Sitane, ber in fid^ bie Sräfte 
gäl^ren fül^fte, totli^t 6atb inmitten ber ©teid^güttigfeit ber 
SRittoett ben jn^eiten Xijtil öon „©nttoeber — Ober" auf 
ben erften, bie „©tabien" auf „©ntn^eber — Ober", bie 
lotoffate ,,9?ad&fd^rtft" auf bie „©tabien", ben 5ßeIion auf 
ben Dffa, tl^ürmen foHtel SRein, 3)a§ n^ar eine ^erauS- 
forberung, ber Generation, toetd^er er angel^örte, ing ©e^ 
ftd^t gefd^Ieubert, unb mit öoHer Seibenfd^aft entful^r bie 
erfte energifd^e ditplil feinen Si^)^)en: 

„SBag in Slnberfen'g iRoman ju ®runbe gel^t, ift nid^t 
ein Genie in feinem Samjjfe, fonbem ein ^ammtxlapptn, 
öon h)eld^em öerfid^ert h)irb, bafe er ein Genie fei, unb* 
n^etd^er nur S)a§ mit einem Genie gemein l^at, bag er ein 
^jaar SBibertoärtigfeiten erleibet, benen er fogar erliegt. 

„SRein, ttjag afö ein feierlid^e^ ®rbtl^ett öon Gefd^Ied^t 
auf Gefd^Ied^t überfommen ift, bie SorfteHung, bafe ba^ 
Genie aller SJerl^ötfd^etung entbcl^ren lann, ba§ baS Genie 
jum ^ant()fe geboren ift, unb bafe e§ unter allen Umftänben 
fiegen mu^, bie ^itt foH fein ®ngel, fein Seufel unt 
fein larmotianter 8lomanf(^riftftettet uns jemaliJ ju rauben 
im ©tanbe fein.'* 



Digitized by VjOOQIC 



8. 

,, Wüßte id^ttid^töott mir/' fagt fticrf cgaarb irgenbttJO, 
,,ba§ id^ ein cd^tcr ©äne bin, fo fötrntc i^ jur (Srflaruttg bcr 
©cgenfcfec, bie in mir tl^ätig finb, mid^ faji ju bcr Slm 
tia^mc öerfud^t fül^Icit, baß ic^ ein Sriättl>cr fei. S)icfc 
JBeute fönnen eS nämlid^ itidE^t überS $erj bringen, i^re 
Äittber ganj ju taufen, fie wollen bod^ etwas ^eibent^nm 
übrig beimaßen, unb »äl^renb man fonft ba§ ®inb ganj 
nnterS SBaffcr taud^t, foffen fie i^m ben rechten 2lrm frei, 
bamit ber junge SJurfd^e mit il^m ba§ ©d^toert fc^wingen 
unb bie äßäbd^en umarmen lann/' 

®g ift eine feftftel^enbe Il^atfad^e, baß ^erfegaarb in 
feinen reiferen Salären mit SSerbruß unb JReue auf fein 
Sngenbteben jurüdt blidtte, SBa» er fid^ öorjuwerfen ge^ 
l^abt ^aben mag, ift mir nid^t genau befanni Slttein Wx^ 
beutungen liegen bod^ öor. Sntt^ ftarle anfalle t)on 
Zweifel an ber SBal^r^eit beö ei^riftenü^umS, namentlid^ in 
ben Tagebüchern t>on feinem jtoeiunbjwanjigften gal^re, 
S)er ®^rift wirb l^ier atö geifttg taub für bie ©timme ber 
SBemunft bejeid&net, bie ©efül^te, mit benen er bem lob 
ins SCuge blidtt, werben mit bem Suftanbe beS äugen- 
franlen öergttd&en, wenn ein gunfe, ben er beftanbig bor 
ftd^ fie^t, il^n öerl^nbert, S)aö, wa§ wtrHid^ um il^n ift, 
JU fe^en, unb werben atö eine Sttrt „glüdflid^er 2ott^eit" 



Digitized by VjOOQIC 



— 38 — 

bel^anbclt. „2lttcrbing§/' l^cifet c§ tocitcr, „toirb man auf 
bic öiefen großen ©d^arffinnigen unb Itcffinnigett l^imoeifeit^ 
ttjdd^e ©l^riftctt getücfcn fittb, aber tl^eifö mufe id^ mir bicje 
ober jene Heine ^e^erei gegettüber biej^n bebeutenbett 
Stameit toorbel^aften, tl^eit^ l^abett h)ir bo(^ fd^oit Scute 
gefeiten, bie in einer fijen Sbee einen unöergteid^tid^en 
©d^arffinn betoiefen l^aben'^ ®§ unterliegt faum einem 
3ft)etfel, ba§ ffiierfegaarb auf ©ebanfen njie biefe anf^jictt;. 
»enn er baöon ft)rid^t, bafe er fid^ Iciber in feiner S^genb 
auf „ben SBeg be^ Serberben^" öerirrt ^abe» 

©obann ift e§ burd^au§ nid^t unmöglid^, ba§ bie 
unfinnig ftrenge Höfterlid^e (grjiel^ung, toetd^e er erl^alten 
l^atte, in ben erften SünglingSjal^ren einjelnc "äu^^i^totU 
fungen beioirlt l^at, bie er fpäter bitterlid^ bereute unb be^^ 
Hagte. Slber e§ ift nid^t fe^r loal^rfd^einlid^, ba§ bicfelben 
beutltd^e äußere Umriffe gel^abt ^aben. ®r »ar ju geiftig 
angelegt unb ju fel^r geujol^nt, jebe ©anblung nad^ aufeen^ 
i)xn unterwegs burd^ einen ©ebanfen ju l^emmen, afö ba& 
ni(^t 3)aS, loaS er fid^ jum SSorttJurf machte, h)ett el^er eine 
©ünbe in ©ebanfen, atö in ber S^at getoefen fein foüte. 
(gr ,,bid^tete fic^" in jebe ©pftenj l^incin. ©o lebte er 
ad^t Sage nur, um loie ein ©eijl^atö ju fül^Ien unb jn 
benfen, unb fül^rtc S)ie8 big p ben äufeerften ffonfequenjen 
burd^. (Sin anbermat erKärtc er, bag er eine ungel^eure 
ßuft l^abe, einen h)irHid^en S)iebfta]^I ju begel^en, unb bann 
mit feinem böfen ®ett)iffen nnb ber Surc^t öor (Sntbedfung 
ju leben. 2)ie Äufseid^nungen öon 1834 ju ber 5ßf9d&o^ 
logte eines SKeifterbiebeS bereifen, »ie frül^ biefer ®ebanfe 
il^n befd^aftigt l^at. ©o breiten aud^ in ber 3ugenb feine 
®ebanfen fid^ beftänbig um bag ©efd^led^tsterl^ättnife; aber 
fein Seben »ar ftreng, obfd^on bämonifd^e Sriebe in feiner 
©eele brannten. 3« ®itteleie auf ©eetanb, too er eine 



Digitized by LjOOQIC 



— 39 — 

3eitlattg ttjo^ntc unb unter bcm SRamcti „bcr toHc ©tu^ 
bent" bcfattttt »ar, l^attc er jitttge Wdi>ä)tn Hxä) bte 2lrt, 
ttjie er fie aitbüdEte, tüettit fie in fettt 3ittin^«^ famett, öers 
ttJtrrt uitb erfd^redt, Aber fein unstemüd^e^ SBort folgte 
bem 8K(fc. 

SBer Ott Sierfegaarb'g fujjertattöifd^e Slu^brndätocife 
getool^ttt i% ttJirb fid^ bal^er ttid^t burd^ be« SBortlaut feiner 
Sefenntniffe ju ber Sfnnal^ine öerleiten taffe«, ba§ er ie- 
matö eitt toerberbter SReufd^ getoefen fein iann. Sie in 
bem „®efid&tS<)UttIte für meine ©c^riftftettertl^ätigfeit" öor- 
fommenben SBorte, ba§ bie äbfaffung all ber öieten Süd&er 
„bie rebtid^en SJerfud^e eine^ ©unfertigen toaren, too mögtid^, 
jum ®rfa| für ba§ SSerbro(^ene ein h)enig (Sute§ ju tl^un", 
unb bie fi(^ fd^on lange gal^re Dörfer im 3uK 1839 an- 
gebeutet finben, tno ber fed^Sunbittjanjigjäl^rige junge SKann 
au^fprid&t, ba§ bie SSerioenbung feines ganjen^ Seben§ im 
S)ienfte (Sotteg laum $inreid^en »erbe, fein ^üttglingSleben 
JU entfül^nen, überjeugen mid^ feinegtoegeg, ba§ Äierfegaarb 
in tl^eoretifd^er ^infid^t mi)i in feiner frül^en S^ifl^it^ ciuf 
reid^tic^ fo gutem SBege toar, toit im entioidEelten SRanneS^ 
after. Slttein eS tft nötl^ig, fic^ Mar ju machen, h)etd^e 
^)raftifd^e SWänget, njeld^e Kl^arafterfd^hJäd^e eS getoefen fein 
mag, bie er ft)äter fo ftarf an fid^ üerurtl^ettt l^at S)ie 
Xagebud^Säugerungen geben ung SSSinfe barüber; fie U^^ 
jeit^nen „SBanfelmutl^", „glänjenben SBanfelmutl^" afö eine 
©igenfd^aft be^ jungen ^^crfegaarb, fie ge^en in il^rem 
geujöl^nlid^en fu^ertatiöifd^en ©til fo »eit, il^n „ben iDanfcI- 
mütl^igftcn aller SWenfd^en" ju nennen, fie beuten mit Sinem 
SBorte* auf einen Siaturgrunb bei il^m l^in, ben aRand&er 
nid^t bei einem ©d^riftftetter tjermutj^cn mürbe, beffen 
Streben ein fo entfd^iebeneS ®ej)räge l^artnüdEiger geftigfeit 
trägt. aWit §itfe biefer SBinle fann Seber, ber ein feinet 



Digitized by VjOOQIC 



— 40 — 

D^x für Sergleid^eit f)at, Siertegaarb'g eigenes SBefeit uttb 
eigene Slrt unb saSeife afe S^ngling au§ ben Srmal^nnngen 
be§ Slffefforg an ben inngen Sleftl^etiler im jioeiten Steile 
t)on „@nttt)ebcr — Ober" l^erauS l^ören, jnmal toenn man 
biefe mit bem Silbe jufammenftettt, baS in ^ierfegaarb'S 
S)iffertation öon ber ßcbenSanfdianttng nnb bem SSerfal^ren 
be§ mobemen, tomantif(^en S^oniferS gegeben h)irb, 

㨤 n)ar einmal (l^eigt es im Sagebud^e unter ber 
Ueberfd^rift „SWein Urtl^eil über ®nttt)eber — Ober'') ein 
junger äßann, reid^ auSgeftattet h)ie ein SltcibiabeS; er 
fud^te unter feinen 3^itgenoffen öergeblid^ nad^ einem ©o^ 
IrateS, ber il^n erjiel^en fönnte. 3)a erprten bie ©ötter 
fein @ebet, unb er ttjarb felbft in einen @oIrate§ öer^ 
toanbett." 

Sllfo urft)rüngti^ ein SllcibiabeS, toenn aud^ nid^t an 
©d^önl^eit, fo bod| an ©eift^ ®r ging burd^g Seben ate 
ein Sitfd^öuer beSfelben» ©r geno^ e§ mie ein S)rama, 
an toüä^tm er nid^t tl^eilnal^m* äBodte il^n S^tnanb in 
baSfdbe l^ineingiel^en, fo badete ober fagte er toie ber 
Sleftl^etifer in „®nt»eber — Ober": ^od^öerel^rte Stüit- 
noffen! ©ie öergeffen, i>a^ x6) mid^ brausen befinbe, 
brausen „toie ein Hi^eHeineS f^janif^eS!" — SBer baS 
Seben ate S^fd^auer anbtidtt, betrad^tet e§ nad^ feiner 
©^önl^eit. gr ^at SRid^t« ttjiber ba§ »öfe, fattS e§ fc^arf 
ausgeprägt unb d^arafteriftifd^ ift, er ift ein greunb ber 
lugenb, h)o]^Igemer!t loenn fie nic^t fabe, fonbem grofe in 
i^rem ©til unb eigentl^ümlid^ in i^rem SluSbrudE ift» ®r 
ift ein ftrenger Äritiler berfelben, ttjeil eS il^n ärgert, einen 
S^puä gefd&äbigt ju feigen. SBie S)er, meld^er falt unb 
ol^ne ben SBitten, ju l^elfen, bei einer geuerSbrunft ftel^t, 
nid^t gerabe »eil er fül^ttoS ift, fonbem toeit er ben 
2(ugenbtidC tt>al^rnimmt, SSeleud^tungSeffefte auf ben ©e- 



Digitized by VjOOQIC 



— 41 — 

fid^tcrn ju ftubircn, utib aud^ S)a§ nid^t tüic ein äJialcr, 
icr fi^ auä feiner ^nft einen ernftlid^en SJeruf mac^t, 
fonbern toie ein SRero, ber ju doigcm J)iIettantiMu^ 
öerurt^eilt ift, fo, benfe.ic^ mir, i)at er fi(^ bann unb 
tüann öerfud^t gefüllt, ba§ ßlenb be§ Seben^ unb ben 
Sammer ber aRenjd^en ju betradtiten, unb eS ift toal^t^ 
fd^cinlid^; ba§ er bann in Slugenbliden ber ©elbft^jrüfung 
unb ©elbftanHage ungewiß gctoefen ift, ob er nid^t loirf = 
lid^ bie ßebenögefd^ide auf foldtie Slrt betrad&tete. SSiel^ 
leicht loar il^m im ®runbe beä ^erjen^ eigentlich nur 
angft batoor, ba^ er bal^in gelangen fännte, auf feinen 
SRäd^ften unb baS Seben im @anien fold^ermagen l^inab 
ju fe^en» Slber bie Slngft ift ja, nad^ feiner eigenen 
meifterl^aften ®ntn)idHung in feinem Suc^e barüber, „eine 
f^m^jat^ifd^e 3lntit)at]^ie unb eine antit)at]^ifd|e (Bt)mpat^k" 
für il^ren ©egcnftanb. @ie ift ein <S(^tt)inbetäuftanb, in 
tücld^em un^ bie @elbftbe^errfdt|ung entfd^Iilpft, unb e§ ift 
iein großer Unterfd^ieb bajtoifd^en, ob man beftänbig in 
ber Surd^t lebt, bag man baf|in gelangen tt>erbe, ein 
reineg Sß^antafieleben ju »erbringen unb bie öon ffierfe« 
gaarb fo fel^r öerabfc^eute „S)id^terc£iftenä" ju fül^ren, 
ober ob man mirlttd^ eine fotd^e fül^rt. ®r fetbft ftanb 
atö Süngling aufeerl^alb jeber Il^ätigfeit, jiebeö SäerufeS, 
jebcr cnblid^en 2lufgabc, nad^benen er mit SSertounberung 
bie Slnberen greifen fa^, konnte man fid^ eitoag ßäd^ep 
lid^ereS beulen, at^ fid^ ben Sltl^em auß bem ßeibe ju ren^ 
nen, um ßieutenant in ber Snfanterie ober guftijratl^ in 
einem äRinifterium ober eine ber taufenb anberen ©nblid^s 
feiten ju tt>erben, öon benen baä Ztittt eine fd^Ied^te Urt^ 
enbttd^feit barftettil Um nic^t ber grau ju gleid^en, toeld^e 
nur bie Seuerjange au^ bem brennenben $aufe rettete, 
um nid^t ben t)raltifd^en HBeufd^en }u gleid^en, bie, nad^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 42 — 

bcnt Befanntctt Slu^brud ttt „entlocber — Dbcr/' eben 
fo SBcnig ou§ bcr grogctt gfcuer^brunft bc§ ScbcitS rcttctt, 
l^ielt er fid^ übcrl^oupt iebcnt 8icttung^t)crjud^c fcrtt. Singers 
bem toax er ttid^t baju crjo9ett> jeben Sag fein S9rot tjers 
btetten ju müffeit, er fattb ftctö eiitctt gebccften lifd^, ftet^ 
Äleiber öoit feinem ©c^netber, ftet^ einen SBagen toon 
feinem gul^rmann, ftetö Dbbad^ für feine $ßerfon — für 
ba§ ®elb feines SSater§. Seine Änfgobe loäit x^n langer^ 
atö einige SBodien ober äRonate» ®r fütttc fein Sßnlt mit 
5ßtäncn: „3d^ möd^te eine SRoöcHe fd^reiben — man lönnte 
ein 3)rama öerfaffen'' — unb fül^rte SRid^tö baöon au^. 
(Sr ärgerte fid), n)cnn er einen -ißrebiger l^örte — „5ßres 
btger fein, ift 3)a§ ©taubenöbegeifternng?" — er begann 
ein paar SRonate lang ben religiöfen SSortrag ju ftubiren, 
er fül^Ite, ba§ er, ttjenn er ^ßrebiger ttJüre, im SSergleid^ 
mit ^tntn toie ein 2lt)oftet tt)ürbe reben fönnen, nnb 
brad^te eS mittlertoeite nid^t einmal fo toeit, tl^eologifd^er 
S^anbibat jn toerben. @r fül^Ite fid^ nid^t unsufrieben bei 
biefem Seben, aber er füllte fid^ jnfrieben afö abfolut 
aWatfontenter: SlHeS fei Sitelfeit! Slrbeitfame nnb ge^ 
banfenreid^e läge n^edifeften mit fold^en ab, beren ©tun^ 
ben gänjltd^ öon med^fctnben ©timmnngen abforbirt tour^ 
ben. ®r ftanb SKorgenS anf nnb füllte fid^ l^^erif^ 
t>ot Sßelanc^olie, er öerfenfte fid^ in feine SBel^mutl^, bis 
er barin t3öllig l^eimifc^ nnb öerfnnfen toar unb nid^t 
mel^r ben SBunfd^ l^atte, einen ginger ju rfil^ren, um fie 
abaufd^ütteln. ßr ,,mod^te gar SRid^tS." Stttein bicS fhtmt)fe 
SBol^lbefinben fd^lug in aScrjh)cifInng um, er toax xtdf)t 
baran, öor Sangertoeilc ju üergel^en, fül^tte fic^ aber 
bod^ babei, tticil er, ber fic^ felbft langtoeitte, alle Slnberen 
amüfirte. ©prad^ er in biefem S^pönbe mit !3cmanb, fo 
trat er in einem tiefen Snfognito auf, toar boHer Suftig- 



Digitized by VjOOQIC 



— 43 — 

feit uttb SBifc, fatiriftrtc über Sitte uitb SltteS, fogar über 
S)aö, toas er felbft refpeftirte: „bcr aBifeteufel'^ ging mit 
i^m inti). ®egeti Stbenb breite fi^ ber gtü^el feiner 
Stimmung mit einem Änarrcn, toxt ber Sißetteri^al^tt fid^ 
brel^t, toenn ber SBinb umf^jringt, unb gegen Stbenb toar 
er ein ®ott, ber 3Rorgen§ ein ©anbfom getoefen toar, 
er füi^ltc fid^ bann, n)ie red^t nerööfe innge äRäbc^en e§ 
jur SCbenbjeit tl^un, fo öotter Äraft, atö fönnte er ben 
SKontblanc ersteigen; er erftieg jebo^ nid^t ben SKontblanc, 
er ging f)in, um ben ,,2)on 3u<iit" im föniglidEien Il^eater 
jtt l^ören, unb fc^welgte jeftt in bem ®enuffe, aß bie 
fträfte, ttjeld^e tief unter ber ®igrinbe ber ©d^wermutl^ in 
feiner ©eete gol^ren, ott bie gebunbenen elementaren Wä6)it 
in feiner Statur, fid^ entfeffelt in ber äRufil tummeln ju 
l^ören. 

äRan benfe fid^ nun biefen Swflanb äft^etifd^er Se^^ 
tftubung ftetS burd^heust unb burd^büfet öon ben religiöfen 
föinbl^eitgeinbrüdten, bie il^n leieren, ba§ ber 8uftanb, in 
»eld^em er lebt, ©ünbe fei, bie (Bünit: nid^t tief unb in- 
brünftig ju h)oHen; man benfe fid^ bie (Srmal^nungett be§ 
aSater^ mit fd^tt>ercn dritten bie Xxtppm ju bem Sraum^ 
^)alafte, ben er beUJol^nt, l^inan fteigen unb an bie H^ür 
|)od^cn, »ie bie ©tatue be§ ®out>erneurS <}od^tI S)a be- 
reut er, ia brid^t er jufammen, um fid^ burd^ bie Sraft 
beö ßntfd^tuffeS toieber ju ergeben, ba todl^It er an^ ber 
aSerjttjeiftung l^erauS fid^ (elbft feinen ®eruf, unb ju allere 
erft bie i^m bon feinem Sater öorgefd^riebene Aufgabe. 
©0 fel^r er barunter leibet, befd^tiegt er, ba ber SSater 
tobt ift, nad^ beffen SBunfd^e bad tl^cologifc^e ©jamen gu 
mad^en. (£r unb ber SSater maren in ben legten Sebeng- 
ial^ren beSfelben oft mit einanber in ©treit gerat^en, toeit 
bie Seit öcrftrid^ unb ©ören nid^t ^anbibat hjurbe. S)er 



Digitized by VjOOQIC 



— 44 — 

Stttc fd^etnt jogar in einer gemiffen 5ßeriobe bie @jamen§- 
ftttbien be§ ©ol^ne^ baburd^ l^aben förbern ju ttJoBen, baß 
er feine ^anb t)on il^m abjog, big bejonberS burc^ ben 
©ifer be§ SruberS 5ßeter eine SSerföl^nnng ju ©tanbe !am, 
bie übrigen^, näd| ben 2lcu§erungen eine^ g^ügcnoffen, bent 
aSater einige tanfenb Spater gcloflet l^abcn fott. S^fet, 
»0 biefer nid^t mcl^r nntcr ben Sebenben toeilte, toar fein 
äBnnf^ beut ©ol^ne l^eilig geworben, mit bem Sobten 
fonnte er nid^t mel^r btg<}ntirett» SSei feiner ßrjie^nng 
faßt er bie (Sjamenäablegung nid^t cinfad^ atö eine 5ßjKd^t, 
fonbern fogenannt religiös auf: eS ift (Sott öon befonberer 
SBid^tigfeit, ba§ er tl^eologifd^er ßanbibat tt)irb. ßs l^eijst 
im Sagebud^e Dorn SKai 1839: „3^ Ißttn bod^ nid^t 
anbcrS annel^men, aU baß e§ Sottet SBitte ift, baß xä) 
meine ©jamenSftubien mad^e, unb ba^ eg il^m angenel^mer 
ift, toenn id^ ®ieS tl^ue, afö tütnn xä) buxä) Vertiefung in 
biefe ober jene gorfd^ung jur Sr!cnntni§ ber SBal^rl^eit 
gelangte. S)enn Oel^orfam ift il^m lieber, afö bie gettigfcit 
be§ SBibber^." ßr mar fo toenig gewol^nt, irgenb eine 
^flid^tarbeit Dorjunel^men, baß il^m bieg tl^eologifd^e (Sjra^ 
men atö etioag ganj ©ntfeftlid^eg erfd^ien. SBenn man 
fielet, »ic er barüber ftöl^nt, baß er eS mad^en fott, fann 
man fid^ beg @ebanleng nid^t ern)e]^ren, baß auc^ manche 
fonftige Seiben, bie er felbft für fo außerorbentlic^ l^ielt, 
öon ber Slrt toaxtn, tok anbere aJienfd^en, bie nid^t öom 
©d^idffate bertoöl^nt finb, fie ol^ne aUiu öiel ©efeufje er^ 
tragen. 



Digitized by VjOOQIC 



9. 

(&v xaaä)k ia^ ©jamcn, ofö er ftebcnunbjtüanjig 
Sö^rc alt toax. Unb fd^ott ein ^al^r nad^l^er reid^tc er jur 
(grfotiguttg bcr SRagtftcrtoürbc eine Slbl^aitblung „Ucbcr 
bctt SJcgrtff ^xonxt, mit ftcter Scjugital^mc auf 
©ofratcg" tm,totlä)tmä)i nur an unb für fi(^ eine l^eröor- 
ragcnbc unb t)ictt)cr]^ci|enbe SIrbeit mit bcm QitpxixQt einer 
fclbftänbig forf^enbcn Snbiötbualität ift, f onbcrn toorin f d^on 
in fdimad^en Umriffen bie Slnlage ju „®nttt)eber — Ober", 
unb bamit bie erften fi'eime ju Sierfegaarb*§ f|)äterer 
5ßrobuItion ju fpüren finb. 

®§ liefe fid^ erh)arten, bafe ein fo egoiflifd^er ©d^rift- 
ftetter, h)ie biefcr, lein S^ema p einer a)iffertation h)ä]^Ien 
h)ürbc, ia^ in einem nur jufäHigen SSerl^äftnife ju feiner 
5ßerfönlid^feit ftiinbe» ®a§ gefd^al^ aud^ nid^i 3d^ l^abe 
ernjdl^nt, tt)ie tief bie Slnfoge ju t)oIemifd^em SBife in feiner 
©eele lag, unb toir finben aud^, bafe e§ fein erftcr 5ßlan 
jn einer ®iffcrtation toax, bie ©atire bei ben SCIten ju 
bcl^anbetn. 8lber bie ©atire afö offener, bireltcr ©t)ott 
l^atte nid^t bie SScrftedftl^eit, ben S)ot)peIfinn, toetd^e ju 
feinem SBefen ftimmten, aud^ ni^t bie Sfotirt^eit, ttield^e 
feiner SRatur entfjjrad^» 3)ie Ironie bagegen bereinigt 
bie beiben ©lemente, n^eld^e fo nal^e bei einanber auf bem 
©runbe feinet SBefen« tagen: bie SSerfteßung unb ben aBi|. 



Digitized by VjOOQIC 



— 46 — 

Man fatttt ju 3toeictt gcmciitfci^aftKd^ fattrtftrcn, aber man 
ift allein mit feiner gronie. SRan meint, ttJaS man fagt, 
wenn man offen t)erftflirt, aber ber S^onifer fagt gerabe, 
toa^ er nic^t meint. ®r ift ifotirt bnrd^ ba§ Siad^innnens 
gefel^rtfein, nad^ aujsenl^in abtoeifenb burc^ SSerftellnng 
unb ajltiftififation. ffiterlegaarb befd^Iojs alfo. bte St^onie 
in il^rem ötteften berühmten 8iet)räfentanten barsufteHen. 

Unb ntc^t genug, bajs eS il^m burd^ eine äJtifd^ung 
toon ©tubinm unb Sntuition gelang, ©olrateS otiginett 
nnb fd^arf barjufteHen, fonbern toon jefet an begann er, 
fid^ fetbji eine 3Rag!e nad^ ber $]^^fiognomtc be^ alten 
©ried^en ju btiben* S)er afö bänifd^er föanbibat ber 
S^eologie t^ermummte 2Hcibiabeg öerft^toanb, unb an feiner 
©teile ftanb ein ©olrate^ ba* 

Slttcin, tro^ aß feinet ©innS für bie ®ried^en unb 
feiner greube an i^nen, toar er ein ganj ungried^ifd^e§ 
5ß^önomcn, unb in anbcrem SJerftanbe ungried^ifd^, afö 
©ofrate^ e^ toax, öon bem man fagen fann, baj5 er jum 
I^eil bie ©etbftauflöfung beS l^ettenifd^en ®eifte§ bejeid^net. 
©eine finftere ßeibenfd^aftlid^fcit mar ungried^ifd^ unb un- 
folratifd^, feine öortoiegenbe S^rif, fein 9lo!ofoftil toar 
unfofeatifd^ unb ungricd^ifd^. ®r l^atte nid^t bie Slbl^artung 
unb bie ^riegertüd^tigfeit mit bem ©otbaten t)on $otibäa 
gemein; er ^atte ju menig öon ber ffiul^e, mit toeld^er 
ber 5ß]^iIofoj)^ bei ber Sluffül^rung ber „aBoßen" be« 
Slriftopl^aneS fid^ toon feinem ©ife im Sweater erl^ob, bamit 
man beffer ben ©ofrateg auf ber Sül^ne mit bem ©ofrateS 
unter ben Sufd^tttt^t« öergteid^en fönne — er, n)ett^er 
bem 2uftft)ielbid^ter ^oftru^) einen gutmütl^igett ©d^erj über 
bie Äbfonberü(^feiten feines ©tifö fd^on fo übel nal^m» 
6r glid^ ©ofrateS nid^t an ©elbftbe^errfd^ung; fie ftimmen 
bttgegen überein in il^rem Glauben an ba§ Oralel t)on 2)el)>^i 



Digitized by VjOOQIC 



— 47 — 

2)ic Unöl^itfid^Ieitcn fül^Itc er jclfeft jcbod^ nid^t. aber 
er ful^ttc, bafe er, n)te @oIrate§, freitid^ in einem fcl^r 
üerfd^icbenen 3^itatter, ba§ SRaturfhibium gering fd^öftte 
unb \iä) für nid^t^ «nbereS, atö bic SRorat, intereffirte. 
©r fül^tte, bafe eine gronie, toie bie be§ ©ofrate^, ben 
@ot)]^iften gegenüber an il^rem ^ta|c, nnb ba| fie if|m, 
gegenüber ticiem aufgeblafenen unb unfoliben SBiffen um 
il^n l^er^ notl^toenbig toax. ®r fül^fte ba§ ©d^öne unb 
^cilfame in @oIrate§' au^l^otenber äRetl^obc, tx)üi)t bie 
2Renfd^en ium ©elbftbenfen jtoang unb ottcS ^a(i)ptapptxn 
auöfd^tog, unb cm^jfanb felbft ben Irieb, eine äl^nüd^e ein^ 
iufd^Iagen. ©nblic^ mod^te er fid^, ttjie ©o!rate§, gern auf 
©trafen unb ©äffen l^crum treiben unb fid^ mit kw unb 
Sebem in§ (Sef^jröd^ einlaffen, unb er liebte e^, »ie ber 
gried^ifd^e ^JJI^itofoj)]^, feinen 8lu§gang§<)Uttft öon atttögtid^en 
unb t)oIISt]^ümIidE|en ©egenftönben ju nel^men, um t)on 
bort aus ju ben l^öd^ften Jßrobtemen ju gelangen. Sd^ 
l^afte Se^tere^ für einen ber fd^önften unb tolföt^ümlid^ften 
Süge in feinem Sl^arafter unb toitt mir nid^t biefen (&m 
brudt burc^ feine bcfannte S3e]^auj)tung jerftören taffen, 
ba§ er fid^ nur beSl^alb fo t>ict in ber Deffentüd^feit ge^ 
jeigt l^abe, um feinem eigenen Stnfel^en entgegen gu arbeiten 
unb fid^ ju einer SltttagSerfd^einung p mad^en. §ier liegt 
fid^erlid^ eine ©elbfttdufd^ung öor. ©o h)enig er aui) mit 
ber geber in ber ^anb feine ®eban!en in einer bem 
gemeinen aWann juganglid^en ®pvaä)t ju enttoidfeln t>er- 
mod^te, l^atte er bod^ einen ed^t t)l^itofot)]^ifd^en unb ed&t 
fo!ratif^en ®rang, fid^ in ba§ ÜRenfd^engctoimmel ju 
mifd^en, unb jn^ar nid^t nur, toit er in bem ©c^tugnjorte 
ber „©tabien" anbeutet, um ©t)rad^ftubien ju maö^tn, 
fonbern um bie ganje untere SSoIföllaffe fennen ju lernen 
unb ben äitlel ju öergeffen, ben ba§ ©tanbe^toefen nm 



Digitized by VjOOQIC 



— 48 — 

jcbcn Sinäclitctt fd^Iägt, ober, tt)ic c§ in bcm in SRcbe 
ftcl^enbctt S3u^c l^cigt, „um gelegcnttidE) citttnal SRcnf^ unb 
nid^t ctoig Äanjleiratl^ p fein". 

Qtt bcm ©(^tuffc bcr Slbl^dnblung über bie Ironie 
tiegt bcr (Srunbgebanfe öon Sicrfegaarb'ö e|)od6emad^enbcm 
SScrfe „Snttücber — Ober'': bcr ©egenfafe vjtoifdien bcr 
falfd^ctt 5ßocftc, tücld^e t^ren gteißcnbcti ©d^immer über ba^ 
©citujstebcn unb bie ®enu§t)Pofo))l^ie loarf, bie burd^ bie 
beutfd^en SRomantücr berseit in SRobe gefommen ttiar, unb 
berjenigen toirftid^en 5ßoefie, tDctd^e il^ren SSerHärung^gtanj 
über ba§ fittlid^ gefefemagige Sebcn mit feinem Greife öon 
Slüfgabcn unb ^ßfli^ten verbreitet, gn bem Slbfd^nitt über 
bie gorm bcr Ironie, tDttä)t bie romantijd^e ©d^ute in 
Seutfd^Ianb mit fid^ brad^te, h)irb gejeigt, ba§ bie gro|e 
gorberung il^rer Vertreter biejenige h)ar:manfolIet)oetijd^ 
leben, eine Sofung, bie nid^t allein aU ein$ßroteft gegen bie 
fpicpürgerüd^e Slrt ber ©urd^fc^nitt^menfd^en, ba§ Seim 
aufjufoffen, fonbern fo ju öcrftel^en fei, bafe ber S^^onifer 
feinen gttjed! Iiaben, 3iid^t§ fein toxü. ©in laugenid^tS 
h)irb fold^ermajsen (um an Sid^enborff ju erinnern) bie 
befonberS ^joetifd^e gigur. 3)a§ Sitb beS 3roni!erg, toeld^e^ 
jefet cnth)orfen h)irb, ift genau ba§ ©d^ema, tueld^em ber 
erfte S^l^eit toon „©nttoeber — Ober'' ^p'dttx gleifd^ unb 
SJIut JU geben fud^tc. S)er ^ronifcr foftümirt fid^ öer- 
fd^iebenartig, um fid^ felbft ju genießen* @r bid^tet fid^ 
felbft unb bie SBett um i^n ^er; bie ganje gegebene SBirfs 
ttd^feit l^at für il^n nur ^joctifd^e ©eltung; er fu§t)enbirt 
bal^er 3RoraI unb ©ittlid^feit. ®r öerunenbfid^t fein eigene^ 
Sd^, er öcrflüd^tigt e§ äftl^etifd^ unb metat)l^t)fif^; erlebt 
ganj unb gar ]^^t)ot5etifd^ unb fonjunftibifd^. Slber ®a^ 
ift ja in furjem Segrtffe, iit bcr unburd^fid^tigen grci* 
maurerft)rad^c einiger grcmblüörtcr au^gebrfidt, ©a^fctbe,. 



Digitized by VjOOQIC 



\ 

— 49 — 

h)a§ öiele ^unbert ©citcn lang öoit unb über jenen inngen 
Slcft^etifcr tnttoiitü toirb, in Scjug auf ben \xä) unmöglich 
ein tf)xXii)t^ Sntn^eber — Ober anbringen lägt, meit er iebe§ 
SSerl^äÜnig jur SBirltid^feit beg Sebeng öon ft(^ abftreift 
unb e§ t>oxiit% rätl^fet^aft für fid^ felbji unb Slnbere in 
einer 9lrt bon ®ebanIen=aSerjtoeifIung l^injuleben. SSon 
bem 3roni!er tt)irb l^ier ferner gefagt, bafe fein Seben 
jeben eigentüd^en äwfamntenl^ang, jebe SJontinuitöt tiertiere, 
jur Stimmung l^erabfinfe, in lauter Stimmungen jerfalle, 
ba§ er aber, um fid^ fetbft }u be^au^jten, bidtite, er fei e§, 
toeld^er bie (Stimmungen l^eröorrufe. @o fagt f^jäter in 
„fönttoeber — Ober" gol^anneS: „Sreilid^, liebe Äorbetia, 
ift eth)aS ffiöniglid^eg in meinem SSefen, aber bu al^nft 
nid^t, tt)a§ für ein Steid^ e§ ift, über ta^ id) l^errfd^e. 
Die ©türme ber Stimmungen finb'g. SD3ie 9leotu§ l^alte 
id^ fie eingefd^toffen im Serge meiner ^erfönttd^feit." 
Sttllein bie Stimmung fetbft ^at beSl^alb feine ^Realität für 
ben Si^oniler, unb er mad^t nur feiten feiner Stimmung 
Suft, auger in ber gorm be^ ©egcnfafeeg. Sein Summer 
berbirgt \ii) in bem öornel^men Sniognito beS Sd^erje^, 
feine greube ift in Slagelaute gel^üttt. So ift eg in ,,@nt5 
toeber — Ober" ber SRefrain be§ Slcftl^etüerg, bag ba§ 
ätitn eine SKaSferabe fei, unb fo ift e§ il^m ein uner= 
fd^öt)flid^er Stoff ju Slmüfement, bag eg Seinem gelungen 
ift, i^n JU erfennen/ ßiner jörttic^en ©irtin reid^t er 
fd^mad^tenb bie ^axti unb tiermummt fid^ im felben Slugen- 
MidE in atte erbenüid^e Sd^öfer^ Sentimentalität; einen 
e!^rh)ürbigen geiftlid^en $ßater täufd^t er mit einem öruber- 
fuffe u. f, tt)., unb toa^ enblid^ Seib unb greub' betrifft, 
fo ift es fein SieblingSaugbrudf, bag ber Unglüdtlid^fte ber 
©lüdlic^fte fei. 

Snbem ha^ Seben beS SroniferS fid^ nun fo in ftjed^^ 

JöranbeS, ßterfegoarb. 4 



Digitized by VjOOQIC 



— 50 

fcltibc ©timmuttgcn auftöft, h)irb, nai) Sicrlcgoorb'ö 3)ar- 
ftcHung in feiner S)iffertation, bie Sangelpeite bie einjige 
Kontinuität, loetd^e ber gronifer l^ot, — bie Sangctoette, 
„biefe inl^attStofe ßtoigfeit, biefe genujstofe ©eUgfeit, biefc 
oberftäd^ti(^e liefe, btefe fiungrige Ucberfättigung»" S)aniit 
ftintmt e^ überein, bafe ber 2lefil^eti!er in „©ntnjeber — 
ober", jener etl^ifd^ neutrale 8lfa-SoIe, feine Slbl^aubtung 
,,ber SBed^feltrieb" fd^reibt, um ein ^ouSmittel gegen bie 
Sangetoeilc ju geben, öon toetd^er naä) feiner Slnfc^auung 
alle aBenfd^cn angeftedt finb, ®§ h)ar natürlid^, ba§ bie 
Tomantifd^en S^onifer fo toiel mit ber Sangentoeile, bem SBe^ 
fen nnb ber Uebcrh)inbttng berfetben, }u fd^affenl^atten; benn 
fie ftanb in einem beftimmten SSerl^ältnig ju i^ren Sbeaten. 
®ie fc^toärmten für ba§ ©c^öne, ba§ unS bal^in fül^rt, 
bie Seit ju öergeffen, unb öerfefetcn un§ nai) xf)xtx 2)e5 
finition in bie ßtoigfcit, unb öerfc^afften un§ „eine SSor^ 
em^jfinbung be^ fetigen ßeben§." Der Ocgenfafe l^ieju ift 
ber 3uftttnb, n)0 bie Seere ber Änfd^auung fo gro^ toirb, 
bafe tt)ir auf bie Stvi ate 3rit ad^ten, bie Sw^cilt^lofigfeit 
ber reinen 3cit emj)finben. S^r Siebling^ftid^njort toax 
,,ber ett)ige aiugenblid", 3)a§ »ittfagen: bie Unenbtid^feit, 
innerl^atb be§ 3Roment§ afö güöe aufgefaßt. S)er ©egen^ 
fa^ l^ieju ift -ber S^ftanb, loo bie Unenblid^!eit innerl^alb 
be« SBoment« aU Seere aufgefaßt ttjirb, unb S)aS gefd^iel^t 
ibtn bei ber ßangentocile, bei ber uneubtidöen Sangentoeile. 
©egen biefe em<}fa^ten fie, joie ber Äeftl^etifer in „©nt^ 
tocber — Ober", ben genialen ajlttgiggang aU ©egengift.*) 
Site aiet)räfentantett ber gronie bel^anbeft Äierfegaarb 



*) SSflI. „2)ie §au^)tftrömungen ber ßitcratur beS neunjel^nteu 
Sal^r^unbert«, üon ®. »ranbc«/' S5b. U, @. 84, m ba8 »er* 
l^altnift t)on „(gnttoeber — Ober" jur romontifc^en ©d^ule be= 
rttl^rt ttJirb. 



Digitized by VjOOQIC 



— 51 — 

BefonbcrS griebrid^ ©d^legcl in feiner „Sucinbc'^ SKit 
Seibenfd^aft :proteftirt er bagegen, ba§ bie toeid^lid^e Oe^ 
ttufefud^t, bie reine unb ed^te ^ßafliöitat, n)eld^e in biefem 
Slomane geleiert, gefd^itbcrt nnb ge))riefen toirb, ate eine 
SSerlüirflid^nng be§ 3toe(fe^, potti((i) ju leben, gelten fönne. 
SRan f)at, fagt er, oft genng nad^jutoeifen gefud^t, ba§ 
foId6e Sudler unmoralifd^ feien; aber man toirb öer= 
gebend 2ld^ nnb SSäel^e über fie rufen, fo lange man ben 
SSerf affer iti)avipitn unb ben ßefer rul^ig glauben lä^t, 
bafe berartige ©d^riften unb ba^ Seben, todä)t^ fie aug= 
malen, ^joetifd^ feien, ®r beutet l^ier bie Slufgabe an, 
^u ä^igen, baß jeber äJienfd^ poetifd^ leben lann, ber eS 
emftlid^ tt)iff; er ffi^irt: tDtnn man ,fpotü\6) leben" atö 
ibentifd^ mit „genießen" ftatuire, fo gel^e ber Stornier be§ 
l^öd^ftcn ®enuffe3, ber toal^ren ©eligleit öerluftig, too bag 
©ubieft nid^t träume, fonbern in unenblid^er Älarl^eit fid^ 
felbft beft|e* Surj, er ftettt bie 2lufgabe, toeld^e „(£nt= 
toeber — Ober" burd^ feine ganje Slnfoge ju löfen fud^t, 
bie bt>pptlit Slufgabe: 1) bie berjeitige gorm öon griöo^ 
Ktät baburd^ §u öemid^ten, baß fie gerabe bort, too fie 
il^re ©tär!e ju l^abcn glaubte, b. 1^, auf bem äft^etifd^en 
tJetbe, getroffen toarb, inbem man fie weniger atö un^^ 
moralifd^, benn atö un))octifd^ fd^itberte, unb 2) ba§ reli- 
giöfe Seben gerabe auf biejenige 9lrt ju öertl^eibigen unb 
JU :preifen, toeld^e einem in „bag $ßoetifd^e" öernarrten 
Zeitalter gefallen mußte, inbem baSfelbe nid^t atö mora= 
lifd^, fonbern juft atö potti\ä) gcfd^ilbert toarb, alfo mit 
ber gteid^en Safti!, toeld^e ©l^ateaubrianb im Seginn be^ 
Sal^rl^unbertg bei feiner 2l^)oIogie be§ l^intoclfenben Satl^o^ 
Iici§mu§ angetoanbt l^atte. 

es ift nid^t JU aSiel gefagt, baß ber ganje erfte Z^txl 
t)on „Snttoeber — Dber" anbeutung^toeife in ber ©nt- 



Digitized by VjOOQIC 



— 52 — 

toidlung ber „ßucinbc", unb bcr ganjc jtocitc Xf)txt gtcid^- 
fam äufammcngcrollt in bett aBibcrlcgungctt bicfcS Sud^cg 
liegt, ^ä) ^aU anbcrtoörts*) p jeigcn gcfud^t, bag ©icrfe^ 
gaarb in aBirHid^!cit nur l^öd^ft unöottfommcn ben cigcnt^ 
Kd^en ft)tingenbcn $unft in ©d^Icgcr« S3ud^c öctftanben 
l^at; aber ba^fcftc Italic angcnfd^cinlid^ fein eigene^ @ee= 
Icnleben elcftrifd^ bcrül^rt, il^n erfd^redt unb in golgc bcf^ 
Jen cm<)ört, unb je mcl^r er fürchtete, öon bcr ScbcnS»^ 
anfd^auung, bic l^icr füsäirt toar, angejogcn ju tocrbcn, 
bcfto minber beftrebte er fi(^, fic mit bcr abftra!ten ©^m^ 
pati)k bc§ Sritücrg ju öerftcl^cn, unb bcfto fd^öner unb 
lodtenbcr erfd^ien il^m bic Slufgabc, fic bcfinitiö ju toibcr- 
legen unb aug bcr SBcft ju fd^affcn* ©r l^attc fic in fets 
nem eigenen Sttnem burd^Icbt unb Ujar fold^ergeftalt bc? 
tätigt, fic toeiter cnttoidEcIn unb fic mit öiel mel^r ©eift 
unb ©lanj au^ftatten ju lönnen, aU fic in bcr „ßucinbe" 
befo§, unb er verfügte, nac^bem er fid^ innerlid^ öon i^r 
befreit l^atte, über aö bic Segeiftcrung unb ßcibenfd^aft, 
tocld^c erforberlid^ toav, um fic, unbeftod^en burd^ il^re 
blenbcnbe Ucbcrlcgcnl^eit, jum Xobe ju t)erurt]^eiten unb 
tl^r einen ^ßfal^I burd^S ^erj ju ftofeen. @o fam e§, \>a% 
Sierfegaarb öcranlafet toarb, öon bem gelben in ber „ßu- 
cinbc", Siifiug, ba^ SRotiö ju ber am forgfältigften aug? 
gefül^rten gigur in „ßnttoeber — Ober", bem Serfül^rcr 
Sol^anne^; ju entncl^mcn. 3n ber Slbl^anblung über bie 
3ronic ift fd^ou bcr \pixitx fo reid^ cnttüidEcIte ©egenfaft 
ätoifd^en SKojarfS 5)on 3uan unb bem reflcfttrenben SSer^ 
fül^rcr angebeutei „5)er ^elb ber ,ßucinbe"', fagt ^erfe= 
gaarb l^tcr, ;,tft fein ®on guan (ber burd^ feine ftnnlid^e 
©enialttät tote ein ^cjenmeifter 8lffe§ bejaubert; ber mit 



*) „5)ic ©ouptflrömungcn ic", S8b. II, @. 76. 



Digitized by VjOOQIC 



— 53 — 

titicr «nmittclbarcn ©icflcSgctoolt auftritt, toeld^c ieigt, 
t)o§ er §err unb Äönig ift, einer ©iege^gclüalt, bic fein 
SSort ju befd^reiben bermag, oBcr öon ber ein paar aU 
folut gebietenbe SJogenftric^e SKojart'S eine SSorfteüung ju 
geben öermögen; ber nid^t öerfü^rt, aber öon bem Sitte 
t)erfü]^rt toerben tootten, unb, toenn fie il^re Unfd^ulb ju- 
rüc! erl^ielten, nur ben SBunfd^ liegen toürben, nod^ einmal 
Derfü^rt ju hjerben; ein S)ämon, ber feine SSergangenl^eit, 
feine ©nttoidlung^gefd^id^te l^at), fonbern eine in ber 
ffteflejion befangene 5ßerfönlid^feit, bie fid^ erft 
attmäl^Iid^ tnitoiddt" ©erabe 2)a§felbe läfet fid^ äSort für 
tBJort öon gol^anneS in „fönttocber — Ober" fagen, unb 
jelbft bie lange, unbel^ilftid^e 5ßarent^efe in ber 3)ifferta= 
tion erfd^eint in bem \päitttn SBerfe ate bag fünftlerifd^ 
uottenbete SBortfeuertoerf über SKojarf § 5)on ^mn, toet 
d^eg ben Jitet ,,ba§ SKufifalifd^^erotifd^e" fu^^rt. g^ toar 
bal^er (nad^ bem ä^ugni^ be§ einzigen, einigermaßen öer^ 
trauten gfreunbe^, ben Äierfegaarb bamafö befo^) aud^ 
gerabe ju ber Stit, too er feine Slbl^anblung „Ueber ben 
SJegriff 3tonie" fd^rieb, bajs er jur filarl^eit barüber ge^ 
langte, toaS er tt>ottte unb in ber SBelt öermöd^te. 

®§ fann bal^er aud& nid^t SBunber nel^men, bafe man 
in biefer Slbl^anblung mand^e ©tette finbet, in toeld^er ber 
SJcrfaffcr fid^ felbft ba§ §oroffo<) ju ftetten fd^cint SBo 
tx öon ber bered^tigten unb erlaubten gronie f<)rid^t, 
mad^t er u» 21. auf bicienige aufmerffam, toeld^e in ber 
^feubon^mität liegt, ©ine fold^e SJl^ftififation, fagt er, 
ift bi^toeilen nötl^ig in ber Siteratur, „too man überatt 
t)on einer SKenge mad^famer ßiteraten umringt toirb, meldte 
©d^riftftetter entbedCen, h)ie Urfet föut)<)el))elä ^eiratl^^:: 
:partien ftiftet. 3e weniger nun ein äugcrlid^er ©runb 
(gamilienrüdffid^ten, bie SlüdEfid^t auf ©eförberung, Slengft^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 54 — 

Kd^fcit u, f, tD.) ©inen jum SSerfte(fj))tcIcn 6cfttmtnt; je 
nie^r e§ eine getoiffe innere Unenbtid^feit ift, bic xf)t 
SBer! öon iebem enblid^en SSerl^ättniffe ju \xä) jelber frei 
ju mad^en, \iä) jeber Äonbolation t)Ott UnglüdESgefäl^rten 
unb ieber ©ratulation öon ber järtlid^cn @i<)<)fd^aft ber 
Sd^riftfteHer gu ern)e]^rcn tDünfd^t, — um fo mel^r tritt 
bie Sronie l^eröor." Sier!egaarb fd^eint l^ier fd^on feine 
fpatere ©etbftöernjanblung in bie jal^treid^en 5ßfeubon^me 
jn al^nen. 

SlHein unmittelbar öor biefem SSeif^jiel öon bem SRed^te 
be^ St:oni!er§, bie äRittoelt in Setreff feiner 5ßerfönlid^!eit 
auf falfd^e gäl^rte ju leiten, l^at Sierfegaarb ein anbere§, 
nod^ eigentl^ümlid^ereS aufgeftelli „gn unferer Seit'', fagt 
er, „h)o bie bürgerlichen unb gejettfd^aftlid^en SSerl^ättniffe 
faft iebe l^eimlid^e ßiebe^gefd^id^ite unmöglid^ mad^en, ujo 
bie ©tabt obrer bie Umgegenb meiften§ fd^on öiele SRale 
ba§ gliidtlid^e ^ßaar öon ber Äanjel aufgeboten l^aben, elie 
ber $ßrebiger eS jum erften 3RaIe tl^at ♦ . • . in unferer 
Seit fann e§ tool^I bi^toeilen bem ©inen ober Stnbern 
nötl^ig fd^einen, ein falfd^e§ ®p\tl ju treiben, n^enn 
er nid^t n)ünfd^t, bafe bie ©tabt ba§ rül^müd^e ©efd^äft 
ühtmtf)mtu foH, für i^n ju toerben, fo bafe er felbft fid^ 
nur mit bem gett)ö]^nlid^en fjreiergefid^te ad modum 5ßeter 
@rid^ SRa^en ju jeigen brandet, mit meinen ^anbfd^ul^en: 
angctl^an, unb mit einer ffijjirten geberieid&nung öon fei* 
neu ßeben^augfid^ten in ber ^anb»" 



Digitized by VjOOQIC 



10. 

%m jcl^tttcn @e<)tcm6cr 1840 öerlobtc ftd^ ©örcn 
Äicrlegaarb. So halb man baS l^ört, Kittgt c§ tüttttberiid^. 
@S Hingt, atö fagtc matt: git bctti uttb bctti Sa^rc, att 
bcttt uttb betti Sage ftieg ber ©äulcttl^eiligc ©iitieott ©t^IiteS 
öott feiner ©äule l^erab, bot einer jungen 3)ame ben Slrm 
unb forbertc fie ouf, broben mit $ßta| ju nel^men, fo 
fd^mal bie SOSol^ngelegenl^eit an6) \tu ®r Verlobte fid^ mit 
einem jungen, pbfd^en SRäbd^en au^ guter gamilie, bon 
finbKd^em ©emütl^e, ben S^^i^^tt nad^ faft nod^ ^nb. @o 
feltfam eS @inem öorfommt, toenn man feine f|)ätere fSox^ 
liebe für entfd^eibenbeS, beterminirtcg §anbeln ertoögt, 
fd^eint er nid^t baran gebod^t iu l^aben, fd^neü pr ©od^^ 
jeit JU fd^reiten. SSießeid^t tonnte man fid^ in SoptnfjaQtn 
1840 eine (Sl^e nid^t ol^ne eine minbefteng einjöl^rige SSer^ 
tobung gefd^toffen beulen. 9lur ^eiberg l^atte fid^ ocr= 
l^eirat^et, ol^ne.ber Deffentlid^feit eine Slnbeutung babon 
iu geben, aber er l^atte aud^ ba§ Saubebitte „®ie Ungern 
trenntid^en" gefd^rieben. gierfegaarb*§ SSertobungSgefd^i^te 
toar — toie e§ bei SSertobungen fo l^öuftg ber %aU ift — 
eine bo|)<)eIte ßeiben§gef^id&te. ©elbft toenn gar Icitte 
befonberen Umftönbe öorl^anben getocfcn toären, toar bie^ 
aSerl^dltnife eine |)ra!tifd^e Unmöglid^feit. 

®r afe junger SSräutigom! @r, bie ®p^nic, toeld^e 



Digitized by VjOOQIC 



— 56 — 

glcid^ ber öon 8lcg^))tcn, ein paax taufcnb ^aS)xt in bcr 
SBüftc gelegen nnb über bem SRötl^jel be3 ßcbcnS gebrütet 
l^atte, öerlobt mit einem ^l^übfd^en Keinen Icben^luftigen 
Söläbd^en, ba§, rein unb unfd^nlbtg toie bie ©ed^jel^niäl^rige 
in bcn „©tabicn", 3l\ä)t^ ^atit, tooxan fie ju benfen 
brauchte, ,,nid^t eine Äommobe ober einen ©tönber befaß, 
fonbem bie unterfte ©d^iebtabe in ber Sl^atnüe ber 3Hutter 
bennfete, nm bie ganje §errlid^!eit jn öertoal^ren-" ®r 
nnb fie! @§ loar ba§ alte 3Kärd^cn: bie ©d^önl^eit mit 
bem SRel^ nnter bem Slrme, nnr bag baS ^tf) fo ftug, fo 
onjiel^enb, fo nnbefd&reiblid^ intereffant toax, baß bie ©d^ön- 
l^eit nid^t mübe toerben fonnte, i^m jujül^ord^en; benn ba^ 
Siel^ toar ja, toie im 3Kärd^en, feineStoegS ein dizf), ba^ 
3ie^ toax — bcr ©eift. ©elbfl h)cnn nid^tS 8lnbere3 ent= 
gegen geftanben l^ättc: man ben!e fid^ il^n, ber iüngft feine 
Seit nnb feine greil^eit fo tieb gel^abt ^tte, bafe er öor 
einem ©jamen nnb einer begrenjten Slnfgabe im Seben 
jnrüdt fc^auberte, burd^ eine SSerlobnng in bag ganje ^ß^i^^ 
Kftertl^um beS gefeHfd^aftfid^en Seben« ^ineingejogen, ge^ 
nötl^igt, am feiner ©ebanfentoeft in eine SRittagSgefeHfd^aft 
ju gelten nnb jn l^ören — er, ©imeon öon ber ©ante, 
— toie feine nnb feiner ßiebften ©efunbl^eit mit einem 
Sebel^od^ für ba§ jnnge 5ßaar auSgebrad^i toirb! 

®« gehjäl^rte fid^eriidd nnr geringen Iroft, bag fic^ 
reid^e ©elegenl^eit ju l^nmoriftifd^en »eobad^tnngen bot, 
obf^on ,,®nttoeber — Dber" geigt, bafe er fie bennfet f)at 
SKan fann fid^ i^n benlen, toie er, fetter öerlobt, im 
l^anfe biefe« ober ienei^ betreff cnben fa§ nnb jn fid^ fagte: 
,,aBie in bie ©d^neibergefeüen^^^erberge lauter ©d^neiber^ 
gefeHen fommen, fo treffen fid^ ^ier lauter SBerlobte. SBenn 
toir en masae öerfammelt finb, fteDen toir, glaube id^, 
jel^n 5ßaare, anfeer ben anncftirten Sataiffonen, bie on ben 



Digitized by VjOOQIC 



— 57 — 

grofectt gcptagcn jur |)au))tftabt fommctt". 3Jian bcnfe 
\iä) ifjtt, tüic er bort fifet unb, ia fein ßot)f fo angelegt 
ift, baß er immer f|)efnUren, d^arafterifiren unb biftingniren 
mnfe, ans SDlangel an befferem ©toffe ftd^ barauf befd^ränft 
fielet, bie öerfd^iebcnen Äüffe einjutl^eilen, bie er in ben 
©den l^ört, toenn e§ „ben ganjen Slbenb l^inbnrd^ Hingt, 
aU ginge Sctnanb mit einer gliegenHatfdöe nml^er." Unb 
er tl^eilt ben Sufe nad^ bem Stange ein: ,,95alb ift er 
fd^naljenb, batb jifd^enb, balb flatfd&enb, balb fnaHenb, 
balb bröl^nenb, balb toH, balb ^o% balb toie Äattnn 
n. i tt)v u. f. to," ®Iaubt mir, ba^ Säbeln ift rafd^ ber 
aSäel^mut^ gett)id^en! Ober gefegt, fie liebte ben lanj, fo 
benfe man fid^ il^n auf einem Satte, il^n, ber niemafe 
ftinb ober 3üngling gett)efen toar. SBol^I mod^te er bann 
/ mit feinem SieblingSbid^ter $ßaul äRötter fagen: 

SD'lir ift bcg jungen ^üppctg 8ooS gefallen; 
SBic gerne tonjt* er mit im 8fietgen bort! 
@S fd^wenft fein ©crj fid^ mit ben ©d&önen allen, 
SlKein fein Seib bleibt an benifelben Ort. 

@r tanjen, ber burd^ jene furd^tbare ffinbl^eit geläl^mt 
mar — e§ möre ein fd^merfäöigerer Sanj gemorben, afö 
ber ©töarb ©narenföenb'^ mit bem ®id^baum am (Sürtdl 
^ötte nid^t§ SlnbereS, afö 3)le^, einem SSerftanbnife im 
SBege geftanben, fo märe er bod^ ju beHagen getoefen, 

Slttcin e§ !am augenfd^einlid^ nod^ mand^eg Slnbere 
l^inju» 2lu§ tiefen S^ugniffen erl^ettt, ia^ er fid^ ju feinem 
eigenen Sd^redten inmitten feines neuen ©IfidteS enttäufd^t 
fanb, ®r erftaunte barttber, ia% fo fel^r er fid^ nad^ 
bem jungen SWäbd^en feinte, toenn fie nid^t jugegen toar, 
es i^m bod^ eigentlid^ ein größere« ®ßldC geloäl^rte, aHein 
JU fifeen unb an fie ju beulen, afö toenn fie ba toar. 
(£r beburfte i^rer nid^t, um fie ju lieben, er bcfd^äftigte 



Digitized by VjrOOQlC 



— 58 — 

ftd^ eben fo gern mit il^r in ber ©rittttcrung; ja, c^ toar 
x^m jutDcilcn, otö ob xf)xt ®egcTttt)art nur ftörcnb auf il^u 
noirfe, ®r fd^ricb anä) lieber au fie, atö er mit il^r f^irad^» 
@r l^atte ju inuerlid^, ju geiftig gelebt, afe bag biefe fiuus 
lid^e SRöl^e il^m ui<i^t gcttiffcrma^cu ju SSiel bünfeu foHte» 

Ober toax uod^ ettüa^ 2lnbere§ im @<)iele? ®§ toar 
uod^ etnoa^ Slubcreg im ®pidt. ©^ loar tüeber äRel^r 
noä) aWinbcr, ate bag er überl^aupt mit bem SJerl^ältuiffe 
fertig »ar, el^e er e^ erlebt l^atte, uub nid^t bie Äraft 
fül^Ite (um uu^ eiue§ feiner eigenen SlugbrlldEe ju be^ 
bienen), c§ ju toieberl^oleu, uad^bem er bamit fertig 
toar, unb jtoar begl^alb, toeil ba§ liebfld^e junge SRäbd^eu 
nur ber Slnlafe toar, beffen er beburfte, um Sid^ter ju 
toerben^ 2)aj5 fie nur ber Slnlaft baju tt)ar, ift an unb 
für \i6) baburd^ beriefen, ba§ ba^ Serl^ältniS ju il^r il^n 
jum S)i(i^ter mad^te, fo toeit er e§ bei feinen Slnlagen 
noerben fonnte, b. i).t^ foncentrirte bie ^jrobuftiöen ^äfte 
in feiner ©eele, gab ben unfid^eren bilberfd^affenben 2;en' 
benjen in feiner $ß]^antafie eine aiid^tung unb einen äRittet 
pnnlt. Sr f^jrid^t ®aS gerabeju in bem ,,®efid^tS|)unft für 
meine ©d^riftfteHert^ätigfeit" aus, »o er i>a^ „gfaftum" 
ertoäl^nt, ba§ il^n ^um 2)id^ter mad^te* Ss erließt anders 
bem au^ öielen unfreitoiüigen Selenntniffen. @r felbft 
unb fein änberer l^at jenen ^erjenöfeufser auSgeftofeen, 
ber aus bem Sagebud^e in „(Bnitotbtv — Ober" fibers 
gegangen ift: ^gür mid^ ift Slid^tS gefä^rlid&er, ate mid^ 
JU erinnern'', unb jene fd^toermütl^ige fölage, bie man in 
„ffinttoeber — Ober" finbct, unb bie in ber „SBieber- 
l^otung" abcrmatö öorgebrad^t unb öariirt toirb: „3iur 
bie Siebe ber ©rinnerung ift glüdHid^"* 

©r felbft ift eS aud^, ber ben tiefen unb fd^önen SerS 
5ßaul ättöHcr^S tief nad^gefül^It l&at, in totlä)m ein junger 



Digitized by VjOOQIC 



— 59 — 

Sicbenbcr fic^ alt träumt, ftd^ in fein cigetteS Sllter öcr^ 
fefet, um bann „toic hmä) bcn Srid^tcr cittcS ganjctt 
ßcbcttö'^ bag Olüd fcittcr Sugcttb emjufaugcn: 

5)a lommt ein Xxanm au8 ber gugcnb mir 
3n bc2 SlttcrS ©raun — 
Unb innige @e]^nfu(3^t öcrjcl^rt mtd^ nad^ ®ir, 
^u ©onne ber graun! — 

eine ber forrefteften SRepIifen, bie man einem 5ß^ntaften in 
ben aWunb legen !ann, SSermag er nid^t bag innge äRäbd^en 
in bie Entfernung ber Sbealität ju rüden, fo vermag er 
bie ©d^önl^eit il^reS äSefenä nid^t jn genießen. @o öer^ 
mad^ten bie Slomantifer bie ©d^ön^eit il^re^ SSaterlanbeiJ 
nur burd^ h)ir!Iid^e§ ober erbid^tetcg ^eimtt)et| red^t ju 
em:pftnben.*) ^ann er ipeimtoel^ nad^ bem aWäbd^en füllten, 
fo fann er fte, bie er lieben möd^tc, lieben; aHein baju 
muj3 bog SSerl^äItni§ gelöft »erben. @o fteigt aud^ für 
ben eblen Slitter öon Sa SKand^a bie S^önl^eit unb Xngenb 
feiner beliebten nm einen ®rab mit Jpbcr SDieile, bie er 
fid^ bon 2^obofa entfernt Siur burd^i bie ©rinnemng, 
jumat in ftarler güufion,. toirb ein jnnge§ SKäbd^en bie 
redete 3)ulcinea, unb h)a§ er bebutfte unb unbetoujst in 
feiner beliebten gefud^t l^atte, toar nid^t eine ©attin, 
fonbern eine ®ulcinca, ober mit einem ebleren unb rid^^ 
tigeren 'SlugbrudE: eine Seatrice* SBir finben nid^t ben 
minbeften Slnlag, il^n ju öerbammen, ftjol^l aber bie emft^ 
Kd^e Slufforberung, ben SSerfud^ ju mad^en, il^n ju öer^ 
flehen. (Sr toar, fo tounberlid^ e§ Hingt, in biefem SScr:^ 
pitniffe bie <)affiDe, ba§ junge SKäbd^en bie aftiöe Sraft. 
@r näherte fid^ il^r; in einem 5Ru befrud^tete il^r SBefen 
fein Snnereg. SSon bem SlugenbtidE an lann er 3lid^t^ 



*) ®. »ranbc«, „^ic ©au^tftrömungcn k.", S3b, II, ©. 290 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



— 60 — 

bafür, baj5 ftc il^m unnöt^ig für fein ScBen tt)trb» SBic 
eine SJIume, bereit $ßtftiff in einem einjigen Slugenblidt ber 
6nH)fängni§ öon SSIütl^enftaub, bcn ber SBinb il^m öon 
einer anberen ^ßflanje l&ergefü^rt l^at, befrud^tct hjorben 
ift, fic^ nnn naä) eigenen ®efe|en ju öertoanbeln, anjn- 
fd^hjellen, grud^t anjujefeen, eine ganje Sleil^e gefefemöBtger 
3Retamor|)]^ojen jn erfeiben beginnt, ol^ne ba^ neuer ©taub, 
ben ber SBinb l^eran hjel^t, ba§ ®eringfte für ba§ Seben 
ber Slume gu bebeuten l^at, fäme er aud^ nod^ fo oft unb 
in nt>6) fo reici^Iid^er äRenge, fo toarb ba§ iunge ättäbd^en 
miber feinen aBiHen überflüffig für il^n bon beut Stugen- 
blidC an, too er ben entfd^eibenben ©inbrucf öon il^r em^ 
^fangen l^atte* 

Snbefe, hJöre nid^tg anbereS ©igentl^ümlid^eS in bie? 
fem SSerpItniffe getoefen, fo tt)äre Äier!egaarb getoig aud^ 
barüber l^intoeg gefomme». ®r tt)äre bem SWöbd^en unb 
feinem SSorfafee treu geblieben unb l^ätte, toie ber junge 
3Rann in ber „SBieberl^oIung", feine ganje ^ßrobuftiöitüt 
„unter ber ©d^eere gel^alten, SlCei^ in SouquetS für fie 
jerfd^nitten." • 

Aber a6)l nod^ ein ©teht beg Stnftofee^, nni ber 
f mfttid^fte, toar jurfidE, jene brütenbe ©d^toermutl^ ou3 ben 
Äinbl^eitöjal^ren unb ba§ Seiben, meld^e^ i^r ju Orunbe 
log, ein Seibett, beffen eigentUd^e Slatur föierfegaarb nir- 
genbd bejeic^net l^at. ®a« ^of^jitotöjioumal über feine 
tefete ftranf^eit giebt feine «ufttärung borüber, unb eine 
Dbbultion l^at nid^t ftattgefunben. Slber auf jeben gatt ift 
es l^dd^ft toal^rfd^eintid^, bag felbft bie StüdEenmarföentjün' 
bung, toeld^e jene Sül^mung l^erborrief, bie atö Zobz^^ 
urfa(^e angegeben ift, il^n lange, el^e fie il^n fortraffte, in 
einem Suftanbe beftünbiger Ärünflid^feit unb dual erl^al- 
ten l^at. SRel^r als toal^rfd^einlid^ ift eS, bo^ fie jugleid^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 61 — 

ttod^ mit irgcttb einem anbeten, ftarf auf ba§ J®emütl^ 
toirfcnben ©ebred^cn öerbunben toax. ®inem berartigen 
bcftänbigen, faft attgeborenen Seiben gegenüber giebt e^ 
nur brei ©tanb^jnnfte: man lann, toenn man leibenfd^aft^ 
Ii(i^ ifl, Magen unb fein Qit\ä)\d öertDÜnfd^en; man fann, 
»enn man ^ßl^ilofo^)]^ ift, fid^ mit ©rgebung in ba§ 
Unerfefelid^e unb Unabiüenbbare toaffnen, unb man fann 
enblid^, toenn man religiös ifl, glauben, ba§ bie (Sott- 
l^eit @inem bie§ ©ebreftc au^ einer beftimmten Slbfid^t 
öerlie^, ober e§ gar atö feine „S)iftinftion'' betrad^ten. 
S)ie§ Sediere toar bcr ©tanb))unlt Sier!egaarb'§, unb er 
gebrandet felbft ba§ ertoäl^nte SBort öon jenem „^ßfal^I 
im gleifd^e," ®g ift nid^t beuttid^, toie er, afö er fid^ 
öerlobte, fid^ ju biefem feinem Seiben geftettt l^at Stttein 
lüal^rfd^einlid^ l^at er gel^offt, feine @tl\tik burd^ retfc: 
giöfe (Sintoirlung auf ben ©tanb^)unft bringen ju lönnen, 
ba§ er mit il^r über feine föränflid^Ieit reben, il^r bie 
aSebeutung berfelben Har mad^en fönnte, unb ia^ fie bann, 
»enn fie il^n liebte, »ie er geliebt ju hjerben l^offte, ein- 
willigen toürbe, il^n mit feinem Seiben unb feiner ©d^tDer^: 
mutl^ JU l^ciratl^en. Sn biefer Slbfid^t fd^eint er einen 
ta!tifd^en 5ßlan ju il^rer religiöfen ©rsiel^ung enttoorfen ju 
]^aben,ber fid^ u. 81. auf einSlrfenal gebrudEter ober öonil^m 
felbft öerfa^ter ©rbauungSfd^riften ftüfeen foüte» ©r fagt 
felbft in feinem Xagebudtie: loäl^renb tl^eologifd^e Äanbi^ 
iattn gett)ö]^ntid^ bamit begännen, SleügionSlel^rer be^ ge^^ 
liebten ©egenftanbe^ ju fein, unb bamit cnbeten, fid^ mit 
il^m JU öertoben, fei ba§ Umgef eierte bei ilim ber %aü. 
©r beginne afö Siebl^aber unb cnbe afö ©celforger. 

3iacin feine S3raut fd^eint ju jung unb leben^fro^ 
getoefen ju fein, atö ba& eine SSorIcfung öon äJipftcr'g 
„ aSetrad^tungen" ober ®ergleid^en bie bcabfid^tigte SBir!ung 



Digitized by VjOOQIC 



— 62 — 

auf fic gcl^abt l^öttc, S)er ©ittbrutf tüurbe getoife mit bcm 
beftctt aBtUett aufgcttomtnen, aber er glitt öon bem iuttgett 
©emütl&e ab, uttb atö Sierfegaarb enfbetfte, ba§ fie „o^ne 
aüe religiöfeit SSorattSfeluttgett fei", ba begatttt für if)n 
bie $ßeriobe ber l^ärtett dualen. SSou jefet au liebte er 
tüic ^ernaui in btvx §ugo'fd^en Xrauerfpiele, ber jeben 
Slugenblid ertoarten mufe, bie löne beö ^onteS ju l^ören, 
baS bie So^rcigung öon feiner Sraut öertaugt* „SBag 
beu gaujen ©d^ritt beftimmte", fagt er im Xagebud^e, 
„toar ateue über ein frül^ere^ Seben unb ©d^toermutl^." 
@ie hjar nid^t ®ie, toeld^e ba§ @d^n)eigen feiner 
©d^toermutl^ bred^en lonnte; fie al^nte nid^t einmat, toa« 
in il^m fdmipfte. 6r lonnte nid^t reben; allein ol^ne fid^ 
au§§uf))re^en, burfte er fie nic^t befifeen; e^ blieb alfo 
9lxä)t^ anbcrS übrig, aU ein Srudö, ein S3ru(^ unter trau- 
rigen, bcmüt^igenben Sebingungen. 2)er Drbnung l^alber 
ging er nod^ p feinem Slrjte unb frug i^n, ob jeneg 
aJlifeöer^ältniS in feiner fionftitution shjifd^en bem ^öxptx^ 
Kd^en unb ©eelif(^en fid^ lieben laffc, „fo bajs er ba^ 9111= 
gemeine rcalifiren fönne" (tt)a§ in feiner ©))rad^h)eife ,,ftd^ 
tjerl^eiratl^en" l^eifeen miß). ®a ber Strjt eine fel^r jtoei« 
feinbe änttoort gab, toav feine SBal^I entfd^ieben; er fül^tte 
fid^ genötl^igt, bie Serbinbung abjubrcd^en, meld^cr lebeng^ 
länglid^e 5)auer ju geben fein pd^fter SBunfc^ getoefen 
toar.*) ©ie noar unb blieb „bie Suft feiner Singen unb 



*) Ucbcr bie S3cfd^affcn]§eit beg ßeibcn« felbft giebt er in bcn 
2;a0ebüd^crn folgenbe 9lnbcutung : „Dbfd^on lein grcunb üon 9Jiit= 
triff ern, obfd^on burc^au« nid^t geneigt, mit 9lnbcren über mein 
SnnerfteS ju reben, meine id^ bod^ unb ^abt gemeint, eS fei bie 
$f[i(^t eines SKenfd^en, nic^t bie 3nftonä ju überf^jringen, toeld^e 
barin liegt, fi(^ bei einem anbeten 3Renfd^en JRotl^S ^u crl^olen; 



Digitized by VjOOQIC 



— 63 — 

"bag SBcgel^r feinet $erjcng"; aber er jog „bett größeren 
©d^merj", fie ju öerltcrett unb aufjugeben, bem Heinerert 
t)or, fie „mit Uttred^t" ju befi^en. 



tiur bag eS nid^t eine falbabernbe SSertrauIid^fcit, fonbent eine 
emftlid^e unb officicKe SOi^ittl^ctlung toerbc. Sc§ ^o^e bal^cr mit 
meinem ^rjt gcfprod^en, ob er meine, hai jenes SJligöerl^öItntg 
in meinem SÖou gtcifd^en bem Äör:perU(i^en unb bem ^f^d^ifd^cn 
fld^ lieben liefee, fo bog id^ bog OTgemeine reolifiren lönne. *3)o8 
l^at er bejtoeifelt; id& ^obe il^n gefragt, ob er meine, bog ber ®cift 
im ©tanbc fei, burd^ ben SSiKen ein bcrartigeS @runb5 9Jiigt)er= 
l^ältnig umäufd^affen ober umjubilben; er bezweifelte ^aS; er tpottte 
mir nid^t einmal ratl^en, meine gange 2Btncn2!roft oufjubicten, \>a 
er bie ^orfteHung ^at, bog id^ baS ©anje baburc^ jerfprengen 
fönnte« SSon bem ÄugenbUd oti l^obc ic§ gewäl^lt. SeneS trau^ 
rige SKigöerl^ättnig mitfammt feinen ßciben (bie ätoetfelSol^ne bie 
meiften bon .^enen, toetd^e mieber ©eift genug gel^abt l^ätten, ha^ 
ganje @lenb ber dual ju ermeffen, ju (Selbftmörbem gemacht 
l^oben toürben) f^aht ic§ atS meinen ^fal^l im fjlcifd^e, meine 
©d^ronfe, mein Äreuj ongefel^en; iä) l^abe gemeint, S)ie2 fei ber 
t^eure ^eid, für totlä^tn ®ott im ^immel mir eine ©eiftei^traft 
tjcrfauft l^obe, bie unter SWittebenben il^reä ©leieren fud^t." 

Sn ben 2:agebüd^em bon 1843 finbcn fi(^ fd^on unter ber 
Ucberfd^rift „Einlage" einige l^ingctoorfene SBorte, bie fid^ offenbar 
«uf btefelbc ©ad^c bcjiel^en: „(Sin ®enie, auSgeftattet mit oHen 
mögtic^en ®aben, mit ber SWod^t, baS gonge 5)afein ju belfterrfd^en 
unb bie SKenfd^en fid^ gu unterwerfen, entbedt in feinem ©etoujt^ 
fein einen Ileincn feften ^unlt, eine Keine S^olil^eit. S)orübcr 
Wirb er fo erbittert, bog er fid^ gu tobten bcf daließt; benn biefer 
Heine $unft tft für il^n SltteS, er mod^t il^n gu einem btenenben 
Reifte, gu einem SD'lenfc^cn. 3)iefcr Keine ^unK ift gugleic^ uic^t 
etwo2 nur 5lcu6erlid§e8 (g. S5. bog er l^inlenb, einäugig, f)&^' 
ti(^ tc, märe — S)ergletd^en mürbe il^n nid^t befc^äftigen), fonbem 
l^ot ein SRoment bon ®eift, unb mon foHte meinen, er liege fidj 
burd^ grei^eit auf lieben; beSl^oIb rcigt er il^n." 

3^ mod^c auf ben unfreimtttigen 3Biberfpru(^ aufmerffom, 
ber in ben SSortcn „in feinem S^cmugtfein" unb „etma« nur 
•Sleußertid^eS" liegt. Äierfegoorb l^ot offenbar bog ®ebred^en Sln= 



Digitized by VjOOQIC 



— 64 -^ 

aSig ju bicfem $ßunftc tft Sitten, tocntifd^on betrübcnb^ 
bod^ öcrftänblid^ unb öerl^öltni&mäßig cinfad^. Slttciit f|icr 
tritt ba^ für ffiicr!egaarb'§ ©cift uttb ©d^riftfteacrlaufba^tt 
abfolut Scfttmmcnbe ^cröor. 

@r !ontttc fid^ nic^t übertüitibcn, bie tüal^rc (Srfläruttg 
bc§ nur fd^etnbar öcrte^cttbcn ©d^rihe^ ju geben, ben er 
ju tl^un gebadtite. ®r l^iett \xä) für foM^etg geliebt, ba& 
ein t)Iö^fid^er Srud^ feiner ©eliebtcn ben größten, öiet 
leidet töbtlid^en ©c^merj öerurfadtien tt)ürbe» 

Um il^r atfo über ba§ ©c^Iimmfte l^inmeg ju l^elfen,. 
befd^tofe er il^r einpreben, ia'^ er fie nid^t liebe, ba§ er 
treulog fei, obfd^on er Hl^r in feinem ^erjen fo treu h)ie 
itmal^ toax. ©r fd^eint in . biefe?: Slbfid^t äRonate tang 
Sag ein', 2:ag aug ein öorföfeUd^ ungereimte^ unb unlie^ 
ben^UJürbigeg betragen il^r gegenüber beobad^tet ju l^aben^ 
um fie feiner überbrü^ig su mad^en unb fold^ermafeen 
ba^ ©d^merjlid^e be§ SSrud^eg in eine Befreiung für fie 
JU t)erf eieren. ®§ gelang il^m nid^t; fei e§ nun, bag er 
lein fo großer aWeifter in ber SSerfteHungSfunft toat, toit 
er annal^m, fonbem feinen felbftquälerifd^en SSorfafe nur 
mittelmäßig au^fül^rte, ober boß ba^ junge äRäbd^en tro^ 
Slttebem an il^m ^ing, 'S)a l^ob er bie SSerlobung auf 
unb brad^ bamit fein gegebenes SBort, fo fel^r aud^ fein 
©tolj fid^ barunter toanb unb !rümmte. 

fang« rein abftralt als eine nur im ©cmütl^ öorl^anbene Äranf= 
l^eit auff äffen tooHen, f:päter l^at er gtetd^fam unbetuugt üorauS^ 
gefegt, ha^ eS jugleid^ üon äußertic^cr Statur fei, 

2)iefcr 2Biberf:pruc§ , mit allen öorl^ergel^enbcn Sleußcrungen 
jufammen gcl^alten, beutet auf baS ©cjuctte als boS in befonbe- 
rem (Sinne för:perlt(^s6eelifd^e l^in, toclc^cS ferner bei ber ©in* 
gcl^ung einer (gl^e bcfonberS in SBctrad^t fommcn mußte. 9Jion 
öergleid^e aud§ hk SBemcrfungcn über §lbailatb im crftcn SBanbe 
ber „§interlaffeitcn Rapiere." 



Digitized by VjOOQIC 



— 65 — 

SJcrgcbcng crflärte ba« iungc 3Jläb(^ctt, ba^ e§ i^r 
Sob fein tocrbc, öcrgcbcn^ betafictc fid^ naä) ^ertegaarb's 
Sln^btud^tocife „fein (Sctüiffctt mit einem 3Jiorbe"; öer- 
gebend „lüieberl^olte ein befümmerter SSater feierlid^ bie 
aSerfid^erung, e§ n)erbe be^ 2Röbd^en§ Sob fein'', — er 
mnfetc \xä) öon bem SSerl^ältniffe to^mad^en* @r mn^te i^r 
ate ein Setrüger etfd^einen, fo fel^r il^n auä) banad^ öer- 
langte, il^r mitintl^eilen, ba^ ber Setrug, bie ®ranfamfeit 
nnr järtlid^e ©orge fei. 

3Ke]^r ate ein SRal fnl^r il^m ber ®eban!e bnrd^ bie 
©eele, jn il^r jnrüdE jn feieren, fie feiner nie gebrodtienen 
Streue jn öerfid^ern, il^r fein Senel^men jn erflären nnb 
fid^ bann mit eigener ^anb nmjubringen; benn mit ii^r 
leben „in ber rnl^igen nnb öertraulid^en SSebeutnng, tüeld^e 
bieS aSort l^at," S)a§, füllte er, lönne er nid^t» — @r 
tl^at e§ nid^t. 2)enn inmitten atter Onal mar er babnrd^ 
in Slnf^jrnd^ genommen, ba§ alle ©d^Ienfen ber ^ßrobnf^ 
tion§!raft in feiner ©eete geöffnet »nrben. 

Slüein in bem 9(ngenblicfe, aU föierfegaarb feine SSer^ 
lobung aufl^ob, lam jn ber fnrd^tbaren inneren Sottifion 
fein erfter feinbtid^er Si^fcimmenftofe mit ber il^n umgeben^ 
ben SBelt» Snm erften äRal fam feine feine, reijbare, 
nerööfe SRatur in feinblid^e aScrül^rnng mit bem ©eflötfd^ 
ber Sente, ober toa§ man bie öffentli^e SRcinung in ffio= 
ptt(S)aQtn jn nennen <)flegt. ©ie f))ielte il^m übel mit 
©etoiffe Söge ber Unvernunft ober ^ärte gegen feine 
aSraut, bie, fo loeit fie toaf)x marcn, alle auf jenem ©tre^ 
btn 'berul^ten, ba§ junge äRäbd^en feiner überbnigig ju 
mad^en, fid^ il^r gegenüber in ein fd^Ied^te^ Sid^t §n ftetten 
unb il^r fo ben SSrud^ ju erteid^tern, burd^tiefen bie ©tabt, 
unb bie SKenge, toel(^c ja feinen ©d^Iüffel ju jenen SBun- 
berlid^!eiten be^ SetragenS l^atte, leitete fie öon btn fd^ted^^ 

SSratibcS, ftlcrlegaatb. 5 



Digitized by VjOOQIC 



— 66 — 

ieficn ©igcttj'd^oftctt l^cr, öon ^crjen^fältc, öort bcr Stciguttg, 
mit einem SRenfd^enl^erjen ju fielen, um, tote c^ l^iefe, „(&}c^ 
pttimtnit mit bemfelbcn ju mad^en/' ©tmoö, toa^ bie 
©t)ic^bürger um fo entfefelid^er fanben, je toenigcr fie 
einen Haren SJegriff boöon l^atten, toag fie eigentUd^ ba- 
mit meinten. Surj, ba^ innigfte SSerl^äftniß feines ßebenS 
ttjarb ouf ben ©ecirtifd^ gelegt, fein ^ßriöatleben jerglies 
bert, feine Staut beflagt, befd^nobert, beurtl^eilt. ©r litt 
barunter. S)enn fo geringen Schaben bloße SBorte an- 
rid&ten ju fönnen fd^einen, eö toar l^art für i^n, ju toiffen, 
ia^ ber SRame beS aSeibeö, baS il^m tl^euer toar, ber 
Stame, ben er fctbft nid^t einmal l^ören !onnte, ol^ne, toie 
er fagt, einen eleftrifc^en ©toß burc^ feinen Mxptt ju 
füllen, im ©tabtgeKätfd^ in einer 8ltmof<)]^äre unreinen 
Slt^emS öon all biefcn fd^toafeenben, geifernben Sip^^en 
f prang. Unb e§ toar l&art für i^n, ber el^rliebenb unb 
ftrcng gegen fid^ felbft, unb unter manchem Dp^tx, bei ieber 
^anbtung rebtic^ unterfud^te, ob fie fid^ mit ber dti6)U 
fd^nur bereinigen laffe, bie er für fein ßeben aufgefteHt 
l^atte, ob fie ausgeführt toerben fönnc, ol^ne bajs bcr 
©c^ilb feiner ®^re einen gleden erl^ielte — eS toar l^art 
für i^n, geuge b^oon gu fein, toie eine ganje ©tabt il^re 
©d^mufegefäße über biefen ©d^ilb entleerte. @S toar ^art, 
baS öutgäre Urtl^eil über fein Senel^men in fred^en unb 
neugierigen Surfen ju lefen, l^art, baS Serftummen ju 
l^ören, meld^eS anbeutet, ha^ in bem Slugcnbftdt, too man er* 
fd^ien, öon unferen intimften Stngetegen^eiten gefprod^en toarb, 
3erriffen öon inneren Äämpfen, l^iett er bie ©ituation 
nur furje gcit auS. @r reifte balb nad^ bem Srud^e 
nad^ Serlin. SlHerbingS fd^reibt er öon bort, baß er 
öiergel^n läge lang föopenl^agen auf jebe SBeife l^erauS^^ 
geforbert l^abe, toal^renb Seiner il^m ein SBort ju fagen 



Digitized by VjOOQIC 



— 67 — 

toagte. @d to&re rid^tiger gemefen, ju fdgen, bag er bte 
$ein nur t)ierie]^tt Xage lang aud^ielt. ßtnen |mng jur 
®e6ftbef(i^öntgung übermanb er ü^erl^au^i niematö ganj. 

©leid^ötel: feine Sage toax fd^toierig, nnb fein ßeib 
toar grofe. SBar er fd^ulbig? ©ein ®IM l^ätte er ja fo 
gern mit i^r tl^cilen mögen; an feinem Unglüd glauWe er 
fie nid^t tl^eilnel^men laffen an burfen. <Sie öerftanben eins 
anber nid^t. 

Ritten toir SRad^Iebenben, bie toir in biefe rein pxU 
Date älngelegenl^eit fo grünblid^ eingeloei^t morben ftnb; 
un^, geringfi^äfeig ober fleinlid^ auf biefette ^injubliden ! 
@el^en mir bie @a^e nad^ i^rer maleren IBebeutung an! 
S)ie^ iunge SÄ&bd^en ift mel^r, als ßierlegaarb'g »raut; 
fielet man fie red^t an, fo mirb man erlenneU; ba^ fie feine 
3eitgenoffenfd^aft in S)änemarl ift. @r näherte fid^ i^r 
öon Slnfang an in ber beften äbpd^t, er unterl^ieft, 
feffelte, intereffirte fie im l^öc^ften ®rabe, unb fie geno^ 
feinen SBife, aber fie öerftanb nid^t fein Seib unb feine 
©d^toermutl^. S)ann ging er, um i^v ju bienen, barauf 
aus, mifetocrftanben ju merben, für etmaä Geringeres ju 
gelten, aU er mar, unb er marb öon il^r mifetoerftanben, 
mie ton Sener — nid^t ganj mit Unred^t; benn er ft)rad& 
nid^t mit ber Stimme beö redeten ©räutigamS nnb l^atte 
nid^t beffen Autorität. 9tad^bem er ber Semunberte ber 
SKitmeft mie feiner SSraut gemefen mar, fud^te er ber 
©eelforger für bie ajütmelt mie für Sene jn toerben — 
ottein bie rettgiöfe ©m^fönglid^teit fehlte, bie SWittoett öer« 
ftanb nur menig, morauf er l^inauä mottte, unb man 
trennte fid^ ol^nc SSerfö^nung- S)ie SBrowt . öerl^elrat^ete 
fid^ batb nad^^er mit einem ä(nbern, unb bie äRitm.eIt 
öerga^ il^n fd^neU über geringeren ©eiftern. 

8lber toie tief bcmegt Äierlegaarb'S Seben fortan mar, 



Digitized by VjOOQIC 



— 68 — 

iafür gieöt bic nun folgcnbe gigantifd^e $robultton ia^ 
bünbigftc S^ttfl^iÖ- ®^ttn fctbfiöcrftänbltd^ ift in il^r 
lein ®]ßfü^I, feine Seibenfd^aft unb fein Seib, bie nid^t im 
§erjen be§ SSerfaffer^ gelebt t)ätten. ®ie glut^ fann 
niemotö p^er fieigen, afö*il^rc Onette lag. Unb h)ie 
ntu§ nid^t ®er mit ©efül^Ien nnb (Sebanfen belaben ge- 
toefen fein, ber in toenig ^a^xtn einer fold^cn güHe babon 
einen fo berebten 2ln§brudf geben fonnte! Set/ er ^ai fogar 
me^r nnb tiefer gefüllt, aU ber getoöl^nlid^e ßefer ol^nt. 
Senn ba§ tobte ^at)ier ift fein toittigeg ^pxaä)to^x] eg 
öerftärft nid^t ben ©d^all, eg fd^toäd^t il^n ab. SBa§ auf 
bem ^apkx itn (SinbrudE eineg ©eufser^ maä)tn foH, mu§ 
in ber Seele be§ ©d^reibcnben ein ©d^Iud^jen getoefen 
fein* ©0 mu§ ber @d^attf<)ieler auf ber SSü^ne fd^arf 
accentuirt f:pred^en, bamit ba§ 5ßublifum ein glüftem öer^ 
nel^me* UeberaH, too ba§ ©efül^I ed^t unb toal^r, nid^t 
übertrieben ober erlogen ift, ift eg eine ganjc Äcttc bon 
@emütf|Sbetoegungen; bie in ben einzelnen betoegten ©afe 
münbet. 3«»^ @rfa| bofür ift frcitid^ bie ©rregung meift 
weniger bauernb unb angreifenb bei S)em, toetd^er il^r 
Sinberung ju fd^affen oermag, inbcm er il^rem Slu^brud 
eine fünfttcrifd^e gorm öerlei^t 

@§ gicbt :probttcirenbe ®eifter, tocld^e \)ieler unb 
großer ©^idfalc bebürfen, um ein fteineS SBerl l^erbor 
^u bringen. S)a§ finb jene Jßoeten, bie aus l^unbert 
5(5funb Sofcnblottem einen Zxop^tn SRofenöt erjeugen. 
Unb es giebt anbererfeits Talente, beren SRatur fo frud^tbar, 
beren inneres ÄKma fo tro:pifd^ ift, bo§ fie auS einem 
ganj atttäglid^en SSerl^öltniffc, baS fie mit ber l^öd^ftcn 
(Snergie burd^Ieben, eine ganjc JReil^e bebeutenber SBcrfe 
l^ertoorf^jinnen. ©ie gleid^en jenen baumlofcn Qnfeln in ber 
©übfee, auf benen 5ßaff agiere eines borüber fegeinben 



Digitized by VjOOQIC 



— 69 — 

^d^iffeS einige Obftferne öergeffcn, unb bie itid^t ^ax 
iyklt ^df)xt tiad^l^er mit mäd^tigett SBätbcrtt bebedt ftel^cn. 
Sietfcgaarb gcl^örte ju bcr Icfeteren Slrt. ®r toax 
Htiem^jfängltd^ für bie gro§e aRcnge ber Sebcti^eittbrüde, 
toeit ganj einjelne il^n frül^äeitig bergeftaft in SSefd^Iag 
nal^mctt, bafe er fie tiiematö lo^toerben fontite, itnb fte nie= 
taaU neuen 5ßlafe mad^ten. ®r bejo§ ben Srang bcö 
S)id^terg, fid^ ju öeröielfditigen, anS bcm SSerfd^tufe feiner 
^erfönlid^feit eine ©d^oar üerfd^iebener ©eftaften ^inanS 
%u fenben, ol^ne jugleid^ bie Sroft be§ S)id^ter^ ju befifeen, 
iurd^ ein öottftänbigeS Untfd^affcn feiner Seben^einbrfidPe 
i^nen ein felbftönbige^ Seben an^erl^alb feiner felbft aU 
©efiotten jn öertei^en, bie in einer gilKe il^m t)erfönlid^ 
irrelevanter gormcn ober in i^m ^jerfönlid^ fremben, bunt' 
fd^iüemben Situationen auftraten. Statt ber Umfd^affung 
be§ ßeben^einbrudEeö fanb nur eine teid^tere Umbid^^ 
tung ftatt; anftatt fid^ ju oertoanbeln, vermummte ober 
ma^Krte er fid^. ®r fammette fid^ nie fo ftarf toie ber 
ito|e Senler, er jerfptitterte fid^ nie fo ftar!, tt)ie ber 
eigentüd^e S)id^ter e0 t^ut. S)ag jeigte fid^ auf entfd^iebene 
aSeife bei ber ^robuftiöität, toeld^e auf bie Trennung t)on 
bem jungen SRäbd^en folgte, bem er fein SBort t)er:pfänbet 
i)aiit. 3Ran erjiaunt über bie ®rö§e unb ffroft bc^ 
®eifte§, ber ein fo öulgäreö ©reignife, tt)ic eine rüdgängig 
gemad^te S'o^jenl^agcner SSerlobung, ju einem SRal^men um 
eine ganje SSett öon Oebanfen, ©d^toärmereien unb 5ßoefien 
ausf^annen lonnte. @o öerftanb S)ibo, nad^ ber Sage, 
mit einer Dd^fenl^aut ben riefigen 5ßlafe ju umfd^ße|en, 
auf toeld^em Sartl^ago erbaut warb. SBieber unb lieber 
grübelt er fid^ in feine SertobungS- unb SeibenSgefd^id^te 
l^inein unb bid^tet fid^ au§ berfelben l^erau^. 3^^^^ i^t:er 
SKomente toirb eine Slbl^anbtung ober ein Sud^. 



Digitized by VjOOQIC 



— 70 — 

(gr greift mit tiefer ©tim^jatl^ie itn ®rom feiner 
©eliebtett auf, er bid^tet xf)n ju bem ©d^meri anberer 
grauen um, er finbet il^n ttJieber in bem Unglücfgloofe 
ber öott Did^tem nnb Äom^joniften gefd^ilberten berlaffcnen 
nnb betrogenen äRäbd^en, itnb au« ,,@ntweber — Ober" 
fd^ottt ung ein ganger Kl^oru« Hagenbcr SBeiber entgegen, 

gr greift in ba§ boshafte ©tabtgeftätfd^ über i^n fetbp: 
ate einen faften, rüdtfid^tslofen ® j^jerimentator unb ©ctrüger 
l^inab, unb e^ ergöfei il^n, cS getoä^rt il^m ©el^agen, biefen 
leufel ettoaS beffcr an bie SBonb ju malen, afö bie 
©tabt eS toermod^te -— fo entftel^t „baS lagebud^ beg SSer^ 
fü^rerä", unb mit ©efriebigung giebt er ber öffentfidEien 
SReittung biefen ©tro^mann, bamit fic nad^ il^m fted^c. 

gr greift feine ©id^tcrfel^nfud^t fern öon ber ©eliebten 
auf, feinen §ang, fid^ il^rer ju erinnern,- unb bitbet barauiS^ 
ben Jungen ^oeten in ber „SBieberl^oIung", toeld^er bie 
®etiebte feffette, „toie 5ßrometl^eug, an ben Seifen ge^ 
fd^miebet, toä^renb ber ®eier i^m bie Scber jerfleifd^, bie 
©Otter burd^ feine SBeiSfagung fcffett", 

(gr greift fein früheres l^öd^fte« Verlangen auf, ba^ 
3beal, toetd^eg il^m öorgefd^mebt l^atte, ftd^ ju einem 
mufterl^aften ffil^emanne ju enttoidfeln, ber bog rittcrlid^fte 
unb glüdttid^fte ^auStcben fü^re — unb affeffor SBil^elm'^ 
fefte ©eftatt enti^el^t au^ biefem nebelhaften ©eignen*). 

6r ergreift enblid^ bie SBirlüd^feit, ben fd^toermütl^igett 
(ginfamen, beffen grenjentofe ©orge um bie Keine SDame, 
bie er liebte, ein fo fd^timmeS ®nbe nal^m, unb er möbelt 
ben gelben bei^ grater lacitumuiJ barau« — bie ibeali« 
firie, aber gettnfe jiemlid^ toal^rl^eitögetreue ©d^ilberung 

•) „68 ift ganj geioig/" l^eigt e? an einer @tcllc feiner l^in* 
terlaffenen 2agebü(^er, „bag mein Sbeol gerabe toor, (Sl^emonn 
ju »erben nnb nur ju leben, um öerl^eirotl^et ju fein." 



Digitized by VjOOQIC 



— 71 — 

beS aSorgcfottctten unb (Stiebten unb be§ einfamett, ganj 
einer Sbee getoibweten Sebeng nad^ bem Srud^c. 

aber bie äRtttoelt foH oöeg Sie« nid^t atö »efennt^ 
ttiffe auff offen; il^re Sleugier foD %txtxii, aber öollft&nbig 
ouf faltige gätirte gelcnft »erben* ®« finb feine Sefennt^ 
niffe — nennen mir e§ ©jjjerimente ober ©d^attenriffe 
ober Slbl^anblungcn ober bialeltifd^e S^ri!. ' Salb jtnb eS 
alte, in einem ®d^ran!e gefunbene ^apmt, halb finb e« 
$efte, in einer eifemcn Sifte bom aReereSgmnbe J^erauf^ 
gefifc^t 

Slttd^ ift nid^t er ber Serfaffer biefer ©ad^en. Äffeffor 
S33il^elnt, g^ater XaciturnuS, Sol^anneS de silentio l^aben 
fie gefd^rieben. 

(Sr l^at fie nid^ einmal ^eran^gegeben. SSictor (Eremita 
ober ber S3nd^binber©iIariuS l^aben fie jnm ®md beförbert* 

S)ttrd^ boppüit Weisen aufge^jflanjter ^ßaüifaben ent- 
fernt er fid^ öon feinem SBerfe, S)aSfetbe gel^t il^n 3lid^tg 
an, er mei^ ffAäit^ baoon. ©ein Serl^altnig ift, fagt er 
felbcr, ganj anber«, atö ba« eine« S)id^teri^, loeld^er bie 
5ßerfonen bid^tet unb bod^ in ber Sorrebe felbft ber Ser^ 
f äff er ift, Cr gteid^t oielmel^r einem ©ouffteur, toeld^er 
bid^tcrifd^ ©d^riftfteller ^eröorgebrad^t l^at, bcrenSor- 
reben, jia beren 92amen toieber iSp: @r}eugnig finb, @o 
ift in ben })feubon^men IBüd^ern „nid^t ein einjige« S33ort" 
t)on il^m fetter, er l^at leine Slnfld^t über fie, aufecr atö 
britte 5ßerfon, „feine föenntnife öon i^rer öebeutung, au^cr 
atö ßefer, nid^t ba« entfemtefte ^ßriöatöer^&Itnig gn 
il^nen". SBo ift er benn in bem SBerfe? @r ftel^t ganj 
au^erl^att beöfeften. S38a« ift er benn atö le^ter Url^eber 
babon? (£r ift, antwortet er, ,M^ ©leid^gültige", b. 1^. e« 
ift gleid^gültig, ma« unb toie er ift; mit anberen SBorten: 
er ift ba« JRöt^fel, bog grofee mü)\tl 



Digitized by VjOOQIC 



11, 

(t§ ift ein großer Slttöenbtid im Sebcn eincg ©d^rift- 
ftcIIerS, bcr äugcnblidt ber Sicifc, ber Stuflcnbtid, h)o er 
an aSorb eiitc^ bon il^m felbft gejimmcrtctt ©d^tffcg gcl^t, 
um bic SScft ju umfcgctn — njo er bie felbftgefertigte 
ajioüne ergreift, um barauf eine öon il^m felbft forn^otiirte 
SWetobie ju f^jictett. Sog \mx Äierlegaarb'ö Sage, atö er 
im Saläre 1842 bie 8lu§arbcitung öon „(gnttoebcr — Dber" 
it^ann. SJon biefem Stugeitblicf an ftel^t er mit feiner 
©d^riftftcHerei auf eigenem ©runb unb Soben, ol^ne W>^ 
l^ängigfeit üon einem fremben SReifter, unb fd^altet frei 
mit ber ®pxa6)t atö feinem eigenen Snftrumente. 

SSon bem 3^tt:punlte an, ba er erful^r, ba§ Sie tjer? 
I^eiratl^et fei, ful^tte er fid^ frei unb afö feinen eigenen 
^errn; SKan lann ben bit^^rambifd^en Slu^brud^ be8 
jungen Sidöterg unter gleid^er ©ituation in ber „SBieber^ 
l^otung" atö ein Seugnife für Äierfegaarb'g eigene ©eful^Ie 
bei biefer Selegenl^eit betrad^ten: „@d ift t)oräber, mein 
üfla^tn ift ftott; in ber nä(^ften SRinute bin id^ toieber 
bort, too baS ©eignen meiner ©eele »ar, too bie gbeen 
mit elementarifd^er SButl^ braufen, tt)o bie ®ebanfen fid^ 
tobenb erl^eben \oxt bie 92ationen bei ber äSöIIern^anbernng, 
tt)o JU anberer Qtit eine ©title toie ba§ tiefe ©i^toeigen 
bcr ©übfec l^errfd^t . . . Der Qbee gehöre id^ an, SBenn 



Digitized by VjOOQIC 



— 73 — 

fie mir tüinft, folge i^, totnn fic mir ein ©tettbid^citt 
fliebt, toartc id^ Jage unb 3iäd^te, SRiemattb ruft mid^ jum 
aWittag^ma^I, Sliemanb toartet mit bcm abenbcffctt . . ♦ 
S)er &t\ä) ber Seraufd^ung toirb mir toieber gcreid^t, id^ 
aü)mt fd^on feineti S)ttft ein, id^ öemcl^me fd^on feine 
fd^önmenbc ajlufif — bod^ erft eine Sibation für fie, bie 
eine ©eele gerettet, toeld^e in ber ©infomleit ber SSer^ 
jtoeiflung fd^mad^tete: ge^jriefen fei tocibüd^e ©rofemutl^! — 
@§ lebe ber ging beS ©ebanfenS, e§ lebe bie ßeben^? 
flefal^r im 2)ienfte ber 3bee, e§ lebe bie Sloti^ beS Sontpfe^, 
e§ lebe ber feftlid^e Snbel beS ®iege§, e§ lebe ber lanj 
im SBirbel be^ Unenblid^en, e§ lebe ber SBellenfd^Iag, ber 
mid^ im Slbgrunbe birgt, e§ lebe ber SBettenfc^Iog, ber 
mid^ über bie ©terne tmpvx fd^Ieubertl'' 

3ener SBettenfd^Iog ift SKid^t^ anber^, otö ber mäd^^ 
tige 9Jad^]^att im SJorftettungSlebcn ber $ß]^antofie ton bem 
in htm Serl^ältniffe jn gl^r toirltid^ Snrd^tebten. gd^ 
l^obe S)a§ atö Il^atfad^e l^ingeftellt, ober id^ ntijmt e§ anf 
mic^, ben Setoeig bafür jn liefern« SSon getoiffen (Se^ 
ftalten, toeld^e bie Äierfegaarb'fd^en $ßfeubon^me fd^ilbern, 
lann 3eber S)a^ einfel^en, fobalb e§ einmal gefagt toorben 
ift, fo §. ©• t)on feinen öerlaffencn 3R&bd^en. SBei biefen 
toiH id^ nur onf bie feineren Söge aufmerffam mad^en, 
toeld^e ein unlritifd^er ßefer überfeinen lönnte. Slttcin bonn 
lommen ©ehalten öor, toetd^e anfd^einenb burd^ouS Slid^tS 
mit Äierlegaarb'^ SJerlobnngg- nnb Seiben^gefd^id^te ju 
tl^nn l^aben, n^eld^e trofcbem aber nur öerftänbtid^ finb, 
toenn man fie auf biefe jurüdEfül^rt, ©^ bürfte fid^ jei^^ 
gen, bafe fie fotool^I ben rein äftl^etifd^en unb leibenfd^aftiS* 
lofen Unterfud^ungen ju ®mnbe liegt, toeld^e attju toiffen? 
fd^aftlid^ fd^einen, um ©ttoag mit bem ^ßritatleben be« 
SSerfaffer^ ju tl^un ju l^aben, loie ben rein religiöfen 



Digitized by VjOOQIC 



— 74 — • 

@ttntmuttg§6tlbcrn, bic oHäU fcntticgenbe, aHju fremb:? 
artige 5ßroMemc ju crtäutertt fij^citicit, um ttt einer ^t^ 
jiel^uitg ju feiner <)erfönltd^en Äottifion ju fiel^en. 

^ä) nel^me juerft bie gdtte, too bie ©ad^e einfod^ ift 
Selaufd^en h)ir ^ier feine $ß]^antafie bei il^rer Slrbeit, unb 
feigen h)ir bie ®eftatten öor i^m entftel^en unb öerfd^toin^ 
ben* SWarie Seaumard^aiS au^ ©oetl^e'S ,,®Iat)igo"! Slud^ 
fie toar nur öerlobt unb f)lxtmit \\ä) ju lobe barüber;. 
bag bie iSerlobung aufgel^oben marb. Slud^ il^r &vara 
latte feine Urfad^e in ein/m Setrug. Slud^ il^re greunbe 
unb SSertoonbte finb mit ber Sl^arafteriftif Elaöigo'g bei 
ber $anb, ba§ er ein ©d^urfe »ar. äHein il^r $erj finbet 
feinen Sroft in biefer leeren ©rHärung. ®aS Seib il^rer 
unglüdEIid^en Siebe ift, ba^ ber ©d^merj nid^t feinen @e^ 
genftanb ju finben öermag. S)er gtoeifcl, ob eS ein Sc^ 
trug toax, ift bie Uurul^e in bemfelben. Smmer toieber 
mufe fie fid^ fragen: SBar er ein SSetrüger? toar er fein: 
Setrüger? Unb i^r ©erj mu^ il^u abloed^felnb freif^jred^en 
unb öerurtl^eilen. 

@o toirb er felbft in biefem SJer^Itntffe ©labigo. 
SBie fo eiaöigo? 8um erften burd^ fein »crl^ältnife ju 
ben Umgebungen, benen er immer öerbod^tig getoefeu ift: 
„S)er Umgebung fdHt e§ nid^t fd^loer, ju benfen, bo| 
(Jlaöigo ein Setrüger toar; benn biefelbe l^at i^n nie ge« 

tiebt unb in fo fem fie öieHeid^t ©tma« öon i^m 

l^elt (toa^ &otÜ)t in Setreff ber ©d^toefter anbeutet), 
mat)^)net bieS ^^^tereffe fie gerabe toiber ii^n, unb bie^ 
SBol^tooHen, ba§ öietteid^t ein toenig äWe^r aU a38o^toofc 
len toar, toirb ein trepd^er SSrennftoff, um bie glamme 
be§ $affed ju unterl^alten/' @obann toeil SIat)igo nur 
eine 3bee, einen ©ebanfen, feine geifüge SRad^t, lein jun- 
geg SKäbd^en ttebt. S^^if^en i^m unb Klatigo finb bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 75 — 

flattj abfiraftcn Sfel^nl^fcitö^punftc üotl^attbctt: ba« fßtx^ 
bammung^uttl^ea ber Utttgcbungcn unb bic Siebe ju Sbee 
unb (Seift. Slllein Klaöigo iji im ttebrigen ju etbarmlid^, 
ju fteitt, — er öertoirft bieg ©tjmbol. 

ein otibereS »ilb taud^t auf. SBö^renb feinet äuf^ 
etttl^altS in ©erlitt Qttiä) nai) Stufl^ebung ber Serlobuttg 
toar er, um SSergeffeu^eit für fein ©ci^icffal ju fud^en, iu^ 
Zl^eater gegangen, um ben „S)on 3uan" ju ^ören, nad^ 
feiner eigenen ?lu§fage bud^ftäblid^ ia^ einjige 2KitteI, mit 
^ilfe beffen er feine SReflejion öergeffen lonnte. ©r l^at 
bie Duöertüre unb bie erften ©cenen gel^ört. ffilöira tritt 
ein, eine ©ängedn au« SBien, unb fiel^c ba, e§ ift @ic, 
bereu STubenfen er fliel^t. ^m ®ang, in ber ®rö§e, in 
ber ffiletbung eine auffattenbe Slel^nlid^Ieit mit i^r. S)a8 
giebt il^m 8lnta§, fie unter ©tüireng SH^^ J« fci^ilbem.*) 
(gtbira fd^eint freilid^ fidler genug fein ju muffen, ia^ 
S)on Suan fie betrogen ijat, aber fie »erlangt bei il^em 
unrul^ig uml^erfd^toeifenben ßeben ftets gleid^fam einen nod^ 
ftärferen Sewei« bafür. S)er ©porn ber Steflepon bringt 
fie bal^in, ba§ 5ßoraboj inä Äuge ju f äffen, ob fie i^n 
lieben lönne, tro^bem er fie betrog. @r l^atte gerabe gc:s 
träumt, ba§ feine Ocliebte eS eben fo maä)t, Slud^ fie 
tonnte il^n alfo nid^t toergeffen, il^n fetbft in i^rem $affe 
nid^t öerbammen; fie toar nur allju bereittoißig, i^m ju 
»ergeben. — ©o toirb er benn felbft in biefem SJerl^&lti: 
niffe S)on guan. S33ie bie gange Generation junger SDid^^: 
ter in granlreid^, S)eutfd^lanb unb 3lu^lanb, toat er mit 



*) /,@tc l^at im ®ong, in ber ®rö§e, ber Äleibung (fd^ioars 
acg ©eibenfleib, bloger ©ot«, tocifte ©anbfd^ul^e) eine auffattenbe 
2le]^nli(^leit mit einer jungen Spante, bie x^ gelannt l^abe. 3)aS 
ift bod§ ein merftoürbiger 3ufott. 3d^ mu§te mir orbentlic^ ettoo^ 
©eioalt ontl^un, um biefen ©tnbrudC gu berfd|eu(^en/' 



Digitized by VjOOQIC 



— 76 — 

feinem ©ebattlen befianbig um bieS Sbeal gelreift. SKuffet'S 
Berühmte ©tanjen, @auttcr'§ 3u9enbt)oeficett, ©rabbe'^ 
ffirama, ßettau'g gragmettt, Sermotitoto'S „^elb unferer 
Seit" fteüten nad^ S^ron'ö SJorgonge itn.%\)pvi^ in mos 
bemer (Seftalt bar. 3n ber bänifd^en Siterotur l^atten fid^ 
^ciberg unb ^PalubansSWüttcr mit bicfer Slufgobc befaßt 
S)ie ®id^ter träumten berjeit öon S)on 3ttan, toie bie 
?ßoIiti!er fid^ l^cut ju Sage mit SJi^mardt befd^äftigen. 
Stoifd^cn fid^ unb S)on ^uan finbet Äierlegaarb bie ob^ 
ftrafte Slel^nüd^feit: bie ©röfee, bie bämonifd^e Uebertegen* 
l^eit über bie (SeUebte. ^af)tx bie "Sttplil: „Site bie ®ötter 
auf ber ©rbe toonbelten unb fid^ in fd^ne grauen ter- 
liebten, toaren fie bamatö ben ©eliebten treu? SRcin, unb 
bod^ fällt eai Seinem ein, ju fagen, ba§ fie fie betrogen/' 
Slber sog ffierlegaarb fd^on ba^ SWoment ber geiftigen 
Uebertegenl^eit bem jungen SRäbd^en gegenüber l^ertoor, fo 
mußte fein ®ebanfe fid^ natürßd^ öon ^on 3uan ju gauft 
loenben, ber fo er^jrobt im SBiffen, fo erfal^ren an ßennt* 
niffen n^ar*, unb ber nid^t bloß geliebt, fonbem gebadet 
l^atte. Slber toar er gauft, fo tourbe ja fie in bem SSer- 
l^altniffe SRargrete, ein armeS Heiner SWäbd^en, ba§ ge- 
brod^en unb t)erlaffen mirb. @ine Slel^nlid^teit fanb er 
inbeß: bie retigiöfc Stid&tübereinftimmung, toie fie in jener 
berül^mten ©cene ^eröortritt, too ©retd^en gauft nad^ 
feinem ^Stauben befragt. 2)iefe mußte umgebi(^tet toerben. 
2)enn ®retd^en ^at ja faft bie ^emiß^eit t)on gauffd 
abfoltttem Unglauben, unb ®retd^en ift aufrid^tig unb ein- 
faltig religio«. Unb er bid^tet biefetbe um. ßr fd^ilbert 
jtoar gauft ate Qtoti^tx, aber atö einen Äierfegaarb'fd^en 
ätoeifter, S)ag totH fagen ate einen, ber fid^ l^eimlid^ toor 
feinem eigenen gtoeifel ängftet, unb beSl^alb ein ©elübbe 
etoigen ©d^toeigcn« in Setreff feine« Unglauben« abgelegt 



Digitized by VjOOQIC 



— 77 — 

l^at. SSScit entfernt, Oretd^en il^ren &lanitn ncl^men ju 
ttJoKen, beftärlt er fie auf alle SBeife in bemfelBen. Slber 
bann ift. er ia ein ^eud^Ier? Slein, antwortet ber SSer^ 
f äff er mit einer ettt)a§ gejtoungcnen, aber für SStele§ in 
feiner eigenen iSd^riftftetterei ^arafteriftifd^en S33enbnng: 
8Ba0 er afö gtoeifet Vorbringt, S)aS wirft auf fie atö un- 
öerbrud^tid^e SBal^rl^eit. Unb Jefet f ommt ber ^an:ptt)unft» 
3e|t verliert ®ret(^en %avi\t nnb mit il^m ben ©taubcjt, 
ben er il^r ein:prägtc. @ie bermog nid^t an eine Seigre 
jn glauben, toeld^e 3)en, ber fie belennt, ju fold^en ©d^rit^ 
ten öerleitet. 6ö !önnte too^ fd^einen, ofö wenn "S^a^, 
toa^ er leierte, nid^t minber wal^r bliebe, weil er felbft 
nid^t baran geglaubt unb nid^t banad^ ge^anbett l^at. 
Unb bod^ ift eg fo für fie. S)enn burd^ i^n glaubte fie 
baran. 

®o fielet man fd^on alleine burd^ einen fßlxd auf bie 
Weine Slbl^anbtung „©d^attenriffe'' (in „©ntweber — Ober"), 
wie ^erfegoarb bie öerfd^iebenen aWomente be« bi§ ba^in 
bebeutungöollften 6reigniffe§ feinet Seben^ mit glcifd^ 
unb Slut befleibet. 6:iat)igo ift bie gt^ee, weld^e il^n.öon 
bem iungen aWäbd^en fortreißt, — (Slöira ift bie Setouns 
berung ber betrogenen für ben Oeltebten aU S)en, totU 
d^er allen äKönnern überlegen ift, — gauft enblid^ ift 
burd^ eine fünftlid^e Umbid^tung bie Surd^t, ba§ ©retd^en 
mit i^rem Siebl^aber nid^t aHein il^ren ©eelforger, fonbern 
ben ©tauben felbft verlieren möd^te, in bem er fie ju be^ 
ftärfen fud^te. 



Digitized by VjOOQIC 



12; 

3rt aH biefctt gällen toar cS leidet, ba« litcrarifd^e 
©tttbinm in )>f^d^ologif(^e iBeobad^tung umsufe^en. ^ä) 
toä^t ic|t einen gaH, wo ba^- Sefenntni^ fi(^ in bem 
tieferen 3ttIognito einer miffenfd^afttid^en Slb^anblung Der^ 
birgt. S)er Sluffafe, toelc^er ben litel fü^rt: „Scr3lefle| 
beS antilen Irogifd^en in bem mobernen Sragifd^en", ift getoife 
eine ber nn<)erfönli(^ft gel^altenen Slb^anbtnngen in „dnU 
toeber — Ober". ®ie 3bee be^felben läjst fid^ in einer 
rein öftl^etifd^en S)i«fttffion bel^anbeln; id^ fclbft l^abe fd^on 
1862 in einer Sßrei^fd^rift über bie ©d^idfaföibee ber 
®ried^en einen Keinen Seitrag jn biefer Di^fuffion ge^ 
liefert. S)er (Srnnbgebanfe ber föierfcgaarb'fd^en Slbl^anb? 
lung ift in ber ^rje ber, bag bie gried^ifd^e 2:ragöbie ben 
gelben ober bie ^elbin nnter ben gfolgen einer ©d^nlb 
leiben lxt% bie me^r ouf bem ©efd^Ied^te atö anf bem 
©injelnen rn^te; bag bie mobernc Sragöbie be^ too^rl^aft 
Sragifd^en in bem Slngenblid berinftig gel^e, n)o fie ben 
(Sinjelnen and ber äSerbinbung mit Scimilie nnb ®efd^Ied^t 
^erand ifolire nnb il^n feinet ®Iüde§ ©d^mieb nnb feinet 
Unglüdd Url^eber fein laffe; ba^ aber bie Iragöbie bad 
in SSal^rl^eit Iragifd^e snrüdE gewinnen würbe, wenn fie 
wieber bad antife Element ber 5ßietät in fid^ aufnäl^me, 
mittete beffen ber ©l^araftcr eben in einem SSer^altniffe 
jnr ©efeUfd^aft nnb jnm @efd^Ied^t fte^e. 



Digitized by VjOOQIC 



— 79 — 

UcBcr bcti toijfcnfd^oftüd^crt SSertl^ ber Slbl^anbtuttfl 
toiU xä) l^ier nur fo SSiel bemcrfcn, bafe bie ganjc ttatut:: 
toiffeitfd^aftlid^c Sluffaffung be§ Snbtoibuttm^ tri ber nto^ 
bernen Seit uns lärtöft bal^ttt gcfül^rt l^at, allem ßrerbtctt 
bie Sebetttung beiäutegen, toeld^e ber Serfaffer nur htm 
geiftig Ueberfommettett beigelegt toiffen tottt. 833ir trennen 
nie mel^r ba^ Snbiöibuum öom ©efd^ted^te ober öon ber 
®efeHfd^aft, bie e§ erjogen l^ot, toir feigen niemafö ba^ 
®ef(i^ted^t ber Untl^at beS Sttbiüibuum^ gegenüber für 
i)öttig unfd^ulbig an, fonbern nteffen il^m feinen I^eil ber 
©(i^ttlb baran bei; toir betrad^ten niemate bag gnbibibuum 
atö abfolut öeranttoortlid^ für feine ^anblung, fonbern 
faffen feine SSeranttoortüd^leit immer aU relatiö auf. 

3(3^ ^abe fd^on tttDaf^ni, toie Äierlegaarb fid^ in biefer 
?lb]^anblung eine neue Slntigone fonfiruirte, in beren Sufen 
tx feine eigene ©eelenqnal über ben ©inbüi in ba^ ©e^ 
l^eimniß feinet SSater^ nieberlegte; man fottte ba^er beulen, 
ia^ in biefer Srauengeftalt fein 3?aum für baS anberc 
gro^e ®runbfaftum feinet Seben^ übrig fei. ßg gab faum 
eine SKöglid^feit, aud^ fie p einem öertaffenen unb be^ 
trogenen SBeibe, toie ®Iöira unb ©retd^en, ju mad^en. 
aber ba fie nid^t ba§ getiebte SBeib toerben fonn, fo mu§ 
fie er fetbft, ber liebenbc SKann »erben, ßr lägt feine 
äntigone tieben unb mit bem ©eliebten bred^en, ben fie 
in ia^ ©el^eimnife il^reS Sebeng, baS mit bem beS SSater« 
jufammenfällt, nic^t eintoei^en barf, unb mit bem fie nad^ 
il^rcr Sluffaffung feine redete ®]^e fd^üefeen !ann, o^ne il^m 
bosfelbe anjuüertrauen. Hntigone \pitlt atfo l^ier bie 9totte 
be^ aRanne^. 

SBie rid^tig btefe Sluffaffung ift, fielet man auS einer 

lagebud^^notij: „^ä) fönnte tt)ot|t einen ©d^tug für meine 

'5lntigone finbcn, toenn id^ fie ju einer SRann^perfon mad^te. 



Digitized by VjOOQIC 



— 80 — 

Sr öcriiefee bann btc ®cltcbtc, totxl er ftc ititS^t im SScr^ 
eilt mit feinem eigenen (Sd^mers bel^atten fönnte« Um S)aS 
in retS^ter 2lrt jn t^nn, mü^tt tc feine ganje Siebe jn 
einem ©etrng gegen fie mad^en; benn fonft erl^ielte fie auf 
eine ganj nnöeranttoortlid^e SBeife S^eil an feinem Selben. 
S)iefe ^ränfung riefe ben ßom ber gamilie toaä); ein 
»rnber j. 83. träte afe m6)tt auf. 3^ »firbe bann 
meinen gelben in einem Suett faDen taffcn." 

®r filierte befanntlid^ biefen 5ßlan nid^t au§, er f onnte 
il^n nid^t ani^fül^ren, toeil e§ toieber bie GTIaöigosOefd^id^te 
mit einem Qn'ia^t t)on grater lacitnmug getoorben toäre. 
Slber toenn man bie saSertl^e einfe^en toiH: ba^ gel^eimnift- 
boHe ©d^tdffal beS alten SBoKtoaarenl^änbler^ für baS be§ 
Debipng, ffierfegaarb für Slntigone, unb föierfegaarb*§ ©e^ 
liebte für Slntigone'S SSerlobten, fo wirb man leidet l^inter 
ber toiffenfd^aftlid^en ^ülle unb ber SSertaufd^ung ber ®e= 
fd^Ied^ter ba^ un§ ie|t tool^lbelannte Xl^ema entbeien, bai^ 
abers unb abermals öariirt toirb* 



Digitized by VjOOQIC 



13. 

digetttüd) itttercffant tüirb iebod^ bic SQBicbcrauf finbutia 
bcg au§ Sicrfcgaarb'S ptx[6nl\6)tx ^anbtungätocifc cttt- 
ttomtnenctt fSRotxt)t^ crft bann, toctin toir bic einjigc bort 
feinen biet erftett t)fcubottt|Tncn ©d^riftett tttg Slugc foffett, 
in toeld^cr feine ßiebe^:: ober SSertobungggefd^id^te tior:: 
fontmt, — biejenige unter il^nen, tüeld&e am beftimntteflen 
ben Uebcrgang ju jeiner reügiöfcn 5probuItion bitbet, unb 
ttjcld^e burd^ ben attteftamentarijd^cn ©d^immer, bcr über 
i^r unb i^rcr SJerl^errlid^ung 2l6ra^am'§ aU SSater^ bc§ 
®tauben§ au^gegoffen toar, btn öornc^men unb bcl^ut- 
famen Sifd^of äR^nfler betoog, fid^ mit ber einjigen Sle^ 
cenfion l^eröor ju »jagen, bie er über ein fiierlegaarb'fd^eS 
aSerf gefd^rieben l^at. ©e^en toir „gurd^t unbSebcn" 
Irittfd^ an, Jo jcigt e§ fid), bafe bie§ Sud^ in einem ä^n^ 
liii)tn SSerl^ältnife ju itm Sllten Sleftamente fielet, toic bie 
Slb^anblung über Slntigone jur Slntife. ®ie SR^tl^en 
©ricd^enlanbS unb bie altd^albäifd^en ©agen finb für ben 
SSerfaffcr nur bic lücd^fclnbcn unb retd^cn Softümc, in 
bie er feine tjcrfönüd^e Seibenfd^aft unb feinen ^jcrfön^ 
lid^en ©d^merj pöt. 

„@^ toax ein frül^cr SKorgen. Slbral^am ftanb jeitig 
auf, er lieg bie @fel fatteln, öcrticfe fein Stli, unb Sf^af 
mit il^m, aber ©ara blidEte i^nen au§ bem genfter nad^, 
burd^^ %^l ^inab, big ba| fie fic nid^t mcl^r \af)/' 

SranbcS, Äierfegaatb. 6 



Digitized by VjOOQIC 



— 82 — 

S)a§ lüngt biblifd^ genug, unb bcr SSerfoffer l^at nad^ 
SScrmögen ben ©rjä^Iung^ftil be§ SHtcn Xeftamentö nad^^ 
gcbilbet, tnbem er jeneS „big ba§" benu^t, beffen p^an-^ 
tafttfd^c SBtrIung Sierfegaarb an einer äl^nüd^en ©teile im 
Sud^e Subita fo fel^r betounberte. 

„Sic ritten ftumnt öicr Xage lang. Slud^ am SKorgcn 
be§ öierten 2:age§ rebete Slbra^am lein SBort, aber er 
erlaub fein Singe nnb ging aöcinc mit Sfaaf an bcr ^anb 
ben S3erg l^inan." 

Sft nun l^ier toirllid^ t)on Slbral^am unb Sfaal bie 
Siebe? Selben tüir jn! Slbral^am öerfud^t, Sf^at ia^ 
Seöorfte^enbe flar jü mad^en. 2lber 3föal öermod^tc il^n 
nid^t ju öerftel^cn, feine ©eele öermod^te fid^ ntd^t ju er? 
lieben, er umfaßte Stbral^am'g ^ie, er fiel il^m flel^entUd^ 
5U güßcn. — ®a toax Slbral^am genötl^igt, jum betrug 
ju greifen. Sr ^jadfte Sföa! an ber S3ruft, tüarf i^n jur 
Erbe unb f^jrad^: „Einfältiger Snabel glaubft 3)u, c§ fei 
®otte§ aSefcl^I? 5Rcin, cg ift mein ©elüft!" Unb Sfaa! 
f^rie in feiner Slngft ju ®ott um Erbarmen. 2lttein 
Slbral^am jagte bei fid^ f eiber: „^err im ^immel, id^ banle 
S)ir; es ift bod^ beffer, ba§ er mid^ für einen Unmenfc^en 
l^ätt, ate ia^ er ben Olauben an S)id^ öerlöre!" 

3Ran tcfe ben legten Il^eit ber „Stabien", unb man 
toxxi finben, bag eg genau biefelbe Oef^id^te beS fd^mcrj:: 
lid^ aSefilmmerten ift, ber fid^ feiner ©eliebten aK einen 
Unmenfd^en barftellt, nm i^r baS Seib ju linbern, baS er 
i^r not^gcbrungen fetber juffigen mu^, unb baS er i^x 
fo l^erjKd^ gern erf^jaren möd^te. Salier ftel^en unter 
biefem erften ©timmungSanlauf ju äbra^am'S ?ßreife bie 
jefet Mar burd^fid^tigen SBorte: 

„S33enn ba§ Sinb enttoöl^nt n)erben fott, fd^n)örit bie 
SKutter i^rc ©ruft; e§ tüöre ja ©finbe, ha^ bie S3ruft 



Digitized by VjOOQIC 



— 83 — 

tieblid^ auSfc^ett fotttc, tocnn fic bcm ftittbc iiid^t mel^r 
gcrcid^t toerbctt barf. S)atttt glaubt ba§ ^nb, bie ©ruft 
l^abc ftd^ öcranbcrt, aber bic aRuttcr ift ®iefelbc, il^r SSücf 
iji iärtüd^ unb liebetott tt)ie immer, SBol^t 2)em, n)eld^cr 
feiner fd^redlid^ereri SWittel beburfte, um ba§ Äinb ju ent- 
tüöl^neu!" 

Unb jum äweiten SRale nimmt bie Stimmung einen 
Slnlauf, unb bcr SSerfaffer l^ebt öon Steuem an: 

„®S toax ein früher äßorgen. Slbral^am ftanb jeitig 
ouf . . . . Stumm legte er bie ©d^eite jufammen, banb 
Sfaal, ftumm jog er ba§ SKeffer; ba getual^rte er ben 
aaSibber, ben ®ott erloren l^atte, S)en o^jferte er, unb 

feierte l^eim, SSon bem läge an tourbe Slbral^am 

alt; er lonntc nid^t tergeffen, ba§ ®ott @oId^e§ t)on i^m 
tjertangt l^atte. 3faal gebie^ toie öor^in; allein Slbra^ 
^am'^ Singe njar terbuntelt, er fal^ feine greube mel^r/' 

S)a§ ift ba§ Sn^gerid^tgel^en be^ ©infamen mit ®ott, 
nad^bem er nufelo^ aö jene Quaten erbulbct ^at; benn er 
trauerte barüber, einen SKorb auf bem ©etpiffen ju l^abcn, 
unb fiel^e ba, deiner ftarb. @ott »ottte gar nid^t, ba§ 
Semanb flürbe, Oott öcrtangte nid^t einmal baS Dpfer 
eines SSibberg, Seiner ftarb, unb fie l^eiratl^ete einen 
2lnbern. 

Unb ium britten SKal fefet fid^ bie (Stimmung in 
©d^toung: 

„®§ tt)ar ein ftitter Slbenb, ba ritt Äbral^am alleinc 
l^inauS, unb er ritt jum SBerge SKorial^ ; er toax\ fid^ auf 
fein Slngefid^t, er bat @ott, i^m feine ©iinbe ju hergeben, 
bafe er Sf^af l^abe o^jfcrn toollen ♦ . . ♦ ®r termod^te 
nid^t JU begreifen, toie e§ eine ©ünbe fei, ba§ er ®ott 
^abe ba§ Sefle opfern njoHen, toa^ er befaß, S)a§, njofür 
er gern üiele SKale fetbft fein 2ibtn gelaffen l^ötte/' 



Digitized by VjOOQIC 



, — 84 — 

aSa^ ift ®ic§ anbete, ate bcr ©d^toinbcl ttt ^crfc* 
gaarb'S ipirtt, totun bte SCugcnBIiic famcn, too er fcffift 
bo§ ®ange ni^t mcl^r ^u bcrftcl^ctt öermod^tc, tüo er a6= 
toc^fclttb fi(^ bcr ©d^utb gegen fic anllagte, unb tütcberum 
tttd^t Begriff, toxt e§ irgenbtüie ©ünbe fein lönnte, ia^ er 
il^r entfagt l^aBe, toettn er e§ ttac^ ber rebüd^fteti unb 
fd^inerjK#ett Ueberlegung für feine ?ßflid^t i)ielt» „@§ 
ift", fagt er einmal in itn lagebüd^ern, „bic fd^toerflc 
Slnfeci^tnng, ft^enn ein aRenfd^ nid^t tüeiß, ob ber @runb 
feinet ßeibenS ©entütl^^fd^möd^e ober ©ünbe ift" *) 3)a§ 
ift ein „Sd^utbig? — SRici^tf^utbig?", ein angftli^eS ^fragen 
be§ befüntnterten ©(i^ttjemtütl^igen, ob er red^t ober nnred^t 
gegen bie ®eüebte gel^anbclt l^at, tt)eld&e§ nur 8?u^e in 
bent ®cbanfen finbet, ben bie ©d^lugprebigt in „®nttoeber 
— Ditt" bel^anbeft, ba§ gegen (Sott ber äRenfd^ immer 
Unred^t ^abe. 

Unb 5um öierten 2KaI toirb ba§ ®emätl^ junt 5ßreife 
2lbral^am'§ geftimmt: 

,,@§ mar ein früher SKorgen, 9ltte^ toax jur 8?eife 
gcrüftet im i&aufe Slbral^am*^ .... @ie ritten einträd^tig* 
lid^ mit einanber, Slbral^am unb 3faal, bi§ ba§ fie jum 
Serge 3Jiorial^ famen. Slttein Slbral^am bereitete SCtte^ 
äum D^fer, rul^ig unb milb, aber inbem er fid^ toanbte 
unb ba§ äRcffer jog, fal^ 3faaf, bafe W)xaf)anC^ Sin!e fid^ 
öer^toeiftungSöoH ballte, ba§ ein gittern feinen Seib burd^^: 
fu^r — allein Abraham jog baS aReffer. 

*) „alt ein, in einer ©innlofiöfcit bc3 3)afeinS, ol^nc mid^, 
fclbft wenn id^ cS »oute, einem ©tnjtgen öcrpänblid^ mod^en ^n 
fönncn — toai fage id^: mid^ einem ©innigen üerpänblid^ mad^en? 
nein, ed gab 3eiten, mo ed mir nid^t baran fel^Ite, fo ba^ man 
nid^t fogcn fonnte: ,eS fel^Ite mir nur baran', Seiten, tto id^ 
mid^ nic^t einmal mir felbft öerftänbttd^ mad^en lonntc", l^eigt c3 
in bem „®efid^ti5^)un!tc für meine (Sd^riftftcHertl^ötiöleit." 



Digitized by VjOOQIC 



— 85 — 

„5)a fe^rtett fie iüicbcr l^cint . . . ♦ aber 3faaf l^atte 
ictt ©tauben teriorctt." 

®r öerlor bcn ©tauben. SQSag tft S)ieg anbtx^, afö 
biefctbc gurd^t ber ©efümmcmife, toeld^c in „Sntoeber — 
Ober" unter bem Xitel „aRargrete" au§gef<)rod^en ft)trb, 
bic gurd^t, ba| SÄargrete, totnn gauft fie vp^txt, bcn 
©tauben an bic Seigre verlieren toerbc, beren SJefenner 
\xä) fo graufam benimmt. Unb tocber %an\i noä) Slbral^am 
öermag bem armen geo^jferten ßinbc eine pl^ere SReli? 
giofität äu geben, bie e^ in feiner Ärifc ftärlen lönnte. 

S)arauf folgt ate 8iefrain unter biefem legten ©tim- 
mung^antaufe: 

„SBenn bai^ föinb entwöl^nt »erben fott, ^at bie 
SRutter baö ftärfere Sta^rungSmittel bei ber ^anb, bamit 
bag Sinb nid^t umlomme. SBol^l S)em, toeld^er bie fiärlere 
SRal^rung bei ber ^anb l^atl" 

Unb hjenn e^ nod^ eines ferneren SJetoeifcS bebürfte, 
tt)a§ für ein D^jfer, tt)a§ für eine Sßrfifung unb für tin 
betrug l^inter biefer S)arftellung bon ^\aaV^ Opferung, 
äbral^am'S ^Prüfung unb Slbral^am'd nur gebadetem Se? 
trüge ju fud^en finb, fo reben bie Seitröge jur ©rläuterung 
tjon Slbral^om'ö Äottifion, »eld^e ber Serf affer in titn 
bemfelben S3ud^e giebt, tautftimmig genug: brei ftoHifionen, 
toeld^e öor einer ^od^jeit cntftel^ett. 

Suerft eine gried^ifd^e änefbote: ber SJröutigam, bem 
bie Sluguren ein Unglüdf toeisfagen, ba^ au^ feiner 4>eirotl^ 
l^eröorgel^en »erbe, önbert ^)IofeIid^ feine Stbfid^t in bem 
entfd^eibenben S(ugenbUde, too er bie SSraut abjul^olen lommi 

S33a^ foll er jefet tl^un? ©d^toeigcn unb ^od^jeit 
l^atten, ba eg mit ber SScranttoortlid^feit gefd^äl^e, baS 
Unglüd auf ba§ ^awpt feiner ©eliebten l^erob ju jiel^en? 
©d^meigen unb nid^t ^od^jeit l^alten? „3« i>em gatte mufe 



Digitized by VjOOQIC 



A 



— 86 — 

er \iö) jtt einer 2K^fttftIattott berfie^ett, inxä) toclc^e er 
fid^ felbft in feinem SSerl^ftltniffe ju il^r öernid^tct/ Ober 
fott er reben? Sa, ba§ mu§ er, tocnn er e§ fann. Slbcr 
gefefet nitn, er fönnte nid^t reben, S)a§ i^eifet ftd^ nid^t öcr^ 
ftanblici^ mad^en, toenn er aud^ rebct! gcfefct, ber SBille 
beg i&immefö toäre xf)m nid^t öffentüd^ burd^ einen STnguren 
funb getl^an, fonbern priöatint ju feiner Äenntnife gclongt 
— bann ftel^en toir bei bent 5ßaraboj, bei Slbral^am, bann 
fönnte er nid^t reben, »enn er aud^ nod^ fo gern ftJoHte. 
2)er jftjeite Seitrag ift eine norbifd^e ©age: bie 
Sage öon Signete nnb bem SÄeemtanne. 3)er SReemtann 
ift ein SSerfn^rer, ben Signete'^ Unfd^ntb befiegt l^at. Der 
Umftanb, ba§ er aKeermann ift, „bejeid^net eine menfd^- 
lid^e 5ßröe^ftcnj, in beren ffonfeqnen^ fein Sebcn befangen 
ifi'\ ©r toeil, ba| SCgnete i^n Kebt. könnte er i^r biefe 
Siebe entttJinben, fo toare er gett)iffemta§cn gerettet, Slber 
ftjie? Darauf jn red^nen, ba§ ein offenl^erjige^ ®epänb^ 
nife il^ren Slbfd^en ertoedfen toürbe, baju ift ber SKeermann 
ju öerftönbig- ©r loiH bal^er aUe finfteren Seibenfd^aften 
in il^r ju fd^üren fnd^en, fte öerf^jotten, öerl^öl^nen, i^re 
ßiebe löd^erüd^ mod^en, ft)o mögtid^ il^rcn ©tolj reijen. 
@r toiü fid^ fetbft feine Oual erf^jaren. 3Rit ^Ife be^ 
Damonifd^en toiU atfo ber SKecrmann ber (ginjelne fein, 
ber atö ber ©injelne über ba§ 'Slffgemcine l^ertjorragi 
3)a§ er aufeerl^alb ber attgemeinen Siegel ber 5ßjlid^t fielet, 
})einigt bie beliebte nnb il^n felbft, t» ift bie Slnalogie 
ober bog ®cgenftüdE ju Slbral^am'^ ^araboj. SCnalogcr 
toilrbe ber %aU fein, »enn er, toit äbral^nt, nid^t reben 
fönnte, fonbern jnm ©d^toctgen oer^jflid^tet loäre. S)er 
Unterfd^eb jtoifd^en il^nt nnb Stbra^am ift ber, ba§ Slbra- 
l^ant nid^t bnrd^ ©ünbe „ber ffiinjelne" toarb, fonbern 
babnrd^, baß er ber SCu^erioöl^Ite ©otteg »ar, ?lttein 



Digitized by VjOOQIC 



— 87 — 

inbcm tt)tr bcn SKccrtnann öcrftcl^cn lerttcit, nd^tncn tpir 
einen nenen Slntauf, SIBral^am p terfte^en, 

S)er britte Seitrag ift eine jübifd^e Segenbe: bie 
(Sefd^id^te öon ©ara unb 2:obiaS im Sud^e ZoiiaJ Sara 
ift bag innge aJläbd^en, bem man fieben SKänner na^ 
einanber gegeben l^atte, bic aüe in ber ^od^jeit^nad^t 
ftarben. 5)ie§ toirb umgebiditet: fie ift ein innge§ äRäb- 
d^en, ba§ niemals geliebt l^t, jefet aber ben lobiag öon 
ganjem ^erjen liebt. 5)enno(5 ift fie unglücflid^er, atö 
irgenb gemanb, benn fie toei^, ba^ ber böfc ®ämon, 
toetd^er fie liebt, il^ren Sröutigam in ber ^od^aeitSnad^t 
tobten tüirb, ®S toirb l^eröorgcl^oben, ha^ ein Sid^ter 
fid^ertid^ baS ^au^jtgetoid^t auf ben ^elbenmut^ beg SobiaS 
legen würbe, fein Seben in einer fo augcnfd^eintid^en 
©efal^r aufS ®pxd fefeen ju toollen, allein (Sara erfd^eint 
bod^ bem SSerfaffer atö eine ^elbin in tüeit größerem ©til 
bnrd^ il^ren ©tauben, bafe baS 3BageftüdE, fie ju l^eiratl^en, 
gelingen toirb. „3)enn toetd^e Siebe ju ®ott gel^ört nid^t 
iain, ^xä) l^eiten taffen ju tooHen, »enn man fo öon 2ln= 
beginn ol^ne @^utb öer^jfufd^t njorbcn, öon Slnbeginn ein 
mifetungenei^ aRenfd^]^citSejemi)tar ift! SBeld^e ctl^ifd^e Steife, 
bem beliebten ein fotd^e« aSSagcftüdE ju geftatten! S33eld^e 
3)emut]^ einem anberen äRenfc^en gegenüber!" S)ie Slna^ 
togie mit ffierlegaarb'S eigener ^jerfönlid^er ©oHifion liegt 
l^ier auf ber flad^en ^anb. 9lttein inbem toir ben ©tauben 
©ara'S bemunbern, ba§ ber ©eliebte nid^t burd^ bie ^odf)- 
jeit fein Seben einbüßen njirb, finb toir fo na^e toic mög- 
lid^ baran, Slbral^am ^u bctounbern,* ber fid^ nod^ im 
legten Sfugenblidf nad^ itm SBibber umfal^, bereit, Sf^ci! 
JU o^jfern, aber bod^ beftönbig ^offenb unb glaubenb, ®ott 
werbe il^n Sf^al bel^alten taffen. ©ara befinbet fid^ öon 
Slnfang an in bem 5ßaraboj, ju toetd^em Stbral^am in 



Digitized by VjOOQIC 



— 88 — 

feinem Sllter gelangt. Qn Siaturen tote ©ara ju fagcn: 
„'SSt^^alb berför^jerft S)u nid^t ba§ Sittgemeine unb öer- 
l^eiratl^eft S)id^?" toürbe ein ©pott fein; benn fold^e 
Staturen befinben fid^, naä) ^ierfegaarb'g Definition, „öon 
@rnnb an§ im ^JJarabog". ®a6 fie trofebem ben SSerfud^ 
bosn tüagt, bettJeift bie ©törfe il^re^ (SIan6en§. 

ipier ftel^en lüir bei ®ier!cgaarb'§ urf^jrünglid^em 
©lauben^ibeale: ber Hoffnung aui) für biefeö ßeben* ®egs 
f)ali f)t\^t c§ in feinem Sagebud^e: „^ätte id^ ©tauben 
befeffen, fo to'dxt ii) bei il^r geblieben", unb be^l^alb fd^reibt 
er ebenbafelbft: „®er (Staube l^offt aud^ für biefeS Seben, 
aber, too^tgemerft, Iraft be§ 2lbfurben, nid^t traft be» 
menfd^tid^en SSerftanbe^ . . . ♦ ®er Staube ift bal^cr, toa^ 
bie ®ried^en ben göttlid^en SBa^nfinn nannten. ®a§ ift 
nid^t blog eine geiftreid^e S3emerfung, fonbern ®tn)a§, ba§ 
fid^ gerabeju burd^fü^ren tagt." S)euttid^ genug l^at in 
Sier!egaarb'^ SJeurtl^eitung feiner eigenen ^anbtungStDcifc 
bon Slnfang an ein unfid^ereg ©d^tt)an!en ftattgefunben. 
SSatb ift il^m biefetbe at^ ein S^ttfl^ife fö'^ i>^" toal^ren 
(Stauben, für ba§ abfotute SScrl^ättnife jum ©ötttid^en 
erfd^ienen, unb in biefcn 2lugenbtidEen l^at er fie mit ber 
Z^at Slbral^am'^ jufammen geftettt, batb l^at e§ il^n bebünft, 
aU tt)ürbe ber redete Staube il^n öerantafet l^abcn, iit 
®etiebte ju l^eiratl^en unh nid^t mit i^r ju bred^en. Slber 
nad& nid^t gar langer 3cit fd^eint bie erfte bicfcr 2ln= 
fd^auung§tt)eifen bie stoeite öerbröngt ju l^aben, unb immer 
beftimmter fefete fid^ bie SSorftettung in il^m feft, aU l^abe 
er, tüie Slbra^am, ®ott ba§ D^jfer beg ßiebften gebrad^t, 
toa^ er befag. 



Digitized by VjOOQIC 



14. 

3d^ tüitt miä) nid^t auf bie gragc einlaffcn, ob matt 
tnit ber SScröffctttlid^uttg öott ©örcit Sicrfcgaarb'g l^itttcr- 
laffettctt 5ßa|)tcrett utib Sagcbüd^crtt citte Sttbi^Ircttott bc' 
gatigctt f)at ®r fti^eittt übrigcttS felbft bicfc Verausgabe 
getoüttfd^t ju l^aben. (Sbtn fo toenig tt)ill id^ t|ier im 
Stffgemeineu bie Srage crörteru, ob einem Sd^riftfteHet 
mit einem fold^en ©inblidf in feine ^jerfönlid^e &tbtn^^ 
fü^rung, h)ie er l^ieburd^ eröffnet toirb, gebient fein !ann» 
3iur fo SSiel: id^ finbe e§ burd^auS bered^tigt, burd^auS 
natürlid^, bafe icber ©d^riftftetter, fo loeit eö tl^m möglid^ 
ift, ben ^rieben feinet $|Jriöatteben§ ju fd^üfecn fud^t, ba§ 
er rüdEfid^tSloS feine eigenen $|Ja:pierc verbrennt ober bereu 
8Semid)tung nad^ feinem 3;obc anorbnet; id^ l^afte eg 
ferner für pd^ft ätt)eifel5aft, ob man i>a^ SRed^t l^at, fo- 
ia^ ber ©d^riftfleHer feine 2lugen fd^to^, S3riefe öon 
il^m ju beröffentlid^en, bie einen burd^auS fonflbentietten 
ei^aralter tragen; allein barüber faun tein 3ft>cif^I fein, 
ba§ ber ^ti!er, toenn berartigeS ajlateriat einmal ge^ 
brudft unb t)on anberen Rauben öeröffentlid^t in ber 
Siteraiur öorliegt, in feinem 8ied^te ift, baSfelbe ju be- 
nufeen unb ju beuten, ja, bajs er eine UnterfoffungSfünbe 
öon unöcrjeil^lid^er Slrt begel^en tourbe, faßs er bie ein- 
mal öorliegenben S)ofumente nid^t berüdffid^tigte. SJor 



Digitized by VjOOQIC 



— 90 — 

Sllletn gilt S)teS bei einem fo perfönlid^en ©d^riftfteHer tuie 
^erlegaarb, beffeii buttfle ©d^riftcn an öielen ©tetten un- 
öerftönbli^ finb ol^ne bte SBinle, toeld^e un§ bie Sage- 
büd^er geben, ja, beffen ^ßfeubon^mc ,,fd)retben, um migs 
öerftanben ju toerben". SBenn td^ bal^er mit Sorgfalt 
ia^ ptx^önliä^t Element in biefen ©d^riften nad^meife, fo 
gefd^tel^t eS fürtoal^r toeber au§ SReugier, nod^ um bte 
Sieugicr Slnberer ju befrtebigen, fonbern toeil man big ju 
biefem trefft üegenben 5ßunftc eingebrungen fein mn% um 
all biefe ©d^riften afö SluSftral^Iungen bon einem SRittcI- 
pnnltt 5U öerftel^en. ®rft toenn man ju ber fd^affenben 
gormel gelangt tft, begreift man att biefe üerfd^iebenen 
ffonftru!tionen. Unb toie man in ber Staturtoiffenfd^aft 
jeigt, ba^ bie fd^einbar öerfd^iebenften organifd^en gormen, 
ate gifd^, aSogel, ^unb, SWenfd^, fid^ auf eine unb biefctbe 
©runbform cmbr^onifd^er SSilbung jurüdEfül^ren laffen, fo 
getoöl^rt cS S^tereffc, bei einem großen ©d^riftfteHer, toie 
^ierfegaarb, ju verfolgen, toie e« ein unb ba§fe(be ®runb=: 
t^ema ift, ia^ in einem großen S^l^eile bon „Snttoeber — 
Ober", in ber „SBieberl^otung^ ben „©tabien", „gurd^t 
unb 93eben" berartig öariirt toirb, ba§ ®ag, toaS im erften 
©tabium 3)on Swan unb ©tötra ift, fid^ in feinem lefeten 
©tabium JU Slbral^am unb Sfaaf bertoanbelt jeigi, ol^ne 
be§^atb anberS, atö rein formell, umgcbilbet toorben 
JU fein. 

Äicriegaarb l^interliefe befanntlid^ nid^t allein ein 
!oIoffateS unb nid^t leidet ju ilberfd^auenbe^ literarifd^e^ 
SRonument, fonbern au^erbem einen ardjitcftonifd^en ^tan 
JU bem gangen, toeit auSgebel^nten (Seböube, mit §itfc 
beffen j|ebc @inäell^cit beSfelben fid^ an x^xtn ^lai§ ein« 
orbnen liejs. 3)ie grage liegt nal^e, ob ber 5ßlan ft)irHid& 
üor bem ®ebäube ejiftirt l^at; bie ätoeite ift noc| nic^t 



Digitized by VjOOQIC 



— 91 — 

aufgctüorfen h)orbctt: ob ber ^lan toirflid^ mit bcm ©c^ 
böubc äbcrcin ftimtni? 

Selbe fSfragen muffen, fo fdEiarf geftettt, unbebingt mit 
SRein beanttportet derben, obtool^t ^ierfegaarb fidler fel^r 
balb, ttad^bem er „Sttttüeber — Ober" gef (^rieben ^otte, 
ftd^ über feine Slbfid^t unb fein 3ict ate ©(i^riftfteller flar 
geworben ift unb feinen Pon gefaxt l^ot. S)a§ für im 
ffritifer Sntereffante ift inbeß nid^t ber abftrafte Pan, 
fonbern bie 2lrt ber Snttüidlung, toetd^e ffiierlegaarb öon 
bem einen ©ebanlen unb bem einen SBerle jum anberen 
ffi^rt. ^ä) bemfil^e mid^ beSl^atb nid^t fo fe^r, bie logtfd^e 
3bee, um torfd^e fid^ baS SBerf nad^ ber SReinung be^ 
aSerfafferS äufommen fd^üegt, ober bie religiöfe Sbee, in 
bereu S)ienfte e§ ftel^en fott, atö öietmel^r bie primären, 
fonftttuirenben Seftonbtl^eile beSfelben Kor ju machen. 

@g interefflrt mid^ bei^l^olb aud^ nid^t fo fel^r, ju 
unterfud^en,' in toxt totxi bie berfd^iebenen aft^etifd^en Slr^ 
beiten — bereu Sercd^tiguug ^rlegaarb fetbft nur baburc^ 
geltenb ju madfien tteig, ba§ er fie „eine notl^toenbige ©nt^ 
leerung", „einen frommen SSetrug" nennt — fid^ al^ öor^ 
bereiteube ober abfid^ttid^ irrefül^renbe (Sinleitung in bie 
religiöfe ©d^riftftetterei öertl^eibigen loffen; aber e§ intern 
effirt mid^ ungemein, bie ^)araboj?religiöfe ^itt öon felbft 
unb ganj natürlid^ aus einer ber jal^Ireid^en bid^terifd^en 
Umfd^reibungen ber Dualen ber SSerlobung^gefd^ic^te l^er^^ 
öorbred^en ju feigen, ju benen ioir öon äRarie SSeaumar- 
(^alS unb Staöigo an ftufenmeife gelangt finb. 

aSie bie SSerlobung^gefd^id^te bag entfd^eibenbe @reig- 
nife in ffiierfegaarb'^ Sugenbleben ift, fo ift in berfelben jene 
Saufd^ung be8 jungen SRabd^en^, baS abfolute SSerfci^toeigen 
beg ©el^eimniffeS unb ber ©efal^r, il^r baö Beben ju rauben, 
ber entfd^eibenbe, ber fpringenbe ^unft» Unter ben ja^I- 



Digitized by VjOOQIC 



— 92 — 

rcid^cn SSerfud^en, S)ic§ in Umbid^tungcn ou^jubrädten, 
fd^wiitgt ober fd^raubt Sicrfcgaarb \xä) julc^t ju einer ^ö^e 
em^jor, auf tüet^er er ätbral^am fid^ gerabe gegenüber cr= 
bticEt, bcr anä) eine Seittong „einen SWorb auf feinem ®c= 
toiffctt" ^atte, feinem gremben feine ^anblungStoeife erMären 
fonnte, unb beinal^e 3)en, njetd^en er am innigften liebte, 
getöbtet l^ätte. Sluf feinem einfomen ©tanborte erbfidtt er 
Slbral^am, ber \a ju aUtn Bitten für ben SJatcr be« 
©laubeng gegolten l^atte. 8Iuc^ er l^at fid^ alfo in ©laubeng^ 
nötigen befunbcn, befinbct fid^ nod^ barin, Qn ein ganj 
eigent^ümlid^ befd^affene^ UngtücE getaud&t, l^atte er fid^ 
Iraft be§ Ranges feiner 5Ratur jur Serftedtt^eit in ©d^toei* 
gen ' gel^üllt, fid^ fd^mer^Iid^er Serfennung au^gefefet, am 
fd^Iimmften gegen S)ie gcl^anbelt, ber er bag SSeftc l^ätte 
ern)eifen mögen, aöeine, „faft mit ber menfd^üd^en ©^jrat^e 
ttjiber fid^". 6r n^ar in bicfem guftanbe ju einem mel 
tieferen ©efül^I ber aSerantn)orttid^feit gelangt, afö ba^ ©e^ 
fd^ted&t um il^n l^er c§ befafe. Eine Iomt)Ucirte ßeibenfd^aft 
n)ie bie, hjeld^e ibn burd^glü^te, njar tool^I geeignet, burd^ 
aSergteid^ung fein Singe für bie Un^)erfönftd^!eit unb Seibem 
fd^aft^Iofigfeit feiner Umgebungen ju öffnen, (£§ toar bie 
3eit beS p^ilofo^jl^ifd^en 9lad^fd^tt)aj}en§ in ber SBiffen- 
fd^aft uitb be^ :))oliiifd^en 9lad^fd)toa^eng in ber $oIiti(, 
S)ie öft^etifd^e 5ßeriobe ©änemarte n)ar gerabe im Segriff, 
in i^r @rab ju fteigcn, bie ^jotitifd&e 5ßeriobe bafelbft im 
Segriff, fid^ au^ il^ren SBinbeln ju fd^älen, unb biefe ftom^ 
bination brad^te eine unl^eimKd^e äRifd^ung bed ©reifen^ 
l^aften unb bed ^inbifd^en l^erüor, in tottäftx ^erlegaarb 
nid^t^ ©olibed }tt entbedCen Dermod^te. 2)ie äRenfd^en 
ttKiren, nad^ feiner Stufd^auung, uttperfönlid^ getoorben: 
äRenge, Sanbe, $ubftlum, ©enerotöerfammlung, ^lub. (£r 
ttjar ein einjelner, ifotirter iKenfd^, allein mit fid^ fefbft 



Digitized by VjOOQIC 



— 93 — 

uttb feiner SScrantmortU^fcit, bcnlcnb mit feinem eigenen 
^im, l^anbelnb anf eigene ^anb. @r ^atte iüngfi fetber 
fo tief ein einjclne^ SebenSöerl^öftni^ bnrd^Iebt, ein§ öon 
benen, in n)el^en anbete äRenfiien am meiflen nnb flägs 
lid^ften jn ^jfnfd^cn pflegen, ein Siebe^öer^äÜnig, nnb l^otte 
e§ fo ernft genommen, baja er öon bemfclben an§ 8Kter= 
tl^nm nnb ©egentoart, bie großen ^an^jtgeftalten bcr ^^oefie 
nnb Snnft, ba§ alte §eJIa^ nnb ba§ alte 5ßaläftina jn 
öerftel^en meinte. ®r l^atte cm^jfnnben, toü§ man an§ einem 
mit Sttbrnnft gefül^rten Scben lerne. 

Snbem er feinen 3wftanb mit bem bc§ (SIan6engöater§ 
öergleid^t, fül^It er, ba§ bie furd^tbar angreifenbe Ärife, 
toeld^e er überftanben ^at, gerabc bie be§ OtanbenS ift. 
e§ ift atfo biefer ®lanbc, ben ba§ l^entige ©efd^Ied^t jn 
einföltig für fid^ befnnben nnb oerlaffen ^at, ben bie 5ß^iIo= 
fo^jl^en aU einen gnrüigelegten ©tanb^jnnft, nne geeignet 
für bie .©nttoidttnnggftnfe gebanfenlofer nnb ünblidier 
SWenfd^en, betrad^ten — biefer 3#önb, n)eld^er alle Gräfte 
ber ©eele mit ber än^erftett Seibenfd^aft anf^jannt, einer 
Seibenfd^aft, toie ®cr fic em<)finbet, ber fi4 SBaffer tretenb, 
anf einer 2:iefe öon fiebenjigtanfenb gaben oben erl^atten 
foll. ®r fü^tt fid^ atö einen ©ntbedfer ober öielmel^r einen 
SBieberentbedEer. ®r l^at ben (Slanben toieber entbedft, jn 
toetd^em bag l^entige ©efd^Ied^t ben SSeg öergeffen Iiai 
®r l^atte freilid^ ftetS ba§ Sletigiöfc l^od^gead^tet, er l^atte 
jtt bemfetben n)ic jn bem Ueberlieferten, begebenen, ber 
erl^abenen, el)rn)ürbigen Xrabition em^jor geblidft, nnb er 
l^atte feit feinem erften §inan§treten in bie SBelt, anS 
^ietöt gegen ben SJaier, Setoei^grünbe bafür anfgefnd^t. 
Slber in feiner frül^en 3ngenb ^atte er „anf eine rein 
angertid^eSBeife", im®rnnbe „ganj an^erl^alb be§®^riften= 
tl^nm§ ftel^enb, für bie SBa^rl^eit bemfetben ge!äm:()ft". 9?ie 



Digitized by VjOOQIC 



— 94 — 

juöor l^attc er, tote iefet, bag fRefigiöfe in jciner gattjen 
^jrimitiüen Urftjruttglid^Ieit em^jfuttben. ®S toor i^m, ate 
l^abc er bte Dueöen beS ©laubenS entbeut @r, toetd^cr 
eigentlid^ niematö fromm gctocfen tpor, er füllte ju feiner 
aSefd^wid^tigung, bafe ber ®Iaubc für bcn Stitettigenten unb 
©ebitbcten eigenttid^ gar nid^t bte fülle grömmigfeit fei. 
@r, toetd^er ftetg leibettfd^aftlid^ getpcfen toav, \a mtf)X atö 
S)aS: toetd^er bie ßctbenfd^aft vergöttert l^attc, er fül^Ite 
mit Seraufd^ung, i>ai ber ©taube eine ßeibenfd&aft, bie 
l^öd^fte Seibenfd^aft, ja bag 3)ieg bie ©efitiition beS ©tau- 
beTt§ fei, @r, loeld^er ftet§ ba^ ©d^toerfte l^atte tragen 
nnb i>a^ ©d^toierigfte boßbringen lootten, er fal^ toie ein 
,@t. ©^rifto^)l^orug mit bem ®enuffe beö ©d&merjeg ein, 
ba| ber ®Iaube ba^ ©d^toerfte, ba§ ©d^hjierigfte öon Slttem 
fei ®r l^atte auf neuen SBegen ba§ alte SBunberlonb 
»iebergefunbcn. 



15, 

Hürften totr jefet nur toirfßd^ fidler fein, ba§ er 
bie^ gefunben l^atte! 

3d^ mad^e fein ^el^l auS meiner Slnfid^t, ba§ er eine 
SSertoed^felung beging. SQSar ed aud^ loirflid^ baS alte 
äSirafellanb ber Xrabition, ju toeld^em er auf neuen 
SSSegctTgefornmen bar? (Sä erfd^ien belanntlid^ eine geit, 
ttjo bie SKenfd^^eii mit bem alten ßonbtoege nad^ Snbien, 
ben fie Sal^rtaufenbe gelaunt ^ottc, uuiufrieben getoorben 
toar, unb too etnjelne !ji|ne ®eifter fid^ auf ben großen . 



Digitized by VjOOQIC 



— 95 — 

iittbelanntcn Dccan, auf bic liefe öon fiebenjigtaufenb 
'l5olJctt7'T|ittäöy' bcgobett, in bcr Hoffnung ^ben ©eetgeg 
bgl^itt j u finben> ©iner öon il^nen, ber Äül^nftc ber ^üt|= 
nen, uttb ^Un fo öerftönbig tüie Üi^n, ging uaä) ben 
fel^lgefd^Iagenett SSerfud^en bieler 8Inberer an 83orb unb 
fegelte lange, ol^nc ettt)a§ Slnbcre^ atö ba§ njeite 3Rcer 
p erblidfen, au§ tocld^em i^m nur ,ber ätt^^if^t^ iemafö 
auf bicfent SÖSege nad^ S^bicn ju gelangen, entgegen raufd^te» 
ßnbUd^ nad& taufenb Oefal^ren unb ©orgen erfd^ott ber 
Stuf „Sanb"! ger äSeg f d^ien gefunben. 316er ficl^e! je£ 
tt)ar ni(f|t ia^ Snbien berTften 2Bett', eg tü'ar bie neue 
gsett, gß toor gm^rtf^^ »o^jn.ni.an gefommen. 

ganb Sierfegaarb, al§ er htn allen naiöen ßanbtoeg 
jum ©tauben öerliefe, fonb er auf jenem ©d^iffe, ba§ er 
felbft geiintntert l^atte, ben ungebat^nten SBeg ber JRegejij?ii 
ju bemfetben? Stein, in bem Slugenblide, ba er „Äanb!" 
rief, toax e§ in SQSirllid^Ieit nid^t boS^^bicn ber Irp- 
bitiott, tool^in er gelangt toar, fonbern b a^ Stm ertfa 
ber ^ erfönlid&feit, ber großen ßcibenfd^aft, ber großen 
©elbftänbigleit, 

©eine unöerlennbare (Sröfee ift, ba^ er bieg Slmerifa 
entbedte; feine unl^eitbare SoHl^eit tüar, bafe er l^artnädRg 
fortful^r, bagfelbe 3nbien ju nennen. S)ie ©röfee unb 
bie SoH^eit liegen, »ie mand^e^ Sßal, fo bid^t bei einan^ 
ber, bafe einige Sritif erforberlid^ ift, um fie ju untere \ 
fd^eiben. Slber föierlegaarb l^at auf jeben gatt feinen SRa- 
Uten unter ben 3iamen S)erer eingef abrieben, bie :()rimitiü 
eine jener großen elementaren SBa^rl^eiten njieberentbedt 
l^aben, an loelc^e bag Sßenfd^engefd^Ied^t nad^ SSerlauf einer . 
getoiffen 3eit ftetg erinnert toerben muß, njetd^e ftetS mit 
t)iet 3Kü]^e unb Seben^gefal^r öon Steuern entbedtt toerben 
muffen, unb toeld^e fo einfad^ fd^einen, bafe man, »cnn 



Digitized by VjOOQIC 



— 96 — 

fte @ittem tjott SRcucm eingeprägt ttjorbett finb, ftd^ barü6er 
ttjunbert, lote fte ber SKettfd^l^ett icmate ^abtn au^ bcm 
©eböd^ttttfe fomtnett fötttten» 

Sic Stttbedergetfter fü]|Iett ftetS, baß i^re SRitloeft 
nur Slugcn für bie eine ©eite ber SBettfngel l^at, fie leiben 
ftct§ unter ber inneren ©m^jfinbung, baß in beut olIgc= 
meinen ®teid^geh)id^t &tüa^, ja eine ganje neue SSett 
feilte; fie machen fid^, »ie Sictor ^ugo e§ in einem ®e^ 
bid&te gefd^ilbert l^at, auf ben SBeg, um iene§ @egenge= 
tt)id^t iu finben, ba§ JRiemanb lennt ober entbel^rt, unb 
bie äBitttjett Beftagt il^re fije gbee, loä^renb fie bie lül^nen 
©egter au§ bem (Sefid^te oerliert. ®a taud^en fie ^löfetid^ 
toieber tmpüx, unb toit ein S^aud^er mit feiner $ßerte in 
ber ©anb au§ ber Xiefe fteigt, tragen fie bie neue SBett 
in il^ren Rauben. 

ffierfegaarb'^ neue SBcIt toar bie gbee: ber ©inäetne; 
„ber ©insetne" mar bie loftbare 5ßerle, bie er feiner Stil 
barbrad^te. 

@§ toar getoiß groß unb fd^ön, baß er in einer lei- 
benfd^aft§Iofen 3cit mit ooHer Urfprüngtid^Ieit toiebcr ent^ 
bedfte, toaö bie Seibenfd^aft toertl^ ift, baß er in einem 
f(^Iaffen unb pl^rafenl^aften Sritalter bie SBelt baran 
erinnerte, toa^ 3tt6runft fei, boß er in jener 3^pcntilieu= 
5ßeriobe, too bie aWenfd^en mit nod^ größerer @etbftäufrie= 
benl^eit, afe juoor, in Äomiteg unb auf ©eneratoerfamm^ 
lungen fd6toa|ten, einanber nad^afftcn, ©d^utb unb SSer- 
anttoortlid^feit ouf einanber abtoätjten unb ben Stebenmann 
öorfd^oben, too c^ bie eigene ^aut ju toagen galt, — e^ 
toar groß unb fd^ön, baß er in jener Stxt ba§ SBort „ber 
©insetne" nannte, ©el^ör bafür verlangte, unb auf ein^^ 
bringtid^e SBeife für geben, ber barauf ^ören ober nid^t 
barauf ^ören tooKte, geftenb mad^te, baß man burd^biefenSug- 



Digitized by VjOOQIC 



— 97 — 

pa^ ffiiner nai) btm ainbcm iDanbem fömtc, bafe bai5 
entartete ®efd^Icd^t geglDuttflett itttb getrieben werben ntüffe, 
toitbtx ein anfrid^ger nnb emfter äRenfd^enfd^lag ju 
»erben, @3 toar eine grofee unb gnte I^at, bog er in 
jener Seit, too foft deiner mit feiner 5ßerfon ffir feine 
Ueberjengung einftotib, too ttberate 5|JoIiti!er bcn ^amp^ 
für il^re Änfid^ten Kcber anf gaben, atö baß fie ^6) ber 
®efa]^r ausfegten, ein ämt ju vertieren, too eine gnt be^ 
fotbete ©eiftUd^Ieit, ol^ne bnrd^ eine SBamerftirnntc benn- 
ml^igt 5n »erben, fid^ auf bie tobten SRärt^rer al^ Sente 
öon gteid^er 8lrt toie fie fetter berief, t>on SRencm feine 
Generation an bai^ Sltteinftel^enbe eineö freiwilligen Seibcn^ 
für bie SBal^rl^ett ntal^nte* 

Slber es jpar eine feftfante ©Knbl^eit, eine tranB^eit, 
faft eine ®eiftcitiertt)irmng öon il^m, jn glauben, bag 
Tene^'SBTmmfä ber grojien ©cttftönbigleit baS atte SBum 
berlanb ber Trabtfibn fet, ba§ ber ©injetne ibentifd^ mit 
bem ffil^riften, bafe iene ^nbrunft eine rein fpecififd^e fei, 
bie^*rt!tr'tfeTöiit)mlio^^ WRixoTiipd^itt l^abe,' ober, 
um }U unferm 3(ttdgangS))unIte jurüd^nf eieren, ba^ feine 
eigene etl^ifd^e ßoßifion irgenbwie Slel^nfid^Ieit mit ber beS \ 
^ßotriard^en Äbral^am im Sitten Seftament ^abe. 

«tterbingS ift elJ fd^ön, bie Mftige l^rif^e Segeifke:: 
rung für ben Sater bc§ ©laubcnS l^eroor fprubetn, fie »ie 
einen @|)ringquell an^ feinen SBerfen em^or fteigen p 
fel^n; aber feine ©egeifternng für ben ©lauben ift nid^t 
®Iaube fettft, feine »egeifterung für «bral^am war nur 
eine fehtnbäre, War nur eine ber gformen, in weld^e ber 
innere Slboolat in feiner »ruft fein SJertl^eibigungS^jfoi^ 
bo^er in bem ?ßroceffe ,,®(i^ulbig? — Slid&tfd^ulbig?" 
Heibete. 

S)er unlritifd^e Sefer, weld^er fielet, bag ein großer, 

IBranbed, fiierlegaarb. . 7 



Digitized by VjOOQIC 



— 98 — 

ein tief benfenber ©d^riftftctter in uttfcrett Xagett eine 
berortifle, faft l^ijflcrif^e Semunberung für Slbral^am l^cgt, 
fügt natu bei fid^ f eiber: äBetd^ ein staube an ba^ 8ftte 
leftament nod^ in unferer 3«it! nnb an benjenigen Heil 
baöon, toet^er nad^ STnöIegung ber Xl^eologcn burd^ bie 
Segenbe öon ber Opferung be^ ©o^neä baS Steuc lefta- 
ment toeigfagt unb öorbitbet! S)cr fritifd^e Sefer fie^t, 
ba| föicriegaarb, inbem er ein ßobßeb auf Slbral^am 
fingt itt SBirKid^Ieit feine eigene ^anblungSwcife in einem 
Iritifd^en 3eit<)unftc ibealifirt, unb baß baö Slftc lefta:: 
ment l^ier nur ein« ber öieten 3nftrumente ift, auf bcnen 
er bie SRetobie ^pxtü, »eld^e er im ©eginn feiner ©d^rift^ 
ftellertl^ätigleit aber^ unb abcrmate öariirt. 

eg ift red^t fd^ön, Slbral^am ju bcwunbern, Slber 
e^ giebt leinen rebli^en äRenfd^en, toeld^er aus ©etool^n- 
l^eit ober (Semad^tid^feit S)aSienige bei Slbral^am groß neu» 
ntn toirb, toaS er ganj anberS ftem<)eln toürbe, fattö eS 
in unferen Sagen gefd^äl^e, fatts eS j. 8. öon einem armen 
ungebilbeten $anbn)erföburfd^en t>txüit toüxht. äSaS n)ir 
bei einem gried^ifd^en gelb^erm betounbem, bie Äraft, 
mit lad^elnbem ^elbenmutl^e für fein SSaterlanb ju fterben, 
2)aS betounbem toir aud^ bei einem linfif^en finntänbif^eU' 
SRelruten »ie ©ten S)uföa*). Äierfegaarb, ber auf bie 
5ßfaffen nid^t gut ju f<)red^cn ift, fe|t (in „gurd^t unb 
SBeben'O *>^ S^ß/ ^^^ ber eine ober anbere ffird^ganger, 
toeld^cr naiö genug »äre, bie fd^ted^tcn Jßrebigtcn ber 
5|}f äffen für (Smft ju nel^men, „ein äRann, ber an ©d^taf^ 
tofigfeit litte", nad^ ^an^ ginge unb ed toie Wbral^am 
mad^en tooDte; er beult fid^ bie tragifomifd^e ©cene, toetd^e 

*) 3n „g&^nrid^ ©tal^r« ©agen" üon 3. 8. fRuncBcrg. ©iel^c 
9iuneberg'd ®efammelte SSerfe, beutfc^ Don $ani» SSBad^enl^ufen 
(SetpSig, Sord 1852), »b. I, @. 54 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



— 99 — 

erfolgen iDürbe, menn ber Slebtter feine gonje geiftKii^e 
SBürbe famweite unb aufriefe: „Slbfd^euüd^er SRenfd^, 
«bf^aum ber ©efettfd^aft, toeld^er leufel ^ai ^x6) fo be^ 
feffen, bag ®u ©einen ©ol^n ermorben toillft!'' Äierfe- 
Qaarb^S eigene^ S3ud^ ift bnrd^an^ leine \6ilt6)it ^rebigi 
Stttcin, ntad^en »ir ha^ @)ebanlettej|)erintent, baß ein 
$)attbtoerl§burf(i^ — b. ^. ein SKitglieb berjenigen Stoffen, 
xüäf{xi)Üxä^ bcrer man no^ 6oratti^fe|en lann, baß fie ettoaö 
Serarttge^ ausfül^ren mürben, menn fie eS, nad^bem fie 
batjott getrdnmt, atö baö Siedete erlennten — nel^men mir 
an, baß einem ^anbmerfsbnrfd^en ^^gurd^tunb ©eben" in 
bie $änbe fiele, unb bai er lag unb Siad^t an bie Sob^ 
^jrcifung Slbral^am'S atö be§ großen SRufterbitbeS für ba« 
SRenfd^engef^Ied^t badete. 5ReI)men mir an, baß er in 
einer Siad^t träumte, ®ott üertonge öon i^m, baß er i^m 
feinen ©ol^n o|)fere, ober, mie er e^ in feiner bibtifd^en 
©prad^e auSbrüdEen mürbe, nel^mcn mir an, ®ott l^abe 
fid^ il^m im S^raume offenbart, ju i^m gef^jro^en unb 
verlangt, baß er feinen ©ol^n opfere. Slel^men mir ferner 
an, baß er, obfd^on mibcrftrebenb, fid^ entfd^Wffe, bem ©e- 
l^iß ju folgen, ein äJleffer fd^ärfte; um feinem Sinbe ben 
|>al§ abjttfd^neiben, ©d^eit^ol^ auffta^jefte, um bie Seid^e 
jnr @^re ®otte§ ju t)erbrennen, unb baß nun feine Slb- 
fld^t nod^ red^tjeitig entbedtt unb er in Unterfud^ung^arreft 
abgefül^rt mürbe. SBie mürbe mol^I ba§ Urtl^eil über il^n 
.tonten? 3uerjt bag Urt^eil ber SRid^ter? (£8 ift mol^l 
menig jmeifel^aft, baß il^m nur bie SBal^I jmifd^en ber 
Srren^eitanftalt unb bem S^d^tl^aufe bliebe, ©obann ba§ 
Urt^eil ber öffentlid^en aKeinung, ber Samen, ber ©^jieß^ 
bürger, ber ©eiftlid^Ieit? Sd& beule mir, bie Samen mür- 
ben fagen: „®ott, mie fd^redfüd^!" bie @<)ießbürger: „6r 
ift ia tott!'' bie ®eiftli(^leit: „(£3 ift eine unglüdttid^e 

7* 



Digitized by VjOOQIC 



— 100 — 

SScrittutig itnb fcl^r ju bcttagcnr' unb bann toürbett fie 
am nöd^ften ©ontttag in bei Strd^e tpieber Vbxa^am bt^ 
»Uttbcm iittb jtd^ am aBontag tüicbcr in SSäcl^ttagen nnb 
ajerbammungSttttl^etlen unb fd^Icd^tcn SBifecn über greiben^ 
ler unb Sreibenlerci ergeben. 

S)ic ©cfd^i^tc bon Slbral^am ift eine ber mand^crlct 
attcn unb fd^önen Segcnben, in loeld^en baä 3Rcnfd^en= 
gefd^Ied^t auf feiner SBanberung burii^ bie SBettgefd^i^te 
feine ©rinnerung an ben Ueiergang ber äRenfd^eno^fcr ber 
ölteften Seiten in Xffitxopftx nicbergelegt l^at; aber ift e^ 
rebfid^, ift cS gefunb, ift cg fittti^ «bra^am atö ba» grofee 
aRufterbilb für bie SBenfd^l^eit unb aU ben »ater bed 
©lauben^ ju ^jreifen, toenn man fid^ feiner bod^ nur be^^ 
bienen Witt, -um eine teibenfd^aftslofe äRittoeft au§ juf^möl^ten 
unb feine eigenen inneren ©rfal^mngen in ein eleltrifd^e^ 
ßid^t JU fteOcn? 

ein gtoeifet ift mffl geftattet.*) 



*) @g ift hk obenftcl^enbe fritifd^c ©nttüidttung öon ^crle- 
gaarb*^ ,/2futd&t unb SBeben/' »eld^e ba^ nortt)egi)t^e afabcmifd^c 
ÄoEegtUOT in bem Commnniqu^ , bag ben 3oumQlcn jugcfd^irft 
t0urbe, um meine 9(ui^fd^Hegung \>on ben Untt>erftt5ti^]^örfdlen in 
(Sl^nfttania ju red^tferttgen, (auf ®runb etned beiläufigen fd^toebi« 
fd^en 3eitungiSreferated über meine ^orlefungen in ©todl^olm) ald 
„eine §ö(|ft anftö^igc SBel^anblung einer ber loicltigften unb fd^ön- 
ften bibttfd^en Srjal^tungen" ju begeid^nen fid^ erlaubt f^at @8 ift 
bcfonber» d^arafteriftift^; baß baS geeierte ortl^obojc ÄoUegium bei 
biefer Gelegenheit bog SBort „fd^ön" ontoenbet. 3Ran lönnte nid^t 
leidet ein befferei» Seugntg für bie fd^dnfetige ^altloftgleit ber 
mohtxntn Ortl^obosie, afö biefed, vorbringen. SRit toetd^em Siedete 
bai^ Kollegium bem infpirirten Sßort ©otted gegenüber 5tt)tfd^en 
tt)id^tigen unb untt)td^tigen ©rjäl^tungen p fonbern toa^t, tol^nte 
fid^ fc^on 5U erfal^ren. SSor ^em jlebod^ barf man tool^l fragen, 
mit toeldiem Siedet ed fid^ erbreiftet, biefen äftl^ettfd^en aRaPab 
an hai fettige ju legen, mit toeld^em 9ied^t ed t)on ^/fd^öneren^' 



Digitized by VjOOQIC 



— 101 — 

Um iebod^ p t^erfiel^en, bag ^erlegaarb 2)ie^ tl^ntt 
fontite, muffen »tr bei ber eigentl^mUd^ett ^onftrultiott 
jeinci^ SSerftattbeS bertoeilett» ©^ toax ein SJerftanb, bcr 
ittci^t raftete, bi^ er an feine ®renje fcm. 3<ä^ l^abe ben 
^(ndbrud gebrandet, ba^ feine @tim an einem ^|el litt, 
ben fie nur befriebigen lonnte, inbem fte gegen eine SBanb 
Tannte. 2Ran lönnte anf äl^nßci^e SBeife öon feinem ©e- 
fül^teleben fagen, ia^ er eigcntttd^ nid^t bie Snft emjjfanb, 
el^e fie fid^ bem ©d^merj nöl^erte nnb fid^ in benfelben 
tjettoanbelte — ber ©d^merj »arb il^m eine Suft @o 
vtxffitli e^ fld^ and^ mit feinem Serftanbe, er füllte ben^ 
fetten nid^t red^t, bebor er onf bog {ßaraboge jtieö» 

3n ber tägtid^en l^eitcren ober fd^erjenben Unters 
l^oftnng toav bag $orabo£ im teid^teren ©iime beg SBor^ 
ieS t^m eine ärt Äeben^bebürfni^, baS @atj ober bie 
SBürje beS ©ef^jräd^g. 3« f«i«cr ©etrad^tung ber attge* 
meinen Scrl^ältntffe beä Öebeni^ fanb er eine ärt SSefrie- 
bigung barin, fo jn fagen relatiöe 5ßaraboje jn enfeedkn, 
^rfd^einungen, toeld^e für biefen ober jenen ©emtttl^i^jn' 
ftanb aU ganj unfaglid^ erfd^einen mngten. (@o l^eijst ed 
in ,,(gttttt>eber — Ober", bafe für bie ßiebe ein Setmg 
bad abfointe $arabos fei.) S)enn er tl^eilte bie SSerad^tung 
ber ganjen romantifd^en 5ßeriobe gegen bag SlnfHärnngi^' 
}eitalter nnb ben barand ]^ert)orge]^enben ^ajs gegen bad 
Serfiönblid^e aU tnt>ial 5&ad bloge äBort $arabO£ tmrtt 



unb „minber fd^önen" grrüdjten ber göttlichen 3nf^)iratton ju 
{))red^en unb ben @d^etn ^u erregen magt, aI9 üermel^re ober \>tt^ 
mittbere fid^ bai^ ^ergemi^, ie nad^bem man fid^ an f^aften t)on 
größerer ober geringerer @d^5nl^eit unb 8terttd^!eit üergriffe. 2)og 
Äoncgium l^at feine eigene Sflet^tgläubigfeit burd^ biefen fteb^ 
äugelnben unb ängPd^en ^ptU an bad aftl^etifd^e ©efül^t bed 
tpublüumg in bebenflidjer aßetfe geftempelt. 



Digitized by VjOOQIC 



— 102 — 

bcicbcnb auf fein gattjcg SRcröcnf^ftem, f)at einen tteBßd^cn 
ftlang in feinen Dl^rcn. SJierunbitoanjig ^a\)xt att, fd^teiW 
er in fein lajebnd^, ba^ ^ßaraboj fei „ba§ eigcntUd^e 
?Pat]^o§ beS intetteftnellen SebenS", unb je abnormer fein 
&titn fid) geftaltet unb feinen Umgebungen eine Äufecns 
feite seigt, »el^e barauf bercd^net ift, irre ju fül^rcn, bcfto 
mel^r fd^cint eg i^m feinen äBittet^junlt im 5ßarabojcn p 
l^aben. S)e$]^alb ^eigt e$ in feinem Xagebnd^e: „@^ ifl 
einer ber fii^toierigften etl^ifd^cn Qtotx'itX: tocnn id^ baburd^, 
bafe id^ (gttoo^ öerfd^ioeige, einem anberen äRenfc^en einen 
©d^merj erf^^aren lann, l^abe i^ bann baiS Sted^t ba}u, 
ober erfrcd^e id^ mid^ eineg ©ingriff^ in feine menfd^üd^c 
Sfiftcnj? 3« biefcm 5ßun!te liegt ba« ?ßaraboE mei^ 
nc§ Sebenö; gegen ®ott l^abc id^ immer Unred^t — aber 
ift cg ein Serbred^ctt gegen äRenfd^en?'' 

Sucrft l^atte ba§ $ßaraboE, bag nad^ feiner «uffaffung 
bad Sennjeid^en ber großen 2)enfer toax, für i^n feine 
anberc Sebeutung otö bie rein l^umane gelobt, bo8 5ßa? 
raboj toar „ber unauSgetragene große ®ebanfe.'' Stber 
in bem äßajse^ in toeld^em feine Sigentl^ümlid^feit fid^ ent- 
ttndcft, erl^ätt and^ ba^ 5ßarabo£ für i^n eine ftet^ Iraffere 
unb bnd^ftäbtid^cre ©ebeutung. ®nige ^df)xt fpäter l^eigt 
eö (in ben „5ß]^iIofo<)]^ifd^en SrodEen"), ba§ 5ßarobof fei 
bie ßeibenf^aft beS (Sebanfen^, unb ber ®en!er, toclt^er 
o^e $arabo^ fei, fei toie ber Siebl^aber ol^ne Seibenfd^aft: 
ein iämmerüd^cr 5ßatron. ,,8lbcr/' fä^rt er fort, „bie 
l^öd^fte 5ßotcni jeber ßeibenfd^aft ift ftet«, i^ren eigenen 
Untergang jn tooHen, unb fo ift cg anif bie pd^fte Sei^ 
benfd^aft beS SerftanbeS, ben Stnftoß ju »otten, obfd^on 
ber 8lnfto§ auf bie eine ober anbcre SBeife fein Untergang 
toerben muß/' @r fteUte fid^ ben SJerftanb aU nid^t 
raftcnb öor, big berfetbe auS feinen eigenen ®efejen l^crauö 



Digitized by VjOOQIC 



— 103 — 

ttttb ix^ an bcit SRatib ber SoH^cit, „bc^ göttüd^cn SBal^tt- 
ftTtn^'', getattfctt fei. Slber e§ »ürbc eine »etoegung wie 
bic be§ äRantieS fein, ber l^in unb l^er f^Jtättge, um feittcnt 
eigenen ©Rotten ju entf^jringen. @o unmöglid^ S)ie§ ift, 
fo unwöglid^ ift e^ für bie menfd^Ii^c Semunft, ben 
@t)mng an^ i^ren eigenen ®efe$en l^erouS unb in« $ßas 
rabo^e l^nein p mad^en. 2)q^ ba<^ $arabo£ ftd^ nid^t 
benfen läfet, ^ot am »enigften ju fagen; bag Unglüdt iji, 
ba6 es fid^ nid^t begrenjen, pd^ nid^t Don Unfinn unb 
@elbfttt)iberf<)rud^ unterfd^eiben lägt. (S§ lägt fid^ nid^t 
baöon unterfd^eiben, t^ lagt fid^ loeber benfen nod^ ol^e 
ieben ®ebanlen in frampf^after Snbrunft feftl^aüen, benn 
ei^ ift, ate antirationeK, nnüereinbar mit ber SRatur beS 
menfd^Iid^en aSäcfenS unb beS menfd^ßi^cn ®ebanlens, — 
unter aBen SSerl^altniffen unvereinbar. 

®« ift ie|t mel^r afö ^t^n^afjxt ^er, feit id^ in einer 
Keinen ©rofd^üre „S)er S)uaߧmu8 in unferer neueften 
5ß]^iIofo|)^ie" bie Se^re öon bem $ßarabx)5en ad absurdum, 
too^itt fie gel^ört, jn fül^ren öerfud^te. Qd^ ft)rad^ bort bie 
Ueberjeugung aus, bag bie 3cit lommen tourbe, »o bie 
^l^ilofo^j^en Don bem ^ßarabojen unb ber fftoHe, bie cS 
gef^jictt, fpred^en »erben, koie bie ©l^emüer l^eut ju Sage 
öom 5ßl^Iogifton unb bem ©tauben baran f^jrec^en; id^ 
geftanb, bag id^ nur geringen dtt\\>di für bic 5ßftege ber 
ffategorie beS 5ßarabojen bei ben SRännem ^ütte, bie nad^ 
^erlegaarb feine SBorte ttjicberl^olt l^aben. Slttein in 
Äierfegaarb'S eigenem SKunbc flögt biefe Seigre mir Äe- 
f<)e!t ein, ben 9ief<)e!t, toetd^en Slufrid^tigfeit unb ©l^rtid^^ 
feit einftögen. ®r mugte uber^au^jt öermöge ber 3?atur 
feines S)enfenS baS 5ßaroboj enibedten. S)aS 5ßaraboj ift 
nid^t bie Seibenfd^aft beS @(ebanfenS, aber eS toar bie 
Seibenfd^aft feines ©ebanfenS. S)enn fein ®ebanfe, fo 



Digitized by VjOOQIC 



— 104 — 

flcluaftiö berfclbc aud^ toax, toax nid^tttomiat; er toax Ixani, 
er litt an einer Äranl^eit, bie iä) nur fo bejeid^nen lann: 
eä toax S^rif, eö toax ©nil^ttfia^uiug in jcin S)enfen ein? 
flcbrungen» W)tx ß^ril unb ©ntl^ufiagntuä; fo l^errttii^ 
®inge fic an unb für fid^ unb ofö Xriebfräfte hinter bcm 
®cban!enfeben finb, finb bod^ eine ©ntjünbung für ben 
Oebanfen. S)er ®cban!e fetbft ift lalt, toenn er g^funb 
ift, wie baS ©efül^I toarm, ttjenn cS notürli^ ift, aber eS 
ift fd^Untni; »enn ben ©ebanlen eine S^flammation befötti 
S)ag gcuer, »eld^eS bie SRafd^ine treibt, wirb geföl^rtid^, 
toenn eS ben SBeg jur SJiafd^ine felbft finbet, unb S)affcibe 
gilt öom geuer bcr Segeiftcrung. Stt ^erlegaarb'3 ©e^ 
banfen enttoirfeften fid^ ©etbftniörberinftinlte unb ©elbft? 
ntörbertenbenjen; ber[elbe fud^te bie l^öd^ften ©tätten auf, 
um fid^ l^inab ju ftürjen. 

6in ®ebanlc, in ben S^ril unb Segcifterung gefa^- 
ren finb, l^at eine ©lutl^l^ifee bcr ©ntjünbung, eine gött^ 
tid^e ataferei, ein geuer, einen ©d^tüung, einen glug, eine 
©d^nelUraft, „balb in ben älbgrunb l^inab, balb über bie 
©terne em^jor'', toie lein anberer menfd^Iid^er ®eban!e fie 
befiji aber er ift nid^t ba^ S^ftruntent, mit »etd^em fid^ 
bie l^iW^fte SBol^rl^eit ergreifen lä^t; er ift nur bag SBerl^ 
jeug, mit toetd^em ber Oeift ein unterftanbeneg Jßaraboj 
umfaßt. @r l^at feine 9toIIe in ber SBirtlid^Ieit audgef))ielt; 
t>tnn ba^ Sßarabog fann tool^I bie ßeibenfd^aft bed ©e* 
banlend genannt n^erben, aber nur n)enn man l^insufugt, 
t>a^ es nid^t bie etoige Seibenfd^aft beS ®ebanIenS ift, 
fonbem feine l^iftorif^e Seibenfd^aft mar. Z)ad $arabo| 
ift ber ßreuiiug bed (Sel^anlend; allein mir leben nid^t 
mel^r im 3^itatter ber föreuj^üge, fonbern in bem ber in- 
ietteltueöen Silbung. 



Digitized by VjOOQIC 



16. 

Ütan jott tttbcfe nid^t öergeffctt, bofe SBctttgeinSänentar! 
fo SSicI jur götbctttttg unb jum aSad^^t^um eben biefcr 
ittteUcftuetteti SSilbung beifletrogett l^aben, tote S)cr, öott 
toctd^cm »ir rebeti, @r ift, tote id^ einmal an anbetet 
©tette gefaßt l^abe, bet X^ii^o Stalle unfetet $ß]^iIofo|)l^ic; 
et ittte fid^ in feinet Änfid^t übet ben ERittet|)unft beS 
aBdtf^fkm^; et ttmt an öielcn 5ßnnlten inbem Slbetgtonben 
feinet Seit befangen, abet et ^ai unfet ®eifte§Ieben mit 
einet gütte fetbft&nbiget öeobad^tnngen nnb gbcen be- 
teid^ett. 

(^n 9titdblid ift notl^^jenbig, nm und babon p übet- 
jeugen. 

,;®ntteebet — Dbet" etfc^ien im gebtuat 1843, 
unb mit biefem ®nd^e, bem übrigen? mit teifeenbet 
©d^nelligfeit „gutd^t nnb fß^htn% „®ie SQSiebetl^otung", 
„?ßl^iIofo:t)5ifd&e »toden", „Uebet ben »egtiff Slngft", 
„SSotteben" unb ad^jel^n „ffitbauüd^e Sieben" folgten, bie 
atte in bemfelben unb bem falgenben 3^^^^^ etfd^enen, 
mad^t ftietlegaatb (£<)od^e in bet bänifd^en Sitetatur 
©d^on bet Sitel toat ein ®enieblife, toeld^et ben Sefet 
teijte, feine Stengiet medte unb i^m eine äSa^I ju fteQen 
fd^ien. äSo immet man ben etften Xl^eit auffd^Iug, teud^teten 
einem gunlen t)on ®eift unb SBift entgegen, l^iet aud:^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 106 — 

brüd^c einer loletten unb beftrtdenbett aKelanc^otic, bort 
bic toilbeften Sit^^ratnben einer felbftöcrgcffenen nnb 
2iae§ öergeffenben Segeifternng, toeiterl^in Xagebnd^^anfs 
jeid^nungen eine^ bäntonifd^ überlegenen ®cifte§, ber mit 
einer eigentl^ümtid^ frofttgen, fr^ftaUHaren Seibenfd^aft 
granen unb äRänner atö ©egcnftönbe für feinen ®enu§ 
unb jein ®eläd^ter betra^tete, nnb ber gefd^meibig, !aft 
unb büfeenb »ie eine ©ta^IHinge in alle SKenjd^en, mit 
benen er in SSerül^rung iam, einzubringen unb au§ i^nen 
IlinauS ju fd^tü<)fen öermod^te. ©§ toax eine ^erfönfid^^ 
feit, loeld^e bie feftcften unb unüerbrüd^ttd^ften ®runbfä|e 
ber äRoral mit berfelben fStni)t unb Ocringfd^äfeung jtotfd^en 
il^ren gingem jermatmie, mit ber jener ftarfe ffönig ein 
$ufeifen jcrbrad^, unb toeld^e leidsten ®ange§ in einer 
8lrt ttüd^terner Seraufd^ung über bie ©ergen l^intoeg fd^ritt, 
bie fte ouf il^rem SBege jertrat. Unb burd^Mötterte man 
bann ben jtoeiten Zf)tit, fo begegnete man überall ftrengem 
Srnfte, ruhiger SBürbc, einer ©id^erl^eit, bie i^rc ©tarie 
in il^rer Segrenjung fud^tc, einer S^arafterfeftigfcit, bie 
ftd^ ttjeber bom geuertocrf ber ©eifireid^igfeit btenben, noc^ 
bon ben ^irngef^jinnften einer überlegenen Begabung ttm= 
garnen, no^ burd^ bic gongteurfünfte bc§ SBifeeS verblüffen, 
nod^ burd^ fedte ©altung im^joniren liefe, fonbern befd^eibcn, 
ftotj, tieffinnig, in ftd^ felb^ berfö^nt »ar. 

@§ iDar nid^t nur ein ntnt^ Sud^, fonbern eine neue 
Slrt bott 8u(^, baS ]|ier bortag. ©etbft abgefel^en üon 
bem SReid^tl^ume be§ Sn^aftg, mufete ba§ befonbere SSer^ 
l^öltnife ber beiben Xl^cile ju einanber bie griffete Äuf^ 
mcrifamfeit unb baiJ , l^öd^fte 3tttereffe ertwdfen, ba ber 
jtoeite XS)txl ben erften nid^t fortfe^te, fonbern il^m loiber* 
]pxa(i) unb il^n tuibcrtegte, ber crfie ^f^til auf ben jttjeiten 
nid^t borbereitete, fonbern il^m trotte. J)ie beiben Xl^eile 



Digitized by VjOOQIC 



— 107 — 

bilbctcn gleid&fom eine Dbc unb eine 5ßaKnobie, glcid^fam 
einen foloffaten aie})tifentt)ed^fel gtoif^en jtoei ^ßerfonen 
etneg nnabgefd^toffenen Siramo^, t)on benen bie erfte 
ba$ ®ente, bie jn^eite ber Sl^aralter n^ar. 2)ad ganje 
S5n^ gtid^ einem jufammcngettjad^fenen 3tt>itti«9^6crge mit 
jtoei l^immetan ragenben nnb gteid^ l^o^ Sinnen. 

Untergeorbnete Umftanbe trugen il^r I^eil bojn bei, 
bc« auffeilen, weld^e^ ba^ SSSerl erregte, rtvä) jn öer^^ 
meieren: juerft ber Umfang be^fetten; benn bie erfte Ser- 
tttnnbernng über bad Sud^ galt btm Umftanbe ^ bag e^ 
einen bönifcä^en ©d^riftfteHer gab, »eld^er im ©tanbe toat, 
ein SBerf öon 64 cnggebrudten ©rojsoftaöbogcn in eigenem 
SSerlage J^eran^jugeben; fobann bie ^feubon^mität, toeil 
e^ unter bcn bigl^er aufgetretenen ©dfiriftftettem nid^t eben 
biete gab, jn^ifd^en benen man toö^Ien tonnte, unb n^eil 
man in S3ctreff ber nod^ unbelannten Tutoren bei ber 
ooaftänbigen ®titte, bie her SJeröffentlid^ung öoraui»^ 
gegangen »ar, jebeS ßeitfaben« ermangelte, — etnjaS nm fo 
Ungen)5l^nKd^ere$, aU l^ier ju Sanb gfreunbe unb SJer^ 
toanbte, Sournaüflen unb Siteraten tange Dörfer ein- 
getoeil^t ju fein nttb Stnbere einptoeil^en ))f(egen. ®^ l^ötte 
jebod^ faum biefer Sleijmtttet bebttrft;^ um ba^ ^n^ ^u 
einem @rcigniffe ju mad^en. S)ie 3bee be^fetben war titn 
fo einfad^ »ie gro§, bie nämlid^: im erften S^l^eil gragmente 
einer ®enuj^^Iofo))]^te unb eined ®enuglebenj^ ju geben, 
im gleiten X^eil bai^ fittlid^e üebtti unb beffen ©d^önl^eit 
barsttfketten, unb auf b'em litelblatte bem fiefcr iujumfen: 
,,9lutt tt)ä^Ie!'' am (Sd^tuffe ber beiben Slb^anblungen, 
toeld^e ben jloeiten I^eil bilben, tourbe bann nod^, ol^ne 
ba§ bie Sefer fonberüd^ barouf ad^tcten, einer britten, 
oermcintKd^ ^ö^eren Sebenöanfd&auung Staum gemod&t. 

SBoIIen toir un^ ben möd^tigcn ©inbrudf, ioeld^en ba§ 



Digitized by VjOOQIC 



— 108 — 

Sttd^ auf bie Seügenoffen ma(S)tn xau^it, lebl^aft t)ergegen' 
loättigctt, fo braud^cn wir un^ nur bie SBirluttg inS ®es 
bäd^tnig ju rufen, toctd^e c^ bei ber crftot Seftüre auf 
ttttS fetbp übte. 3<i& für meiti S^cit mad^ie bie erfte 
Sefanntfd^aft be^felben mit ad^tjel^ Salären, unb id^ 
erinnere mid^ nod^ genau beS übertu&Itigenben (SinbrudCd. 
3lie juöor toar id^ in ber bänifd^cn Siteratur auf eine 
fold^e (Seipegübertegenl^eit, eine fotd^e ®ebonIenftirrIe unb 
(fo erfd^ien e^ mir bamatö) eine fold^e SBelterfal^rung 
gejiofeen. 3d^ l^otte — toie bie geitgenoffcn tyon „(SnU 
toeber — Dber" — ben Äopf bamate öott »on ^eine'« 
Änffäfeen unb ©ebid^ien, bcren tieften unb bered^tigtfken 
Snl^alt id^ — ttneber toie bie geitgenoflen beö ^uä^t^ — 
nid^t öerftanb, aber beren Irofe eben ate Srofc mid^ 
feffelte; id^ war fd^on feit meisteren Sauren t^onSemumtoto^d 
intereffantem, aber für einen Snaben toenig |)affcttbem 
Siomane „®er §elb unferer StiV fiarf eingenommen 
getoefen, beffen »eltmännifd^er Xon mir imponirte, unb 
beffen $aut)t))erfon fid^ burd^ il^ren Sßutl^, il^re ^nt 
lofigfeit, ölafirtl^eit, ftälte unb ®!e|)fis mir ju einer «rt 
oon metond^oUfd^em unb t^erfül^rerifd^ SIbtait ju ge^ 
ftalten fd^ien, — atö id^ bei ^erfegaarb biefer »eit tief- 
finnigeren unb toeit !onf equenteren S>ttrd^fü]^ng ber ®rmtb^ 
fö^ iened SSud^e^ begegnete, fal^, toad l^inier il^nen lag, 
mol^in fie fül^rten, unb fie i^r Urtl^eil em))fangen l^drte, in 
ia^ id^ oon ganjem ^erjen mit einftimmen mn^tt. Unb nun 
ber jtoeite X^eU! SSai^ l^atte id^ j. 93. über bie S^e gelefen, 
ba^ fid^ ]^iemitt)ergleid^en lieg? 3d^ ^atte, nne bie aReJ^rjal^I 
ber erfien Sefer biefe^ Sud^eS, ju nrieberl^olten SRalen 
l^armlo^ ©ibbem'^ l^armtofe unb tieben^toürbige Sbl^onb« 
lung ,,Ueber bie Siebe jmifd^en fBtam unb äBeib'' burd^^ 
lefen, id^ l^atte ben inftinftioen oeräd^tlid^n Sbfd^eu iebei^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 109 — 

gungüngg öor fionbemctisc^eti — 2)Äg toat fo äientüd^ 
ällleS, toad id^ üfer bie^ X^ema gelefett uttb gebadet l^atte. 
Uttb Ttutt btefet Setd^tl^ttttt öott ttTtterfud^ttttgett, öott ®x^ 
toäguttgett, tjon tieuen ©ebattfett itt bicfer tndnttl^ett 
®pxaäft, bieä tDürbige SBcftrebctt, jeber tttttergeorbtteteit 
gönn ba§ i^r gebäl^retibe SRcd^t ju gcbett, bie eble äWifd&utig 
twtt SKilbc ttttb ©trcnge, tootnit bcr SKotttt, att be« ber 
©rief gerietet tpar, jureii^t getpiefett toarb, ba§ ntd^t 
gtül^ettbe, fottbcrtt gebdtnpft leud^tcitbe Silb ber ibcateti 
@l^e, tipel^e^ langfaitt; aber fiii^er Dor bett 93Udett eittroKt 
totirbe, mit bcr Sag au^, Xag eitt gleid^ öottlotninettett 
atitterlid^Ieit gegcit bie geliebte fSfrau, tnit ber itt bett lattgett 
gal^rett be^ 3ttfömtnctttebettg gteic!^ itttgcfc^toäd^tett gegett^ 
feitigctt Siebe, bie jtigleic^ bie erfte uttb lefeteSeiber toar! 
aSSar ber erfle Xl^eit geeigttet, bnrd^ ßeibettfd^aft utib SBife 
©elouttberung ju ertoeden: ber jlceite Sl^eii toirfte reid^^ 
lid^ fo tief burd^ bie öegeifteruttg für feittett SlbeL 3d^ 
l^örte Slttbere babott rebeti, ba6 ber jloeite X^til titittber 
gut gefd^rieben fei, ate ber erftc, bafe er öbe ©teilen ent^ 
l^alte, ba§ matt bie beften ^ßartieeu Dafeu itt ber @attb= 
ttJüfte netttten tnüffe — id^ l^atte S)a« nietnatö cuH)futtbett, 
id^ tjerftanb Stid^tS bott biefen (£inh)ettbuttgen, gd^ l^atte 
beu ©ittbrud, übereiuftitnmenb tnit bem SBunfd^e be§ SSer^ 
faffer«, ate einen untl^eitbar ganjen in mein junget unb 
toenig Iritifd^eö ©entütl^ aufgenommen, unb tjon ba an 
machte id^ mir mit ßeibenfd^aft JebcS SBerl t)on Äier!egaarb 
p eigen, beffen id^ l^abftaft toerbeti tonnte. 

SSon äl^nltd^er ©tärfe mn^ bie SBirhtng auf auf- 
getoetfte mp\t getoefen fein, bie 1843 bie SSelanntfd^aft 
be« ©ud^eS mad^ten. 5ßrofcffor SSröd^ner ft)rid&t fogar itt 
feinen l^nterloffenen „ßrittnerungen an ©ören föierfe- 
gaarb" aus, ba§, feit er jum erften 3Kale ^egePg Sogil 



Digitized by VjOOQIC 



— 110 — 

gdcfen, fein ^nä) feine ©ebattlen fo in »ctoeguna gejefet 
l^abe, wie „enttt)cber — Ober". SRcn lonnte fid^ in 
Äopcnl^agen nid^t öorftetten, ba§ ba§ gonje SBerl auf ein- 
mal unb nad& Sinem 5ßlane öcrfafet fei, man fnd^tc fi(j^ 
gteid^fam gegen bie SBnd^t beS ©inbrudS babnrii^ p toel^ren, 
baB man bieSlnfid^t in Umlauf brad^te, ,,®ntö)eber — Ober" 
fei eine 3ufammenfteBttng öon ^apitxtn, bie ber SSerfaffer 
fonge Seit in feinem $ßnfte liegen gel^aW l^cbe. 

®egen biefe lanbläufige 9lnftd^t ^ebt ^erlegaatb an 
öerfd^iebenen ©teilen mit ®toIj ^eröor, bafe bai^ ganje 
SBerl in nur elf SRonaten niebergefd^rieben fei, ber jtoeite 
I^eil iuerft, unb bafe, afö er e^ begann, SRid^tS anberg 
borgelegen l^abe, ats ein paar ber einteitenben Slpl^orii^men. 

8Ba§ nun bie 3^it anbetrifft, bie über]^au<)t für ^ierfe^ 
gaarb l^infid^tlid^ ber SBert]^fd^ä|ung feiner ©d^riftftetterei 
eine attju große JRotte fpielt, fo gilt bag alte SBort be^ 
äRifantl^ro^jen bei SJlotiere: 

Le temps ne fait rien a l'affaire. 
©ein %lü%, ber tjietteid^t nur üon bem ©atiac'i^ ober 
®eorge ©anb'ö übertroffen toirb, öerbient gemife alle Se* 
tt)unberung, unb e§ ift femer unjtoeifel^aft, bcß ein ein? 
jiger 5ßlan „Gnttoeber — Ober" ftreng jufammen ^&tt; 
aber in ^erfegaorb'^ ^eröorl^eben ber ftürje ber Qtri 
liegt bod^ ein unbercd^tigter unb nid^t Wöl^rl^eltdgetreucr 
SSerfud^, feiner gangen ?ßtobuftion bcn e^arafter p geben, 
afe fei fie Iraft eincg aBiaenSafteS auf l^alb übernatürlid^e 
SBeife entftanben, ol^ne, »ie iebe§ anbere 9?atur<)robuft/ 
ber ©mpfängniß unb beS SBa^i^tl^umeg beburft ju ^aben. 
3)aS ^Viö) foH fid^ nid^t naturgemäß au§ früheren Äeimen 
unb Slnlagen enttoidelt ^aben; bedl^alb n)irb erflärt, baß 
fein Slbfd^nitt be§felben öorl^er e^iftirt l^abe. 2)a8 Sud^ 
barf nid^t ganj fein eigene^ SBerl fein; benn er l^at bei 



Digitized by VjOOQIC 



— 111 — 

bcffctt Sluöarbettuttg bie SSoriicbe ber SSorfel^nng für t^it 
uttb tl^re l^elfettbe^anb gef:t)ürt; edlann ouci^ nid^t gattj nnb 
gar baS S33crl be^ SBcItenlctileriJ fein, baju trägt c« einen 
ollju ftar!en ©inbrurf feiner eigenen ®enioIität; er fprid^t 
\>ai^% aufri(i^tig, toenn andö natnr^ nnb öemnnfttoibrig, 
öDn beni äntl^eit ber SJorfel^nng an feiner Sd^riftfteHerei. 

S)a^ bad SBerf ftd^ inbeffen ben allgemeinen ^nU 
ftd^nngggefefeen ber Siaturprobnfte nid^t l^at cnt^ie^en !ön- 
ncn, toar m6)t aßein im SSorauS fidler genng, fonbern 
lagt fid^ and^ nntoibcrlegKd^ betoeifen» Snfbetoal^rte Snt« 
tt)ürfe jeigcn un^, ba& bie äbl^onblnng über S)on Sttan 
im ^dS)xt 1837, alfo öotte fed^S 3^^^^ öor ber Seröffent=: 
lid^nng bon „@nttt)eber — Ober", begonnen lüar; bie fo^ 
genannten ,;®ia^)falmata" finb, mit anwerft toenigen Slnä- 
nahmen, leidet nmgearbeitete 2iagebnd^g5 2r|)]^oriSmen; ber 
$ßlan jn ber Slbl^anblnng über ben SReflej. be8 antilen 
Xragifd^en kuar alt, nnb bie @(rnnbanlage jn bem gangen 
SBerle toar fd^on in ber ©d^rift ,,Ueber ben Segriff gros 
nie" öorl^anben* ^iejn lamen bann, toie id^ gejeigt l^abe, 
bie befrnd^tenben |)erfönKd^en ©rfal^mngcn nnb ©inbrüdte 
be§ SJerl^ältttiffeS jn feiner ©ettebten, toetd^e fd^on in bie^ 
fem erften SBer! anf fo öietfad^e SBeife nmgebid&tet unb 
»erarbeitet iourben» ®S ift mir alfo, nad^ meiner Slnfid^t, 
gelnngen, jn beloeifcn, baß nnb toie bie ^ßrobnltion in 
fiicrfegaarb'S toie in jebem anberen menfd^Iid^en ^ime 
bnrd^ baö öon einer natürUd^en Sbeenaffociation betoirfte 
natürtid^e SBad^^t^um entftanben x% 

2für bie lebl^afte ?lnti^)at]^ie, toeld^e Sierlegaarb in 
feinet @igenfd^aft ate Slatttröcrlengner gegen bie natürlid^e 
Sntftel^ttnggioeife befaß, liegt ein l^nmorijiifd^cS S^uflniß 
in einem äp^oriSmnö feiner Xagebüd^er öor, ben man 
f5mb4>Ufd^ anf f äffen fann: 



Digitized by VjOOQIC 



— 112 — 

„aSic nngebttlbtg id^ im ©runbc 6in, jc^e i^ am 
Bcftctt baraug, bo§ citte fd^töangere grau mir als ba^ 
©d^redlid^fte crfd^citit, tocil fie il^rc Sürbc gcrabc neun 
SWonatc tragen foH, unb fold^erma^en aller SBiffe, alle 
Seibenfd^aft, bie äußcrfte Sraftanftrengung SBid^tS öcrmag." 

Zxo^ aU feiner Ungebulb, att feiner Sfntoenbutig öon 
Ireibl^auSMtur, unterliegt feine eigene Sßrobuftion injtois 
fd&en benfetten ®efe$en, tote aße anberen menfd^Iid^en ©r^ 
jeugniffe. (£8 mürbe il^ren SBertl^ nid^t erl^öl^t l^abcn, 
iücnn fie öottfommen fertig gur Säelt gelommen toftre, es 
nimmt il^r e6en fo wenig eine Unse öon il^rem SSertl^e^ 
ba& fie auf natilrßd^e SBeife in ber ®eele be§ SScrfafferS 
entf^)rungen itnb getoa(i^fen ift, 

®er erfte 2]§eil öon „ßnttoeber — Ober" toarb öer^ 
lodenb t)or ber Sefetoelt l^ingeflettt, toie eine fefttid^ gebedte, 
blumengefd^müdte Xafel^ reid| befe^t mit buftenben unb 
iDürjigen &ttxä)itn. Sie einleitenben „S)ia})falmata" toaren, 
fo 5U fagen, ber Slt^tjetitSgang, toett^er borauf bered^net 
toar^ bie ®enu|Iuft burd^ leidste unb pxidtlnit Steinig- 
leiten ju erttjedEen* SJou ättem, toaS ftierlegaarb gefd^rie= 
ben l^at, ift Siid^tS fo populär getoorbeU; toie biefe Keinen 
glänjenben unb ))l^antafiet)oIIen $umoreSlen, toeld^e fiabil 
in jebcm »ud^e nad^geol^mt toorben finb, baS .einer feiner 
ajetounberer gefd^rieben f)at 3n all il^rer Äiirge finb fie 
aWeiftertoerle- 

Unter bem ßinbrudfe feiner geifligen Unfertigleit l^atte 
föierlegaarb in einem ©riefe öom SuK 1838 bic SBortc 
gefd^rieben: ,,SBaS id^ bebarf, ift eine Stimme, burd^brin^ 
genb toie ein ö^nceuSsSßdE, erfd^retfcnb toie baS ©eufsen 
ber Giganten, auSbauemb toxt ein 9taturlaut, an Umfang 
öom tiefffcen SJaffe bis ju ben fd^meljenbften örufttönen, 
mobuKrt öom l^eiKg-Ieifeften glüftem bis jur feuerf^wä^: 



Digitized by VjOOQIC 



— 113 — 

l^enbcn ©ncrgic ber Slafcrct. 2)a§ iff^, beffett td^ 6cbarf, 
um Suft ju bcfommcn, um ®a^ au^suf^jtcd^en, rtia§ mir 
auf bem ^crjctt liegt, um bic Singctocibe bc§ gorueö uub 
bcr ®t)mpai^xt aufjuriittctn/' 2ltö biefc SBorte füuf Saläre 
f:()ätcr unter ben ^pf)t)r^^mm t>on „©nttoeber — Dber'' 
gebrudtt borfogen, etitl^ietten fie cl^er eitie Definition öon 
ben ®aben be^ SSerfaffer§, atö öon 2)em, toonad^ il^n fel^n^ 
lid^ verlangte- ©ein SBunf^ toax genau in Erfüllung ge:= 
gangen* ®er 3Kann, toeld^er, atö er biefe SSorte fd^riefe, 
nodi feine 3lu§fätte gegen Slnberfen laute unb ftammelte, 
^atte fid^ mittlerweile, tt)ie ©cmoftl^enc^, fo l^artnädEig ge^ 
übt, ba§ aöeg ©tammeln öerfdEimunben »ar unb er eine 
Serebtfamfeit ber l^öd^ften 8lrt erlangt l^atte. ©eine Stimme 
iüar, gteid^ ber be§ griec^ifd^en Jftebner^, in ber ©infamfeit 
burd^ Stufe geftärft morben, tüüä)t ba§ Sofen be^ @turm§ 
unb bic Sranbung ber SScHen Ü6ertäu6ten. 

3Kan fann iebod^ jiemKd^ geloi§ fein, ia^ SSiele, 
toeld^e, aU jene 2l|)]^oriSmen erfd^icnen, biefetben toifeig 
fanben unb l^öd^Iid^ betounberten, nur SBenig öon S)em 
öerftanben, toaS i^nen fo l^errlid^ gefagt bünite, unb jtoar 
um fo weniger, als burd^ biefe Slätier ein Seftreben gel^t, 
jjifant unb glänjenb ju fein fetbft auf l^often ber SSer? 
ftänblid^Ieü» ®er Sluöbrud für mand&e Stimmung, bie 
urf|)rüngKd^ toarm cm<)funben toar, l^at burd^ ben pge? 
f^jifcten ©til ba§ SluSfel^en eine^ btofeen SBortmanöberg 
erl^alten» 

3Kan nel^me j. S5. fotgenbcS 2)ia:()falma: „gd^ fage 
öon meiner Srauer, toaö ber ©nglänber bon feinem §aufe 
fagt: meine Iraner is my castle. SSiele SKeufd^en erad^ten 
e0 für eine ber SSequemlid^feiten beö SebenS, ^Erauer ju 
l^aben." 

®aS aiätl^fell^afte in biefem ie|ten ©afee öerfd^toinbet, 

JBranbcS, Äicrlegaarb. ' 8 



Digitized by VjOOQIC 



— 114 — 

toenn matt aud bettt Xa^thnä^t tt[xtf)t, toa^ ^erlegoatb 
tDeggcftri(^ett l^at, utti bcti @a| p eittctti Jßarabog mu^ 
ftufecit* S)cr «tifattg lautet bort tolc itt „(Bttitothtt — 
Dbcr"; battti l^cifet c« icbo(i& tocitcr: ^äber ciJ gicbt tJiele 
üRettfd^ett, toeld^C; toetttt fie Sdtlag jitr Trauer l^abett (b* 1^ 
eittett glor utn ben $ttt tragen), Xl^ctlnal^me öerlattgeit, 
nici^t fo fel^r, ittn il^rc Irauer ju finberti, ate batnit tnatt 
fie cttt biiSd^ctt l^ötfd^ele, toctd^e e^ bal^er ittt Oruttht für 
eitle ber »equctttlid^Iettett be8 ßebett§ erad^ten, Xrauer gu 
^aben/' 

3)ag lägt fid^ berfte^ett; cg öerblüfft loettigcr, aber 
es ift toal^r. 

6iti atiberer ber berül^tnteften 8Cj)l^ori§ttieti tontet, »ie 
folgt: „Sc^ w^ifl abfolut nid^t. gd^ mag nid&t reiten, ®o« 
tft eine ju ftarle 8ett>egnng; id^mag nid^t gelten, S)a8 ift 
ju anftrengenb; id^ mag mtd^ ni(^t l^inlegen, benn enttDcber 
mü^e id^ liegen bleiben, nnb S)aS mag id^ nid&t, ober td& 
mügte n>ieber aufftel^en, unb 'S)a^ mag id^ aud^ nid^t» 
©nmma ©nmmarum: 3d& mag abfolut nid^t." 

3)a« ift ättgerft brottig gefagt; toenn e« nur nid^t 
fo tjertoünfd^t erfünftclt Hänge! ©iJ fielet nid^t au§, ate 
to&re el^ (Srnft ober toal^re Smpftnbung, fonbern toie eine 
l^umoriftifd&e ©tilübung, jum ©pa^ l^ingefc^rieben» SRan 
Derglcid^e nun bamit bie toirlüd^e lagebuc^Snotij in il^rer 
unöerfälfd^ten SRatürlic^feit: 

„3d^ tnag abfolut Stid^ti^. 3^ mag nid^t gelten — 
5&aS fhrengt an; i^ mag mid^ nid^t l^inlegen, benn enttoeber 
toürbe iä) bann lange liegen, unb ®aS mag id^ nid^, 
ober id^ toUrbe gleid^ lieber aufftel^en, unb 2)ad mag 
id^ aud^ nid^t. 3<^ ^^% ^^^^ reiten, 2)ad ift eine ju 
fröftige ©etoegung im SSer^ättnife p meiner äpatl^ie. 3d& 
mag nur fal^ren, gemöd^ftd^, gleid^mSgig gerüttelt eine 



Digitized by VjOOQIC 



— 115 — 

^cttgc ©cgeitftönbe ort mir tjorübergteitctt laffcn, bei icbcr 
jd^önett ©tcHc öcttoeilett, nur um meittc äRattigleit ju 
tmpfittbett . . .'' 

aSic bottftättbig ffifflt man l^icr, bag btc SBortc 
em^jfuttbcn unb itid^t blog broHig jufammcn gcflcOt fittb, 
Ttm einen ®ffeft jn erjielcn; toie bcntK(3^ totrb eS l^ier, 
ha^ ber ©direibenbe ein 3Renf^ mit Steifd^ nnb ©Int unb 
5?eröen, mit einem »itMi^en ffiörper nnb nid^t, iüie ber 
Steftl^etifer in „Sntmeber — Dber'\ ein fd^attenl^after ®eift 
ift, ber, felbft tobt nnb begraben, in einem fingirten fStanmt 
nnb einer ftngirten 3eit SSorträge für feine „äRitbegrabenen" 

Ober man nel^me bieS böHig barodfe S)ia^)falma: 
,,S)a8 Un^)ro^)ortionirte in meinem San ift, ba| meine 
tBorberbeine jn flein finb, SBie ber §afe öon 5Reui§oHanb, 
l^abe id^ ganj Heine Sorberbcine, aber enbIo§ tange 
<Öinterbeine* &t\DW)nlxtS) fifee id^ ganj ftiH; mad^e id^ eine 
SJenjegnng, fo ift eS ein nngel^enrer @:()rung, jnm ©nt- 
fefeen aller 3)erienigen, mit.bcnen id^ bnrd^ bie järtlid^en 
53anbe ber SSerloanbtfdöaft unb greunbfd^aft berhtüpft bin." 

2)0^ ift minbeftenS eben fo bunlet, toie f^)a&ig. 
SJorbcrbeine! Hinterbeine! toa^ foü S)a§ l^eifeen? 

3n ben lagebüd^ern finbct man an einer ©teile bie 
IBSorte: „2)e§^atb ift mein ®ang burd^S Seben fo unfld^er, 
toeil meine SSorberbeine (Hoffnungen ic) in meiner frül^en 
$5[ttgettb burd^ Ueberanftrengung gefd^toöd^t morben finb/ 
Unb an einer anberen ©teile, tt)o ber Stpl^oriömu^ ent« 
toorfen toirb, fd^ticftt ba« ®teid^ni§ öon bcm neu^ottönbifd^en 
Helfen, ttjie folgt: „©etoöl^nli^ fi|e id^ für ben klugen« 
blxd ganj ftitt — mad^e id^ eine ©ett)egung, fo ift e^ ein 
nngel^eurcr ®j)rung. . . . S^i^ ft^tinge bann über bie ganje 



Digitized by VjOOQIC 



- 116 — 

flcflctilpdrtigc Seit, ba§ öegetttoärtiöc Sebctt, lurj aUc» 
©cgcttloärtige l^iittoeg — unb bin abiocfetib futurifd^." 

Sag burlc^fc 2)i(tt)foIma bebeutet alfo fd^tid^tloegr 
3n mcitter Sugetib f^jantttc id^ mcitte irbifd^en §ojfnungett 
ätt ftarl an. ©ie gingen nid^t in ßrfüöung, fie tourben 
gefd^iüäd^t, unb toenn id^ jefet l^anbte, fo gefd^iel^t es nid^t 
fraft einer irbifd^en, fonbern traft einer l^imntlijd^en Hoff- 
nung, unb meine ^anblung ertoedEt bal^er natiirfid^ SSer- 
tounberung, atö unpro:()ortionett ju ber SBett, in ber id^ 
tebe. 

S)iefe 83etrad^tung gel^örte nad^ feiner SReinung nid^ 
in ben äRunb beS ®enu6^)!^iIofot)]^cn. S^bod^ in einer 
unöerftänblid^en, aber |)officrIid&en gorm l^ingefteßt, Hang 
fie bijarr, unb fonnte überalll^in gehören. 



17. 

Die %pf)oxx^mtn fd^itterten mie einSd^toarm bunter unb 
^)rad^tiger ©d&metterlinge int ©onnenf^ein. S)ie äbl^anblung 
über aRojart'S „S)ott $iuan", loeld^e barauf folgte, l^atte 
einen ©c^toung toie ber f^Iug beS gfallen, ber au§ ber 
^anb be« Sagerg txtipox fteigt ©ie trug bag S^tige ju bem 
®lüdEe bei, ba§ „Snttoeber — Ober" mad^te. ©ie offem 
barte ium erften SKal Äierfegaarb'g eigentl^ümlid^e 85^= 
gabung otö Sritifer, U)eld^e man aU bag Vermögen 
bejeid^tten fann, ben ©egenftaub ber ^tif in ein gbeal 
feiner ®attung ju oertoanbeln. 3^ni fel^Ite bag Xalent, 
einem SBerf ober einer 5ßerfönlid^feit ben redeten 5ßla| in 



Digitized by VjOOQIC 



— 117 — 

icm (Sttfcnxbic, ju htm fic gcl^örctt, anjutücifcti, uitb nid^t 
ntinber ba§, bie SSorjüge unb getiter be3 ©egenftanbeö 
to JU öcrtoettben, bag fie ipeber hinter einanber aufge^ä^It, 
itod^ gegen einanber abgezogen »erben, nod^ einanber 
Derttt4ften; aber bie SSorjüge tocrben in ben ©egcnftanb 
f elbft tjertoanbelt, unb bie SWängel in bie fieberen ©renjen 
ober Äontouren beSfelben. ®r tjerftanb, tpie gejagt, mit 
grojsem ©d^arffinn unb begeifterter ß^rif p ibealifiren. 
tgr ifotirtc feinen ®egenftanb fo öoßftönbig, toie er e§ 
tjermoc^te, au§ feinem ganjen l^iftorifd^en Sufammenl^ange, 
^rflärte unb öerHörte il^n bann, unb erl^ob fein öerflärteS 
iBilb f)oä) über i>a^ 5Rit)eau, in toetd^em anbere äRenfd^en 
i^n fallen. @r toarf fid^ mit anbetenbcr ©ebärbe t)or htm 
tettjunberten SBer!e auf^ ^ie, er mad^te fid^ ju feinem 
Wiener, feinem Dpferff)enber, feinem 5ßriefter, unb toöl^renb 
tx in leibenfd^aftlid^er aScrgüdEung ba^ SRaud^fafe öor bems 
felben fd|tt»ang, ftimmte er einen ^^mnu^ ju feinen @^rln 
an. ©eine ^etounberung ift inbeffen fo refteftirt, fo ge= 
ianlenreid^ unb finnöott, i>a^ fie nid^t, toie anbere ^ttorm^ 
terung, anftedtt ober abftögt, fonbem gewinnt unb über:: 
jeugt. 3n ber fritifd^en Sielonftruftion, bie er mit bem 
©egenftanbe öomimmt, finb alle gegenfeitigen 5ßro:()ortionen 
ier Steile be^fetben, atte ©er^öltniffe nad^ innen richtig 
ietoal^rt, aber jugleid^ aöe SUer^ättniffe nad^ au^tn, jur 
Umwelt, j|a yrni eigenen Url^eber öerfd^tounben ober öer:: 
rüdEt, fo überf:f)annt unb in. ber Suft fd^toebenb ift feine 
foloffalc Äonftrultion. <£r t)ermag bem SBerfe, ba^ er 
tjer^errlid^t unb tjerltärt, einen aufeerorbentKd^en SBertl^ 
■für itrt Scfer ju geben, aber er benimmt fid^ babei toie 
^in Äönig SRibag, ber Sitten, toag feine $anb berül^rt, in 
<SoIb öertoanbett, fo ba& ba8 833erf öor ben äugen beg 
SeferS in einer gülbenen Qttorie firal^tt; allein er vermag 



Digitized by VjOOQIC 



- 118 , — 

ttid^t bad eben fo ©d^loicrigc, allem boriit feine red^te^. 
feine ttatfirlid^e garbe ju geben. 

S)ic ab^anMnng übet „bod aRuftfaltfd^^lSrotifd^e" ^ot 
bie meiften biefer Sor^üge unb bie U)enigften ©d^todd^en, 
toeil bcr ©egenfianb, SRoiarfö „S)on Snan", toirKid^ ein 
fo benjunberunggtoilrbigeS Snnfttoerl ifl, bafe bie öer* 
göttembe ßriti! ben Scfer ntd^t jum a33iberf<)rttd^e reiji 

Sn ber abl^anblung über ®ctibe*d Äu^ptet „SHe 
erfte Siebe", toeld^e mit eben fo grojjer SSirtuofitöt oerfaßt 
tft, bel^anbelt er baö gegebene SBcr!, tt)ie ein Iafd^enf<)ieler 
ben ©egenftanb, ber il^m bargereid^t ioirb. ffir jie^t eine 
gfütte oon ^errlid^Ieiten baranä l^ertjor, S^cen, bie toie 
(gbclfteine glänien, bemantglcic^e , in jal^Ireid^en gocetten. 
bU|enbe ©infööe; man fielet mit Sertonnbcmng, ba§ alle^ 
©ieg in bem OtüdEe $ßla| flnben fonnte; aber man ift 
nid^t fo gettjiß, bag er felbft eö nid^t wcnigften^ pm Il^eit 
l^tnein gebrad^t l^at. SBan barf jeboc^ nid^t öergeffen^ 
bafe nid^t ffierlegaarb fetbft, fonbem fein Sleftl^etifer 
biefe Sbl^anblnng atö dltpiit }nm 93eften giebt, nnb ba| 
ffiiericgaarb fetbft mit gong anberen Singen anf ©cribe 
l^ittbttdten fonnte. 

3e mel^r er ftd^ afö Seift entU)idEeIte, befto toeniger 
na^e l^ielt er fid^, toenn er atö Sritiler anftrat, an feinen 
eigentüd^en ®egenftanb. S)erfelbe toar il^m junäd^ft ein 
«el^ifel für ®ag, toa^ er felbfi im bctreffenben Slngenblidt 
gerabe feinen dettgenoffen jn fagen l^atte, ober ein 9lnlag^ 
anf biefem ober jenem feiner fiebften @ted(en))ferbe einen 
<S£traritt gn mad^en. ©eine ^iti! fnl^r fort, abfotnt it^ 
tt^nnbemb ju fein, aber bie Säeionnbernng gegenüber ben 
nod^ lebenben ^erfonen l^attc nid&t mel^r ben frifd^en, Sllle* 
toergeffenben @]^aratter, ben ber (Sntl^ufiadmnd bei bem 
Äritifer in ^(Snttoeber — Ober'' ^at. gd^ benle an bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 119 — - 

ä^l^anMuttg ä^er grou ©^Utmbmtq'^ „Stoti 3citaftcr" 
unb btc ärtilel ,,S)ie ^ft§ ttnb eine Ärift^ int Scbeti einer 
@<ä^attf|nelcrin",tt)etd&e, ol^ne ben Siamen bcr grau §ci- 
bcrg 5tt nennen, il^r SBcil^roud^ ju gü^en ftreuen. ßierfe:: 
gaarb litt an einer S(rt unglüddid^er Siebe ju ^eiberg unb 
bem i^eiberg'fc^en ^anfc, unb bieje bciben arbeiten finb 
3lett§cmnftSfomien berfetben* ®er Il^eil öon il^nen, loeld^er 
fi^ an bic ©od^e ffüU, ber eigentlid^ fritifd^e, ift ein ©d^toatt 
t)ortrep(i| gcfd^ricbencr unb fein au^gejonnencr Äom^)Ii' 
mente. 3)a§ Uebrige barin ift ffil^arafteriftil feiner 3cit 
in ^eriegaarb'g getndl^nüd^em ©tile, alfo ba^ birelte 
©cgentl^eil öon Äompümenten» grau ®QÜembourg*g ,;Stoei 
Seitalter '', eine fcl^r tafentöotte JRoöette, cntl^ölt eine Slrt 
JBert]^eibigungö^)laibo^er für bie Qnt, aU bie SSerfafferin 
felber jinng \s>at, ic^ SRetwIntiDn^eitalter n&mlid^^ breld^ed 
in einem ijoetifd^en Sid^te crfd&eint, nnb eine l^öc^ft eins 
feitige unb bittere StnIIage gegen bie bamalige Seit. Sie 
aSertl^eibigung ntad^t fid^ ^edegaarb mit gen)iffen Sorbe- 
Italien ju 9ini^e, loeU bie 9ftet)oItttion§ieit bie t)mi il^m 
vergötterte Seibenfd^aftlid^eit befa& (unb bod^ leibet e§ 
geringen 8torifci/ ba§ er, toenn er ein 3ritgeno§ berfetben 
getoefen toäre, fie ate Slufrul^r gegen attci^ Sl^rtoürbige 
unb^iligc öerbammt l^aben nrilrbc); ber angriff iftöotts 
ftänbig SBaffer auf feine SRul^Ie» ffir nvamt barau^ ben 
änla§ iVL einer toal^ren Sonnerrebc gegen bie ikibenfd^aftiJ- 
lofigfeit, ben Sieib, bie 9ltöeDirung§fnd^t, Dberfläd^üd^feit 
nnb ßotetterie ber „Sefetjeit". S)ie jtoeite äb^anblung 
über grau ipetberg fd^rieb er auä Seranlaffnng il^re^ 
SBiebcranftreten^ im Il^eater atö ©l^afef^jeare'g ^nlit, naä^-* 
bem fie öierjel^n 3«^^ löttg ^i^f^ ^^^^ ^^^ gef|)ieft Jotte» 
®iefelbe entölt, neben cinjelnen treffüd^en SBeiträgcn jnr 
aieft^tif bei; @d^anf^)ieHunft, eine ©d^tlberung bei& Untere 



Digitized by VjOOQIC 



— 120 — 

f(^iebc^ jtotjc^ctt bcricnigen 2Irt ©cttiafttat, tteld^e nur 
gugenb tfl, junb bcr ©cniaütat, tocld^e S^brunft, eine 
jtDcite Sugcnb tft, — mit tocld^er ßtcrfcgaarb aM natura 
Itd^en ©rünben toeit tnel^r f^mt}at]^tftrte. 2)te SKbl^anblung 
gicbt ferner (an^ SJerattloffung ber @<ä^toiertg!eit, bie (Sunft 
unb Sltterfentiuttg eitie^ ^ßubttfumg, tro^ bes bie äufmcrt 
fantleit abftum^)fcnbett Umftanbei^, beftSttbtg für aKe ftd^t^ 
bar jtt feilt, tjierjcl^n ^af)xt l^inburd^ ju bettal^ren) eine 
©(i^itberung bc8 ®egenfa|e§ atüifd^eti bem Sebctt S)er= 
ienigett, bie, unt ein teeret 5ßrefiigc anfred^t jtt erl^atten, 
ftd^ t)or ber SWenge verbergen, unb ber Seben^toeife ber 
aSal^rl^eit^ieugen; „bie unbebingt ttneigennü|igen S)iener 
ber aaSal^rl^eit'^ fagt er l^ier, „f)abtn ftet« bie ©eiool^nl^eit 
gel^abt, unter ben äJienfd^ctt %vl öerfel^ten, fie l^aben nie 
SSerftedeng mit ber ättenge gefpielt, . * • fie l^aben ftd^ im 
©egentl^eil immer red^t eigentüd^ in StÜtaggflcibem gejetgt, 
mit bem gemeinen '5Kanne gelebt, auf ©tragen unb ©äffen 
gerebet, auf iebe« Slnfel^en öeriid^tet ♦ . •" S)er Slrtilel 
lel^rt bann, nad^ biefer äbfd^tpeifung, ju grau $eiberg ju^ 
rfid, beren ©enie er boöe ©ereti^tiglett »iberfal^rett lägt, 
tottm eg über]^au))t ©ered^tigfeit o^ne inbitoibuaüfirenbe 
fritif(^e 3üge giebt. ©eine äietl^obe mad^t eg ü^m inbeß 
unmöglid^, Sergleid^en anjufil^en, er nennt nid^t einmal 
einen Siamen, e« ift eine ©d&oufi)ieIerin im Slttgemeinen, 
bie er fd^itbert, ober üiclmcl^r ein getoiffer Zt)pu^ üon 
©d^aufpielerinnen, unb ein I^^)Ug ate fold^er ^pitlt nie* 
matö fd^Ied^t. ^ier!egaarb befag eine getoiffe %ct l^arm- 
tofcr SKaüce, toetd^e man bei biefer ©elegenl^eit \püxtn 
lärm. (Sr t)erfel^rte mit Stau 9lielfen, bie er atö Sünft^ 
lerin l^od^ beionnberte, unb rül^mte fie gern auf Soften ber 
grau $ciberg. 3« anberen Qtittn benal^m er fid^ gerabe 
umgcfel^rt» 8H§ ©d^riftftetter fagte er juerft ber grau 



Digitized by VjOOQIC 



— 121 — 

$ei6erg ßom^Kmctite in „(Stttiocber — Dbcr", bann l^ieft 
er bcr gtau SRielfeit eine longe, jtemtid^ an ben paaren 
j^erbctöejogcne Sobrebe in ben „©tabicn", mitten in bcr 
Slbl^anblung über bie ®]^e, bann enblid^ empftnö grau ^ei^ 
berg einige 3^^^ nad^l^er il^re SJerl^errlid^ung in biefer 
großen äbl^anblnng, an beren ©d^Iuffe er iüieber gleici^fam 
aus Siedfcrei ein Äom^Iintent für fJtau SRietfen einflod^t. 

SBic bemerlt, in fpäteren ^af^xtn ftnb feine Iritifd^en 
®tttbien t)on geringerer öcbcntung, atö bie erften in „(Snt^ 
ttjcber — Dbcr" e§ toarcn, toenn aud^ bie äÄctl^obe bies 
fette ift. 3ene erften Slbl^anblungen finb toeber öon il^ 
fettft, no^ bon «nbern äbertroffcn toorben. 

©nrc^ il^re fd^öne ©d^toämierei ftel^t bie üb^x „Son 
Suan" fo l^od^, — jene ©<J6tt)ärmerei für bie Äunft, toeld^e 
eine ber ebelften (Sigentl^üntfid^feiten ber rontantifci^en ffüi^t: 
tnng toar. (£ä ift ein (Sntl^nfiaSmuä, toie er fid^ mit 
gleid^er öerebtfomfeit tuenn and^ mit geringerer ®ebanlcns 
fraft, in Settina'S »rief^^mnen auf öectl^oöen unb ®octl^e 
ober in bcS §offmatttt*f<ä^en fireigler'S SerboBmetfd^ungen 
ber größten Sonbid^ter attdf))rid^t. 3m Uebrigen ift 
bie äbl^anMung über ,,S)on Suan" auf einer ie|t ganj 
veralteten meta^jl^^fifd^en äeftl^etil bon ipegel'f^em 8u? 
fd^nitte aufgebaut 2)ie iBorjüglid^teit ber Ö^er koirb burd^ 
baä Sn^dvxmtntu^zn unb bie Ueberetnftimmung ber beiben 
abfhraltiottcn „©toff'' unb „gform" erflärt, »eld^e Uebercin^ 
ftimmung nad^ ber Definition be8 Serfafferö jur Älaffis 
citftt erforberiid^ ift, bie nid^t auf trgenb ein SSermögen 
SRosart'S jurüdEgefü^rt toirb. 2)aS befte mufilalifd^e SBerl 
fott bort cntftc^en muffen, mo bie abftraftefte 3bee ia^ 
abftrafte SRebium ber SJlufif treffe, unb burd^ bie abfonber« 
lid^e Jl^cfe, baß „bie finnlid^e ®eniofttät" bie abftraftefte 
Sbee fei, bie fid^ beulen taffe, gelangt ber SSerfaffer bann ju 



Digitized by VjOOQIC 



— 122 — 

bcr ^au^jttl^cfc, ba§ jptr in EKojarfg „^on gwö«" bte 
öoBeitbcte ©iiil^eit biefer Sbec unb bcr il^r cittflpred^cttbctt 
gorm befifeen. 

gd^ ^abe ait aitbercr ©teile*) btcö SSeftrebm bci^ 
8eitaltcr§ gcfd^ittert, abfotute äRuftcr ober SSoffitommen? 
l^eitöibeale ;u finbett» (£S mar ein (Srbftüd jener t)on 
^terlegaarb felbcr fo ftarf bcfännjften ^l^ilofo^j^te be^ 
abfolutcn, äKan fc^eute fid^ öor ber Sbee bei^ ©iftorifd^en 
nnb beS Stclatiüen» S)ie l^iftorifd^e Slnfd^anung, toätS^t 
leine obfoluten äRnfier fenttt, toarb beifeit gefd^oben» SRan 
ftttbirte »eber ben ÄünfÜer, nodft feine 3rit, fonbem baS 
groge 2Ber! (ober bie gro^e 5ßerfönKd^feit) ipnrbe jum 
S:^|)U§, .ber, lonfequent belrad^tet, bie ganje (gntoidflung 
bcr fiunfi abfd^Kefeen jn muffen fd^ien, toic bie abfotute 
5pi|itofo<)]^ie, bcr ^egclioniömuä, öcrmeintüd^ bie ©cfd^id^tc 
bcr ?ßPofoj)^ie abfd^üefecn foHte» ©o.toarb ^fyxtt^ptaxt 
ober Salberon für bie 9lomantt{er ber abfolute S)id^tcr. 
^ier in Sönemarl l^atte ^eiberg nnWngft betoiefen, ba§ 
Del^tenfd^äger'§ „@t. 3o]^annigabettbfpiel"bie öottfommenfte 
ateoKfation beS unmittelbaren ®rama§ in I^rifd^er gorm. 
fei* SWartenfen l^atte nad^ bem 8flece<)t ber bamaUgen Szit 
nad^gctoiefen, baß ältertl^m, SRittelatter unb Sieujeit je 
il^c abfotute ober f<}efulatit)e Did^tung befäfeen, bag Stlter^ 
tl^m in ber Offenbarung gol^anni^, bad äRitietatter in 
ber Divina commedia unb bie neuere 3rit in gauft, unb 
Äierfegaarb l^atte fic^ augenfd^einlid^ mit ber 3bee getragen, 
einen öl^tid^en ©toff, toenn aud^ auf eine U)eit geniatcre 
SEBcife, 3U be^beln**). 9lun nmr gauft in Slnfprud^ gc^ 



*) (Stelle „^ic ©auptftrömungcn w.", ^43b. I, <B. 287. 
**) „SBic ungtüdlid^ Bin id^ — 3Jlartcnfen f|at eine 5lBl^anb= 
Imtg über Senou'S gaufl gefd^rieben," ^etgt eiJ in feilten 3:age^ 
büd^ent ttm Suni 1837. 



Digitized by VjOOQIC 



— 123 — 

ttommctt, uttb er lottcentrirte feine firaft auf 3)on 
guatt. 

ßr toox nid^t fel^r mufifalifd^; m&re er e^ getoefen, 
fo l^atte er toal^rfd^eiitlid^ toeit SRe^r öon fctncm tiefftett 
SBefen 6ei ©ect^oöen gefuttbcn, bcti er nieutatö ertoäl^nt, 
atö bei beut forglofen uitb f^^rubelnbett äKojart. aber bes 
hjimberungsnjürbig, bop^jett betottttberurtgätoürbig ift t2, 
ba§ er, o^ne mufifattf^ ju feilt, fo tief in bie ©eele ber 
aMufi! eittjttbringett bermod^te. ©elbft bie SSergötterung 
bcr aKufil toax ein g^g^ ^^ er mit bctt fftontatttifern ge? 
mein l^ottc, unb i<6 l^obe fd^oti anberiüärts *) ju jeigen 
gcfud^t, toeld^ iBerül^rttng§:()Uttfte ittrifd^en ber Slbl^anblung 
über „S)im 3«ft^i'' ««i^ i>etn aögcmeinctt romatitifd^en 
Streben, mufüalifc^e ©timuiungen in SQ3orte mttjttfeten, 
ftattfmben. älber \6^ glaube nid^t, bag ed irgenbtoo in 
ber Siteraiurgefd^id^te eine SRed^enfd^aftSablage beS @etfte§ 
über ein SBcrf ber SMufil giebt, bie einen Sergleid^ mit 
SlHebem in biefem tieffinnigen unb begcifterten ^aneg^ri:^ 
Ins auöl^ielte, toad nid^t abflralt^äftl^etifd^e SEfieoric, fon* 
bern ?ßara^]^rafe nnb älui^Ieguttg ber äRufil ifi gd^ önff 
g. aj. auf S)a§ aufmerffam mad^en, toa^ l^ier über bie 
Duöertfire ^fagt toirb, gerabe toeit e§ mir nid^t mögftd^ 
ift, fie fo l^od^ ju fteöen, tt)ic ffiierfcgaarb eä tl^ut, unb 
mil ii) überjeugt bin, bafs bte meiften iDiufillenner barin 
übereinfonraien merben, fte minbcr bebeutenb, icbenfatt^ 
minber öoölommcn jU flnben, atö er* Slllein, ei^ ge^t 
aud^ l^iemit, to)ie id^ t)or]^in bemertte: obfd^on er bie ^ro» 
Portionen feinet ©egenftanbed nad^ au^enl^in übertreibt, 
fielet er aDe SJerl^ältniffc b^i^felben nad^ innen: 

„S)ieDubertäre beginnt mit einjelnen tiefen, emften. 



*) ©iei^e „atc $ou:ptftrömungen k.", ©b. II, ©, 154 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



— 124 — 

einförmigen Söncn; ba ertlingt jnm crften SWal auö um 
enblid^er ?5crnc ein SBinf, tpetd&cr icbod), afe fei er ju 
frül^ gelommen, im felben SlngenblidEc prücfgcnommcn 
tt)irb, bis mon f^^ätcr ober^ unb abermafö, lül^ner unb 
Bildner, lauter unb lauter, jene Stimme l^ört, bic jtd^ jus 
erft l^iutcrrüdS, lofett unb bod^ toie in Slcngften mit ein^ 
l^txä), aber nid^t burd^jubringen öermod^te, ©o fielet 
man jutoeifen in bcr 5Ratur ben |)orijont flnfter, umioölft; 
jtt fd^toer, um fid^ fclbft ju tragen, ftü|t er fid^ auf bie 
@rbe unb ^üHt 2UIc§ in feine bunKe SRa^t, einjelne ^o^lt 
2:öne erflingen, jebod^ nid^t in ©ctoegung, fonbern toie 
ein tiefes äRurmcin bei fid^ fetber — ba fielet man am 
äußerften ©aume beS §immete, fem am ^orijonte, ein 
gftmmem; fd^nett fäl^rt eS täng-S ber @rbe ^in, im felben 
9lu ift CS öerfd^ttjunben. Slöein balb jeigt eS fid^ toieber, 
es nimmt an @tarle ju, eS erl^eUt momentan ben gangen 
$immel mit feiner glamme, im näd^ften SlugenblidE er? 
fd^eint ber $orijont nod& finfterer, aber fd^neKer, nod^ 
glül^cnbcr bKfet eS auf, eS ift, als öcrWrc bie glnftemil 
felbft il^rc atul^e unb fäme in »etoegung. SBie baS Sluge 
l^ier in biefem erften JJUmmern bie geuerSbrunfl al^nt, fo 
al^nt baS Dl^r in jenem l^infterbenben ©ogenftrid^e bic 
ganje ßeibenfd^aft, 6S liegt eine SSngft in jenem güm* 
mcm, es ift, als toürbe eS in bcr tiefen ginfterni^ in 
Slengften geboren — fo ift SDon ^nan'^ Seben." 

SBie ber Sefer, ber bie aib^anblung nid^t fennt fo? 
gleid^ bcmerlen toirb, nimmt ffierfegaarb bie ©ad^e burd^? 
üUS nid^t bon ber ted^nifd^en ©eite, er unterfud^t nid^t 
einmal rein äftl^etifd^ SJiojarf S gäi^igleiten unb SWängel 
als bramatifd^er Äom^jonift; S33agner'fd^c Sintoenbungcn 
tt)ürbe er faum einmal oerftel^en. SSertiebt, tt)ie er ift, in 
ben ®ebanfcn einer abfoluten Autorität, gcl^ord^t er bem 



Digitized by VjOOQIC 



— 125 — 

. S)rangc fcittcS banfbarcn §crjcn§, SUlojart ju einer fold^en 
ju tnad^cn, unb lägt ber Steigung feiner Statur ju be- 
mütl^iger unb anbetenber Untertoerfung freien Sauf. St 
tt)in weniger SRojart beurtl^eilcn, al§ aufmerifam auf i^n 
mad^en, il^m ^ßlafe mod^en, bie glügettl^üren aufreihen unb 
rufen: „S)er ^aifer!" S)a]^er gipfelt feine Sriti! S)on 
3uan'§ in einem Itjrifd^en Srguffe: 

„$ört ben SSeginn feinet Seben§! 833ie ber S5Ufe an^ 
beut ®un!et ber SBetteriooIfe ^erauS fäl^rt, fo brid^t er 
ou§ ber Siefe be§ ©mfteg l^ertjor, fd^netter ate ber judEcnbe 
aSIife, unftäter ate biefer, unb boc^ eben fo taftfeft; l^ört, 
toie er fid^ in bie äKannigfattigfeit be§ ßeben^ l^inab ftürjt, 
tt)ic er fid^ an beut feften S)antme beSfelben brid^t, l^ört 
bicfe leidsten, tanjenben SSiotintöne, l^ört ba§ SBinfcn ber 
greube, ^ört ben Subel ber Suft, ^5rt be§ ®enuffc§ feft^ 
Kd^e ©eligfeit; l^ört feine toilbe glud^t, an fid^ fetbft eilt 
er öpritber, immer fd^netter, immer unaufl^altfamcr; l^ört 
ba^ ^ügelfofe SJegel^rcn ber Seibenfd^aft, l^ört ba^ ©äufcin 
ber Siebe, l^ört ba^ gtüftem ber SSerfud^ung, l^ört ben 
SBirbel ber SSerfül^rung, ^ört bie ©ütte be^ äugenMidt^ 
— ^ört, prt, l^ört aRojarfg 2)ott Suanl" 



Digitized by VjOOQIC 



18. 

l)tc «bl^anblttiiö über ,,baä aRttfaalifd^^erotif^e" 
Ift in einer Stimmung bcr ebelften Sttnpbegeiftcrung ge^ 
f(j^rieben. S)te über ,,S)ie erfte Siebe" ift, toie ber äffeffor 
SBit^elm fagt, mit „einem faft öergtoeifeften (Sntl^ujtaSmnd'* 
tjerfafet; benn fic ift in ber Sitterfeit be& iperjenö gefd^rie? 
ben, infpirtrt t)on jener unn)iQIürfid^en Säerad^tnng gegen 
baS SBeib, toeld^e ^erlegaarb natürlici^ mar, toel^e er 
nur, too er atö SKoralift fd^reibt, ju übertoinben öermod^t 
ffai, aber toeU^e toieber t)on 9leuem bnrd^brid^t, tDO er 
ote religiöfer Reformator auftritt; e« ift ein mit Äälte 
empfangenem unb mit ©))ott genöl^rted ^robult, unb ber 
S3riIIantf(j^immer, in n^elci^em eö ftral^It, ift ber gli^embe 
fReif beS SSerftanbe^, toetd^cr btd^t unb lül^I auf bemfelben 
liegt. 

ajian l^at fid^ über bie aBittfür ber Sluffaffung ge= 
geiounbert, über ba« SBäcfen, baS Äierlegaarb öon einer 
©cribe'fd^en SBagateHe mad^t. SHIein, um biefe SBillfür 
xtäft JU öerftel^en, mug man bie äbl^anbtung in bem Sid^te 
betrad^ten, in toetd^cm Stiemanb fie bei i^rcm Srfd^eincn 
feigen lonnte, in toeld^eS aber ftierlcgaarb^S gefammte 
©d^riftfteHerei fie ftellt. @ie toirb erft gan§ öcrftönblid^, 
toenn man fic mit bcr ,,SBieber]^oIung", mit Eonftantin'^ 
unb Siftor'g Sieben in „In vino veritas" unb mit bem 



Digitized by VjOOQIC 



— 127 — 

©d^reibctt bc^ gfratcr'Xacitumtt« an bcn Scfer pfammcits 
l^alt, »omit bic „©tabicn" fi^üe^ctt. 

8tt berielben 3eit; toöl^rctib fticrlegaatb ben S)ran8 
cntpfanb, fctiiett @(i^mer§ barübcr, bafe if^vx ber Xob bcr 
©eüeblett auf fein (Scteiffen flctcgt toorbcn fei, in ,,gttr^t 
nnb »eben" nnb ,,@(^nlbi9? — güd^tf^ulbig?" öon bcr 
tragifd^en Seite barjnftellen, »nrbe fein ©emfitl^ ge« 
l^laflt nnb gereijt öon ber fta(i^ti(!^ten Äomif aH ber 
nberflüffigen Stotl^ nnb ?ßein, bie er fi(j^ nm eineÄ jnngen 
URab^en^ toillen gentod^t, baS, weit baöon entfernt (wie 
fie gemeint l^atte), an ber Trennung oon i^m jn fterben, 
fel^r f(j^nett bic gliidtid^e JBrant eine§ Slnbem geworben 
toar. @g toar rdifi anber« möglid^, afe bag er mit 
feinem ungetoö^nlid^en »lief für ba$ ßomifd^e balb bad 
fiäd^crlii^e l^ierin l^eranöfül^len mnfete. @r war l^inreit^enb 
^nmorift, nm bie läd^erlid^e Slotte jn erfeniten, bie er 
felbft gef»)ielt ^atte. S)er gfrater ift nnerfd^ö^)fK(i^ in 
@<)öttereicn über feinen gelben, ber ate Siebl^aber eine fo 
tranrige gignr mad^t: fein ftnmmer nm bai^ SRäbd^en ift 
pvxt ©d^lD&rmerei, Idd^erlid^ an ^äf, fomifd^ babnrd^, ia^ 
er ba§ aitterDerrüdttefte tl^ni Sr, toeld^er im «en^&ttnig 
jn il^r ©d^idtfal nnb Qu^aS, f)at abfd^affen ttjollen, l^at frd^ 
baran getoöl^nt, beft&nblg an ber SRafe gcfül^rt jn werben, 
gerabe Wie t^ il^m bnrd^ öerfd^iebene Slengernngen über 
il^re S^lttwft toiberfäl^rt, bie er il^r jn feinem eigenen 
Unglüdt enttodt, nnb bei benen fie fid^ nid^tiJ ©rl^eblid^eS 
gebadet l^at, oß fie biefelben l^intoarf, toal^renb er ftd^ 
ftets öer<)f[id^tet fül^tt, fie toieberl^otenb, «tte^ babei benlen 
jn wollen. ®r bringt nad^ anfeenl^in gar leine SOSirlnng 
i^eröor, an^er wai^ jebe 3Rann3<)erfon eben fo mol^I bcs 
toirlen lönnte, baß ein SRöbd^en fterben Witt n. f. w., er 
Jann nid^t einmal ein SRäbd^en nnglüdKid^ mad^en» @ie 



Digitized by VjOOQIC 



— 128 — 

bagegcn bringt eine ungeheure SBirfüng ^eröor» ßr wirb 
junt Starren burd^ jeine bcmütl^igc ©l^rcrbietung. 

Slttcin balb jtoingcn bic Statur bcr ©a^e unb ber 
©clbpcrl^attung^tricb fficrfcgaarb, mcl^r unb mcl^r in feinem 
ftißen ©entütl^e ben gluc^ bcr Säd^erüd^feit auf fie l^inüber 
}u wätjen unb gleid^fam ben S)rang ju ftitten, ber in if|m 
toax, „immer bie Sad^er auf feiner Seite ju bei^alten'V 
inbem er i^r Senel^men gegen il^n, il^re fcierlid^en Scr? 
fid^erungen, i^rc Xreue, atö er mit il^r bred^en toottte^ 
unb il^re trofe att ber großen SBorte balb barauf erfolgte 
Serbittbung mit einem Slnberen atö einen SBirbcI öon 
Söd^erlid^Iciten anfal^. Unb mit feinem ^ange, ju generalis 
firen, bel^nt er in gctoiffen ©timmungSaugcnblidten feine 
Sluffaffung biefer relatio l^armtofen unb liebeni^toürbigen 
Söd^erlid^feiten bei bem einjelnen Snbibibuum aud^ auf bie 
anberen jungen aWäbc^en, auf alle junge SRäbd^cn, auf 
ba^ ganje toeiblid^e ©efd^Ied^t aui^, unb in fold^en Slugen:? 
blidfen lad^t er l^öl^nifd^ über aU ia^ &t\d)tDä^ t)on etoiger 
Siebe unb öon ber erften Siebe atö etoig. Sn einem 
fold&en SlugenbüdE entftanb bie Slbl&anblung über „S)ie erfte 
Siebe" mit bem gan§en ©türm öon ©elöd^ter, ben fie auf 
ba§ ^au^jt ber öon Statur üebcn^mürbigcn, aber burd^ 
Slomanteftüre erjogenen unb öcrfd^robenen ©mmeline l^erab» 
fd^üttei 

(Sinmat baju angelegt, immer toieber eine öerpttnißs 
mägig Heine 3teil^c t)on ©reigniffen in feinem ©emütl^c 
jtt bre^en mtb ju tocnbcU; fie^t er jefet, fo ju fagcn, jeben 
$unft feiner Seiben^gefd^i(!^te abtoed^felnb in {»atl^etifd^er 
unb in lomifd^er SBcteud^tung- S)er entf(!^eibenbe äßenbe- 
|)ttnlt in ber ,,Seibett^gefd^id^te" (in ben „©tabien") ift 
biefer: 

„®ro6er ®ott . . ♦ . id^ finbe ein Siffet, ha^ mit einer 



Digitized by VjOOQIC 



— 129 -^ 

öerjttjcifcitett 2eibenii(i^aft abgefaßt ift; fic latttt nid^t ol^tte 
mid^ leben, e§ toirb il^r Sob, njentt id^ fic öeriaffc, fie 
Befd^toiJtt mt^ um (SotteS, um meiner ©eliglcit 
njtllen, bei jebem Stnbenfen, ba§ miti^ binbet 
[offenbar ba^ Slnbenten bc^ SSaterS], bei bem 1^ eiligen 
SRomen, ben id^ nur feiten nenne, toeil mein Smx^d 
mid^ baran gel^inbcrt f)at, x^n mir anjueigncn, toenn id^ 
il^n aud^ eben barum toie leinen onberen öerel^re [natürlid^ 
ber SRame ©l^rifti], ©o bin id^ alfo mit il^r öerlobt." 
SRan öergleid^c l^iemitbie nod^foIgenbcSagebud^gndtij: 

„@ine l^umoriftifd^c 3nbit)ibuaUtat trifft mit einem 
SKäbd^en jufammen, baS einftmate öerfidEiert l^at, e^ toüxht 
if)x Xob fein, toenn er fie öerliefee; er finbet fie öerlobt» 
(£r begrübt fie unb fagt: 3)arf id) ^^tn banlen für bie 
SBol^Itl^at, bie Sie mir crjeigt l^aben? öieKeid^t geftatten 
@ie mir, S^^en meine ©rfennttid^Ieit ju betocifen (er langt 
2 SBarl 8 ©d^iflinge au§ feiner SBeftentafd^c l^eröor, unb 
rcid^t il^r biefelbcn l^in), ©ie mirb ftumm öor ©ntrüftung, 
bleibt aber bod^ fteijcn unb toitt il^m burd^ i^ren f6l\d 
im:^oniren; ba fäl^rt er fort: 6§ bebarf Icincö 3)anleg^ 
eö ift eine SSeil^itfe jur SluSfteuer, unb an bem Sage, too 
©ie |)od^äeit geben unb ^^r^ SBol^Itl^at frönen, öer:^ 
^flid^te id^ midEi bei Stllem, tna§ l^eilig ift, um 
@otte^ uttbS^t:er ewigen ©eügleit toiUen, Sinnen 
fernere 2 äWarf 8 ©d^iHinge ju fenbcn." 

S)ie birelte 5ßarobie ift beutüd^ genug, 9lid^t§ l^at 
augenfd^eintid^ fi^ierfegaarb mel^r gequält, afö jene Sc^ 
fdimörung, unb be^l^alb Ia§t er fd^on in ber „SeibenS^ 
gefd^id^te" feinen ibealen namenlofcn gelben, toelc^er fi^ 
burc^ biefelbe gebunben fül^tt, feine S^ftud^t ju ber bur^ 
leSleften ffarifirung nel^men: 

$Branbe3, föietlegaarb. 9 



Digitized by VjOOQIC 



— 130 — 

„aSdre c§ eine Stnbcre, fo toürbe c§ meittcn äortt 
Bcfd^tDid^tigcn, !ttttb gctl^an ju jcl^ett, ia^ bicfc ftarfcn 
SBortc uttb fcterlid^en Scfd^toörungcn mebcr äRcl^r nod^ 
SBcnigcr toarcn, afö, mit SRef|)cft ju fagctt, ein böfc§ Stuf:: 
ftogcn, cttt fletneg 3luc!fcn, ötcllctii^t intö) allju öiel 
Siomanicftürc öetanla^t, bag btefc SobcSgcbanfett 
Sräumc toarcn, nid^t tüic btc Sulieng bei ©l^alcfpeare, 
nad^bcm fie baS ®ift genommen ^ai, fonbern toie ®retc 
fie beiSSäeffet befommt*), nad^bem ftc ©rbfen gcgcffcn l^at" 

aScnigcr bitter nnb mit größerer Äätte betrad^tet ber 
grater fetbft, ber fingirte SScrfaffer ber (Sefd&id^te, bie 
^anblungSnjeife be§ jungen aRäb(j^en§; er bcmerft nur, bag 
fie, toenn i^r Seiben tragifd^ gemcfen tnärc, gefd^toiegen 
unb fid^ rul^ig Derl^atten ptte; jefet fei fie in ia^ tnU 
gegengefefetc Extrem verfallen unb l^abe nad^ ber ärt junger 
äRäbd^en ben SKunb fo öoK toie möglid^ genommen, ]§abe 
fidö felbft bamit gequält, eine unglüdHid^ Siebenbe nad& 
größtem äRa^ftabe fein ju tooffen. ®r mad^t ^ugteid^ 
barauf aufmerffam, bag ber $elb tool^rfd^einli^ bie @ad^e 
l^öd^ft |)at]^etifd^ at§ einen „S3rud^ mit ber Sbce" anfeilen 
toürbe, »enn fie fid^ mit einem Stnbern öerl^eirotl^ete, bafe 
fie aber bod^ in ber 3BirfKd^feit bann nid^t^ Slnbere^ 
tl^ate, ate ha^ fie fid^ „sine ira et studio" einen neuen 
föaoalier auf bcm S5aIIe beS Seben^ anfd^affe; „totnnman 
ndmlid^ ben ®inen nid^t belommen tann, fo nimmt man 
ben Slnbercn, ungenirt öon Sbee-SSäeittöuftigleiten, unb eben 
bc^l^alb liebcnöioürbig." 2Ran f|)ürt bie ©eringfd^äfeung 
l^inter ben überlegenen SBorten. 

3Rit fotc^en ©efül^Ien im iperjen, mit fold^en Oebanfcn 
im ffio<)fe, l^at Äierfegaarb ju ber 3rit, aU er jur Äug- 



*) 3n ber burlegfen Xrogtlomöbie „8iebe ol^tte ©trumpfe/' 



Digitized by VjOOQIC 



— 131 — 

«rbcitung ton „®nt»eber — Ober'' fd^ritt, im föniglid^cn 
Xfjtaitv gcfeffett unb bic Stuffül^ruttö bcr „Srftcn Siebe'' 
üttgefel^eTt, 3Ran begreift ba^er fel^r tOD% toa^ ber fßtx- 
f äff er bcr Slb^anblung in SSirlüd^feit meint, toentt erfagt: 
„@cribe'§ ©tüdE f)at auf mannigfaii^e Slrt mein ^jerfött- 
lid^cg fiebert berül^rt/' ®§ toax für i^n ber befreienbc 
^an6), mä) lüeld^em ber ®roß unb ©pott in i^m leckste, 
ßr enttub fid^ gleid^fam auf bem S^I^^^^^P^^i^ be§ 
©tiicfe^ all feiner perfönlid^en Erfahrungen im ffiapitet 
be^ SBeibe^ unb ber Sebeutung ber erften Siebe, unb fal^ 
e§ mit ©ntiücfen im äReere ber Sronie üerfinfen. @r 
lannte fie \a fo gut^ @mmelinen§ in^altlofe Seibenfd^aft, 
et fannte fo gut biefe 3ieminiScen§en ber Slomanteftüre, 
unb er öerftanb e^ fo gut, bag i^re pc^ft licbcn^toürbigen, 
aber unfinnigen erotifd&en ©ebärben bie Umgebung in 
^offnung^Iofe SSerh)irrung fefeen. 

3n „In vino veritas" tä^t er feinen Konjiantin fagen, 
iafe fein 3ii^flKng l^alb fo Diel gbeaütät befifee, tt)ie ein 
iungeg äRabd^en, bag aber bie irrige ftetg gßufion fei, 
nur öorl^anben im SlugenbüdEe ber 5ß^antafie unb bal^er 
in ber SBirfltd^feit @paj5, fo ba& bie gormel für iebc 
toeibtid^e ©giften} biefe fei: „früher ^aiferin in ben 
weiten ®efilben ber Siebe unb 3:itular!önigin aller Ueber:: 
treibungen ber X^or^eit, jefet SRabame $eterfen an ber 
®dEc ber 33abftubenftra6e." ®mmetine in @cribe*§ Suft^ 
fpiel illuftrirt biefen @a^; bcnn öon ber erften bi§ jur 
testen ©cene befinbet fie fid^ in ununterbrod^ener Sßufion, 
unb bag ganjeStürf ift ein Spott über il^reSentimentaütät 
unb falfd^e SRomantif. 

©r läfet ebenbafelbft ©onftantin fagen: „Sn erotifd^er 
^infid^t gtaubt man i^r [ieber gtau] unbebingt ♦. , ♦ . 
fltaubt unbebingt aH jene 8lu§brüd^e einer unöerbrüd^Ii^en 



Digitized by VjOOQIC 



— 132 — 

Siomantil, in ber fie öermutl^IidEi untfonttnett toürbe, toenti 
man nid^t ein @i(f|crl^eit§öenttl anbräd^tc, burd^ tDtlä)t^ 
bcr ©euf^er unb bcr SRaud^ unb bie ?lria *) ber Slomanttf 
entftrönten nnb bcn Slnbetcr fcltg mad^cn/' ®§ ift btcfe 
Sitnation, toeld^e ©mmeltne in htm ©tüdfe tHuftrirt; benn 
ipeit entfernt baöon, bag bie SBeft il^r ungfinftig toäre, 
fittb alle Serl^ättriiffe \o jured^t getcgt, bafe fie in roman^ 
tifd^cn SSerfid^erungcn nnb gtoSfeln fd^märmen fann, ol^ne 
bie Sronie ju füllten, ttjetd^e in ber Sttntofpl^äre um fie 
fd^toebt. 

©iner ber §au|)t|)unlte in ber „Seiben^gefd^id^te" toarr 
bag frampf^afte geftl^alten be§ jungen SRäbd^en^ an i^rem 
Siebl^aber in bem Slugenblidf, too er fid^ öon il^r juriftf 
jiel^en toiH- Slber:: unb abermals toirb in ffierfegaarb*^ 
©d^riften biefe Slnpnglid^Ieit in ein l^od^fomifd^eS Sid^t 
geftellt. So in ber „SBieberl^oIung", too e^ bei bemfelben 
äntaffe l^cifet: „®ro6 ift bie h)etbKd^c Sreue, befonber^ 
menn man fie fid^ Verbittet, unergrünblid^ unb unbegreiflich 
ift fie ju aßen Seiten." Saft gleid^Iautenb fagt ©onftantitt 
in ben „©tabien" : „Unbcgreiflid^ gro& ift bie Irene be^ 
SBeibeS, fo tauge fie beS ©eftebten nid^t fidler ift, unb 
tbtn fo unbegreiflid^ grofe, fo balb er ftd^ il^rc Irene öer^ 
bittet/' «ber in ©cribe'Ö Suftf<)iel „®ie erfte Siebe" 
fanb Sicrfegaarb gerabe einen öoHfommen fertigen 3:^|)u^ 
ber Sod^erti^feit, bie er mit fo öerfeffcnem ®ifer beutlid^ 
PL mad^en unb ju d^arafterifiren fud^te, unb befel^alb ruft 
ber SSerfaffer be§ 9luffafee§ in „(Snttoeber — Dber" mit 
2ubel au§: „@mtneünen§ Irene toirb burd^au§ |)arobifd^. 
Um leinen $rei§ h)ill fie il^n aufgeben, tocber burd^ geuer 
nod^ burd^ SBaffer lä^t fie fid^ fd^redEen; El^arieS' SSer- 



*) ^Infpielung ouf SBejfcrg öor^incrtüä^nte Iragifomöbie. 



Digitized by VjOOQIC 



— .133 — 

legcnl^cit tüirb immer größer, ba er fie to^äutüerben toünfd^t 
<£itie fold^c Xrcue tft gattj ttt i^rer Drbnuttg; bentt ein 
!Ieine§ gräulein toic ®mmelinc t)Pegt fietS am treueftett 
ju jeitt, toettit ber ®elie6te fie logjittoerben toütifd^t/' 

Stffeitt ber eigetttüd^e fpringenbe 5ßuii!t in ber ,,ßei5 
benSgefdEiid^te" toav \a ni<i^t bIo§ jene tpenig ertüünfc^te 
Streue, fonbern ba^ uttfelige SBort be^ iungen SKäbiä^ettg 
<mag e« nun in SBirllid^feit gefagt tüorben fein ober nid^t), 
bag ber Srnd^ i!^r Job fein »erbe. Qn berfelben 3^^, 
UDO Äierlegaarb in „Surd^t nnb S3e6en'' Sragöbie auf 
2ragöbie um biefe Stntioort tl^ürmt, ein ganje^ SKaufoIeum 
über berfetben erbant, einen präd^tigen Senotapi^, mit ber 
trauernben ©tatuette beg jungen SWöbdicng gefrönt: ju 
berfetben S^t erttjedft biefe SlnttDort feinen tt)ilbeften ^o^n 
unb üeranlaftt il^n, fo oft er berfetben gebenft, baju, fie 
in toa^xtn ßad^paroj^§men unter einem ^aget fauler @ier 
itnb einem Sombarbement übetried^enber 2t|>felfincn ju 
begraben. 

3Ran ^öre nur Eonftantin ©onftantiu^ erjagten, loie 
er feiner SSerftorbenen auf ber ©tra^e begegnet. ®ut, 
"benft er, ift'§ für bie SRäbd^en, bag fie nid^t iebeS 3Rat, 
loenn fie fterben, begraben »erben muffen, ©ine SSer- 
ftorbene ift il^m eine ber amüfanteften Figuren, mit benen 
man im Seben jufammentreffen lann, fie leiftet Sitten, toa^ 
man bittigerweife öon Beiträgen jum Ämüfement öerlan^ 
gen !ann. ©ie ftirbt au§ Siebe, S)a§ ift geh)i§, benn fie l^at 
es felbft gefagt. Slber foHte fie beSl^alb ni^t mieber lieben 
lönnen? SBarum nid^t, toenn man fie nur »ieber leben^: 
big mad^en fann? 2)ann ift fie ja ein neuer SKenfd^, unb 
ein neuer SDleufd^, ein anberer aKenfd^ tiebt wieber jum 
crften 3KaI, unb barin ift nid^tä Sluffattenbe^. „D lob," 
Tuft er au§, ,,grog ift Seine äRad^t; nid^t ba§ Iräftigfte 



Digitized by VjOOQIC 



— 134 • — 

SSomtttö, titd^t ba§ ftärifte Sajatiö Unntt fo cntleerenb 
toirlen!" 

Slllein l^tcr bei ber Sluffül^rung bcr „©rftcti Siebe'" 
\a^ ffierlegoorb gcrabc ait^ biefe feine lomifd^e Sicbling^s^ 
fituatiott auf ber Sül^ne: ba^ junge äRabdjen, totläft^ öer- 
fid^ert, nid^t o^ne ben (Segenftanb il^rer erften Siebe, 5ßeter, 
leben ju Wnnen, unb toeld^e^ in aßet Sieben^tüürbigfeit 
jel^n ajttnuten barauf feinem SRad^foTger 5ßaut i^re ^anb 
giebt mit ber SSerfid^erung, bafe ba§ grül^ere ein 3rrt]^um 
gen^efen, unb bafe erft S)ie§ il^re erflc Siebe fei. 2)Q]^er 
bie SQäorte be§ Sluffafecg: „®ie tiefe 3ronie in ber @i= 
tuation liegt alfo in ßmmelineng untjerbrüd^Iid^er Ireue, 
bie um leinen 5ßrei§ ouf ©l^arle^ t)erjid&ten fann, ba eS 
il^r bag Seben foften mürbe, fo toic in ®^arle^* 
fteigenber SSertegenl^eit, ber fie nidit loi^merben lonn." 

Stber nod^ ein lefeter Serül^rungSpunft öon einer 
eigenen unb ganj befonberö unl^eimlid^en Strt fanb jttji' 
fd^en ffierfegaarb unb bem ©cribe'fd^en ©tüdte ftatt. SBa§ 
ift nämlid^ jener Sl^arte^, auf ben ©mmeline am purer 
gilufion nid^t öerjid^ten toifi? ©ttoa ein natürlidEier (Segen:^ 
ftanb romantifd^er Streue? Slein. „@g toirb ®inem faft 
fd^ted^t jtt SWntl^e, toenn man ben 95IidE auf bie unenblid^ 
gefunbc Summl^eit l^eftet, bie auf feinem ®efid^te au§ge= 
prägt liegt. Unb bod^ ift eS feine unmittelbare ©umm- 
l^eit, fein S3tidE l^at nod^ eine @d^h)ärmerei, bie in t^rem 
Slöbfinn an eine SSergangenl^cit erinnert." 8luö purer 
romantifd^er Drtl^obojie unb gafetei toill ©mmelinc il^n 
nid^t freigeben. Slber toaä l^at Sierlegaarb mit bicfcm 
läd^erlid^en ?ßatron ju fd^affen? toirb man fragen. 3« 
feiner eigenen ©eftatt freiließ toeniger als 9«d^t8. aber 
ber $etb bcr „Seibenägefd^id^te" l^at minbeftenS Eine pärfe 
STel^nlid^feit mit il^m, ba er fid^ — totetool^I öergeblid^ — 



Digitized by VjOOQIC 



— 135 — 

bc§ aäctrugc^ bebietit, um feine ©citcbte öon fid^ frei ju 
mad^en. 3Ran bcad^tc biefen feinen Stuäbrud^: 

„@o ergreife mid^ bcnn mit au beiner äRad^t, bu 
getoaltige Seibenfc^oft, bu gälf^er, njeld^er ber SBed^felbalg 
ber aSa^r^eit, ober im Setrug nid^t bon il^r p untere 
fd^eiben ift! ♦ . . SScrtoanble alle Bual in meiner Sruft 
ju (Sefd^tDöfe auf ben Sippen, alle§ $ßatl^o§ barin ju ©e^ 
fafel, toenn e§ laut toirbl 3iimm'§ fort, nimm c§ fort, 
öcrbirg jeben SHr l^^^ SKienc, jebeg (Sefül^I, jebc ©pur 
eine^ ©efiil^I^, bie il^r gefallen lönnten, fo fidler, ba§ leine 
SBa^rl^cit burd^ ben betrug fd^immert! Schaffe mid^ um, 
Ia§ mi^ bafifeen, toenn iä) bei il^r fifee, tt)ie eine nidEenbe 
5ßagobe, mit einem gebanfentofen Säd^ctn auf ber Sippe, 
umbünftet öon SHbernl^eit!" 

S33ar e§ nid^t täd^rlid^, jum SSerjioeifeln läd^erlid^, 
bafe er fid^ ju einem ©l^arleS umgefd^affen l^atte, unb öer- 
gebeni^? ©mmeline l^atte fid^ barin gefallen, il^m gleid^s 
tool^I treu bleiben p njotten, unb afö fie i^n gebiil^renb 
mit Sreue gemartert, l^atte fie lieben^toürbig unb ungenirt 
atinbille genommen. Segreift man bie jitternbe Seibenfc^aft, 
mit toeld^cr feine bei^cnbe Seber bie SBorte nieberfd^rieb: 

„SlUeö, toaS ©mmeline fagt, ertoeift fid^ afö ®efafel, 
ba§ g^eöcrfpred^en mit eingered^net S^re alte SJerliebt- 
l^eit in E^rte§ ift ®efafel, il^re neue in 8tinbiKe ift aud^ 
®efafel; il^rc ©d^loärmerei ift ©efafel, il^r Soxn ift aud^ 
©efafel; il^r Zxoi^ ift ®efafel, il^rc guten SSorfö^e finb 
aud^ ©efafet." 

S)a§ toaf)xt SQSefen ber Keinen romantifd^en ©ajette 
ermeift fid^ afö „ba§ unenblid^e ©efafct." 

S)ie SCb^anblung über „S)ie erfte Siebe", auSgelaffen 
toifeig, toit fie ift, unb bon einem negatiben unb parobi^ 
renben ©nt^ufiaSmuS befeett, ift alfo baS ©at^rfpiel ju 



Digitized by VjOOQIC 



136 



// 



ber brcitl^eiltgcn Sragöbic, loeld^c au§ ber „SBicberl^oIunfl 
„ ©d^ulbtg? — SRid^tf^utbifl? '^ unb „ gurd^t uub »eben" befielt 



19. 

^uf bcm litetbTatte bon „®nttt)eber — Ober'' fte^e« 
ate aKotto jtüct überfefete Scräjeilcn be§ cttgtifd^ett 3)td^s 

tcr§ ?)oung*): 

„3ft benn bte SBcrnunft allein getouft, 

ftnb bie Scibcnfd^Qftcn Reiben?" 
ein %yk^\pxudi, bcn man im 3Runbe eineö fotd^en ^alb^ 
^)ietiftifd^en S)id^tcr^ teid^t berftel^t, ben aber bon einem 
(Seifte h)ie ffiierfegaarb gebrandet ju feigen man fid^ toun^ 
bern !önnte. ©iel^t man jebod^ bie SQSorte fd^atf an, fo 
entbedft man ein§ ber tiefften ß^araftermerlmale in Sierfe? 
gaarb'g ©d^riftftellerei. 

©r ge^t baöon an§, bafe bie SSemnnft getauft fei» 
S)ic unjäl^Iigcn feinen Unterfud^ungen unb Slnal^fen, toeld^e 
feinen ol^ne Uebertreibung ungel^euren unb riefenl^aften 
SBerlen ju ©runbe liegen, finb nid^t borau^fefeung^IoS 
ober öorurtl^eitöfrei au^gefül^rt. 8lud^ bermod^te ia fein 
SBort in fold^em ®rabe ^erfcgaarb'8 balb toifeigen, balb 
naljcgu ffurrilen ©pott unb ipol^n l^erau^auforbem, toie 
ber gro^e ®runbfa^ ber Sßl^itofopl^en: @§ jiemt fi^, an 
Slttem 5U ätoeifeln, Die Sernunft, tocld^e l^ier prüft, ift 
eine getaufte SSernunft, mit geuer getauft, aber getauft — 
e3 ift eine SSemunft, bie jum SSorau^ ein ®etiibbe betreffs 
ber Siefultate abgelegt l^at, ju benen fie gelangen toill, 

*) Are passions then the Pagans of the soul, 
Eeason alone baptized? 

The complaint IV, y. 630. 



Digitized by VjOOQIC 



— 137 — 

itttb bie felbftöcrftanMid^ ju teincm anbeten 3lcfultate ßc* 
Xangt» ®ic n)ei6, tt)ie bcr ©d^ülcr, tüeld^cr in ba§ SSud^ 
bcS Sel^rcrg gegudt l^at, tt>a^ ba^ gacit ift, cl^c fic ba§ 
tRcd^cncjcmpd beginnt, unb befontmt baäfelbe bälget bei 
jeber Sled^nung l^erau^» ®a§ Slcue Xeftament, naä) ber 
Slnffaffung ber Drtl^obojie gelefen, ift ba§ S5ud^, in n^et 
^txti bie redete Söfung aütv Slufgaben cntl^alten ift, 

^ä) biTaud^c faum ju bemerfen, ba§ e§ um bie großen 
unb bal^nbreii^enben ©eifter anbetet Sänber in biefem 
Sal^tl^unbett ganj anbete ftel^t: bei Sittte unb ®eotge 
©anb, bei ®oet^e unb ^cgel, bei ©l^eüe^ unb Stuart 
SKitt ift bie SSetnunft nid^t getauft, S)afiit ftnb bei il^uen 
— bitblid^ gefptod^en — bie Scibenfd^aftcn getauft. ®ies 
jenigen untct il^nen, toeld^e bie Seibcnfd^aftcn bid^tetif^ 
^^ilbetn, laffcu fie tool^I l^in unb toiebet in i^tct ganzen 
utf^tünglid^en SSilbl^eit ju SSorte fommen, aber nid^t ein 
flönjc§ ßunfltoerl l^inburd^, in ber Stegel finb fie gemil- 
bj^rt, geabett, ate feurige, aber gel^orfame SRoffe bor ben 
StiunttJl^nKrgen be§ Seiftet gef^annt. 

Oerabe entgegengefefet bei ßierfegaarb. SBie bie SSer* 
uunft bei il^m getauft ift, finb bie ßeibenfd^aften in feinen 
©d^itberungen ungetauft, unb S)ie^ berleil^t benienigen fei= 
ner Sßrobultionen, in hjeld^eti er bie „äft^etifd^e" e^iftenj- 
fpl^äre, ba^ ©enufeleben, bas SBeib aU ©cgenftanb be^ 
aSerlangen^ für ben SRann barfteüt, einen fo eigentl^ünts 
lid^en ß^arafter, S)a^ befanntefte biefer ©rjcugniffe ift 
„ba§ SCagcbud^ bc§ SSerfü^rerS", in loeld^em ber erfte Sl^eil 
bon ,,enthjeber — Ober" gipfelt, unb baran fd^ttefet fid^ 
bie erfte Stbtl^cilung ber „©tabicn": „In vino veritas." 
®§ finb äh)ei SKeiftertoerle l^ö^ften SRangeg, aber gmei 
unl^eimtid^e, bcunrul^igenbe SReiftertoerfc, ©rloedEte ba§ 
unbcrgleid^üd^e Srinfgelag in ben „©tabien", bei bem 



Digitized by VjOOQIC 



— 138 — 

®tuin|)ffinnc be§ 5ßubli!umg, geringe ober gar leine äuf:^ 
merffomleit, ate baS SBud^ erfd^icn, fo mod^te bofür ia^ 
Xagebud^ ein um fo gröfeereg Stuffel^en beim Srfd^einen 
öon „©nttoebcr — Dber", »eil ba^ 5ßuMiIunt, baö eine 
®d^cu öor jd^toierigen Sudlern f)at, aber alle burd^fd^nüfs 
fcft, xa\ä) cntberfte, bafe baS ^a^^iermonfirum beö un= 
befannten SSerfafferg, auger all feinen 8lnf|)ra<^en an 
svfinaQavsxgfafievoi unb feinen erl^abenen Slbl^anblnngen über 
ba§ Sleft^etifd^e «nb ©t^ifd^e, bic offenbar jum Ueber^ 
fd^Iagen beflimntt hjaren, juglcid^ ba§ lagcbud^ beS Ser^ 
fül^rer^ entl^iett, tooöon ntan fid^ f^on im SorauS einen 
^immlifd^en ®enu6 öerf^jred^en lonntc, 

®§ toat in bcr D^at and^ ein l^dd^ft geniale^ 5ßro= 
buft, eine ber Ia|)italen Sciftungen jener reid^en 5ßeriobe 
in bcr fd^önen ßiteratur ®änemarfö. Slber eS war eine 
fcttfame 2lrt SJerfül^rer, ben man l^ier lennen lernte, c3 
toax cigentlid^ ber ©d^attcn eine§ SSerfül^rerö, pl^ontaftifd^, 
blntto^ mie ein ©d^cmen. S« biefem lagebu^e fanb fid^ 
leine fd^önc unb glüdEIid^e ©innlid^fcit wie unter bem tag^ 
ließen ©immet (Sried&enlanbS, feine milbe unb ebtc ©inn^ 
lid^Ieii, toie fie in ®octl^e'g Harem, burt^fid^tigcm SKonbs 
fdEicin ^crbor tritt, leine toilb blül^enbc ©innlid^Icit, mic 
in SS^ron'^ funfeinber @temfd^nu|)pennac^t, überl^au^^t 
feine ©innßd^feit im eigcntlid^en SJerftanbe, fonbem ein 
geifteSariftofratifd^er ©totj, baS etoig l^ungrigc ßed^jen 
einer unerfattlid^en ©itetteit nad^ Slal^rung, unb ein Ser* 
langen, baö molod^artig glül^enbe «rme nadEi feinem ©e^ 
genfianbe auSfiredt, um il^n in feiner Umarmung ju öer^ 
f engen, ju öerjel^ren, ju öemid^ten.*) 

*) Ueber baS SSerl^altnig ätoifd^en bem XageBud^e be8 aScr= 
fül^rerd unb bertoanbten Stfd^einungen ber europaifd^en Literatur 
»gl. „S)ic ^ou^tftrömungcn k.", 93b. II, @. 51 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



— 139 — 

Tlan öcrftel^t bag SBer! bcffcr, tocntt man anä) „In 
vino veritas" gclefeti ^at, tüo bie $au^t^)crfon beSfetben 
tptcbcr auftritt, Sicft man bic ©dtiitbcning bicfc^ %xxnh 
getagt in bcr redeten ©timmunft, toa§ nid^t ganj leidet ift, 
tocnn man fte l^äufig gelegen l^at, fo ift c§ ®incm, afö 
ftünbcn bic 9iebenbcn nic^t in einem crl^ettten ©aale, fon- 
bern im S)unHen, unb ate fii^tiigen il^ncn bei i^ren SBortcn 
Maue Stammen jum SRunbe l^erauS. @g ift ^öd^ft eigen- 
tl^ümüd^ für ffierfegaarb, bafe er bei fo aufeerorbenttid^en 
poetifd^en (Saben niemals ein unfd^uIbigeS ober bod^ fd^utb^ 
lofeg SSilb beg etoig grül^IingSl^aften in bc,r menfd^Iiiften 
Siebe l^at geben fönnen ober tootten — fein ß^epaar trägt 
einen Slnftug t)on 5ß^itiftrofität, — fonbem fiet§ bie irbifd^e 
Sttft ]^at in SSerjnjeiflung jurüdEfd^teubern muffen. (£§ ift 
bejeid^nenb, bag e§ il^m nid^t gelungen ift, nn^ anbere 
5ßerfönlid^feitett irgenbh)ie fid^tbar öor Singen ju ftetten, 
aU bie a[|)ofteI ber Seritoeiflung. 2)ai^ fam bal^er, n^eit 
er, trofe feinet Serfud^eS, bie ftttlid^e ©pl^örc ätoifd^en ber 
Sftl^etifdEien unb ber retigiöfen einjuleilen, in SBirflid^Ieit 
nur an jtoei 3Rögtid^!eiten glaubte: $eboni§mu§ ober 2t^^ 
lefe, ein Seben beS ®enuffe§ ober ber ©ntfagung; beibc 
Sebenöformcn tt)uc^fen t)or feinem Stidfe ju einer fold^en 
SRad^t «mpor, bö§ fie bie bajtoifd^en liegenbe natürlid^e 
unb l^umane Sorm beS @ein§ crbrüdften. Salier ba^ Un- 
l^eimtid^e in jenen aWeifterh)erfen. Sieft man „In vino 
veritas" fritifd^, fo fül^It man, toic bie lotalfiimmung be§ 
SSortragS abhje^felnb bic ftloftcrfe^nfud^t na^ bem SQäcibc 
aß bem verbotenen (Sut unb ber aWönd^Sl^afe gegen ba^ 
SBcib aU baS unreine SBcfen ift, beffcn SBcrül^rung er- 
niebrigt. auf biefc beiben (Srunbftimmungen laffen fidEr 
alle (Srgüffc jurüdtfül^ren, öictteid^t einjig mit Slu^nal^mc 
ber Scbe beg „jungen aWcnfd^en", toetd^e rein neutral unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 140 — 

flcfd^Icd^t^to^ tft. hinter btefcit |)runlenben unb au^gc^ 
laffctt gciftrci^ctt Sieben gctoa^rt man gleid^fam in unbe^ 
ftimmten fiontouren eine ibealc ^erfönlidEifeit, »cld^c batb 
il^ren Happerfd^Iangenl^aftcn S3fidt bege^rlic^ auf ba^ SBeib 
l^eftct balb baSfelbe mit fat^oüfd^em ^^faffcnbunfet unb 
^)fäffijd^cr SSerad^tung bott ®M bon fi^ fd^Ieubert, — aU 
ioed^Jelnb ^jurer 3)ämon unb purer^ @eift 

2)er SSerfül^rer ift ablued^fclnb Sa^fclbe. S)arum 
fagt ©orbetia Don il^m: „aSi^toeilen toar er fo geiflig, bafe 
xä) mid^ aU SBeib öcrnid^tet fünfte, ju anbeten Seiten fo 
toilb unb leibenf^afttic^, fo öcriangenb, bafe id^ faft öor il^m 
jitterte'', atfo'toed^feföloeife (Seift unb 2)amon. Unb, toie 
ba§ ©itat befagt, bie Seibenfd^aft beö fetten ift nid^t bie 
fleminnenbe unb feffeinbe Seibenfd^aft ber Sugenb, fonbern 
eine Seibenfd^aft, öor wetd^er ba§ SBeib jittert, eine 
ungetaufte, l^eibnif^e. 

Slbet l^ierin liegt jugleic^ bie tiefe unb in tl^rer ärt 
gonj einjige DriginaUtät biefer ©rgeugniffe. ©ie finb un- 
jttjeifel^aft bo^ in litcrarifd^er §infid^t aSorjügtid^fte, toa^ 
^crfegaarb gefd^affen ^at. 6S finb arbeiten, bie, in einer 
ber ^auptfprad^cn (&nxopa^ gef^rieben, il^ren SSerfaffer 
n^eltberü^mt gemad^t l^aben n^ürben, jumal ba fie nid^t 
bereinjelt, fonbern atö ©lieber eine^ ©anjen öpn ent« 
gegengefefetem ©eifte erfd^ienen. SBenn man ba« Sagebud^ 
be^ aSerfül^rerS mit S^Iegerg „ßucinbc" bergleid^t, toelc^er 
baS aKotib, toie f(^on ermähnt, entnommen ift, unb toenn 
man bcbenft, toie berül^mt biefe fd^tood^e unb in jebct 
^infid^t unjutängtid^e Slrbeit gemorben ift, fo fü^tt man, 
toeld^e^ Unre^t bag ©d^idEfat Sierfegaarb baburd^ pfügtc, 
bag eS i^n nid^t in einem größeren Sanbe geboren werben 
lieg. Unb totmt man „In vino veritas" mit 5pteton^ä 
„©^mpofion" gufammen i^ält, aU beffen ©egenftüdt eS fid^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 141 — 

barflcDt, fo mu§ man mit Sctüunbcniitg emt)finbcn, ba§ c§ 
bcn aScrglcid^ f o gnt öerträgt, toic eine mobcrttc ffomt)ofitiott 
cg übcrl^au:()t ijcrmag. S)a§ ift ßctüig fern geringe^ Sob, 

Sm „Xagcbud^ bc^ Scrfü^rcrS" ftcKc iä) bic ®l)i=j 
fobctt am l^öd^ftctt; fold^c ©üssctt öon tüenigcn ©citcn, 
ttjic ba§ ©^)icl ber S^PW^ «ttt bett jungen SWäbdien ober 
bie ©d^ttbcrung ber Stenftmabd^cn im ©d^Io^garten tjon 
grebertf^berg*), ftnb Heine SSnnber ber Seobad^tungSgabe 
unb ©arpeßung. ©ie l^aben 3t\i)t^ ijon bem ©efünftelten 
ber ^jtanmä^igen SSetffi^rungggef(!^id^te, Slid^t^ öon bem 
abfto^cnben ajaffinement ber jal^Iretd^en Sriefc unb SSittette 
beä S^>^ttnne§, gejditüeige öon Korbelia'S ^jebantifc^en Stod^- 
al^mungen berfelben; fie finb fo augenfd&eintii!^ nadi SRo^ 
tiöen au§ ber SSir!üd^!eit au^gefü^rt, bag man l^ier au§= 
nal^mStüeife bei ffiterfegaarb ben ®ninb unb Soben ber 
®rbe unter feinen güfeen öerfpürt. gnmitten ber abftraft- 
bamoniftä^en ®p^xt, in »el^er ber SSerfaffer l^eimtfd^ ift, 
geben fie un§ bie trcfflid^ften Seben^bilber aug bem ^optn^ 
l^agen ber bamatigen 3rit, Hein, aber mit einer ^^antafie- 
öoffen gtott^eit unb ®rö§e be§ ©tite gemalt. 

3n „In vino veritas" ift auö bemfetben ®runbe ber 
aWobel^änbler bie bcfte gigur, er ift ber ®injige, ml6)tv 
nic^t lauter Slbftraltion ift, ber ©injige, tüeld^er eine anbere 
5ßrofcffion im Seben l^at, atö bic, jung, ©remit, Seobad^ter 
ober SSerfül^rer ju fein. S)amit fott nici^t gefagt fein, bafe 
er irgenb einer SSirHid^feit abgelaufd^t toäre; nad^ einem 
fo ibealiftifd^ öerjtoeifctten 3Robe]^&nbIer mügte man ttjol^l 
lange fud^en, unb fo^jenl^agenerifdE) ift er fd^on be^l^alb 
nid^t, toeil unfere SSerl^ältniffe t)iel gu Hein toaren, um 
ein fold^eg $ßrobuft ber $)tH)erciöitifation ju crjeugen, 

*) Ucbctfc^t in ,/$)a^ geiftigc 2eben in ©änemarl 2c/', oon 
Sl. ©trobtmann, @. 113 ff. 



Digitized by VjOOQIC 



— 142 — 

Slbcr e§ tft bcjctd^ncnb für fiicrtcgoarb'g flciftigett @d^arf= 
iixd, ba6 biefe ©eftalt, todä)t in S)ättemarl ein $ß]^antafie- 
bilb toar, in granfreid^ nal^cju eine SBirKicI^fcit toar. 3Ran 
lann in ber mobcmen franjöfifd^en Sitcratnr ring^nm 
$ßarattelen jn il^m unb feiner Siebe finben. SBenn ber 
SRobe^änbler l^ier fagt: „(5§ giebt leine biftinguirte ®e- 
fettfdiaft, in ber mein 3lame nid^t ber erfte unb lefete toäre, 
unb es giebt feine bürgertid^e ©efeDfd^aft, in ber mein 
Slame, toenn er genannt toirb, nidit eine l^eitige ©l^rfurd^t 
tt)ie ber be§ ÄönigS einflößt, unb feine Srad^t ift fo toai)n^ 
toifeig, ia^ fie nid^t, »enn fie au§ meinem Saben ftammt, 
Don einem glüftem begleitet toürbe, toenn fie burdi itn 
©aal raufd^t", fo finbet man eine $ßarattele baju in bem 
5ßarifer äRobel^änbler in Xaine'S „SKonficur ®rain b'orge", 
ber feine S)ame em^jfängt, bie il^m nid^t erft öorgefteDt 
Sorben ift*). SBenn ber äRobel^änbter in ben „©tabien" 
Don feinen SRätimamfeffen ft)rid^t, an beren Toilette er 
5Rid^t^ ft)are, bamit bie 3)ogmen ber SJlobe in feinem 
Saben mit Stad^brudt öerfünbet derben fönnen, toenn er 
btn öornetim nond^alanten Slidt fd^ilbert, mit toeld^cm er 
baS eintretcnbe iunge SRabd^en mißt, bie SBeife, tok fie 
bann öon feinen abgerid^teten §anblangem gemeffen unb 
tajirt ttjirb, fo ift S)aS nur eine ]^^fterifd^::})]^antaftifd^e 
Uebertrcibung beS SSerfal^renS, baS öon aSaljac'g tt)irflidi|5 

*) f,^xt^ tieine trodene ^efd^öpf, fd^mar^, ntxt>b^, toel^ed \>a^ 
$ludfe]^en einer im geuer gebräunten ä)liggeburt l^at, empfängt 
fie in einer ©ammctMou|e ftotj ouSgeftredft auf einem 3)it)an, bie 
©igarre gwifd^en ben Sippen. @r fogt il^nen: ,®e]^en @ie, bre= 
l^en ©ie fi^ um; gut; fommen ©ie in od^t Sagen »ieber, id6 
»erbe ginnen bie Toilette fomponiren, »eld^c 3^nen fte^f . Sit^t 
fie treffen bie SBal^I, fonbem er, fie ftnb nur ju glüdltd^. ^ud^ 
bebarf ei^ erft einer (Sinfül^rung, um bon feiner $anb bebient 5U 
»erben". 



Digitized by VjOOQIC 



— 143 — 

Icitöfletrcucm @>aubtffart unb feinen SommiiJ angcJuanbi 
toirb*)^ 

S)roj' Heine 5ßarifer ©d^ilberungen jeigen Utt0, toie 
nld^t einmal ber Sufl, ba§ e§ eigene aJlobentroii^ten für 
ben ffird^gang giebt, in granlreid^ fel^It, unb bie ©cenen 
6ei bem äßobel^änbler in Qota'^ „La curee" liefern einen 
emfll^aften Kommentar jn bc^ Äierlegaarb'fd^ SKobe* 
l^anblerö ©(i^ilbemng öon ber 8lrt unb SBeife, tt)ie bie 
tDtiilxijt Sa^ciöität fid^ in feinem Stabüffement öerratl^e. 
Sn ben „©tabien'' ift ber SKobel^änbler, tt)ie bemerft, nur 
ate eine unnjirllid^e, unl^iftorifd^e Slbftroltion gebadet, 3o= 
l^onneS KlimacuS gicbt fogar \p&ttx (in ber „Slbfd^Iiejsenben 
Slad&fd^rift'O ha^ ^tctpt ju il^m, er ift ,,bömonifd^e SSer^ 
gtoeiflung in ßeibenfd^aft". 

Sn ber »irllidien SBett toar er ju jener 3cit eine 
«efettfd^aftlidie SKad^t, unb ^iftorifdi betrad^tet in ber Sufte- 
mitten ?5ßeriobe obenbrein eine t)oKtifd^e 3Jlad^t erften 
Stange^, in Sranfreid^ »äl^Ibar, beforirt unb jum ®iner 
in itn 2:uiterien bei bem ©ürgerlönige Subloig ^ßl^itt^)!) 
dngelaben. 



*) „2)tc{c cmeritirten ©aubiffarts l^abcti aHmöd^cnttid^ bcnÄam^f 
mit taufenb Äai^riccn bcftanben, ftc fenncn alle SBibrotioncn ber 
^ofd^emirs©aite, in ben ©erjen ber fjrauen. SSenn eine Sorette, 
eine rcjpef table 3)ame, eine junge Samilienmutter, eine Sötoin, 
tine ©erjogin, eine biebere SBürgerSfrau, eine fred^e ^^finjerin, ein 
un|d^ulbigeä grdulein, eine gar ju unf(i^ulbige gfrembc fid^ geigen, 
töirb gebe öon i^nen fofort burd^ biefe fieben ober ad^t SRenfd^en 
anolijfirt, treidle fie in bem Slugenblidfe ftubirt l^aben, mo fie bie 
^onb auf ben gattgriff ber Sabentl^ür legte .... gittert! 9^ie= 
maU töufd^t fid^ biefer l^ol^e diatf^ ber ®aubiffart3, »etd^em ber 
tßrincipal präfibirt. 2)onn »erben bie ÖJebanfen eine^ 3eben burd^ 
^Mc, neroöfe Sudfungen, Säd^eln, ßippenbetoegungen mit Ztlu 
grapl^en^Sd^neKigfeit Don ©inem bem Ruberen mitgetl^eilt jc". 



Digitized by VjOOQIC 



— 144 — 

S)a§ Zaqtbnö) bc§ SSerfül^rer^ unb ia^ Xrittlgelag^ 
bic bcibcn Slrbcitctt, in bcnctt bie ®x\xppt bort Sicrlcgaarb*^ 
©d^riftcn, toetd^c ba§ ©ettu^Iebcn barftcHctt, fulminitt, ftnb 
ttttälpeifct^oft baS in f})radE)Iid^cr ^infid^t i£)crborragettbftc, 
nja§ er gcfd^affcn ^at gtt ft)rad^Itd^cr ^infid^t finb fte 
Setthnätcr, baucmbcr afe ©rj* Site jutjor l^attc bic 
bönifd^e 5ßrofa fold^c SBunbcttüetfc öoflbrac^i S)tc böntfd^e 
©prad^e, bie, nad^ Sierlegaarb*^ eigener Kl^araltcrifiif, ttJies 
tt)o{|t nid^t ol^ne Slu^brudf für i>a^ ®ro&e unb ®ntf(f|icbene^ 
„eine anmutl^ige, gefäßige, l^olbfcligc SSorliebe für ben 
ßtoifd^engcbanlen, ben SRebenbegriff, ba^ aSeitoort unb ba& 
©eflüfter bcr ©timmung unb ha^ teife ©ummen be§ Ueber^^ 
gang§ ^at", toaxb l^ter im S)icnfte einer eben fo wortreichen 
Wie gebanlenöoffen SeibenfdEiaft entwidfelt. Unter ben ^ixn-^ 
bcn.biefe§@d6riftfteffer§ ertoud^g nidtit allein „eine öiteratur 
in ber Sitcratur", fonbem aud^ eine ©prad^e in ber 
©prad^e, eine ©pradie, bereu ©til jo entfernt, wie mög^ 
1x6), bon bcr Slu^c beg Sajjibarftife unb öon bcr Sleinl^ett 
be§ 5RationaIftitc§ war, ein gercijter, überlabener, au^ge- 
tü:()felter unb gefd^nörlelter ©til, in wcld^em ba§ ©igenfd^aft^^ 
wort, ba§ ben SSortrag breit ntad^t, eine größere Stoße afö 
ba§ Stxitooxtf baS il^n fraftboß mad^t, unb bie ©timmung 
eine größere Stoße afö bie ffontour spielt, aber wo 8[ßc§ 
Seibenfd^aft war, — ein ©prad^för^jcr, ber ganj au§ 5ßufö 
beftanb. SBie ^jrunlüoß aud^ ber 2lu^brudE war, bie Seiben^ 
fd^aft, wetd^e er auSfprad^, war barum nid^t minber bamo? 
ttifd^, ni^t minber tief entpfunben. ®r war ein flammen- 
gefräufcltc^ ©d^wert mit manirirtem ®rijfe unb ftar! ber- 
jierter Älinge, aber 2ob bringenb mit feinem ©toge* 
©lüdHid^erweifc Warb e^ niemafö gebrandet, um Unl^eil axt^ 
jurid^ten. 

®er ©til l^ier trägt ben S^arafter, ba^ er feiten 



Digitized by VjOOQIC 



— 145 — 

ctgcntüd^ gef^irod^cn tft toic bic furje ditplit, utib fetten 
eigentlid^ gefd^ rieben ift tüte ein Sud^; eg ift ein @tit 
jtoifci&en beibcn, ungefäl^r tole ber Sriefftil, ber ©ttoag tjon 
ber aSertrautid^Icit unb itm 3taä)bxnd ber nrnnblid^en Uns 
ter^ttnng, Sttoag Don bem $Periobenbau unb ber Sered^; 
nung ber Sud^f^jrad^e l^ai ©§ ift bal^er ein reiner Sir= 
tuofen?@tit, ber mit ber (B\>xa6)t ^pitlt, ffnnftftüde mit 
ben SBorten treibt, fic in einen Änoten fdilingt ober ju 
einer ©d^Ieifc t)crfttiH)ft, ®r ttjenbet fid^ — im ®egenfa^ 
p bem jüngeren enropäifd^en 5ßrofaftiIe — mel^r anS 
Dl^r atö ans Singe, er erftrebt einen geioiffen recitatiöifd^cn 
ai^^tl^mnS, »eld^er bem ©cl^örfinne fd^meid^elt*), ©ierle^ 
gaarb meigelt nid^t bie ®pxaä)t jn einer ©tatne an§, er 
öertoanbett fie in ein enblofe« 5ßanorama, baS nnter 

*) eitiäelne SBiUetS be§ Sßerfü^rerä §. 33. finb fo rl^^tfimifd^ 
ouSgcarbeitct, ha^ fic fid^ rcd^t gut a(§ SSerfc bcrjelben 5lrt mc= 
berfc^reiben Hegen,, toie fi^ S^iedfMn feinen „Sflcifegebid^tcn eine^ 
^ronfcn" unb Oel^Ienfd^Idger in feiner @(egic „2)er ©rci^ an 
Sßertl^cr*^ ®rabe'' bertoenbet: 

;,9Rcinc (Sorbelia! 
S3alb, Balb Öift ®tt mein! 
»cnn bie ©ontic bann fd^Uefet 
Si^v fpa^enbeS Sluge, 
SBenn bic ©efc^lc^tc 
SSoTüier ift, 

Unb bie S^tl^en beginnen, 
■ S)ann toerf it^ nic^t nur 
Uieinen SAantel um mid^, 
©onbem idf ttcrfe aK SWantcI 
S)ic «flacht über mi(^, 
Unb eile su 2)tr, 
Unb löorc^c, um %i^ a« linben, 
«Rid^t auf Schritte, 
@onbem auf hai ^oc^en bes i^eraettiS. 

©ein 3 Ölkanne 3/' 
(Sin S3li(I auf ben crften ©nttourf ju biefcm SBiUctte in h^n 
„©interlaffencn papieren" jctgt nn3 bic 3Jlül§c, tocld^e ber ®cr* 
faffcr fid^ gegeben f^at, um bo8 Sil^^tl^mifd^e jutocge ju bringen, 
ajranbed, ftierl^aarb. 10 



Digitized by VjOOQIC 



— 146 — 

einem muftlaltfdictt 8lcconH)afltteinettt faft ju fd^tteH ati 
unfern 831iicn vorüber gtcl^t. 

(S« ift bie <Spxaä^t ber Seibenfd^aft, benn eg tft Sei? 
bcnfd^aft in bcr ä^enben gronie h)ie in ber tief betocgtenSScrs 
tounberung, ßeibenfd^aft öor StUem in ber unrul^igcn SSer- 
jtoeiftnng, toeld^c on ber ®piijt einer Äaöatterie öon 
?ßräbiIoten einl^aut, bercn cine§ lül^ner nnb flinfer ate baä 
anbere ift, unb ttjelc^e abfd^toenft, mitten in geftredter 
Karriere t)arirt, »aS einen (Sinbrud l^erborbringt, aü 
fd^Iügc bie ©timme nnter ber furchtbaren ®emüt]^8bett)e= 
gnng um. 

SBic fd^neibenb Hingt e§ j. 83., toenn Eonftantin 
fagt: „S)ie SrÜärung ift nid^t fd^toierig, hjenn man toirt 
1x6) ®rnft baranä ma^t, unglfidlid^c Siebe unb Sob in 
SSejug ju einanber ju fe^en, toenn man ben Srnft baju 
^at, biefen ®cban!en feftgul^attcn, unb fo öiel (£rnft muß 
man immer l^aben — be^ ®pa^t^ l^alber." — S33ie er? 
greif enb ttjirlt eg, toenn „ber Junge SWenfd^" feine tief ge- 
badete nnb meland^oüfd^e SRebe, eine Sungfernrcbe in 
jeber SScbcutung be§ SBorte^, bie gleic^fam auf nie be- 
rül^rten ©d^metterting^ftugeln in ber Suft fd^toebt, mit 
bem aufrufe enbet: „a33iD deiner ladien?" — Unb toie 
tjieie Sid^ter bermögen tool^I, ttjie Äierfegaarb, ben ei^a? 
rafter ber falten aSerjttjeiftung in einer einzigen dttpüt 
tt)ieberiugcben! aJlan Icfe j. ®. ba« Sißet, ttjeld^eg ber 
©elbftmörber in „ßnttoeber — • Ober" feinem ©ruber 
fd^idt: 

„©od^tjerel^rter ©err Suftijratl^! 

,,^6) fd^reibe an @ie, toeil. ©ie mir in gettjiffer 

SBeife am nöd^ften ftel^en; in einer anberen SBeife ftel^en 

®ic mir nid^t naiver, atö anbere SReufd^cn» SBenn ©ie 

i>iefe geilen empfangen, bin id^ nid^t mel^r. ©oUte 



Digitized by VjOOQIC 



— 147 — 

3cmattb @ie naä) bcm ®runbc fragen, fo fönncn @ie 
fagett: c§ luar einmal eine ^ßrinjeffin, bic l^iefe SWorgen^ 
fd^ön, ober fonft etmaä Slcl^nttcl^cg ; benn fo toürbc id^ 
felbft antworten, totnn iä) l^ättc bie greubc l^aben fön^ 
nen, mid^ ju überleben, ©oute gemanb @ie nad^ ber 
ajeranlaffung fragen, fo fönnen @ic fagen, bafe e^ in 
ajeranlaffung ber großen gencrSbmnft gefd^al^. ©ottte 
Semanb ©ie nad^ ber Szit fragen, fo lönnen @ie fagcn, 
ba^ e§ in bcm für mid^ fo merftoürbigen S«fimonat ge- 
fd^al^. ©olite SRiemanb ©ie nad^ bem (Sincn ober Sln^ 
bcren fragen, fo brand^en ©ie SRid^t^ ju anttoorten . . . 
2Stxi ^od^ad^tung 

3^t crgebenfter/' 
3Kan barf gar nid^t mit bem ©itiren ftiliftifd^ öor^ 
treffUd^er ©tetten in Sierlegaarb'^ bid^terifd^en ^ßrobtt!^ 
tionen beginnen, man toürbe nie ein 6nbe finben. 8lber 
id^ mufe, um bie Urfad^e ju erflären, toeöl^alb biefe SBerle 
bei aU il^ren SSorjügen eine öerl^üttnifemäfeig fo geringe 
Slnjal^I Sefer gefunben l^aben, nod^ auf eine ftiüftifd^e 
<£igentpmlid^feit berfelben aufmerlfam mad^en. 3^ wi^i«^ 
bie Ungleid^artiglcit be§ SJortragö. S)ie reinfte ß^rif ift 
l^ier mit htn ^jurften 3lbftraItionen einer t)t|iIofot)]^ifd^en 
Terminologie gemifd^t. Silber, fo »arm unb finnlid^, ate 
l^ättc ©l^riftian SBintl^er fie gefd^affen, toed^fetn mit fo 
trodfenen ©d^utoorten, atö toaxtn fie öon biefem ober 
iehem norbbeutfd^en l^egelianifd^cn Äatl^eber öerfd^rieben. 

aRan nel^me j. 95. bie ©teile im „Xagebud^ beS SJer- 
fül^rer^," loo er feine Seobad^tungen unb Oebanfen in 
öetreff be§ SBeibeä fammctt. „3ebe ^at baö Sl^re," fagt 
er, „ba§ l^eitere Söd^etn, ben fd^etmifd^en SlidE, i>a§ fel^n- 
füd^tige Sluge, ba§ l^ängenbe ©au^jt, ben au^gelaffenen 
©inn, bie ftitte SBel^mut^, ba^ tiefe 8l^nen, bie oorau^:^ 

10* 



Digitized by VjOOQIC 



— 148 — 

Midettbc ©d^tDermutl^, ba^ irbifd^e ^cimtDCl^, btc uttge^ 
bctditeten fRcguttgen," , » . uttb fo fal^rt er ttod^ lange, 
lange in Ilcinen, furjen ©äfeen fort, öon itntn Äierfe«» 
gaarb felbft einmal mit Bereditigtcm ©tolje gegen ?ßro=^ 
fcffor Sröd^ner bemerfte, bog in jebem berfelben ba§^ 
SWotib ju einem ©onette entgolten fei. Slber eine l^albe 
©eitc weiter unten befd^Iiegt ber Serfül^rer plö|lid^: „felber 
lalt, über ba§ SBeib !aft bcnfen ju woHcn/' 3e|t fnd^t 
er il^re „Kategorie," nnb finbet biefelbe: .fie ift „©ein 
für Slnbere^.'' 3tte ©ein für 8tnbere§ ift fie bic reine 
Sungfräutid^feit „S^ngfräulid^lcit ift nämtid^ ein ©ein^. 
ba§, in fo toeit e§ ©ein für ^i^ ift, eigentlid^ eine 2lb= 
ftraltion ift unb fidi nur für 9lnbere§ jeigt. 3Ran fann 
bal^er fagcn, bag ia^ äBeib in biefem gwftanbe unfid^tbar 
ift/ Unb fo ge^t e§ toieber lange in bemfelben ?ßro= 
fefforenftile fort. 

8lm anftögigftcn toirb biefe SJlifd^ung öon ©innliify^ 
feit unb ?pebanterie ia, too fie fid^ in einem unb bemfel- 
ben ©a|e finbet,' maS nid^t feiten ber Satt ift. äRan lefe 
ä. 95. be§ SSerfül^rer^ fonft fd^öne unb ^(joetifcge ©^ara!« 
teriftif be§ SBeibe§ in ber entl^ufiaftif d^en Siebe, bie er 
beim Xrinfgelag l^alt: 

„@o bilbetcn bic @ötter fie fein unb ötl^erifd^ toic 
au§ bem Slebel ber ©ommemad^t, unb bod^ in runber 
güKc n)ie bie reife Srud^t; leicht ttjic ber SSogel, obfd^on 
fie bas Verlangen einer SSelt in fid^ trögt, leidit toeit 
baS @^iel ber Äräfte geeint ift in bem unfid^tbaren 
Kentrum eine§ negatiijen SJcr^ältniffeS, in ttjel^ 
d^em fie fid^ ju fid^ felbft öerplt, fd^Ianf em^jor^ 
gefdioffen, beftimmt gejeicfinet unb bodi für ba§ 8luge 
fd^ttjeHenb in ben SQScttenlinien ber ©diönl^eit, öottcnbet 
unb bod^, dtö würbe fie beftönbtg je|t erft fertig, lül^I, 



Digitized by VjOOQIC 



— 149 — 

Jiebltd^, crfrifd^enb tote neugcfaHcncr ©d^nec unb bod^ er- 
röt^etib in ftttter S)urci^[icl^tifilcit, glüdtid^ tote ein ©d^erj, 
bcr un§ 3ttte§ tjcrgcffcti lagt, berul^igcnb toic baä 3irir 
<in tüctd^cm bic Segicr angelangt ift, befriebigenb 
babtttd^, ba§ fie felbft ba§ 3lciämtttel ber a3e= 
•gterbe ifi" 

aKan adite forgföüig auf bcn fettfam fd^Icnbernben 
-®ang ber gbeenaffociationen in biejem ttipifd^en ©afee. 
S)ie SSilber finb an unb für fid^ fd^ön, aber fie famntetn 
•fid^ nic^t jtt einem ®anjen, im ©egentl^eil, fie vertreiben 
■einanber. S)a§ SBeib ift »ic ber SJeiel, toie bie gtud^t, 
ttjie ber SSogel, aber ^thtl, grud^t unb SSogel gel^örcn 
Sebe^ äu feiner befonberen SBett. Sann öffnet fid^ ur= 
Jplöfetid^ mitten auf bem aStumcnjjfabe be§ ©tileg ein %f>^ 
■grunb ^)]^iIofo:t)^ifc^er liefe, toir ftarren „in ia^ unfid^t- 
bare Sentrum eine§ negatiöen SSerl^ättniffe^'' l^inab; ber 
Südf erl^ebt fid^ »ieber unb Hämmert fid^ an bie „SBeHen^ 
linien ber ©d^önl^eit", öertneift.bei @ä)Mt unb ©rrötl^cn, 
l&offt auf ein fammetnbe^ ©d^Iufetableau, ba folgt' „bag 
^iel, toetd^e^ ba^ SReiämittel ber »egierbe ift'', unb ber 
@afc ift ju (Sttbe. ®^ ift, tpie öor^in gefagt, feine ©tatue, 
bie tüir erblidEen, fonbern ein $ßanarama einanber jagen- 
ier SSilber, ba^ an un§ öorüber jicl^t. Slttein l^inter bie^ 
jer aug 5ßocfie unb SReflejion fcltfam gemif^ten SSerebt^ 
famfeit liegt jene ungetaufte Seibenfd^aft, bie fid^ tocnig 
um i^re aJlittel belümmert, toenn eg il^r nur gelingt, ju 
SBorte gu fommen, l^örbar ju tlo^^tn in jebem matenben 
ober erttörenben 3tx6)tn. 



Digitized by VjOOQIC 



2a 

löenit man au§ bem erftcn Vjtilt öon „(Snttocbcr — 
Ober" in bcn jtocitctt l^tttüficr f^jringt, fo ift cS ®ttcm^ 
aU träte matt au§ einem öcrjauberten ©arten auf eine 
i^aibcftrede ]^inau0. @g ift nid^t ol^ne Sebeutung, ba| 
ber jJueite Il^eil in eine ?ßrebigt mfinbet, bic anf bcr 
iütlänbifd^en ©aibe gel^alten toirb; bag ®anje ift ein $aud^ 
öon ber $aibc. Site ffiierlegaarb in feinem ad^tunbjtoan- 
jigften Saläre bie i^eimat feiner Sater it\ni)tt, ffil^Ite er 
gleid^fam bic SKöd^te gegenwärtig, toeld^e auf bie Seele 
feinet SSaterg unb baburd^ auö jttjeiter $anb auf feine 
eigene gctoirft l^atten, unb er fd^reiBt in fein Sagebud^: 
„S)ie ©aibe mu^ gerabe geeignet fein, Iräftige ®eifter jn 
enttt)itfeln; l^ier liegt SKßeS nacft unb entfd^Ieiert öor 
®ott" ©eine SSorftettung öon bem für bie (gnttoidluna 
geiftiger Sraft am beften geeigneten ©lemente bel^ictt ftet^ 
ettoag ^aibes ober SBüftenartigeS; unb eS ift bal^er fein 
SBunber, baß, ate er jum erften 2KaI baä.fittlid^e Seben 
unb beffen ©d^önl^eit ju fd^ilbern untemal^m, ia^ SBerf 
felbcr Stwai^ öon bem ffirnft ber §aibe, ton il^ren großen 
fSformen, il^rer Siadtl^eit unb il^rer SRonotonie, erl^iett. 

®ä)on in bem fönti)t „Ueber b^ Segriff 3^^onie" 
toar, im (Segenfafee ju bem öermeintlid^ ^ßoetifd^en, ba^ 
barin liegen fottte, bunlet unb rätl^fell^aft für fid^ felbp 
JU fein, l^eröorgel^oben Sorben, ba§ bie toal^re 5ßoefie tt)ie 



Digitized by VjOOQIC 



— 151 — 

bic toa^xt äRorat utngclcfirt bartn tögc, für fid^ fclbft unb 
anbete offenbar jn werben, ftdi felbft in feiner eigenen 
abfoluten unb etoigen ©üttigleit Itax ju toerben. 2)er 
jttjeite Sl^eit öon „enth)eber — Ober" ift bic toeiterc 
aiu^fü^rung biefeS ®eban!enS. 

SDie ^au\>i'\ä3ila6)i wirb l^ier in ber erften Slbl^anblnng 
über ,,bie öftl^etifd^e OütHgfcit ber ß^e" geliefert, mit 
toeld^er bic jttjcite äbtl^cilung ber „©tabien auf bem Sc- 
benStocge" auf« genauefle Iorrcft)onbirt. Sie unöcrlenns 
bare »egeifterung, öon ttjcld^er bic Slrgumcntation biefer 
Slb^anbtungen getragen h)irb, f daliegt nid^t auS, bafe fie, 
au8 ^erfegaarb'S eigenem ®efic^tgpuntte betrad^tet, an 
einem toefentlid^en Uebelftanbe leiben. SBa§ gu Ounflen 
ber &)t unb beg fittlid^en Sebeng ttbcrl^au^jt gefagt toirb, 
l^at nad^ Äicriegaarb'g eigener Definition feinen SBert^ 
baburd^, ba§ bic Segeifterung bafür feine bIo|e Di^ter= 
begeiftcrung ift, fonbern ,,bic 3eit übertounben" ^at unb 
auf tauter erlebten ©inbrüdfen berul^t. ©al^er mu| er 
aud^ fingiren, ba§ es ein SWann ift, toeldEier erlebt l^at, 
mag er öerl^errlid^t, — ein ©{jemann, loeldier f^jrid^i S33a^ 
ein SRann mit fo öiel SSärme jum 5ßreife ber ©l^e fagt^ 
mu§ fdbftöerftänbüd^, loenn bic Selocigfül^rung nid^t ma- 
tl^ematifd^ ift, erl^ebüd^ geringere UeberjeugungSlraft l^abcn^ 
faffg er felbft nid^t öer^eirat^et toüre. ®§ ift batier, öom 
ffierlegaarb'fd^cn @tanbt)un!te betrad^tet, rec^t fatat, ba^ 
ber (gl^cmann l^icr nur eine erbid^tete $ßerfon unb S)a§, 
toaä er oorbringt, Saud^rebnerei eines Sunggefeffen ift, 
ber nod^ baju öon einer in äuSfid^t genommenen (g^e 
jurüdtgetreten ift.*) Qn einer Sid^terbcgcifterung für bie 

*) SJfon bcrgtcid^c bie „©tobten'', wo öon ber SluSnal^me, 
bic, augerl^alb ber (gl^c ftcl^enb, ju i^rem greife foH rcben fönncn,. 
au8brürfli(3^ ücriongt toirb, ha^ fic öetl^ciratl^ct getoefcn fein müjf c. 



Digitized by VjOOQIC 



— 152 — 

6^c l^ättc ber fingirtc SScrfaffer bcä crften I^eilcä öon 
„Sntttjcbcr — Ober" c§ anä) jc^r too^I itt ber Seit briit^ 
gen löttnen, totlä)t erforbetlid^ toar, um fünf big fcd^S 
aSogeit $ßrofa ju fd^reibett, er l^ätte bie 5ßoefte ber ®]^e 
mit ber el^rtoürbigett ©rfd^rung eines OoIbbräutigamS 
ougmalen lönnen, ja, eS toäre i^m öielleid^t ein ®enu§ 
getoefen, fid^ gu einem männlid^en ^nppdpüi auSsubilben, 
— nur ba6 er fid^ fetbft ba§ ^ßriöilegium öorbd^ielt, un= 
toerl^eiratl^et ju bleiben, um jtdi mit bcfto ungel^inberterem 
@ifer ber Sorge für ba§ (Sebei^en ber ®^en unb für bie 
Slu^breitung beS SRul^meg ber ©l^e lüibmen gu lönnen. 
S3?a§ fottte er au&erbem baiüiber l^aben, bie (Sf)t ju ber^ 
tierrttd^en? fein Sl^aralter ttjirb ja auSbrüdHit^ atö egoi= 
ftifd^e unb \t)mpaii)x\6)t ©d^toermutl^ beftimmt 

SKan muB alfo feftl^alten, bafe e§ eine reine Sid^ter? 
begeifterung ift, tüeld^e ber STbl^anblung über bie @]^e in 
„(Sntnjeber — Ober'' gu ®runbe liegt, unb Sierlegaarb 
^at red^t h)ol^l an biefelbe benfen fönnen, afe er feinen 
Sleftl^etiler baS S)iapfalma nieberfd^reiben lie§: „SSergebenS 
tpiberftrebe iä), SRein gu§ gleitet au§. äRein Seben lüirb 
bod^ eine S)ld^ter::®jiftenj . . • S^ bermag bie Hoffnung 
fo tebenbig ju fd^ilbern, bag jebcS l^offenbe 3nbit)ibuum 
meine ©d^itberung aU riditig anerfennen toirb; unb bod^ 
ift e§ ein gatfum; benn mö^renb id^ fie fd^ilbere, benfe 
id^ an bie (Srinnerung." 

6ine glüdHid^e ®^e toar feine Hoffnung getoefcn, unb 
toiß man l^ier bejeid&ncnbere SBorte, atö Hoffnung unb 
©rinnerung, einfügen, fo l^ütte ber Sleftl^etiler fagen fön- 
uen: „Sd& bermag bie ®]^e fo tebenbig ju fd^ilbem, ba^ 
ein glüdHid^er Seemann meine ©d^ilberung aU rid^tig an^ 
crfenncn tt)irb; unb bod^ ift eS ein galfum; benn toöl^renb 



Digitized by VjOOQIC 



— 153 — 

ici^ fie fd^itbcrc, benfe iä) an ba§ ©ötifiat." ®cr ®c= 
ban!e an biefc^ liegt im ^intergrunbe, ®a3 jcigt fid^ jur 
©cnügc auf bcn tcfetcn ©eitcn bcr 8[6]|ottbIUTtg, h)o er 
bireft l^ittburd^brid^t; Sag lönittc mon fid^ jubent felbft 
fagen, toenn man föier!cgaarb'§ Seigre öott ben brei ©gi^ 
ftettjf^jl^ärcn hmt 

®g giebt, Icl^rt er (befonberg in ben „©tabien")/ J>^ci 
®£iftettjf))pren, bie äft^etifc^e, bic etl^ifd^e unb bie reti^ 
giöfe. Unter bem Sleft^ctifd^cn öerftel^t er Sa^ienigc im 
SKenfd^en, toobnrd^ er nnmittelbar ®a§ ift, toaS er ift; 
unter bem ©tl^ifd^en S)aSicnige, tooburc^ er S)aä wirb, toa^ 
er tüirb; unter btm SReligiöfen bic abfolute Umbilbung ber 
®#ct^i ((gtttfagung, Seiben, ®Iauben) mit bem Sitlt tor 
3lugen, eine etoige ©eügfeit ju crtoerben. SDJie man fielet, 
ift baö SRoratifd^e nur Uebergang^glieb, unb bie ganje 
SJloral gi^jfeft in ber Sleue, todü^t beui Uebergang jum 
Steßgiöfen öermitteft. ©oßte iebod^ mit 9ttä)t öon einem 
^toeiten ©tabium, einer jtneiten Qp^äxt gef<)ro(i^en 
tocrben, fo mn^it biefe eint getoiffe ©ettftönbigfeit erl^at^ 
ttn ^aitn, 833äre eg tüirttid^ ^ierlegaarb gelungen, bie 
brei ,,epiftettäf^)]^aren", toenn aud^ nur rein begriffliii^; au^ 
einanber ju l^aften, jo mü&te bie moralifd^e ©t)^ärc ftreng 
gegen bie religiöfc, unb mel^r nod^ gegen bie d^riftlid^e 
ober ^jaroboEC, abgegrengt fein, Sierlegaarb l^öttc, mit 
onberen SBorten, im jtoeiten X^cil öon „ (Sntlocbcr — Ober" 
unb in ben „©tabien" ben (Srunbrife ju einer rationellen 
SKoral, einer l^umanen ©tl^il geben muffen, ©d^ümm ge- 
nug toürbe eg freitid^ in jebem Satte fein, ba§ biefe ra^ 
tionette SRoral nur aufgeful^rt würbe, um unmittelbar 
barauf öon ber pataho^tn ateligiofität ju Soben gcfd^Io- 
gen unb in il^rer SWd^tigleit enthüllt ju loerben. SlHein 
fd^Iimmer ift eS bod^, bajs fie ixbtx^anpt nirgenbg öon bem 



Digitized by VjOOQIC 



— 154 — 

S^riftlid^ctt fern gcl^altcTt ift, nictnate rcitt l^cröor tritt;, 
fonbcrn fi^ pctS an eine frembe Autorität anlel^nt. 

3Ba§ bcr Slffeffo^ i« „enttoebcr — Dbcr" betreffe 
ber ®]^e lel^rt, ift bal^er fo h)eit babon entfernt, mirtlid^ 
eine felbftönbigc et^ifd^e ®ütttg!cit ju beft^en, bag er t>\zU 
mel^r auf jeber ©eite bon ben d^riftlidicn Slnfd^auungen^ 
d^riftlid^en Dogmen au§ argumentirt, unb bcftänbig bie 
rationelle äßoral au§ beut Stugc berliert, »enn anber« er 
übcr]^au^)t an eine fold^e glaubt. ®g ift l^ödift diarafte- 
riftifd^ für ^erlcgaarb'ö geiftigen ^abituS, ba§ eS nid^t 
einmal bem Slffeffor einfällt, fein junger toiberfpönftiger 
greunb fönnte fid^ h)eigem h)oHen, bie trabttioneHe reti- 
giöfe 8lnf(^auung§n3eife al§ Autorität p betrad^ten, fönnte 
öertangen, öor baS Iribunat ber l^umanen ©tl^i! geftcHt 
ju ttjerben, toenn über il^n fd^on einmal ®erid^t gel^attcn 
»erben foH. (So »enig ift ^erlegoarb öon bem ®ang 
ber mobemen europäifd^cn SBiffenfd^aft bceinflufet, bafe bie 
SRoral il^m nur atö SJloral erfd^cint, toenn fic öon einer 
t)ofitiöen Stetigion getragen ttnrb. Sr begrünbct fie bc^ 
ftänbig auf ber Sl^eologie, ol^ne ju merlen, bafe gteid^too^t 
fein ©bttcSbegriff nur au^ l^umanen ef^ifd^en ©eftimmun- 
gen, bie er bergöttlid^t l^at, jufammen gcfcfet ift. ©ctbft: 
tocnn ber Slffeffor (in ben „©tabicn") aufruft: „3)a§ 
©tl^ifd^e ift fo unbeftet^lid^, ba% totnn unfer Herrgott fcf^ 
ber fid^ bei Srfd^affung ber SBett eine fleine Scbenllid^^ 
feit l^ättc geftottctt muffen, bie (St^if fidi nid^t ftören laffen 
toürbe, ungead^tet bod^ ^immel unb @rbe mit Slttem, toa^ 
.barinnen ift, ein ganj artige^ SReiftcrftüdf finb", — felbft 
bann fül^It ber SSerfaffer nid^t, i>a% er naiö bie I^eotogic 
au« ber SWoral ableitet, toöl^renb er gerabe ba^ Sutgegen^ 
gefegte ju tl^un tt)äl^nt. @d fann bal^er nid^t äEBunber 
nel^mcn, bajs er fid^ bei feiner SScrtl^eibigung be§ S^e^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 155 — 

ftanbcS Bcftättbig unter jold^c cl^rtüürbigc gcfiuttöSrumcn 
ftüditct, toit: ha^ bic S^c „ber ®ott tüol^Igefättige ©tanb" 
fei, ober ba§ „@^en im §immel gefd^Ioffett tperbeti." (B^ 
fonn Ttid^t SBunber nel^men, ba^ bie ©l^e burd^gd^enbs- 
ni^t atö eine ct^ifdie, fonbcrtt atS eine f<)ecien d^riftlid^e 
Snftitution bargefteöt tt)irb, toeld^e auf ba§ genauefte mit 
biefer ^jofitiöen Slcligion äufommen l^ängt, öon il^r befd^ü^t 
toirb u. f. tt). 

@^ fönntc fidler feinem mobernen S[|)oIogeten ber 
(Sf)t einfallen, fo ju SBerle ju gelten; er würbe fd^on auS- 
ber ^)oIitif(f|en unb toiffenfd^aftlid^en ©nttoidlung ber legten 
jtt^anjig Saläre gelernt l^aben, bafe man ber e^e feinen 
fd^tediteren S)ienft crtt)eifen fönnte, al§ ben, il^ren SBertl^ 
unb SSeftanb an eine einjetne beftimmte pofitiüe Steligion 
JU fnü^jfen. SSäir l^aben iebod^ feine SSeranlaffung, l^iebet 
JU tjertoeilen. Um fo mel^r Urfad^e l^aben n)ir, l^eröor 
JU lieben, ba§ bie Slnfd^auung öon ber @]^c unb bem 
Kl^riftentl^ume, toetd^e ber Slffeffor SBit^etm öortrögt, eine 
gonj anbere aU bie ift, ju toetd^er ^ierfegaarb felbft \patn 
getaugt, ja bie bireft entgegengefefete, fo baß föierfegaorb 
bamit enbet, in feinem eigenen SRomen in ben rüdtftd^tSs 
lofeften STu^brüdEen bie Sluffaffung beg ©l^riftentl^umS ju 
öerbammen, toeld^e er l^ier augenfdEieintid^ in ha^ günftigfte 
Sidit JU fteHen fud^t Senn tt)a§ ber Slffeffor l^ier geltenb 
mad^t, ift gerabe ba§ füßfid^e unb »eid^Iid^c El^riftentl^um/ 
tt)et(f|e§ ffierfegoarb in feinen legten ©d^riften für „bie 
qualificirtefte ©ottlofigfeit", für „SRiebertra^t", für „eitel 
Sügc", für „einen Slbgrunb öon Slbf^eulid^f eit unb Unfinn" 
erflärt., — ©d^on barum ift e§ gebanfento§, „©nttoeber — 
Ober" aU eine Bered^nete aSorbereitung auf bie f^)äteren 
religiöfen ©d^riften anjufel^en. 

S)ie Slb^anblung über „bie äftl^etifc^e ©üttigfeit ber 



Digitized by VjOOQIC 



— 156 — 

€^e" bürfte baS ©d^toäd^ftc fein, n)aö ßierlcgaarb ttflenb 
t)erfagt ^at. SSenit toittixi) ber ätoeite 2:^cil öon „®nt= 
tücbcr — Ober" öor bcm crftett, unb folglid^ bicfe ab- 
l^anbluttfl 5tt attercrft, geid^riebett ift, fo fann man nur 
bcn grölen gortfd^ritt anerfcnnen, ben ber SSerfaffer 
toöi^renb ber. SluSarbeitung feinet SBerfe§ gemad^t ^at 
3)er ®d^ttjerj)unft ber Slb^^nbtung ift nid^t etl^ifd^, fonbern 
teitt tl^eologifd^. ®er Slu^gangSpunft ift bicfer: toxt fd^ön 
tS bod^ für ben Kl^riften fein tpürbe, totnn er feinen ®ott 
ben ®ott ber Siebe in fold^er Art nennen bürfte, bafe er 
aud^ babei an „jenes unauSf^^red^üd^ feiige ©efül^t, jene 
•eiüige SRad^t in ber SBelt — bie irbifd^e Siebe", badete. 
®er SSerfaffer erfinnt ©inttjenbungen bagegen, SKan lönnte 
finwenben, ba§ ber ®ott ber S^riften ein ®eift fei, unb 
ba6 es j. 85. für ben K^riften nid^t notl^ttjenbig fei, „ba§ 
©l^riftuS eine irbifd^e ©d^önl^eit gett)efen'', toa^ fogar fel^r 
betrübenb getoefen fein h)ürbe, „benn »ie ntügte ber 
Gläubige bann nid^t banad^ fd^mad^ten, il^n ju erblidfen", 
^ber, l^eigt e§ weiter, man loö^ne beg^atb nid^t, bafe baS 
^l^riftentl^um baS @innlid^e auSfd^üege ober t^ernid^te; 
ti^üte es ®aS, bemerlt ber SSerfaffer, fo toürbe ja felbft bie 
®efuttb^eit üerbäd^tig tt)erben, — ein unglüdtlid^eS Argument, 
ba baS ei^riftent^um belanntlid^ ftets ber ©efunbl^eit gegen- 
über einen fe^r l^altid^en ©tanb^junlt einnal^m. Sierfe- 
gaorb fül^rt ia felbft fd^on in ben „©tabien" geuerbad^'S 
unb $aScars übereinftimmenbe deugniffe bafür an, bag 
baS Seben beS (Sl^riften eine beftänbige SeibenSgefd^id^te fei. 
a)a „©^riftentl^um", toenn bieS SBort nid^t in einem 
ftreng begriffsbeftimmten ©inne genommen loirb, inbeffen 
ia etn^aS fo SSielbeutigeS ift, ba| eS faum eine 9(uffaffung 
beSfetben giebt, für bie fid^ nid^t eine SSibelftette finben 
'Iie§e, fo beruft fid^ ber Slffeffor gu ©unften feiner äuf^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 157 — 

faffung, bafe ba^ ©innttc^c „in feiner Unfd^ntb* tool^t m 
baS ffil^riftentl^nm onfgenonimen h)erben lönne, auf ben 
Untftanb, bafe ß^^riftn^ felbft Sranfe geseilt l^abe. ©et 
©efunbl^cit nid^t in d^rifttid^em ©inne ein ®ttt, fo l^ftttcn 
ja bie SJuSfä^igcn fid^ bie ipeilung verbitten muffen, älfo 
ftel^e Stid^tS ber 3lnna^nte int SBegc, bafe bie ®^e ein SBerf 
bcS §imntefö fei. @S ift intereffant, biefe SKnfid^t mit 
Äierlegaarb'g fpötctcr ju tergleid^en, ba| ber 5ßrebiger, 
„toenn er nid^t ein Sügner unb SReineibiger ift, ber auf 
bie niebrigfte SBeife f^nöbeS ®etb öerbieht", ben SSraut* 
leuten erHären müßte, ba§ eS im ®runbe eben fo fonberbar 
t)on il^nen fei, ftd^ an i^n ju n)enben, h)ie e^ fonberbar 
fein h)ürbe, fid^ gum ^otijeibireftor ju öerfügcn, um il^n 
ju fragen, n)ie man e§ anfange, ju ftel^Ien. @S ift lel^r- 
rei^ betreffe ber Sielfeitigfeit ber Jftid^tungen, nad^ bencn 
bag K^rifttid^e fid^ auslegen tagt, S)enienigen, ber in „@nts 
iüeber — Ober" einen ^ßfeubon^muS, mit toeld^em er 
bamatö faft in allen 5ßunftcn überein ftimmte, ein 3Rat 
über baS anbcrc bie (Sf)t ben ®ott h)ot)tgefößtgcn ©taub 
nennen Iie§, nur snjötf Saläre fpäter fd^reiben ju feigen: 
„Slufrid^tig gefprod^en, id^ begreife nid^t, tt)ie eS ie einem 
äRenfc^en eingefallen ift, bie beiben ®inge, Kl^rift ju fein 
unb öerl^cirat^et ju fein, mit einanber Dereinen 5U tnoHen." 
®§ ift eine golge ber ganjen tl^eologifd^en Anlage 
ber Slb^anblung, baß baS bürgertid^e SBefcn ber S^e ni^t 
einmal jur ®pxa^t fommt. Salier ift eg aud^ nid^t bie 
Stbneigung beS im grrtl^um befinbtid^en SttnglingS gegen 
bie (Sf)t überl^aupt, toeld^e ber Slffeffor ju überloinben 
ftrebt, fonbem feine ©^eu öor ber lird^Iid^en Sirauung 
mit il^ren tl^eotogifd^en gorm^tn. ®g ift bem autoritatS^: 
ticbcnben ®emfiti|e ßierlegaarb'S tool^I tjorgelommen, ate 
toürbe feinem ©ud^e ba« Sütteld^en über bem i fel^Ien, 



Digitized by VjOOQIC 



— 158 — 

loetttt baSfetbe nid^t bcr jügeKofen ©ciftrcid^lgfeit be^ 
Sleftl^etiferS biefc @Itcb für (Stieb burd&gefill^rtc Slpologic 
Uttb SScrl^ertii^ung bc§ Srauuttg^ritualeS einer beftimmtett 
Sonfeffiott gegenüber ftellte. 

®ie (SintDenbungen beg Stefti^etiferS gegen baSfelbe 
toerben fj)ecifictrt. @r nimmt Slnfiog baran, bag er feiere 
ttd^ jum ^errn feiner- ©attin eingefe^t loerben foH, nnb 
mit einer aieil^e antebitnüianifd^er Sliifd^annngen .»erben 
btefe aSorte gered^tfertigt; e8 d^olirt i^n, baß feine Sraut 
atö ©ünberin bejeid^net tpirb, unb ber ftrenge Slffeffor 
f^ält fid^ nid^t jn gnt bafür, toxt ein gefd^meibiger f atl^olifd^er 
^ater ben jnngen SKann barauf anfmertfam ju mad^en, 
ba§ in bem StnSbrudf ©ünberin „tiroa^ ©el^eimnifeüoßeg 
liege, ba§ ein intereffante^ Sid^t über fie n^erfe"; ber ^aU^ 
ftarrige Süngling ift cm^jört über bie SJerlünbignng ber 
Iraurebc, bafe bie ©ünbe bnrd^ bie (Sf)t [bie (Sl^e jtoifd^en 
8lbam unb @üal] in bie SSäcIt gefommen fei, unb ber 
Slffcffor anth)ortet mit SBürbe, man muffe e§ bo^ n)o:^I 
aU tttoa^ ®uteä anfeilen, bafe bie Äir^c ni^t mit einer 
eitlen Hoffnung fd^meid^ele; ber Sleft^etifer fträubt fic^ enb^ 
lid^ bagcgen, c^ für eine ©träfe ber ©ünbe erÜären ju 
l^ören, ba§ ba§ S33etb mit ©d^mer^en Äinber gebären foöe, 
unb totit entfernt. baöon, ba§ ®m^)örenbe einjnräumen, 
todä^t^ barin tiegt, ba& eine fo natura unb üemunft- 
h)ibrige Seigre ate mit einer göttli^en Slutorität auSgerüftet 
öerfünbigt h)irb, mad^t ber ]^^))ertl^eotogifd^e Slffeffor get 
tcnb, n)ie e§ gerabe eine SSerflärung beS SKenfd^enleben^ 
fei, baß aöe§ barauf Sejügti^e auf bie Seftimmung ©ünbe 
jurüdtgefü^rt njerbe, unt> ba§ ia^ SQSeib fomit in einem 
getoiffen ©inne üoßfommener atö ber 3Kann fei, gerabe 
hjeii fie einen größeren I^eit öon ©d^ulb trage, 

SRad^bem ba^ SrauungSritual fotc^ermafeen auf§ Iröf- 



Digitized by VjOOQIC 



— 159 — 

tiflftc öcrtl^cibigt »orben ift, toirb btc Srage erörtert, ob 
bie ^od^jcit in ber ©tiöe ober öffcntUd^ ftattfinben foHe/ 
uttb ber Slffeffor l^ält barauf, bafe bie Irauung tit ber 
Äird^e gef^cl^e, unb bafe bie ^anit gamilie citigelaben 
toerbe. ®r f)tU baä ©d^öne l^eröor, loeld^e^. barin Kege, 
ba& ber 5ßrebiger ben Sräutigatn frage, ob er \x6) mit 
greunben unb SSertoanbten beratl^en l^abe, fo loie barin, 
ia^ bie (Semeinbe angerufen n^erbe, unb fd^ßefelid^ öers 
tl^eibigt ernid^t ol^ne ©entimentaütät fogar bie 5ßrof anation, 
bie in ber 5ßublicität ber ^od^jeit liegt, inbem er auf bie 
fielen l^infäöigen, einfanten, ungtücflid^en ©efd^öpfe l^in- 
toeift, benen bie äntoefenl^eit bei 'einem fold^en gamilien- 
fefte Säergnügeu bereiten !ann*). 

Sin biefe ^)]^iliftröfen (Srtoägungen fd^liegt fid^ eine eben 
^0 ^)l^iliftröfe unb triöiale tt)ie gutmüt^ige $oIemiI tt)iber 
getoiffe Sluffaffungen ber ©l^e, an toeld^e nod^ ein SBort 
ju terfc^loenben man nid^t für nötl^ig galten foHfe, toit 
j. 33, bie Slnfid^t, bafe man l^eiratl^en muffe, toeit bie ®l^e 
eine ©d^ufe für ben E^arafter fei, ober bie, bafe man 
l^eirat^cn muffe, um fein Xl^eil jur ©rl^attung beö SRenfd^en:: 
^ef^ted&t^ beizutragen, ^iegegett toirb bann fel^r gcfunb, 
ttjenn aud^ nid^t fel^r überrafd^enb, geltenb gemad^t, bafe 
man aus Siebe l^eiratl^en muffe. 

aSie man fiel^t^ ift nod^ feine ernfttid^e änttoort auf 
irgenb einen emftlid^en (Sintoanb ert^eilt toorben, ben man 
-gegen bie ürd^Iid^e ®]^e erl^eben lönnte. ®injig ber müfete, 



*) //3n einer Familie, ju ber id^ lomme, fel^e id^ oftmals eine 
oUc 3unöfer, tocl^e bei ber grau im ^aufe lebt, ©ie erinnert 
fid^ nod^ fo (ebl^aft beS ^Jod^jettStageS, od^ öielleid^t lebhafter, 
<ilS bie grau jelber. SWö^teft S)u nun olle fold^e SWenfd^en ber 
©elegenl^eit, fid^ ju freuen, berauben, meldte S)u il^nen öerfd^affen 
lönnteft?'' 



Digitized by VjOO^IC 



— 160 — 

tpic c§ fd^cint, für ben Slffeffor SBil^cIm einige« &etoxä)t 
l^aben fönnen, ba& bie ©l^e, obfd^oit fie ja tiai^ feiner 
Se^re auf Siebe berul^en follte, cS bo6) tl^atföd^Itd^ in 
jal^tteid^n gäöen ni^t if)Vit, unb trofebcm für eben fo 
^eilig gilt. • Slffein biefeni ©inlüanbe entjte^t fid^ ber 
Slffeffor fel^r be^enbe. @r fteöt ein SDognta auf, ba§ afe 
®ogma natürlid^ nid^t ^jf^d^ßlogifd^ motiöirt, fonbern afö 
gegeben betrautet n)irb. ®§ ift biefe«: SRan liebt nur 
einmaL 3Rit $ilfe biefeg ®ogmag ntad^t fid^ bie SJer^^ 
t^cibigung ber ürd^li^en ßl^e öon felbft: „^an liebt nur 
einmal. Um S)ie§ ju realifiren, tritt bie @^e |inju, uni> 
njenn e§ Seuten, bie einanber nid^t lieben, in ben @inn 
fommt, fid^ ju berl^eiratl^en , fo tann bie Äird^e Ja 
3ii^t§ bafür." (£r bergigt, bafe bie ffird^e gleid^mä^ig 
bie ei^e au« Siebe unb bie fi^onbcniensel^e einfcgnet, bafe 
ftc gleid^mä^ig ^inju tritt, einerlei ob ba« $ßaar an bie 
SSebeutüng ber lird^lid^en Irauung glaubt, ober nid^t bie 
geringfte geiftige ©emcinfd^aft mit ber ©ird^e l^at. 

2ld^ ia! e§ ift eine fd^merjlid^e ©nttäufd^ung, bie man: 
erlebt, totnn man biefc Slbl^anblung afö 9Kann burd^^ 
ftubirt, unb fid^ erinnert, toxt ibeal unb überfegen fie 
Kinem erf^ien, atö man ein Qüngling toax. ®§ liegt 
etn)aS SBal^re« in bem 2lu«f^)rud^e, ben SSictor §ugo ein^ 
mal getl^an l^at: man follte eben fo h)enig bie 3becn n)ie 
bie grauen toicberfel^n, für bie man in feinem ad^tjcl^nten 
ga^re gefd^toärmt I)ai 

©lüdElid^ertoeife ftel^t unb fäat beS Slffeffor« SSäil^elm 
5ßlaibo^er für bie ßl^e nid^t mit biefer unreifen Slrbeit. 
Sn ben „©tabien'' nimmt er ba« S^l^ema üon Sleuem auf;, 
unb obtt)o]^l er t)on berfelben ©runbanfid^t barüber au^- 
gel^t, ift fein SlidE auf bie ©ad^e bod^ l^ier toeit tiefer 
einbringenb unb n^eit minber tl^eologifd^ befangen. §icr 



Digitized by VjOOQIC 



— 161 — 

ift ber 3RittcI})un!t tiit^t mel^r eine SBeanttoortung ber 
gragc, ob bic &^t öom S^riftentl^umc bcfd^iifet tütxht ober 
ttid^t; l^icr liegt ber ©^n)er^)un!t im rein Rumänen, in 
bem ßtttfd^iuffe, toctd^er bie aSerliebung in fi^ aufnimmt, 
gtcidöfam bic SSertiebung übernimmt, nnb burd^ biegen Slft 
bie ©l^e fonftituiri ^ier finben n)ir ben trefflid^en ^m^ 
loeig auf SHabbin'^ l^errlid^e, öon n)ei!^raud^buftcttben 
gadfeln erhellte ^od^jeit, mit bem SluSrufe: „@vo^ ift 
SKabbin; er ^äÜ ^od^jeit; iatool^I, aber er öer^eirat^et 
fid^ nid^t Sap gebrid^t eS il^m an einem ®eift be§ ©nt^ 
fd^Iuffe^, unb nur ber ®ntf^Iu6 !önnte für Sltabbin bürgen." 
SQSöl^renb bie 8tb!^anblung in „©nttoeber — Ober" 
in einem l^od^trabenben, an SKtcnftaub erinnemben ©tite 
getiatten n)ar, fd^eint biefe in ben ®erid^tsferien be§ 2lffeffor§ 
öerfafet ju fein, il^re ©ebanlen l^aben ein rafd^ere^ 
XtmpD, i^x Xon ift ^umoriftifd^, t^re Stimmung l^eraug^ 
forbemb. ©ie l^at ba§ SluSfel^en, atö fei fie t)on einem 
gtüdtlid^en aKannc gefd^rieben, ber in feiner $äu§üd^feit 
aufrieben, feiner ®attin frol^ ift, ber öoUlommen ha^ ®ute, 
baS er befigt, ju fd^äfeen toeife, — öon einem burd^ aU biefe 
®unft be^ ©efd^idfeS ettoaS übermütl^igen äRanne, ber in 
feiner greube barüber, eine SSäenbung $amann'§ gebraud^en 
5U fönnen, „^ai)V' ju mand^em ©intoanbe fagt, to^l6)^x 
üießeid^t bod^ eine artüulirtcre Slntttjort berbienh. S)er 
aSerfaffer öerratl^ fid^ jugleid^ afö einen ettoag <}ictiftifd^ 
angelegten SKoratiften, ber in einem unb bemfelben Sltl^cm 
(Soetl&e totQtn feinet SKangetö an 5ßat]^o§ ben Xt]:t lieft 
unb goung toegen feiner 85ünbig!eit lobt (eine ©igen- 
fd^aft, burd^ tot\6)t ?)oung fid^ fürma^r niemals auSgc^ 
Seid^net l^at), — unb ate einen toarmblütigen, begeifterten 
SRann, ber mit ed^t fiierfegaarb'fd^er ©d^wärmerci für 
baS $ßaraboje feine refigiöfe Sluffaffung beS (Srotifd^en in 

©ranbcä, Äicrtcgoarb. 11 



Digitized by VjOOQIC 



— 162 — 

folgcnbctt luf)ntn @a^ sufammcn faßt: „©o tft baS SBun^ 
bcr bcr SSerticbung in ba§ aSunbcr bc§ ©tauben^, bte 
Slbfurbit&t ber aSertiebung in göttlid^cS ©inücrftänbnife mit - 
bcr Slbfixrbitöt ber Stcligion empor gelenft. grifd^cn SKut^l 
ein fd^Iid^ter, biebcrer SKcnfd^, ber ben gejunben SKenid^cn* 
öerftanb ad^tct, üermag tool^I ju öerftetien, bofe ba^ Slbfurbe 
ejiftirt, unb bafe c§ \xä) nid^t öerftel^en läßt". 

®§ ift !aum nöt^ig, ju fagen, baß ein SRann, bcr fo 
ftar! an aUem Ucberftefcrten l^dft, toic bcr Slffeffor mu 
ijdm, in allen ©tüdfen bic ^crfömmüd^cn Slnfid^tcn über 
bic grau t^cilt, ttjcl^e in bcn legten ©cccttnien überall in 
(Suropa mc^r unb mcl^r crfd^üttcrt toorbcn finb, 3laä) 
feiner Slnfd^auung ift bic grau auSf^Iiefelid^ um bc^ 
3Wanne§ unb bcr Äinber toißcn ba- S)a6 bie grau cmans 
ci^)irt njcrbcn ttjiö, ift il^m cinS ber öietcn unfd^önen 5ßp5 
nomenc unfcrcr 8^ü/ ^n bcnen bic SKanner fd^utb finb, 
unb nur einer emancipirten grau lönnte cg, nad^ föner 
Slnfid^t, cinfaßctt, eth)a3 gegen bic &)t in il^rcr übers 
lieferten gorm einäutoenben. S)ert ,,unanftänbigen SJer^ 
fud^cn, bie grau emancipiren ju tooUtn", ftcHt er baS 
bclannte ®cbot be§ 5ßautu§ an bie grau entgegen, in aßer 
UnterttJürflgfeit fid^ in ber ©tiße bdel^ren ju laffen, ®egcn 
„aß baS abfd^eutid^c ©erebe t)on (Smancipation ber grau" 
toiß er „bem $ßinfet, loetd^er bie emanci^}ation })rebigt", 
nur fagen: „©icl^c, \>a ftel^t fie in aß il^rcr Unöoßfommcn^^ 
l^eit, ein geringere^ SBcfen afe ber äRann; l^aft S)u bcn 
SKut^, fo fd^neibe bic reid^en Sodten ab, jerfd^Iagc biefe 
fd^toeren geffctn — unb faß fie wie eine aBa]^nhJi|ige, eine 
aScrbrcd^erin uml^crfaufcn jum entfcfecn ber äRcnfd^cn!" 

Stuart 2Kiß h)ürbe fi^ burd^ biefe SScrtl^eibigung ber 
gefcBf^aftlid^en ©teßung ber grau in entfd^tounbenen unb 
cntfd^n)inbenben Beiten \ä)tütxlx6) jum ©d^n)eigen gebrad^t 



Digitized by VjOOQIC 



— 163 — 

fül^Ictt, — eine SSertl^cibtgung, todd^e \iä) auf bie ®i^bn^ 
f)tii il^rer langen $oare ftü^t, mit bencn fid^ jn fd^müden, 
tocnn fie Suft baju l^at, il^r tt)D]^I faum Semanb ba§ Sted^t 
ftreitig ntad^en wirb» 8l6er bie ©teile ift d^arafterifttfd) 
ats Seugnig für Äierlegoarb'g SKangel an SSermögcn, eine 
in ftrengem ©inne moberne ^itt ju begreifen. 

aSic 3Kid^eiet, l^at er bann, atö Srfafe für feine Unter- 
fd^d^ung ber SSefäl^igung ber grau ^u einem fetbftänbigen 
ßeben, eine ©alanterie gegenüber ber ätteren gran, toetd^e 
man in biefer gform nur bei SKännem öon „ber alten 
©d^Ie" flnbet. äRid^elct bel^auptet in feinem Sud^e öon 
ber „Siebe", bafe eg feine alten grauen gebe, ba| bie 
grau niematö alt loerbe; Sierfegaarb überbietet il^n faft mit 
ber fj)irituaKftifd^en a5e]^au^)tung, bafe bie ©d^önl^eit ber 
grau mit ben S^^^^^ junel^me, unb bie Snth)idttung biefe§ 
OebanlenS ift eben fo ritterlidfi unb fd^ön, h)ie abfurb. 

Sie Sluffaffung ber grau fte^t im engften gufammem 
l^ange mit ber äuffaffung ber (£l^e. @^ »ar unmöglid^, 
baß ber äffeffor bei freieren unb felbftänbigeren Slnfid^ten 
über baS fociate Siedet ber grau ein fo großer S3ch)un' 
berer ber ®]^e in itirer bamate faftifd^ öortiegenben gorm 
l^ötte fein fönnen. Unb eg toax unmöglid^, baß er mit 
biefer Setounberung ©t)m<)at]^ieen für bie fociale ®Icid^s 
^eöung ber grau mit htm SRanne öerbinben lonnte» 

es unterliegt feinem 3tt>eifel, baß biefc Slbl^anblungen 
bes äffefforS fd^on l^eute nur nod^ einen l^iftorifd^cn SBertl^ 
^ben, aber e§ ifl ni^t^beftotoeniger leidet, ben tiefen (£in= 
brudE ju begreifen, ben fie auf bie S^^ö^offen be§ ®er= 
faffer^ mad^en mußten. @ie toirften burd^ ba§ fouöcraine 
äftl^etifd^e ®efc| be§ ÄontrafteS. @§ fam weniger barauf an, 
baß i^re Argumente überjeugenb waren, aU barauf, baß 
fie burd^ ben ©ruft be§ Soneg unb bie ©id^erl^eit be^ SSer- 

11* 



Digitized by GOOglC 



— 164 — 

faffcrg im grcöflcn (Scgctifafec ju bcm fladfcmbeti, tattjenbeit 
®tHc ber öftl^ctifd^ett 5J5Iatbo^ctg ftaitbcn, gegen toeld^c fie 
gerietet toaxtn, S)ie ganjc Sanbe öerjloeifefter ^^«fl- 
gefeUett; n)etd^c bei Sierfegaarb Stngriffc auf bie Sl^e 
rid^tete, fa^ bei bem ©t^immer ber äRorgenfottne, ber au^ 
ben 3lbt)anbiungett be§ 2lffeffor§ über fie t)in fiel, toie 
ilbertua^te Slad^tfc^toärmer in ber SKorgenbeleud^hing an«. 
Unb nal^nt man bie ffierfegaarb'fd^cit Unterfud^ungen nnb 
©d^itberungen ber Sbeatität ber @]^e ate ein ©anjeg — 
ttttb e§ tpar natürttd^, baß fie ben 3^itgenoffen beS SJer^ 
fafferS balb afö eine ©inl^^it crft^ienen, — fo öerbonften fie 
il^ren burd^fd^tagenben ®rfoIg and^ totit mel^r ®emicttigen 
in il^nen, h)a§ Sitb toar, afe demjenigen, tt)aS SenjeiSs 
fül^rnng toar. ®in aSettjei^ tt)irft überl^au^jt ja nicmafö 
fo ftarf, ttjie ein 85eif^)iel. ®ag Silb be§ ritterlichen 
«ffefforg, n)eld^er fid^ l^infefet unb jur Sertl^eibigung ber 
Sl^e fd^reibt, h)ä]^renb feine ©attin, o^nc ju tuiffen, n)a§ 
er öor^at, öon feinen öcrliebten SSüdfcn begleitet, in feinem 
gimmer auö unb ein gel^t; bas Silb be§ SlffefforS unb 
feiner grau ajibrgcng am Xl^eetift^ in ber Saube; ba^ 
S9üb be^ neutermöl^Iten ^aaxt^ in ben „aSorreben", tt)a 
bie junge grau fo unttJtberftel^tid^ üebenStoürbig, ber SWann 
fo l^umoriftifd^ glüdtlid^ unter bem jarteften 5ßantoffeI ift 
— biefe Sitber ^pxaö^tn lauter ju ©unften ber @^e, al^ 
bie jtoeifel^aften SIrgumente. SaiJ Heine 85ud^ „Sorreben'V 
in toeld^em Sierlegaarb fo SSiel feinet beften 8Bi^e§ nieber^ 
gelegt l^at, gtebt tieffeid^t baö reijenbfte biefer ©über, unb 
bürfte im ®anjen bie ^ßerle unter feinen DoH^tpmfid^en 
©d^riften fein, eine ber anmutl^igften unb tt)i|igftcn unter 
atten Meinen SledEereien, bie jemat^ in b&nifd^er ©prad^e 
gefd^rieben toorben finb. 

SSon ben brei ©tabien auf bem Seben^toege toar in^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 165 — 

t)cffctt ba§ jtoettc ©tabium, ba§ bcr ©ittlid^fcit, ber @^c, 
Tiur ein Ucbcrganfl^gtieb. S)ie Sob^^reifung bc^fclbctt toar 
itur eine jeittoeiügc» SBie un^jerfönüd^ ein ©d^riftpetter 
jeboci^ fei — unb Sierlegaarb toax to^it baüon entfernt, 
nttperfönKti^ gu fein, — auf bie S)atter tt)irb er nie lob^ 
^jreifen, »a§ nid^t mit feinem SBefen unb feiner Slatur 
iibereinftimmt. Sierlegaarb'§ moratifd^e Slrbeiten grmjpiren 
itd^ um ben @a|, bafe e§ bie 5ßflid^t iebe§ SRenfd^en fei, 
offenbar jn n^erben*). @« ift fe^r natürttd^, bafe bie 
HJflid^t \x6) fo formuliren mu^te für eine öon Äinb auf 
fo öerfd^Ioffene 5Ratur. ©^ loar $flid^t, fid^ an ben att^ 
gemeinen ®efettfd^aft«aufgaben ju bet^eiügen, 5ßfK^t, ju 
l^eiratl^en unb eine gamitie jn grünben unb burdö bie (£^e 
„bem Staate unb SSaterlanbe unb ben gemeinfd^afttid^en 
Stngelegen^eiten ber SRitbürger" anjugepren; e§ nmr iebe^ 
SRenfd^en 5ßftid^t, einen greunb p l^aben, — bag Slöeg, 
toeil e§ bie 5ßflid^t jebeS äRenfd^en toar, offenbar ju totxitn. 
Sl&er er fetbft mar öcrftccft unb unbur^fid^tig öon 
■©eburt an — er felbft toax ani) ie|t, nad^bem er feine 
entfd^eibenbe geiftige Ärifig burd^gemad^t ^atte, öerftedEt 
Tinb unburd^fid^tig, aufecr ©tanbe, einen greunb ju l^aben, 
gemi^, feine grau l^aben, feft entfd^Ioffen, nid^t ba^ (Snt- 
ferntefte mit SJaterlanb, ©efellfd^aftSangefegenl^eitett ober 
©taat^fad^en 5U t^un l^aben ju totfütn. 9luf bem $a^ier 
tonnte er tt)of|i eine äRoral nieberfd^reiben, n^eld&e jebem 
aRenfd^en gebot, „ba§ aittgemeine ju reatifiren"; allein 
3liemanb glaubt in te|ter gnftanj an eine SKoral, bie 
feine Statur üerleugnet unb i^n jttjingen toiU, \\ä) berfelben 
^u entäußern* Statürlid^ angelegte ÜRenfd^en tot\i)tn aus 

*) ©te^c btc Slöl^anblung „SSom (Slctd^geioic^t jttjifd^en bem 
Slefll^ctifd^cn unb (gt^ifc^cn bei bcr ^luSarbcitung ber ^erjönlic^i 
feit" im gtoeiten 5::^cil öon „©ntjocber — Ober". 



Digitized by VjOOQIC 



— 166 — 

bicfcr Urfad^c t)or ber pofttiö^d^riftlid^cn SRoral jurüdE unt> 
l^aftctt fi^ an bic l^uinanc. ©eine abnorm angelegte unb' 
crjogene 5|5cr{önU^fett toi^ an§ berfetben Urfad^e öor ber 
l^umanen SKorat jurüdE unb flüd^tcte fid^ ju ber ^jarabojen. 
Slnt ©d^iuffe jeber feiner moralifd^en Slbtianblungen l^ielt 
er fid^ einen Pafe offen für ,,bie Slu^nal^me/' locld^e Slid^ti^ 
öon ®eni öer^jflid^tcn lonnte, tt)a§ bie Sieget, ber SBeg 
unb baS Seben für bie anberen aRenfd^en war. ©o rettete 
er fid^ fetbft ntit feinem gangen rätl^fell^aften unb nnbnrd^ 
ftd^tigen SBefen on§ bem erftcn ©tabium hinüber in ba^ 
britte. SBa§ auf bem erften ©tabium fünbig loar — bai^ 
JRätl^fet^afte; bie aSerftedftl^eit, bie Unme^arfeit nad^ bem 
fittüd^en (Sefefee, — unb h)a§ auf bem jn)eiten ©tabium 
unterfagt unb öerbammt tourbe, ®a§ toarb auf bem festem 
unb ^öd^ften ©tabium ttjieber geftattet, ia, e§ würbe p 
jener l^bl^eren S^brunft unb Unberftänblid^feit für bie unu 
gebenbe SBelt, wetd^e, nad^ feiner SorfteBung, ia^ Sebctt 
ber religiöfen Slu^na^me lonftituirt. Unb biefer paxaboitn 
Sttbrunft entf^)ra^ bann ate (Segcnftanb be§ ©taubenS- 
ba§ abfolute 5ßaraboj. 



21. 

lUDiÜ man bie Äcime ber ©ebanfen finben, toetd^e 
Äierfegaarb in Setreff biefe§ britten ©tabiumS auf bem 
Seben^wege enttoidfett !^at, fo mu§ man ju jener frül^eren 
Slbl^anblung „Ueber ben Segriff Sronie" jurüdf gelten, 
»eld^e ber loal^rc Slu§gong§|)unft feiner ©d^riftfteUerei ift. 
©olrateg war ber §eib biefer Slbl^anblung unb ber ^etb 
Äierlegaarb'g; aHein ©ofrate0 war im Sauf ber 3^^*^^' 
ein SKal über baS anbere, gutefet öon S3aur, mit E^riftu^ 
jufammengeftettt worben, unb e§ war natürlid^ untjer- 



Digitized by VjOOQIC 



— 167 — 

mtiiliä), bafe ber bättifd^e ©d^riftfleßcr über il^r gcgen^: 
fcötöcS SSerl^ältnife ttad^grübcln tnujstc. ©cgcn bic Slcl^tt:: 
lid^fcit, tocld^c man itoi^ä^tn bem grieci^tfd^ctt Örottifer uub 
bcm iübifd^en atcligton^ftiftcr l^at finbcn tooBen, ijrotcftirt 
fi'ierfegaarb, unb feine erfte StSputationS^SI^cfiS ge!^t ba^^ 
rauf au^, bic Unä^itlid^Ieit stDifc^cn x^ntn ju betotteit*). 
®r bcbauert nur, bafe ein näl^ereg (Singel^en auf bie ©ad^e 
bort nid^t am 5ßlafee fein toürbe. Slber brei ^al^re f^jäter 
nimmt er in feiner gebanfenreid^en Keinen @^rift „^ßl^ito^ 
fo^)]^tfc^e SrodEen, ober ein SiSd^en 5J5l^iIofop]^ie'' 
ben gaben toieber auf, unb inbem er cinerfeits bie alte 
fd^öne gried^ifd^e Srllärung aHe§ Sel^rcn^ ate eines ®r- 
innernS geltenb mad^t, gu todö^tm ber Seiirer nur ber 
8lnla§, aber nid^t ber Url^ebcr tt)irb, anbererfeitS, ort^obog 
toie er ift, bie ort^oboye ä[uffaffung El^rifti aU be§ ©ottcS 
feftl^ält, ber sugteid^ ße^rer unb ©rlöfer ift, täßt er ben 
®egenfa| jn)ifd^en bcm Rumänen unb bem S^riftüd^cn 
fd^neibenb unb grett bem Sefer öor Singen treten* SBenn 
bie SBal^rt)ctt geleiert »erben foK, fo gcfd^iel^t ®a§ nad^ 
ber gried^ifd^en Sluffaffung fo, ba§ ber Seigrer, inbem er 
bie ©etbftt^ätigfeit be§ ©^üterS toedtt, fid& fetbft übcr^ 
flÄffifl P mad^en fud^t, fi^ mel^r unb mel^r öertoifd^t unb 
jutefet t)erfd^tt)inbet aU bie anfällige SSeranlaffung, ba§ ber 
©d^filcr fid^ über ba§ SBal^rc Itar getoorben ift» ©r fürd^tet 
öor Slttem, l^emmenb gmif^en feinem ©d^üter unb ber 
SBal^rl^eit ju pelzen. ®ireft entgegengefe^t öerl^ätt fid^ 
aßeS auf diriftli^em ©cbiete. fficnn l^ier bie SBal^rl^cit 
gcletirt ttjcrben foH, ift c§ fo n^eit baöon entfernt, ia^ 
ber Se^rer gteid^gültig unb juföUig toäre, bafe er im 
©egent^eit afö ®ott unb ®rlöfer felbft bie SSäa^r^eit ift 

*) „Similitudo Cliristam inter et Socratem in dissimilitu- 
dine praecipue est posita." ^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 168 — 

folglid^, tpeit entfernt, fi^ ju Dertoifdien, ftd^ atö ben ®egen= 
ftanb bcr Slneignung Darfteüt. 2l6cr afö bie in bcr S^tt 
cjiftirenbe SBal^rl^eit, ate ber unier getolffcn l^iftorijd^eu 
SSertiättniffen in niebcrer aKcnf^cngcftalt auf Srben ^t^ 
borenc (Sott, alg ber Se^rer, tt)etc^er nid^t btofe bie SBal^r? 
Ijeit; fonbem jugtei^ bie Sebingung, um fie fi(^ onjus 
eignen (ben Stauben), mittl^eilt, at^ ber ®egenftanb un^ 
toernteibli^en, naturnot^tt)enbigen 8lergemiffc§, ift bieS 
SBunber „ba§ abfotute 5ßataboy"» Unb mit gro&er föraft 
mit unlüiberteglid^er SSünbigfeit mirb je^t bargetiian, bag 
bo§ ^cröortreten be§ ©otteS in ber Stxi nid^t um ein 
§aar h)eniger ^)arabo3: für feine f^jätcrcn S^ger, ate für 
feine geitgenöffifdien, fei. 

©§ quälte freilid^ Sierfegaarb bei feinem logifd^en 
©inne, ba§ bieg ^araboj: in all feiner ©ötttid^feit nid^t 
öDÜftänbig fei. ^n feinen Sagebüti^ern öom ^a^ve 1843 
fd^teibt er einmal fel^r rid^tig: „2)a| ber ©o^n ®otte3 
Sßenfd^ ttjurbc, ift atterbingg ba§ ^öd^fte mcta:t)]^9ftf(i^e uub 
rcligiöfe ^ßaraboj, aber e§ ift nod^ nid^t ba§ ticffte etl^ifd^e 
5ßaraboj .... ©firifti Seben ^attc ein negatiö^^polemifd^e^ 
aSer^ältnife gu Sird^e unb Staat. SDag ^ö#e ct^ifd^e 
^arabog toürbe e^ fein, tt)enn ber ©o^n ©otteS in bicfe 
ganje SBirltid^Ieit einträte, ein ©lieb barin tt)ürbe, fi^ 
unter il^re gange Äleintid^feit beugte", unb an einer anbe- 
ren ©teile fül^rt er ben ©ebanfen »eitcr au§: „Sag 
obfotutc ^ßaraboj: n^ürbc fein, ba§ ber ©ol^n ©otteS 
SKenfd^ tt)ürbe, in bie SSäeft !öme, fo umiier ginge, ia^ 
gar Sliemanb eS merfte, im ftrengften SSerftanbe ein ein- 
jetner SRenfd^ loürbe, ber einen ®rn)erbgjn)eig ergriffe, fid^ 
tjer^cirat^ete. S5ag göttüd^c ^ßaraboj: ift, baß er bemerft 
toirb, SBunber t^ut u. f. tt)." S)iefer ©ebanle l^at augen= 
ft^einlid^ föierfegaarb öiet ffio^jfjerbred^en gemad^t; tütnn 



Digitized by VjOOQIC 



— 169 — 

man f^on für 5|8araboyc fc^toämit, toünfti^t matt fie fo 
Doßftänbig, fo abfotut toxt tnöglid^ ju feigen, unb c^ toar 
-eine (gnttäitfd^tttig für il^n, bag ber (Sott bc^ Sl^rifteti ba« 
$oraboy tiid^t fo öoßfontmcn ongelcgt l^atte, tote cS fotge= 
xid^tig gebadet tocrbcn mußte, ungefäl^r lote er fid^ fpäter 
im „äugettblicl" baruttter Irümmt unb toinbet, baß ba^ 
Jßeuc Sejtament ben lebigeit ©tattb nur „anem^^fiel^ft", 
itrtb bie ei^e nid^t atö 2:obfüttbe abfolut »erbietet — aßein 
ieine ^jofitioe ^Religion ift felbftoerftänblid^ fo lonfequent 
toie i^re 3bee, unb fficrfegaarb mußte fotool^I tu ber 
Dogmatil toie iu ber Stl^if fid^ mit uttOottftänbigen ^ara? 
iojctt begnügen» 

aber e^ getang i^m auf jeben fJaH, fein unonfel^n^ 
lidieä „Siöd^en ^ßl^ilofopj^ie" afö einen SSranber an baS 
unbe^ilfCid^e Sinicnfd^iff gu befeftigen, bag unter bem 
Siamen ber ,,fi)efutatiüen ®ogmöti!" *) auf bem redeten gtügel 
ber 4>cgcrfd^en gtotte tag, unb bie golge babon toar, baß 
bie SScrfö^nung jtoifd^en bem d^riftlid^en SBiffen unb bem 
diriftUd^en ®Iauben in bie Suft flog» 

Um ben ©icg ju bcrfolgen, fanbte er bann einige 
3eit nad^l^er im ^ieltodffer ber „Srodten" fein loloffaleö 
ffrieg^fd^iff, bie „Slbfd^Iießenbe untoiffenfd^aftlic^e 
Slad^f(^rift JU ben ^jl^Uofo^jl^ifd^en ©roden, mimifd^-^jctl^e- 
üfd^sbialeltifd^e gufammenf d^rift, ejiftenjieöe« 5ßIaibo^er oon 
3o^anne§ ßtimacug", in^ treffen. 2)ie Siad^fd^rift toar, toie 
man e§ üon ben Jßad^fd^riftcn ber grauenbricfe ju fagen 
pflegt, reid^Iid^ fo toid^tig unb bebeutenb toie S)aiS, toaS i^r 
vorausging; fie beftanb au§ 480 ©eiten in ©roßoltab 
unb bilbet ben 2Kittet^)unft in ^ierlegaarb'g 5ßrobuftion. 
©ie fefet ben ©ebanlengang ber „Srocfen" fort» ©ie 

*) aSon Sol^anneS 9Kartenfen; fpätcr „bie d^riftlic^e 2)og»as 
tif' betitelt unb unter biefem sijamen aud^ inS S)eutfd^e überieftt. 



Digitized by VjOOQIC 



— 170 — 

fertigt jttcrft ba§ obic!ttöe.5ßro6Iem t)on bcr SBal^rl^eit bc§ 
©^riflentl^ttmcS ab» Äicrfcgaorb ift fettftüerftättblic^ ®enfcr 
genug, um eiuäufc^en, ba§ ber Untftanb, bog cö ©emeiits 
beti gegeben l^at, loetd^e berfd^icbenen (Sefül^Ien unb ©ogmcn 
bcn SRamen „d^riftlid^" beigelegt l^aben, lein Setoei« für btc 
SBal^rl^eit ber d^riftlid^en Sieligion ift» S)ie ®ä)toää^t bcr 
Orunbtüig'fd^en ^t)poÜit\t*) legt er ouf ein $ßaar ©eiten 
in i^rer 33Iöfee bar. SSon ber gonjen mobemen SReügionäs 
»iffenfd^aft, öon ber öergleid^enben äB^t^oIogie, öon beti 
l^iftorifd^en ©tubien über bie altcfte d&rifttid^e Stxt, toeld^c 
olle tbtn bamatö begannen, unb n^etd^e im Serlauf öon 
ärtjanjig ^df)xtn bie ganje Slnfd^auung bon bem SBefen 
ber Religion öeränbert l^aben, befi^t er feine Sl^nung. ®r 
befaß über]^au^)t toenig ober gar feinen ©inn für baS im 
Äeimen unb Aufblühen Gegriffene, ©tatt öon bem SBerbcn^ 
ben berfil^rt ju toerben, erfd^öpft er fid^ in einem ©d^toatt 
üon 5ßoIemif toiber ba^ Sergangene, toiber bie ©egel'fd^e 
aieligiottäf^jefulation, mit toelc^er ein $ßaar ^af)xt nad^l^er 
fid6 fein SRenfd^ mel^r befd^ftftigte**). Unb bann fommt er 
JU feinem eigenen, feinem cntfd^eibenben Problem, bem 
fubieftiüen SJerl^ättniffe ju ber SSäal^rl^eit be§ S^riftentl^umS, 
ober mit anberen SBorten ju ber grage: SBie fann id^, 
So^anneS @:iimacud, be^ ®ntt2, eioige ©eligfeit genannt, 
tl^eill^aftig h)erben, »eld^e^ ba§ Sl^riftentl^um berl^lßt? 
Unb bie änttoort tautet: 3ubem i^ fubjeftib toerbe. 

®S ttjirb fein ^ü)i barau^ gemad^t, baß bie SJor- 
fteUung üon einer etoigen ©eligfeit ber lodEenbe Setoeg^ 

*) d^tne ougfül^rlid^e 2)arfteIIung berfelbett ftnbet fid^ u. ^. 
in %. ©trobtmann'3 „3)o3 geiftige Scben in SDancmarf", 6. 188 ff. 

♦*) @r felbft ruft einmal triumpl^ircnb au8: „Unb jcfet, nad^ 
48, koer benft jegt ,an bad ©Aftern'?'' mib fül^U gar nid^t, bog 
gerobe ®ie« i^n fd^lagenb trifft. 



Digitized by VjOOQIC 



— 171 — 

grunb ift, todä^tx aU bcn gciftigctt Sttiftrcngungett ju 
©runbc liegt, bcnen baö S(^ fid^ untcrtoirft, um in ftrcttgcm 
©tttnc „©ubjeft" ju tocrbcit, unb c§ lägt fid^ nid^t leugnen, 
bofe bieg augcrti^c SWotiö jenen anftrengungen ein er^ 
^ebti(ä^e^ 2;^cil be§ SSerbienfttid^en nimmt, bo^ fie fonft 
l^aben möchten. (£§ liegt inbeß nid^t bloß on bem Äeid^- 
tl^um Don Sbeen unb Srfal^rungen, bic föierfegaarb ju 
&tboi ftanbcn, ba§ 30 Sogen Don feiner geber, toeti^e 
ftd^ au8f(^KegIid^ um bie ©rtocrbung eines ®ute§ breiten, 
baS für mand^en Sefer nur aU ein m^t^ifd^eö erfd^eint, 
fid^ mit lebl^aftem 3wtereffe Icfen laffen, fonbcrn eS bt^ 
rul^t t)or Stffem auf ber ®orftcßung§form, auf ber Slrt 
unb SBeife ber äRitt^eilung. 

®§ ift bie untt)iberfte^li(^e Slnjüglid^feit be§ ©titeS, 
bie mit il^rer ununterbrod^enen 5ßoIemi! toiber bie „©^jelu^ 
lauten" bem 35ud^e ein faft bramatifc^eS 3ntercffe Derleil^t 
SBenn einer öon @l^oIeft)eare'g SKarren ^egcPfd^e ^^o^ 
fojj^ie fiubirt l^ätte, Würbe er i^rc Slnl^änger unb ätnbeter 
in biefer ©^jrad^e gel^anfelt unb öemid^tet ^aben* SRiemafe 
ift tool^I „bie jumeilen trübfetige ^ßrofefforengeftolt'' in einem 
^nift mit geringerem Slef^jelt öor ber ^ßrofcfforentoürbe 
mife^anbelt morben» 3)ie SäSorte, toetd&e man aus einer 
t)^Uofot)^ifd^en S)t§fuffion abfolut ju verbannen ))f(egt, n)ie 
@rünf(^näbcl, gaunKnige, Ißenfiottare u. f. tt)., bie SBort- 
formen, toeld^e nur in ber @pxaä)t ber Äinber unb KlotonS 
öorlommen, tote j. »• „SKannfen unb SBeibfen", änefboten, 
toetd^e gerabe bamate in föojjenl^agen cirlulirten, tt)ie bie 
Srrage beS Sud^l^änblerg ©olbin: „9tebeffa, bin id^% ber 
ba ^pv\i)iV*, SSBenbungen, bie man fonft in ber Sut^fprad^e 
öermeibet, atö j. ®.: „SBie, äum ©atan! fottte e§ in ber 
SWetapl^^fil ein ffinttoeber — Ober geben lönnenl", fül^ne 
Eitate aus ^oiberg, bie ©inmifd^ung beutfd^er unb totei^: 



Digitized by VjOOQIC 



— 172 — 

■nif^er aBörtcr, SScrglcid^c, bic bcn aHtögtid^fteti Srft^ei- 
ituttgcit, tüic |)ärin9gfd^ir)ärtnen unb S^icrgartcttau^pgcn, 
entnommen ftnb, — ®a§ ift ba§ (Scmürg, momit bic tl^colo= 
gifd^5^)]^iIofot)^if<j^c S)i§!uffion fo ftarf gc))fcffert ift, bog man 
fclbft ein no6) minbcr nalirl^afteg (Serid^t genießen lönnte, 
n)enn cS fo :pilant feruirt toürbe. 

SSä^renb bic äftl^ctifd^cn arbeiten fic^ burd^ Seiben- 
fd^aftlid^fcit be§ ©tilc§ au^icid^nctcn, litten bic eben bc^ 
\pxvi)tnm moralifd^cn äb^anblungcn an einer gefünfteftcn 
geierlid^feit nnb SBürbc be§ SSortrogS. @o originctt 
Äier!egaarb'§ SluSbrud feiner Seibenfd^aft ift, fo offefc 
tirt lann fein 5ßatl^o§ Kingcn» ®r l^atte fein gbeal be§ 
^atl^etifd^en @tile§ ber fd^ted^ten alten bänifc^en Sibet^ 
überfefenng entnommen; er toar ju autoritätsgläubig, bie- 
fetbe nid^t ju rcf^jcftiren unb nad^jual^mcn, ballet gebrandet 
tx in feinem l^öl^eren ©tile SBortformen tt)ie „fänftigtid^", 
„toürbiglid^", „tiabet", ,,Iicbcte" unb anbere formen ber 
^ird^enfprad^e, um be§ )ft>mp\)a^ttn fflangS miCen* SO/ 
er liebt ,in ben moralifd^en Slbl^anbtungen einen fo auf 
©tcljen gel^enben ©til, bafe er }. 85. feinen 8lffeffor, na^^ 
t)em berfelbc bic 3)o!trin enttoidfelt ^t, bo§ bie tocfentlid^e 
©d^önl^eit bcS SBcibeö erft^ mit ben gal^ren fomme., ben 
Uebergang pm folgenben Sbfd^nitte mit ber SQäcnbung 
mad&en läfet: „S^fet öerlaffc id^ bie betagten, beren ©efeH^ 
fd^aft id^ bod^ gemifelid^ nid^t öermeibe," — eine Slbfd^iebS- 
tjcrbeugung öor bcn alten S)amen unb eine @d^tu6rej)Ii!, 
toie iDcnn ein alter Äoöaßer fein gortgel^cn mit bem 
^crjenSfcufjcr cntfd^ulbigt: @o angenehm bie ©efellfd^ft 
aud^ ift, muj3 id^ leiber beffen bod^ l^cute lieber abreifen. 

gofianneS ©limacuS fd^Iägt einen anberen %on an. 

S)er ard^aiftifd&e ©tit ^afetc nid^t, ioo eS bie bogma= 
tifd^en ©eeten, bic bocirenben SBeifen ju ftad^etn, ju fifeeln 



Digitized by VjOOQIC 



— 173 — 

unb }U rcijcn galt, bi§ fte nicftcn unb auffjjrangcn unb 
fid^ njanbctt unb iaä)\ttt unb öcrrict^en, ba& ftc, tocit 
cntfcntt baöoti, ba§ reine S)en!en ju fein, nur arme tjict 
beiejenc ©^jie^bürger feien, bie auf ^egePfd^e ärt bie 
größten toeftgefd^td^tlid^en ©egenfä^c, toie ^eibentl^um unb 
©l^riftent^um, Slefigion unb ^ßl^itofo^jl^ie, auf bem ^ßopiere 
üerföl^ttten ober „vermittelten'', o^ne felbft ba^ ®eringfte 
erlebt ju l^aben, toa^ fie bal^in bringen lönnte, fid^ auf bie 
eine ober anbete ©eite ju fd^tagen, ba fie in ber SBirllid^- 
leit JU nid^tS Slnberem geworben toaren, aU ju „©d^reib- 
gefetten im S)ienfte ber SSictgefd^äftigfeit einer |)]^ontaftifd^en 
SJenlerei"» äRan l^öre, in nietc^em lone er fie über il^r 
SSerl^attnig ju biefcm ge^riefenen Vermitteln unb SSer:^ 
föl^nen ber ©cgenfäfee ejaminirt: „3Kan fiprid^t beftänbig 
Don SSermittetung unb SSermittetung; ift benn bie SSer- 
mittetung ein äRenfdti, toie ber Suftcr 5ßeter in §oIberg'§ 
Äomöbie ba§ Imprimatur für einen fotd^en l^ält? SßJie 
fangt Siner e§ an, um S)ergleid^en ju ttjerben? gelangt 
man butt^ ©tubiren p biefer SBäürbe, biefem großen 
5ß^ilofop]^ifum, ober öcrlcil^t ber äRagiftrat eS toie ©lödEner^ 
unb Jobtengräberbebicnungen? SRan öerfud^e nur, fic^ 
auf biefe unb anbere bergleid^en l^onctte gragcn eine^ 
l^onetten SRenfd^en einjulaffen, ber ja aud6 gerne bie SSer^ 
mittelung fein toürbe, toenn er eS auf eine rec^tlid^e unb 
e^rlid^e Slrt toerben fönnte, unb nid^t baburd^, ba§ er 
enttoeber @in§, S^jei, Srei ^felorum fagen ober öergeffen 
foff, bafe er felbft ein ejiftirenber ÜRenfd^ ift, für ben aljo 
ba§ ©jiftiren etloaS SSäefentlid^eS unb ba^ et^if(^^religiö§ 
g^ftiren tin geeignete^ quantum satis ift« ffiinem ©^^efu^ 
tauten toitb eS öiettcid^t abgefd^madtt öorfommen, folt^er^ 
ma|en ju fragen/' 

SBeld^e SSermeffen^eit, ju einem tool^terjogenen Uni- 



Digitized by VjOOQIC 



— 174 — 

\)crfität§gcle^rtcn, bcr ftd^ fclbft im reinftcn $rofefforeit:= 
bättifd^ ottSbrücftc, in einem fold^en Äaubertoälfd^ }u reben ! 
einen 2)oltor ber Sl^cologie mit bem Softer ^eter ju 
öergleid^en! bie ^cgeffd^e ©reit^eilnng unb 3;rtIogie at§ 
ein ^nberge^)Ia^:pcr ju bejeid^nen nnb fie Änletornm ju 
nennen! Slber e§ ift |)nmor, nnb jtoar gefnnber ipumor 
in biefem Stil (metd^er benn and^ nnter bem Stecejjte ober 
bem föjiftenjftabinm „^nmor" in Sierfegaarb'S ©^ftcmc 
einrangirt ift), nnb man lieft mit Siengier, tt)a§ ber Ser:^ 
faffer in einer fo mnt^tuittigen nnb rüdfid^tötofen ©^jrad^c 
öorjnbringen fid^ gebrungen fül^ft- 

^omliä) goigenbeg: bafe ieber SKenfti^ ,,fnbieftiö" 
ioerben muffe, nnb ba^ S)ie§ bie l^öd^fte 8lnfgabe für geben 
fei. 8lnber§an§gebrüdt: ba§ Stiemanb birelt banad^ ftreben 
foße, ®th)a§ in ber önjßeren SBelt jn vollbringen, nod^ 
barüber flogen, menn eine ändere SBirhing feiner ^anbs 
Inng ausbleibe, fonbern einzig bog ®nte »otten, e^ noti^ 
beftem Vermögen Iraft ber greil^eit tootten. ©nbieftiö fein 
l^igt inbiöibnell fein, einjetn fein; ba^er bebentet iencg 
SBort „ba§ @ute" in Äier!egaarb'§ äRnnbe ani) nichts 
Dbjeftiöeg. S)a§ ®nte ift bie tJreil^eit beg ©injelnen 
felber; bie SBrüde jloifd^en il^m nnb ber il^n umgebenben 
S33elt ift, etl^ifd^=religiö§ betradötet, abgebrod^en. Unb fo 
terfnd^t nnn Äierlegaarb einen entfd^iebenen ®egenfa| 
ätt)if(^en Stl^if nnb ®efc^id^te ju bel^an^jten. @r öertoeift 
ieben ßinjelnen anf fein eigene^ S^nere unb toixb niemafö 
mube, ber ©pefulanten nnb ber ©|)eInlation ju fpotten, 
bie über ber Setrad^tung beä SBeltgefd^id^tlid^en, nad& feiner 
Slnfid^t, 3RoraI nnb Sttbrnnft öergcffen. @r fut^t bie ^itt 
be§ ®uten öößig öon ben fufturgefd^id^tlid^en 3irien beS 
SKenfd^engefd^led^tS lo^jnreifeen, ol^ne tt)elc^e fie in ber SBirfe 
lid^feit nur eine mertl^tofe 2lbftraItion ift» @r fielet nid^t 



Digitized by VjOOQIC 



— 175 — 

citt, baj3 biefe futturflcfd^id^tUt^ctt 3iric eben fo fcl^r ba^ 
Jßriöatlcbett unb bie bcf(^cibcttftc Sl^ätiflfeit jum Scftcit 
bcr ©Item, bcr grau unb ^inbcr, wie ba^ öffexitttd^c 
Sebett in ber SBiffettft^aft, bcr ^unft ober bctn ©toate 
umfoffen. @^ fommt i^m nur an auf bie ööllige Untcr:= 
toerfung be§ SnbiDtbuum^ in ©c^orfam unter bas öcrmeints 
Kd&e (fubjieltiöe) et^ifd^e (äcbot, gar nid^t barauf, mag baS 
Slefultat biefeö ©el^orfam^ äujsertiiä^ ioirb. Unb cS iji 
bal^er ni(^t ju SJiet gefagt, ba§ jene äRönd^e, wcld^e in 
ber ägtiptifd^en SBüftc il^rc Qdt bamit öerbraci^ten, bürre 
©tredten ju begiejsen, um bie Sebeutung^Iofigleit beS menfd^== 
üd^ett833irlen§ gegenüber ber ilbernatürüd^en SBett ^jraftifd^ 
ju erl^ärten, im ®runbe fein Qbeat einer etl^ifd^ ans 
geftrengten Sjiftenj öernjirfKd^en. 

Sltteitt tbtn fo unettiifd^ ioie ba§ Seftreben, „»elt* 
gefd^id^tlid^" ju tt)crben, erfd^eint i^m fogar bie Setrad^tung 
beS SBettgefd^id^tlid^en. ®ie |)]^iiofot)]^iid^e SSetrad^tung ber 
Oefd^id^te tft il^m, moralifd^ angefel^en, nur gßitbergeubung, 
ia bie fd^limmfte Scitöergeubung, ba fie auf einem galfum 
berul^e, auf bem Sölfum, ba^ fid^ im ®ang ber (Sefd^id^te 
einer SRotl^toenbigfeit nad^fjjüren laffc» ©d^on in ben 
^SrodEcn" mül^t er fid^ barjutl^un, ba| eine 5ß]^itofi)))l^ie 
ber ®efd^id^te unmöglid^ fei, ttjeit, toie er fid^ auiJbrfidtt, 
nie ßtroag bur(^ 5Rotl^rt)enbigIeit, fonbern nur burd^ ^xtu 
l^eit entftel^en fönne, fo bag bie anfd^einenbe SRotJ^toenbig^ 
Icit be§ Vergangenen eine reine S^ufion jei« Ign ber 
„SRad^fd^rift^' fd^Iiejgt fi(^ bann natürüd^ l^ieran eine ärgu= 
mentation, meldte erörtern fott, tt)ic unfinnig e§ fei, bie 
©ntioidflung be§ 3Jienfd^engefd^Ied^tg atö \>a^ $öd^fte ju 
betrad^ten unb fi^ in golge beffen bie Slufgabe ju fteüen, 
iiefe ©ntmidElung ju förbern. 

^ier, tt)ie überall bei Äierfegaarb, !ann ber mobcrne 



Digitized by VjOOQIC 



--7 



-- 176 — 

Sefer fein SSebaucrn nid^t jurüdbrängcn, bcn SScrfaffcr 
feinen gonjen ©^arffinn barauf öertuenben jn fel^n, getoiffc 
il^m anti^jatl^ifd^e Sl^eorien auf ®runb einer gonj bogmatifd^ 
angenommenen SoranSje^nng jn prüfen, jn fritiftren unb 
jn anal^firen, — einer SoranSfc^nng, bie er »eber ana:: 
Itifirt nod^ Wtifirt, tt)cber nnterfnd^t nod^ ^prüft, fonbent 
afö eine offenfunbige SBa^rl^eit betrad^tet. 

SBo er bie 5PPofo:pl^te ber ®efd^id^te öertoirft, gei^t 
er öon einem öorgefafeten Segriffe öon ber 3BiIIen§frei§eit 
an^, ber in jeber toiffenfc^afttid^cn 5ßf9(^oIogie longft 
übertounben ift, ben er aber in feiner ©genfc^aft al^ 
Ideologe atö feftfte^enb annimmt. S)a§ liberum arbitrium, 
öon bem Sicrfegaarb f:pric^t unb an ba§ er glaubt, gel^ört 
in ber 5Pf^d)otogie ju berfelben Kategorie, rt)ic bie S35er=: 
toölfe in ber 3oologie, unb mit bemfetben fatten felbft^ 
öerftänbKd^ aud^ bie ©inioenbungen bagegen, bajs ein ^ifto^ 
rifc^e§ Saftum mit SZot^toenbigleit gef^etien lann, unb 
gegen bie ÜRöglid^feit, ®efefee in ber ©efd^id^te ju ent- 
beden *). 

®§ ift amüfant, an manä)tn jerfireuten ©teilen in 
feinen ©d^riften ju feigen, ioie er bie SJorftettung öon jener^. 
ber 3lot^toenbtg!eit entgegengefe^tcn greil^eit pr Geltung 
p bringen fud^t. ©o gerötl^ grater Jaciturnuö (in ben 
„Stabien auf bem Sebengloege") förmlid^ in SBSutl^ über 
einen ^intoeiS Söme'S auf bie f(^arfe SBiberlegung, toclc^e 
ber Seigre öom freien S33itten burd^ bie Serbred^erftatifHf 
JU I^eil getoorben ift* (£§ mag getoijs rid^tig fein, ^roteft 
jtt crl^eben, toenn bie ©tatiftifer meinen, ba| i^rc Sai^kn 



*) »gl bcn trcfflid^cn ^Ibfd^nitt über bie SBiacnäfrei^eit in 
©teititl^arg Slblftanblung „8ur 9leligionSpl&itofop]^ie" in ber „Seit- 
fd^rift für »ötfcrpfijd^ologie unb ©prad^wiffcnf^aft'', 95b. Vin, 
*eft 3, aa^rgang 1875. 



Digitized by VjOOQIC 



— 177 — 

-fd^ott (Sefc^c fittb, aber ti ift utijttjcifctl^aft, bafe fic baS 
SJorl^artbctifcin ttod^ nid^t crfantttcr ©cfefec betoctfcit, 
unb bag c^ nufelog ift, fid^ gegen fic ju ereifern. Unb 
ein ganj ä^nlid^e^ Seftreben, bem Sefer bie SJorftettnng 
t)on einer fjreil^eit ä la SBuriban*^ Sfet beijubringen, liegt 
j. 83. ber Umarbeitung beg Meinen Stpl^origmuS „^ä) mag 
abfolttt nid^t" ju ®runbe. 3d^ l^abe biefe Umarbeitung 
t)om ftiliftifd^en ©efid^t^ipunfte betrad^tet, allein fie bietet 
nod^ einen anberen bar. SSie ber Stpl^ori^mug urf^)rüngtid^ 
lautete (fiel^e oben @. 114), entl^Mt er eine augfül^rlid^e 
aSegrünbung ber Unluft be§ »cbenben, fi(^ l^injulegen, 
tt)cit er toeber lange liegen bleiben, nod^ gleid^ toieber 
aufftel^en mag; in „®nttotbtt — Ober" ift biefe SBotiöirung 
getilgt. SBie ber ^pf)vtx^mn^ urfprünglid^ geformt ift, 
fielit mon bie SBSagfc^alen beg SBiKenS fteigen unb finfen, 
big eine beftimmtc SSorftellung (bie be^ ga^tcng) tl^at^ 
föd^lid^ bie eine @d)ale jum ©inlen nnb bie SBage pr 9lu^e 
bringt. 3n „(£nttt)eber — Ober" bagegen fäl^ bag 3üng= 
lein ber SBiöen^toage fort, fteif in bie ©öl^e gerid^tet ju 
ftel^en, njie bei jenem berül^mten ®fel jttnfd^en ben $eu= 
btinbeln, unb ber SRebenbe l^at l^ier jenen etoigen augenblii 
ber greil^eit gefunben, ben bie ^ßf^d^ologie nid^t anerlennt, 
ber aber, toenn er ejiftirte, fid^ fel^r ^affenb mit bem beul- 
tt)ürbigen Aufruf bejeid^nen lie^e: „^if mag abfolut nid^t." 

an ben ®inf))rud^ gegen ben l|iftorif(^en ©eterminig- 
mug htfipft fid^ ber Siuttjanb gegen bie (&tttt)idftung ber 
©eneration atö baS ^öd^fte, S)aS l^eijst gegen bie hiltur^ 
gefd^id^tlid^en aufgaben ber ÜRcnfd^l^eit afö bie toefentlid^en. 

„J)cr Sintt)anb ift biefer", fd^reibt Sierfegaarb mit 
gef^)errter@d^rift: „loie man, toenn man nur bieOe^ 
nerationö' ober 3Wenfd^]^citi5enttt)idtlung ftatuirt, 
ober fie bod^ al§ bag ^öd^ftc ftatuirt, toie man 

JBcanbe», Äicrtcgaarb. 12 



Digitized by VjOOQIC 



— 178 — 

bann btc göttlid^c Scrf^ttjenbung erllarctt toill, 
toeld^e bic uncitblid^c ©diaar öon gttbiöibttcti in 
icr cittctt (Generation nad^ ber anbcrn %tbxauä)t, 
um bte toettgcfd^id^tUd^e ©nttoidlung in @ang ju 
fe^en. 2)a§ toeltgefiä^id^tlid^e ®rama rüdt nncnblid^ lang^ 
fam tueiter- SSäe^l^ott beeilt ®ott fid^ nid^t, tucnn er nur 
®icfe8 »iß? SBeld^c unbrantatifd^e ßangmutl^, ober öiel^ 
mel^r, toelc^eg ^)rofaifd^e unb langtucilige Sttbtetängejiel^ett! 
Unb toenn er nur ®iefc§ toitt: o ©raufen, t^rannifd^ 2»^= 
riaben öon 3Renfd^enIeben ju öcrgeuben!" 

$ier, tt)ie fo oft, jeigt e§ fid&, ba§ bie int ©inne ber 
^)ofitit)en Stetigion reügiöfeften ®eifter bie im allgemeine- 
ren Sinne irreligiöfejlen finb, S)a§ toirllid^e ßeben, bie 
»irltid^e ©nttoidHung, ber tl^atfäd^tid^e 3^P<itti>/ i^ie er ift 
unb öon iel^er toar, erfd^eint bem frommen Sefd^auer al§ 
ein SBäirrfal bon ©raufen unb X^rannei, unb ftatt fid^ 
mit aiefignation in ba§ 3)afein ju fügen, rt)ie e§ an un§ 
l^eran tritt, ftatt barauf l^injuarteiten, ba| e§ für nad^= 
folgenbe ®efd^Ied^ter freunbtid^er toerbe, entrüftet er fid^ 
über bie beftel^enbe SSeltorbnung unb bilbet fid^ jum ®r^ 
fa| bafür eine fingirte. SSie oben, argumentirt Äierfe^: 
^aarb auf ®runb einer feflen SSorau^fegung, bie er nid^t 
trl^ärtet, toeil er fic ate offenfunbige SBal^r^eit betrod^tet. 
€r forbert ben JßJ^Uofojjl^en auf, ju erKören, reeäi^alb 
-©Ott öerfd&wenberift^ mit ben Sttbiöibuen umgel^e, loe^^ 
l^atb ©Ott fid^ nid^t mel^r beeile. SBic, toenn il^m ber 
^^itofot)]^ antwortete, \>ai^ er feine Offenbarung in a3etrcff 
®otte§ unb ,feine§ SSerfal^renS erl^aften l^abe, \>a^ aber bie 
ßrfa^rung il^m unb jebem S5eobad^ter jeige, bie SRatur 
gel^e öerfd^tt)enberif(^ mit ben S^biDibuen um, nnt bie 
gefd^id^tlid^c ©nttoidHung fd^eine fid^ nun einmal nid^t nad^ 
unferen SBünfd^en ju rid^ten ober fid^ fonberlid^ ju be= 



Digitized by VjOOQIC 



— 179 — 

titen? 2)aS Unglürf ift, bajs bcr SRaturtcgriff bcr niober= 
iictt SDäiffcnfd^aft Siericgaarb ööKig frcmb x% unb er beg= 
l^att gettötl^töt ift, feinen ©cgnem feinen . eigenen ' tl^colo- 
gijd^en ®otte§6egriff aufjuärtingen. 

Riefen SRanget an 3laturauffaffung fonnte man fd^on 
im S3eginn feiner ©d^riftftettertaufbal^n auf einem ^ßunlte 
t)tx]püxtn, ber oben au^ anberen ©rünben l^eröorgel^obcn 
tDarb, ben man aber iefet in einem neuen S^famme«- 
l^angc erbtiden !ann; xä) meine ^ierfegaarb'§ 2lngriff auf 
Slnberfen'g Slnfid^ten Dom <Sente. Slnberfcn meinte, ba^ 
®enie bebürfe öor ?löcm freunbtid^er 5ßflege; ffiierfegaarb 
entgegnete, eS muffe jebe Strt öon SBibertoärtigfeiten ober 
SSSiberftanb übertoinben fönnen, unb bie Entgegnung toar 
in feinem SKunbe erftärlit^ genug. Stber in S33ir!Iid^Ieit 
l^at ber eine ber ©treitenben nid^t mel^r SRed^t, afö ber 
anbere. ®ie Jlatur benimmt fid^, iüenn Dom aRenfd^en- 
leben bie Diebe ift, ganj eben fo toie bei ben niebrigften 
S^ier:: unb 5ßflan jenarten, fie faet Xaufenbe bon ffieimen 
au§, öon benen eS nur burd^ ein S^fammentreffen gün- 
ftiger Umftänbe einjelnen ber lebenSlräftigften glüdft, jur 
l^öd^ften Stütze ju gelangen. 

2)a nun jeber SlidE nad^ äugen, auf bie Qklt ber 
SDlenfd^fieit, auf ba§ ©cfd^id^tttd^e, bem ©injelnen untere 
fagt ift, ba ba3 3nbit)ibuum cinjig nad^ innen, mit 3n= 
brunft nadö Snbrunft ftreben foK, fotgt fd^on l^ierauS, bajs 
t§ für Sierlegaarb feine objeftiöe SBal^rl^eit giebt. E§ ift 
unmöglid^, bie SBal&r^eit ber S3ibel, bie ©jiftenj be§ SSibel:: 
fiotteg objeftiö ju bert)eifen.*) SBa§ nü^te e§ augerbem, 



*) //3d^ bctrad^te btc Statur, um ®ott ju finbcn, id^ ne^mc 
la aud^ Mmad^t unb SBeii^^eit roa^t, aber id^ gema^re jugleid^ 
Dieter %nhtxt, wai^ mid^ angftigt unb t)er»)irrt. Summa summarom 
hat)on mxh bieobjeftiöe Ungctoiß^eit''. 3ot|anne3 ©timacug. 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



— 180 — 

tocnn Einer gebanfenlog unb tcibenfd^aft^to^ unb :pla))^ 
pcmb/ ober tt)ie ein ©ragmuS aWontanug in teerer Sitcl- 
leit, objeftiöe SBal^r^eiten l^erfaflte? Wart er toofjH in bcr 
SBol^rl^eit, njenn fein Serl^altni^ ju biefen SDäal^rl^eitctt 
nt(^t toaiir toäre? 3tein, ol^ne Slneignung, ol^ne Snbrunft 
fliebt es für bm SKenfd^en feine SBa^rl^eit. Unb „»enn: 
nur ba§ SBie biefe§ SJertiältniffcS in ber SBal^rtieit ift'V 
^eij3t e§ in ber „Slbfd^Iiejscnbcn Stad^fd^rift", „fo ift ba8 
gnbtDibuum in ber SBal^rl^eit, felbfi totnn e§ \xä) fold^er* 
mittlen jur Untoal^rl^cit öerl^ictte." 

SKit Siedet fd^eint man cintoenben ju lönnen, ba§ bei 
ber nur fubieftiöen ■ aSeftimmung ber SBol^rl^eit ZoU^eit 
unb SBal^rl^eit nid^t t)on einanbcr ju fd^eiben finb» Äierle^ 
gaarb paxxxi ben ®intoanb burc^ bie Semerfung, ba^ ba§ 
greiften ber 3nbrunft ebenfalls ZoUf)txi fei, Unb um bic^ 
felbc äu d^arafterifiren, crjöl^lt er eine 8lne!botc aus einem 
grrenl^aufe, @in ?ßatient in einem fold^en beabfid^tigt ju 
entweichen, unb fjjringt in ber Z^ai auS bem gcnfter^ 
@r befinbet fid& jefet im ©arten ber Slnftaft unb ift tbtrt 
gefd^eit genug, um ju überlegen, ba§ man i^n toal^rfd^ein- 
ttd^ iurüdt tranSj)ortiren werbe, wenn er nit^t burd^ ha^ 
SSorbtingen einer unjweifet^aften, obieltiöen SBal^rl^eit 
jeben ii^tn Scgegnenben l^inlängtid^ überjeugen !ann, ba% 
fein SSerftanb ganj in Drbnung ift Snbem er l^ierüber 
nad^benlt, fielet er eine ßegelfugel auf ber ®rbe liegen^ 
®r l^ebt biefelbe auf, ftedft fie in bie lafd^c feine« 9lo(f^ 
fd&oßeS, unb jebeS aWoI, wenn fie gegen fein ®efä§ fd^Iögt^. 
fagt er: „SumS, bie ©rbe ift runb!" ©erabe 2)ieS wirb 
ber «nlog ju feiner SBiebercrgreifung, „Slber", ruft 
ftierfegaarb aus, „ift benn bie Erbe nid^t runb? forbert 
baS grrenl^auS nod^ ein Dp\tv um biefer Slnnal^me Witten,, 
wie JU ienen Seiten, wo Sitte fie für fo iplatt wie einem 



Digitized by VjOOQIC 



— 181 — 

tjäfanttlttd^en l^tctten?'' Stein, aber ba fielet man, tote 
toenig ba§ Sluäfpred^en einer objeftiöen Sal^rl^eit für bic 
^erfönlid^e ©tcllunö bc^ Swbiöibuumg jum SBal^ren be^ 
beutet. 

aus gurd^t öor biefem ©jtrem ftürjt ^xä) ffierfegaarb 
bal^er in h.a^ entgegengefefete: bie ©ubjeftiöität ift 
"bic SBal^r^eit, ober tücnn er fd^on burd^auS eine S)e5 
finition geben muß, fo antwortet er: „Sie SBal^rl^eit, bie 
l^öd^fte SBal^rl^eit für einen ©jiflirenben ift bie objeftiöe 
Ungeiüig^eit, feftgel^alten in ber Slneignung ber Ieiben<j 
^(^afttid^ften Snbrunft." 8lber biefe Definition ber SBal^r^ 
i^eit ift nur eine Umfd^reibung für ©laube. ®Iaube ift 
tbtn ber SBiberfprud^ itoifd^en ber unenbtic^en Seibenfd^aft 
ber 3nbrunft unb ber objeftiöen Ungetoijsl^eit. Sie ob^ 
jcitiöe Ungetoijsl^eit finb bic 70,000 gaben SBaffer, auf 
benen ber ©laubige fic^ oben i)ixlt, unb — ba§ Jßarabog 
glaubt. 8lber ttJaS ift ba§ ^araboj? ®S ift: bafe bie 
etoige SBal^rl^eit in ber 3cit erf<^ienen, ba§ ®ott in bie 
SB.elt gefommen, geboren, getoa^fen ift u. f, tt). 

gür ffiierfegaarb liegt baS l^öd^fte ©etoid^t barauf, 
ba^ geglaubt toerbe, aKeS Sie« fei l^iftorifd^ unb öufeertid^ 
-gefd^el^en. ÜRan fotttc meinen, für einen Genfer biefeS 
aiangeS müßte eiS gleid^güWig fein, ob er einen fogenann^ 
ien l^iftorifd^en ©l^riftuS ober nur einen ibealen EtiriftuS 
l^ötte. ©r felbft fagt ia in ben „©tabien" : „görberi eS 
itun ben ©tauben an ba^ ©roge,- bafe man meijs, eS fei 
l^iftorifd^? SKein, burd^au« nid^t. S)ieS SBiffen Der^ilft 
<£inem nur ju einem ©innenbetrug, ber fid^ öom ©toff- 
lid^en bet^ören U^t SBaS ift 2)ag, »a« id^ ^iftorifd^ weiß? 
<£iJ ift baS ©tofflid^e, Die ^bealität toeiß ic^ bur(^ mid^ 
felbft, unb weife ic^ fie nid(|t burd^ mx6) felbft, fo »eife id^ 
fie gar nid^t, atteS l^ftorifd^e SBiffen nüfet mir baju 



Digitized by VjOOQIC 



— 182 — 

SRid^tg."*) ©ofagterfctbftäunjeilcn; aber tücnn er fo f^rid^t^ 
beniter nur an bie fogenanntc ^ßrofan-öefd^id^te: S)ic „f)t\- 
ßge" ®cfd^id)tc gcl^ört für il^n einer anbercn SBelt an. Unb^ 
nun enttüicfclt er auf l^unbert unb aber ^unbefct ©eitcn, 
tote bcr Umftanb, baß bie emigc ©eligfeit be§ Snbiöibuum^ 
in ber 3^^^ burd^ ba8 Serpitniß ju etma§ §iftorifd^em, 
ba§ obenbrein nur fraft be§ ?lbfurben l^iftorifd^ ift, ba^ 
ganjc Seben be§ Sttbiöibuuntö umbilben foll unb mug^ 
®ine objeltiöe SBal^rl^eit giebt c8 nid^t; benn bie SBal^rl^eiir 
ift 3ttbrunft, unb ba fid^ leine leibenfd^aftlid^ere Snbrunft 
benfen läßt, atö bie, toeld^c baju erforbert toirb, fein Seben 
für feine Ueberjeugung l^ingeben ju tooKen, fo gelangt er 
folgerid^tig 'jum 3Rartt|rium afö bem eigenttid^en 3^W9^iff^ 
für bie SSal^rl^eit. 

Slöein bie§ Srilcrium btirfte ein gerabe fo fd^ted^teS^ 
fein, »ie bie objeftiöe IRid^tigfeit beS einjelnen ©afeeg. 
„2)ie Erbe ift runb" lann getoiß aud& ein Srrfinniger 
fagen; allein laufenbe öon aRorntonen l^aben mit $etben= 
mut^" il^ren ®eift für eine au§ Sttbernl^eiten äufammen^ 
gefegte 9?eIigion aufgegeben. ©§ befielet, ibeat angefel^en,. 
fein Sh)ieft)aft sttJif d^en ^em, toa^ an unb für fid^ ttjal^r 
ift, unb S)em, toag SBal^rl^eit für mid^ ift. S)enn ju ettoaS- 
an unb für fid^ SBa^rem, ba§ foIc^eiS nid^t für unfere 2luf- 
faffung ift, !ann ber 2Kenfd|engeift unmögtid^ ö orbringen. 
SB3a§ id^ bal^er ju benfen nid^t untertaffen lann, ol^ne ba§. 
mein SSetoußtfein gcftört toirb unb mein SBefen in 3^^^- 
^pali mit fidt) fetbft gerätl^, ift eben S)a§, toa^ für ben 
äRenfd^engeift ba^ an unb für fid^ SBa^rc ift. gür ba^ 
$ßaraboj ift fein SRaum. 

*) »gL bie „Slbfd^Uefeettbc Slad^fti^rift", ©. 246, too ber ©oj^ 
toiebexl^oU mirb, unb Eenan: Etudes d'histoire religieuse, pag^ 
214, too berfcIBc ®ebanfc fid^ au^gefprod^cn flnbet. 



Digitized by VjOOQIC 



— 183 — 

grür ßiertcgaorb etfflDte basfclbc icbo^ balb ben 
goTtien ©orijottt 



22, 

3<$ ^abe ben 9lii^bruc! gebrauc^t^ bag feine »ernnnft 
getanft toar, @S ip faunt mdgfi^, bo^ S)ogmattfd^e in 
feinen Unterführungen fürjet jn bcjet^nen. S)te etftann- 
ttd^e ®öbc ju fd^arfem unb folgerid^tigcm ®en!en, »eld^e 
er befag, toanbte et auSftiriiefeüdf bojn an, forrelte ©d^Iilffe 
an^ feinen fijen SorauiSfefeungen jn jiel^en, unb bcr SBibcr^ 
tottte gegen ba§ SJogntatifd^e, ben pirili)fo:p]rtf(ir5lritifc^e 
Slnlagen naturgentfil nttt fid^ führen, unb ben er bcftcinbig 
ent^jfanb, lenfte il^n, ba ber STutoritätSglaube e^ il^m untere 
fagte, S)ogmen aujugrcifen, auäfdrUejsUd^ ouf boS ^ogtaa^ 
tifd^e in ber aJltttl^eilungStoetfe l^in, ba« er unabtdffig 
^jerpfftirt unb afö ein unfetilbareS ßennjei(^cn t)on ®eift- 
lofigfeit unb ©umml^eit d^araftcrifirt. ©o tarn eS, ba& 
er in einem fo unbogmatifd^en SSortrage, tt)ie mögKd^, 
einen rein bogmatifd^en Snl^att fomiulirte. 

SBitt man fid^ feine SSegrcnjung ftar mad^en, f o brandet 
man nur ben Sälidf auf fein Serl^ättni^ jur SRotur unb 
jur ©efd^id^tc in fmen reiferen SRanne^ial^ren ju rid^ten* 

®8 entn^idtelte fid^ fd^neD bei il^m jener ^afe gegen 
bie Siatur unb bie natürlid^c ©nttoidttung, »eitlen bie 
Siebe gum ^ßarabojen unb Sßaturnjtbrigen erjeugt» Slm 
eigent^ömtid^ften öerrätl^ fid^ bicfer $ag in ber bogma^ 
tifc^en abl^anblung „2)er »egriff Slngfl". ©ier tritt 
ffterlegaarb toit ber reine Sofepl^ be älaiftre auf, nur 



Digitized by VjOOQIC 



— 184 — 

auSgerüflet mit einem ©d^arffinn unb einer ))j^ci^oIi)9ifc^ett 
SBeoba^tunö^öabc, l^intcr benen be SKaiftre tocit iuxüd 
ftcl^t. 3ttmttten tieffinniger ^pf^c^ologifd^cr ©ntmicflnngen 
entfallen bie größten bogmatif^en 3lbgefd^madttl^eiten toie 
®inten!leje feiner geber. @r gelangt l^ier jn ber ©nt^ 
fd^eibnng, ba§ bie Slöftammnng Don mel^reren äRenfd^en- 
:paarcn nnmögüd^ fei, ba§ bie S:prad^e einen übernatfir:: 
lid^en Urf^jrung l^abe, bafe ber Xob bie ©träfe für bie 
©ünbe fei, ia^ Hxä) ba^ SJerfjjeifen ber grud^t ber ©r^ 
Iennttti§ „ber Unterf^ieb jnjifd^en gut unb böfe, jugleiii^ 
aber ber gef^Ied^tüd^e Unterfd^teb aU Zxxti in bie SSäelt 
gcfommen'' fei» Sa, er fjjottet barüber, ba^ man in unferen 
a::ogen „fentimental unb em^)finbfam" bei bem (Sebanfen 
tperbe, baß e§ feine $ejent)roceffc ober S^^uifitionSfci^eiter^ 
l^aufen mel^r giebt. ®aö äÄitteib mit ber ©eele, ber SBitte, 
bie Äettung berfelben burd^ atte äRittet ju fi^ern, au^ 
benen jene ftrengen SKagregeln l^eröorgingen, fd^eint t^m 
öiet »ürbiger, fittttd^ „Don einer befferen @üte", aU ba§ 
SRitIcib „uttfrer aufgettärten StiV mit ben Seiben ber 
D^jfer, unb er :preift Stuguftinuö, toeil ®iefer nod^ ju un- 
befannt mit bem a^oleranjbegriffe ber mobemen Seit »ar, 
um ein fo fd^Iaffe^ ©efül^t ju liegen. „SBar e^ nid^t 
SluguftinuS, toeld^er ©träfe, ja a^obeSftrafe gegen Sefeer 
tmp^afjUl geilte eS i^m an aRitleib, ober lag ber Unter;: 
fd^ieb feinet Senel^men^ öon btm unferer 3^it nid^t öiefc 
mel^r barin, bafe fein SWitleib il^n nid^t feig gemod^t ^atte?" 
Unb er üergleic^t ben SBibertoiKen unferer Seit gegen eine 
Äird^e, toeld^e inquifttorif^e ®ett)alt befi^t unb antoenbet, 
mit ber Sngft, „fid^ t)om Slrjte fd^neiben unb brennen ju 
laffen", tt)cnn e^ bie Teilung eine^ franfen ®üebe^ gilt 
(£iJ tounbcrt @inen nid^t, bafe ein ajiann, ber fo toeit 
ge^en fonnte, Stutobafeg e^rmürbtg }u finben, eine ftet« 



Digitized by VjOOQIC 



— 185 — 

jttttcl^mcttbc Sttttipatl^ic gegen bte Sßatttttoiffenfd^aft . em- 
:()ftttbett mu§tc, loetd^e benn oud^ Sicrfegaarb ate „bte 
ottcrfabepe" aSiffenfd^aft unter oKen er^d^ien, SRid&t ol^ne 
(ärunb ^6)xtxbt er mit untcrftrid^enen SBSorten in fein Sage- 
bnä): „SllleS SSerberben loirb julefet öon ben 
SRaturttjiffenfd^aften l^crlommcn/' — aüeg SJer= 
Serben namlici^ für feinen ^jofitiöen ©tauben, S)ie ©nt- 
bciung be§ aRiIrofIo:p§ öerfefet il^n in einen 3#^"^ 
Irant^fl^after Erbitterung: „SBenu man bie ©rfinbung be§ 
SRifroffo^j^ atö ein bi^d^en Slmüfement, ein bi§(^en 3^^= 
t)ertreib anfielet, mag e^ red^t gut fein, aber aU ®mft ift 
eg unfäglid^ atbern." SBenn ©Ott, fagt er in feinen 
^intertaffenen 5ßaj)ieren, mit einem ©tod in ber $anb 
uml^er ginge, toürbe er i^n befonber§ auf bie ÜtüdEen S)erer 
l^erabfatten laffen, bie mit ^itfe be§ 3Rxtxo\top^ SSeobad^- 
tungen anftetten. Safe ber SRaturforfd^er l^eud^terifd^ fei, 
öerrät^ fid^ nad^ feiner 8Infid&t fd^on baburd^, ha% „tt)enn 
man il^m fagen »oCte, ia^ jebet äRenfd^ bo^ an bem 
®ett)iffett unb Sutl^er'^ Iteinera Äated^iSmuS ®enug l^abe, 
ber Staturforfc^er bie Slafe rüm^jfen würbe/' SBeSl^alb? 
„SBeil er öomel^m ®ott ju einer fc^nit)))ifc^cn ©d^önl^eit, 
ju einem Saufenbfafa öon ffünftter mad^en toill, ben nid^t 
3eber öerftel^en lann." Unb biefer antinaturtt)iffenf(^aft= 
üd^e Dbffurantiömug futminirt in ber 333enbung, ha^ „ber 
3iaturforfd^er ba^ äRifrofloj) toie ber ®edE bie Sorgnette 
gebraud^c", nur bafe bie Sfred^^eit unenblid^ öiel größer 
fei, ba er feine ßorgnette „gegen ®ott" gebraud^e. $ätte 
Äierlegaarb ben S)artoini^mug erlebt, fo lann man leiber 
gert)ij3 fein, bafe er^ ol^ne einen Stidt für bie ©röfee biefer 
auf aßen (Sebieten ber 3latur unb beg ®eifte§ orientirenben 
^r)poiS)t^t, einer ber ©ifrigftcn getoefen fein toürbe, SBifee 
über bie 2lbftammung be^ SRenfd^en t)om Slffen unb bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 186 — 

übrigen öcrctttäeltcit ®ttdE|tüorle ju rctgcn, bte au8 bcn 
Strbctten bcr Slaturforfc^cr beut t^eologtfc^ crjogcnctt grogcn 
Raufen ju Dl^rcit gcfommen ftnb» 3^bcr, bcr in feinem 
eigenen ®emül^e öergeben^ mit ben ®ebanfen nnb SJor^ 
ftelinngen gerungen ^at, totlä)t iura) iene ^^potl^cfe ftar 
werben, S^ber, ber nad^ bem ©tnbinm öon ffiant'3 „^tif 
ber Urt^eitefraft" über bie g^^^^ä^ifl^^i^ i« ^^^ Statur 
gegrübelt f)ai, ol^ne fid^ bei Sant'S Seanttoortung be^ 
großen ^ßroblem^ beruhigen ju fönnen, f)at gett)t§ bte 
S)artt)in*fc^e Il^eorie bei il^rem ©rfd^einen ttjie ba§ ertöfcnbe 
unb befreienbe SBort begrüßt, naä) bem er gefd^mac^et 
l^atte; Äierfegaarb l^ätte fid^ umgefe^rt biefelbc nid^t an- 
eignen tonnen, ofjnc bie Stuffaffung öon Statur unb (Se^ 
f^id^te aufjugeben, in ber er bie ßöfung aßer fR&t^tl 
gefunben. 

2)enn toie ber objfurantiftifd^e SBiberttJiDe gegen bie 
Staturtoiffenfc^aft feine eine ©d^ranfe ift, fo ift ber öötttge 
SWangel an ®inn für ben ©nttoidtlung^gang bcr ©efd^id^te 
bie jtoeite» ®r §atte ja in feinen „'Srodfen" entwidfelt, 
baß eine ^ßl^ilofo^j^ie ber ©efc^id^te unm9glit!| fei, unb 
bamit toar fd^on ber Segriff einer l^iftorifd^en ©ntttJidHung 
geleugnet. S)er !utturgefdE|ic^tIid^e gottfd^ritt mußte i^m 
f^on att§ bem (Srunbe ein Unbing fein, hjeit mit ber (Sin- 
fü^rung beg ©^riftent^um^ in bie SBcft ba§ ^öd^fte crreid^t 
h)ar. Unb fo l^atte er e§ fid^ eigentli^ felbp unmöglid^ 
gemad^t, gefd^id^tlid^e ©rfd^cinungen in il^rem SSerl^öttniß 
ju ben aSorauSfe^ungen, ttjeld^e fie vorbereiteten, unb in 
i^rem gegenfeitigen 3«?önimen5ange p erblidtcn. S)a^ 
jeigt fid^ in att feinen Urtl^eilen über große ©c^riftftcller^ 
benen e§ an jeber titeraturgefd^id^tlid^en ®runblagc ge- 
bricht, unb bie bal^er oft im l^öd^ften @röbe irrtpmlid^ 
unb fatfc^ finb. (Setbftfür eine fo tief eingreif enbe l^iporifd^e 



Digitized by VjOOQIC 



— 187 — 

Xl^atfa^e, tüic btc ftufentücifc ©ntanctpatton bcr niobcmcn 
curo^jätfd^en Sitcraturcn öon bcit btbltfcj^cn Slnfd^auungcn 
unb bem ftrc^Iid^cn ®ciftc ift er t)öllig bltnb» Sd^ bcmcrft^ 
oben, ba§ er ate Sritüer feinen ©egenftanb ganjli^ auS 
bem l^tflortfd^en ä^fottimen^ange losriß nnb t^n auf einen 
Sfoürfd^emel ftcHte, um il^n ju ttJürbigen; man begreift 
iefet bie Urfad^e baöon. ®r fal^ ni(f)t bie großen Strömungen 
in ber ®efd^td^te ber ßiteratur unb ^unft, nur bie ein^ 
jctnen ifoKrten fünfte, bie für fein Singe feine ©eftatt 
bilbeten» Die großen freigeborenen ©elfter in ben mo^ 
bemen Siteraturen muß er enttoeber öerbammen ober ilinen 
feine eigene 2fnfc^auung§tt)eife unterfcfiieben, um fic^ i^nen 
t)ertraulid^ nd^ern ju fönnen. 

2)ie ©d^legetliedP fd^e ©^afefpeare^Ueberfefeung tieft 
er ein 3KaI über ba§ anbere, er öerftel^t ba§ 5Pat^etif^e 
bei ©^alefpeare tt)ie SBenige, aber er berfte^t 3iic^t§ t)on 
bem ©eifte ber 3?enaiffance in i^m, unb f^jrid^t bafjer 
toieberl^olt feine SSertounberung barüber au§, baß biefer 
Sönig ber ®id^ter fid^ nie barauf eingelaffen l^abe, bie 
eigentlich religiöfen ^onflüte unb ffiäm^jfe p fd^ilbern. 
@r l^at feinen SSfidf für bie ©röße in @5afef))eare'g ©eifte, 
bie i^^n fo l^oc^ über bie fonfeffionellen unb religiöfen 
3anfereien feinet S^italterS er^ob. 

Unerfc^ö})f[id^ ift er in feinen Slcußerungen ber Siebe 
unb 2)anfbarfeit gegen Seffing. ®r füllte eine getoiffe 
SSertoanbtfc^aft mit biefem überlegenen S)enfer unb Did^ter, 
beffen Statur e^ toiberftrebte, fid^ bogmatifc^ unb bocirenb 
augiuf))red^en, fo lange J)a§, toaS er auf bem ^erjen 
l^atte, fic^ eben fo gut aU eine grage, einen Stütx^tt, einen 
©d^erj, eine %aM auäbrüdten ließ. Slber tt)ie l^at er in feiner 
2)arftellung bie Sebenäanfd^auung Scffing'^S um unb um ge> 
feiert, unb bag bircfte ©egentl^eil aug berfclben ^erau^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 188 — 

flcfiinftctt! 3« \^^^^^ S)arftcttuttg tt)irb Scfftng ju einem 
in eitt tiefet 3tt^09nito gefüllten Seftftbenfer, öon bcm 
man beftänbig annel^men !ann, baß er im ®runbe feinem 
^erjenS K:^rift toar. ßefling, bcr offene, Ki^ne, fnr^t- 
lofe Seffing! ©pinoja'S ©c^üIer, SRenbeKfotin'iä greunb, 
@oet^e'§ Seigrer! Seffmg, beffen unfterbli^e ®^re eg ift, 
SJottaire'g Äam))f in S)eutf(^tanb gefäm^jft jn l^aben, ol^ne 
fi^ t)on ber Seibenfc^aft be§ Stieget^ l^inrei^en p laffen 
»ie SSottaire! 

Unb bie Ungenauigleit ber Slnffaffung loieberl^olt fid^ 
im kleinen, toie im ®ro§en. Sic^tenberg tt)irb enlftettt, 
n?ie Seffing» ®r toirb einmal in ben „©tabien" citirt, 
unb bag Kitat öeränbert ben Slu^fprnc^: „@ott fd^uf ben 
SRenfd^en na^ feinem Silbe, jum ©rfafe bafür bilbet ber 
aKenfd^ ®ott nad^ bem feinigen" ; allein im Original fte^t 
nic^t: „jum @rfa^ bittet ber aJienfd^", fonbern „2)a^ l^eifet 
termut^Iic^, berSRenfd^ bilbet", tt)a§ ein bebeutenber Unter- 
fc^ieb ift*). ffiierlegaarb fann njeber, nod^ toiU er öer^ 
ftel^en, baß bie ®ef^ic^te ber neueren Siteratur ibentifd^ 
mit il^rer SSefreiung öon ben moratifd^en unb retigiöfen 
SSorftettungen ber Irabition ift. 

8lug berfelben Urfac^e fprid^t er, ber fonft mit feinem 
9lef})efte e^er öerfd^toenberif^ ift, mit fo geringem SRefpeft 
öon ©oet^e, ia, er gicbt fogar in SBoIfgang SWenjeff^em 
©tile ein gerrbilb öon il^m aß einem unmoratif^en unb 
irreligiöfen S^riftfteßer. ®r tä§t feinen 8lffeffor öon il^m 
fti^reiben, bafe „biefer öergötterte $ero^, ben man ben 
Sönig im SReid^e beg ®eban!en§ nennt, fo milb toit mög- 
lid^ au^gebrüdtt nur Xitularlönig im eloigen SReid^e ber 

*) ßid^tenbcrg'^ „«crmif^tc ©d^riftcn'', ob. I, @. 162. «gL 
im Uebrigen Sfeuerbod^'d „^t\tn bed (l£l^nftent]^umi$^ britte ^uf« 
läge, @. 151. 



Digitized by VjOOQIC 



— 189 — 

aicfigtofität ift". ®r rüdft tl^n öor, bafe er „\)dtnt\)m über 
Sto^jftod läd^elt, toeit e§ liefen fo angelegentüd^ befd^äf^ 
tigte, ob gann^, feine erfte Siebe, bie fid^ mit einem Slnbern: 
öerl^eiratl^el l^atte, in einem fünftigen Seben il^m angel^ören 
würbe". ®r nimmt feinen Slnftanb, einen ®eift tt)ie ©oet^e 
jtt tabeln, ba§ berfetbe bie biblifc^^m^tl^ifd^en SSorftettnngen^ 
bie il^m'in feiner Sinb^eit cinge))rägt Sorben, nid^t bi§ ja 
feinem 2^obe bewahrt, baß er „fid^ j^rfidtgejogen l^abe, wo- 
eg galt, fid^ fetber in feinen Sinbl^eit^einbrüdEen. tren ju 
bleiben, wo e§ galt, nöt^igenfatt^ bi§ jnr SSerstoeiflung,. 
nnter SSer^id^t auf {eben Slnfpruc^ an baS Seben ober an 
eine bebeutenbe (S^iftenj, für ba§ tl^eure Slnbenfen ber 
©ttern, für bie ©emeinfd^aft be§ ®Ianben§ mit ben SSer^ 
ftorbenen p fämpfen". @^ ift il^m augenf^einlid^ nnfag^ 
bar, ba§ e^ l^infic^tlic^ überlieferter ©lanbenäfäfee eine 
l^öl^ere 5ßflid^t, aU bie ber $ßietät, geben fönne. ®r 
tabett ©oetl^e, bafe Serfelbe nid^t wie er getianbelt, fid^ 
nid^t ber ganjen mobernen ^ntturentwidlung entgegen ge^ 
ftemmt l^at, ftatt il^r ^au^jttröger feit ben Sagen ber SRe^ 
naiffance ju werben — er benft ftd^ bie aKögüc^feit, bafe 
®oetl^e fid^ ju 2)em, wag er warb, ja ju SKel^r afö Dem, 
wag er warb, ^ätte entwidfeln lönnen, wenn er, ftatt bie 
ganje @ntwidEInng beg beutfd^en ®eifteg burd^ Sejfing unb 
SBindEetmann, Sürger unb SBietanb, Berber unb S'ant in 
fid^ aufjunel^men, ftatt alg ber StUeg öerbunfeinbe äRittet 
punft in bem ©ternbilbe ju ftral^Ien, bag öon ©dritter,, 
^ötberßn, ^leift, ©eine unb ben anberen frQigeborenen 
©eiftern gebilbet wirb, ein3Kagug wie^amann, einzeiliger 
Wie Saöater ober ein S3arbe wie ^opftodE geworben wäre, 
bie Sitte i^ren religiöfen Äinb^eitgeinbrüdten treu blieben, 
aber berenSBerle Je^t nur bom Siterarl^iftorifer alg Äuriofi- 
täten angefd^aut Werben- 



Digitized by VjOOQIC 



— 190 — 

@6ctt fo ipenig toit Sicrfegaarb einen ©lid für bie 
religiöfe Setoegung ber ©egenmart l^atte, eben [o »enig 
©inn ^atte er für il^re ))oIitifc^e SntmtdEtung. S33a§ er 
ein Tlal über ba^ anbere at§ ,,3eitforbernng'' öerf^jottet, 
ftnb nid^t blofe bie ßäd^erfid^feiten, bie fid^ in atten S^t- 
altern mit biefem SRamen bläl^en, fonbem ba^ mobeme 
(Seifte^Ieben fetbfi ©eine SSerad^tung ber großen unb 
Keinen 5ßro))^eten ber 3^it l^inbert it|n iebod& nic^t, bann 
unb lüann felbft ju »einjagen; er tt)ei§fagt fatfd^, unb S)a§ 
l^inberf il^n »ieber nic^t, fid^ ber SJid^tigfeit feiner SBei§= 
fagungen ju rü^^men. 2)ie a))rioriftifd^en ®enfer jener 
Seit mad^ten fid^ SBenig aug einem S)ementi, ba§ i^nen 
bie t)ulgäre SBelt ber X^atfac^en ju Xl^ett lüerben tiefe. 
$egcl felbft begann ja feine toiffenfd^aftlid^e Saufbalin ba^ 
mit, eine 2)iffertation über bie 5ßlaneten p öerfaffen, toortn 
er bie ffe:pter'fc^en ©efefee a priori bemeifen toottte, unb 
tt)orin er aud^ fo Ilar, lüie 2 mal 2 gleich 4 ift, bett)ie§, 
bafe ätt)ifd£)en S^^ii^^ ^^^ Wlax^ fein planet liegen fönne. 
Slid^t^beftoweniger lüarb gerabe jur felben 3cit ber 5ßtanet 
(£ere§ öon bem 3tatiäner Pajji entbedEt, ol^ne ba^ ^egel 
fid^ burd^ biefen unglüdEtid^en 3wfaII öon feiner toiffenfd^aft:: 
Kd^en aKet^obe abbringen liefe. 2n Sierfegaarb's Srofd^üre 
über 3rau ®^ttembourg'^ SRoman „Qwtx 3eitalter'^ toetc^e 
ba^ :poIitifd^e treiben ber (Segenlüart atö teeret ©efc^wö^ 
unb gänjtidö bebeutungSto^ fd^itbert, !ommen bie SBorte 
tor: „@in Slufftanb lüürbe in ber ©egenwart ba§ Slffers 
unbenllic^fte fein; eine fotd^e Sraftäufeerung lüürbe ber 
beredönettben SSerftänbigfeit unferer 3^it ate töc^erlid^ er^ 
fd^einen". S)ie§ fd^rieb er im SKärj 1846. Sm äRörj 
1848, genau jtoei Saläre nad^l^er, »ar befanntKd^ „ia^ 
Slderunbenflic^fte" in 5ßari§, Serlin, SBien, 8lom, Ungarn, 
$oIen, S)änemarf gefc^el^en. Xro^bem rül^mt Sierfegaarb 



Digitized by VjOOQIC 



— 191 — 

]pattx (in ben bcibert Srofcldürctt über feine ©^riftftetter- 
ll^ättafeit) iene Slb^anblung über bie „S^ti 3citatter" ge- 
Tabe, totxl fie „ein Silb ber äw^unft enthält, njeld^eS bag 
^dS)x 1848 tttd^t jur Untpa^r^ett ma^te"*)v 

Setter 2KattgeI att Sititt für bie gefd^ic^tlic^e ®ttt=. 
toidtluttg »arb fold^ertitaßett jutn äRatigel att aBirfüd^IeitS- 
gefügt feitter Qtxt gegettüber» @r l^atte öoit bett titobertiett 
Siteraturett tiur biejettige Seutfd^Iatibg, befotiberS bie ro:: 
tnatttifd^e Siteralur tti i^^rett t)erfd^iebetiett, SSeräWeiguttgett, 
ftubirt, ttttb tpentt er @^a!ef^eare tattttte, tarn SSaS ttur 
bal^er, »eil bie JRomantifer biefett Xid^ter fo eifrig ati§ 
iJid&t gejogett unb begüttftigt l^attett; im Uebrigeit toareti 
©ttglattb uttb Srait!reic^ für ßierfegaarb jtoei große t)tx^ 
"fdöloffette Sü^er. ®r fanttte itid^t bie SBiffettfd^aft biefer 
Süttber, er faittite tioc^ tüettiger itire SRomatte; be^^aft 
bemerlte er attd^ ttid^t, bag bie $ßft|^oIogie ttttb ®t^i! ber 
tieuett Seit itt il^tteit ^tx\)oxhtaä). ®ie 5ßf^^oIogieett fotntneit, 
itntiter itt ber Sarftelluttg ber SebettSattfd^auuttg uttb @eelett= 
ftttibe eitte§ S^itatter^ lattge tiad^ bett JRotttattett. ftierfe^ 
gaarb fül^lte ttic^t, baß itt Slotttattett loie bettjettigeti Sluer- 
iaä)'§ uttb ®eorge ©attb'g eitte tieue SBeltattfc^auuttg 



*) ^u§ bemfclbeti ^a%xt 1848 fittbet tnatt in ben „§intdts 
taffenen $o^)ietcn'' £ter!egoarb'S eine in feinem aJlunbc tjcrblüffcnbc 
1Äcu6etung: „3)ie ©d^utb an bcm ©anjen trägt eine cingc= 
bilbete, l^dbftubirte , burc^ S^itungdfd^metd^eleien bemoraliftrie 
IBourgeoifie; toeld^e in il^rer ^igenfd^aft aU $ublilum regieren ju 
muffen t^ermeinte. ^ber bielleid^t niemals in ber ©efd^id^te l^at 
man bie 92emeftd fo fd^neQ eintreten fe^n; benn in bemfelben 
Slugcnblid, mit bcmjelbcn ©lodenf daläge, oI8 hit 83ourgeoific cnts 
fd^eibenb bie äJlad^t an ftd^ ^u reigen fud^te, erl^ob fid^ ber bterte 
©taub. Seftt fott freilid^ btcfcr ber ©d^ulbtge fein, ober 3)o8 ift un- 
loal^r; er ift nur ha^ unfd^ulbige Oipfer, über bad man l^erfäUt, man 
fd^iefet i^n nieber, bertoünfd^t il^n — unb 3)o3 fott^S^iotl^wel^r fein". 



Digitized by VjOOQIC 



— 192 — 

auSgef^jroc^en unb bargcftcHt tcarb, in SScrgtcid^ ju ipctd^cr 
btc in ber glcic^jctttgcn bantf^cn iSitcratur ju SBortc gc- 
langcttbe bcfc^ränft unb t)crattct toar. 

Set btcfem SRangcI an einem SSerl^ältniffe jur SBeft^ 
tüurbe 2)änentar!, ober beftimmter Äopenl^agen, feine SBelt 
Slbgefd^ieben tebenb, enttoidtelte er fid^ bajn, ein grofee^ 
5ßpnonten in ber Slbgefc^iebenl^eit p »erben. (Sr tl^eilte 
bie abergtanbifc^e Ueberfd^afeung atteg 2)anifc^en, njett^^c 
bamatö feinen Sanb^tenten eigen toax. ®r glaubte (»ie 
er eg jutt)eilen gegen 5ßrofeffor Sröc^ner auSfprac^), ba§ 
2)änemarl in SR^nfter ben größten ffianjetrebner be0 3^it- 
atterg befafee, in ^eiberg itn größten Sleft^etüer, in Sttab^ 
öig ben erften 5ß]^itoIogen ber ©egennjart, unb, toa§ er 
nid^t fagte, aber jutoeilen boc^ auc^ ju öerflel^en gab: in 
il^m ben größten jeitgenöffifc^cn ^rofafd^riftftener, — eine 
Se]^au<)tung, bie fid^ nod^ el^er, otö bie übrigen, öertl^eibigen 
ließ. ®o SSiel ift getoiß, baß er ju^ groß ffir fein ^eimat- 
lanb toar. Soft foHte er J)ag mit bitterem ©d^merj, 
erfahren. 



Digitized by VjOOQIC 



23. 

Cf S toax im S)ecctnbcr 1845, Sicrfcgaarb l^atte ba^ 
ganje aKanii{!ri|)t bcr „8lbfd^Iic§cttbcn 3laö)^ä)xi\V' i« bic 
Sruderei geliefert, unb bie ^anpUixitit feiner üterarifd^ert 
Il^tigleit tog l^intcr i^nt. Slu^er ber tangen {ReiJ^enfoIge 
ber oben ertuäl^nten )>{ettbon^nten ©d^riften, l^atte er no(i^ 
„aiti^tje^n erbaulid^e Sieben" öerfafet, bie unter fei^ 
nem eigenen Slomen gleid^seitig neben ben ^ßfeubon^men 
erfd^ienen. föicrfegaarb ^at mit befonberem ®ifer biefen 
Umftonb bdont, au^ gurd^t, man möd^te ben ©d^ein er- 
regen, bafe er aU ©c^riftftcttcr afö eine Art S^ronianer 
begonnen l&ottc, unb bann mit ben Sd^t^cn religiös ge? 
toorben fei. Slber wir l^oben fd^on gefeiten, toie er öon 
frü^efter Sttfl^nb auf feine ©eifte^gaben in ben 3)ienft be§ 
Kl^riftentl^um^ geftellt l^atte. SBenn er ^in unb toieber 
9(nfed^tungen l^otte, ob e^ fid^ aud^ t)om d^riftlid^en @tanb:: 
pnnltt bert^eibigen liege, Slbl^anblungen h)ie baS 2:agebud^ 
be^ SSerfül^rer^ unb bergleid^en ju fd^reiben, fo berui^igte 
er fid^ felbft baburd^, bafe er gleid^fam jur Suge bafür 
erbautid^e Sieben öerfafete. S)ie gorm ber geiftlid^en Siebe 
lag i^m nal^e; benn ofö tl^eologifd^er @tubent l^atte er fid^ 
förmlid^en Uebungen unb ^ßrobcoerfud^en barin unterjiel^en 
muffen; er betounberte Sll^nfter aU ffanjelrebner, ftubirte 
il^n unb ftrebte i^n ju übertreffen, toa^ i^m bei feinem 

83tanbc8, ftlcrtcflaatb. 13 



Digitized by VjOOQIC 



— 194 — 

jo ungleich fd^ärfercn pft|c^oIogifd^ctt Südte nid^t f^tücr ficL 
SlUcin abgeneigt, tote er toax, \ii) \di\i einen ei^riften p 
nennen, unb mel^r in c^riftüd^er SRic^tung i>a^ $eit fnc^enb, 
ate eigenttid^ jeineg ®tanben§ getoig, ^aüt er ben Sieben, 
bie er öeröffentüc^te, einen mel^r aßgemein erbauUd^en, 
afe ftreng fonfefjionetten ©^arafter gegeben. 

Slffeffor SBil^elm fagt in ^^gntweber — Ober": 
„®egen @rbaunng§fd^riften nnb gebrntfte 5ßrebigten l^abe 
iä) eine Si^iof^nfrafie/' ©elbft wenn man im aittgemeinen 
bieg ©efül^t t^eitt, lieft man ^ierlegaarb'g erbauüd^e Ste- 
ben mit dit\pttt ©§ tt)altet ein ebler, mafeöoll bel^errfd^^ 
ter ®eift barin. ®§ mad^t einen ergreifenben (£inbrndE, 
benjelben äRann, ber fid^ jum S)otmetfd^ ber »ilbeften 
Seibenf haften mad^en lonnte, fo fd^lid^t, fo gemeffen, fo 
belümmert ju feinen aRitmenfd^en teben nnb il^nen ben 
beften Xroft, ber i^m jn Oebote ftel^t, anf bie JReife bnrd^g 
Seben mitgeben jn l^ören» @g ermedft ©l^rfutc^t, il^n mit 
fo nnerfd^ütterlid^er geftigfeit in jeber feiner SSorrcbcn, 
gleid^güftig gegen bie ®Ieid6güftigfeit ober Slufmcrlfamfeit 
ber 5Wenge, an? bem großen §anfen „ienen ©injelnen" 
l^erborl^eben jn feigen, „ben er mit gtenbe unb Sanfbar^ 
feit feinen Sefer ncnni" Unb e§ rül^rt f elbft S)en, 
»eichen bie Siebe nid^t rül^rt, bie ftereott^j loiebcrl^ofte 
S)ebiIation ju crblidEen: „2)em bcrftorbenen SRid^ael 
^eberfen Äierlegaarb, früher SBodtoaarenl^änbler in 
biefer ©tabt, meinem SSater, finb biefe Sieben getoibmet" 

®§ Iä§t fid^ nid&t leugnen, bafe bie Sieben f elbft bie 
SKänget l^aben, hjel^e überl^au^jt biefer ganjen Slrt öon 
Siteratur anhaften. ®^ finb ^)f^d^oIogif^e Unterfud^un- 
gen, auf einer mangel^often unb lonöentioneHen ^ßf^d^o- 
logie begrünbet: eg wirb öon ber Slnnal^me ausgegangen, 
bafe Seib unb ©eete jioei öerfd^iebenartige, in @incm gn* 



Digitized by VjOOQIC 



— 195 — 

Wöibuum 5ufamntettgcfo<)pcfte SBefert fitib; e§ toirb nmU 
loffig ein übcmatürlid^e^ (Stngrctfcn in ba^ 8cbcn ber 
©cclc gcfd^ilbert; e^ tocrben nnnatürlic^e nnb oft öcrgcb^ 
tid^c Slnftrcngnngcn gemacht, bcn änSbrnd cine§ alten 
S3ibelüberfefeer§ in ©inflang mit getoiffen bcftimmten fee^ 
Kfd^cn Snftdnben jn bringen, an n^etd^e ber bibtifd^e Slutor 
öießeid^t nicmafö gebaut l^at; c§ werben, um gettjxffcn 
öielbcntigen SBorten eine genjiffe befonbere SSebeutnng auf^ 
jnjtoingen, Slnftrengungen gemacht; bie an bie fpi^finbige 
©efefean^Iegung fd^Ianer Snriftcn erinnern» 3c^ ^Jctfe 5, SB. 
auf bie aiebc über „ben ^fa^I im gleifd^c" f)in. J)ie§ 
gejttjungene SSerl^ältnife jum Sibettejte l^emmt bie grei^eit 
ier aiebe in Setreff ber ^)f^d^oIogifd^en Slnal^fe. ®te barf, 
aU erbanßd^, niemofö aufl^ören, biblifc^ ju fein, barf atfo , 
niemaö angetoanbte SBiffenfd^aft fein. 

Slnbererfeit^ barf fte, al« erbauüc^, niemafö bid^te= 
rifd^, niemate 5ßoefie werben. *®ie barf alle ©eeleuäuftänbe 
fd^ilbern, aber niemafö inbiöibnett, niemafö mit ber fefs 
feinben ßebenbigfeit ber Ülcalität^ 2)a fie nun meber aß^ 
gemein njie bie SBiffenfd^aft, nod^ inbit)ibnell tote bie $oefie 
fein barf, fo bleibt il^r nur eine Saftarbart ber Surftet 
hing: bie ^alb ollgcmeine, ^alb tnbit)ibuette. Sie Siebe 
fd^ilbert nid^t, mag Unred^t l^eifeen mitt, fie fd^ilbert uud^ 
nid^t ba§ Seben eineä ©injelnen, bem Unred^t miberfal^ren 
ift, fonbern fie toül^It ba§ Sajmifd^enliegenbe: ba§ Safein 
„Seffen, bemUnre^t gefd^cl^en ift'', auSsumalen. Sttan 
fefe j. 93. bie 8tebe über „bie ^eil^beftätigung im inneren 
aRenf^en", beren öerfd^iebene Slbjd^nittc beginnen: „Se^ 
trad^te tl^n, ben Sdümmerten, — betrad^te il^n, an ben 
bie SSerfud^ung l^erantrat, — betrad^te il^n, ben Segün- 
fügten", — unb ftd& fold^erma^en unmöglid^ öon ©emein? 
^lafeen fernl^alten lönnen. 

13* 



Digitized by VjOOQIC 



— 196 — 

Unb bod^ ift ein fc^arfcr, ftrcngcr @til in biefett 
Sieben» Slid^t feiten erreid^cn fie ftcttenttjeife bie ^ö^e \>on 
Äier!egaatb'§ pfenbon^nter ^ßrobuftion; ja, biejenige unter 
tl^nen, toeld^e ben 2ttel ,,Sei ©elegenl^eit einer Stauung"* 
fü^rt, unb ber Slbl^anblung ü6er bie @^e in „Snttoebet — 
Ober" etttf<)rid^t, ftel^t in i^rer Oefommt^eit an äbel unb« 
(Seift bebeutenb l^öl^er, al§ ba§ ^jfeubonijme $taibo^er. 

®egen ©nbe be§ ^a^xt^ 1845 ^atte feine ganje- 
©d^riftftettertl^ätigfeit alfo einen öorläuftgen 8C6fd^Iu| er- 
reid^i 

®g toar bie le|te geit ber Regierung Kl^riftian'g VIII.^ 
bie Seit/ tvd6)t in $aIuban=3Äütter'§.„9lbant l^omo" ge- 
fd^ilbert n)irb. Stuf beut it^rone, l^od^ oben: ©itcifcit, 
S)ilettatttent]^unt, ^ateftarrigfeit unb ©d^tüäd^c. S3et ber 
©eifteSariftofratie: Serad&tung ber ^jotitifd^en SSetoegung. 
in ben aJiittetflaffen. S5ei ber S^tg^ttb: ein ungebulbiger 
®rang nad^ <)oIitifd^er Steilheit. ®er beffere Xl^eil ber 
^preffe frud^tlo^ o<j<)ofitioneII, unb p itnterft ber auSgc^ 
taffene äRut^witte im „Äorfaren". SBaS »ar „Ser ftor^ 
far''? ®r toav ein Organ jener ärt, bo§ feine greunbe 
ein SBifebtatt, feine (Segner ein ©ä^mnijUaü nennen, unb 
baS eine S^tlang ba§ allgemein beliebte unb gel^agtc 
Slcrgemi^ in einer ©tabt fein fattn» ®a§ Statt ^^tte 
ben großen SJorjug, in einem freifinnigen (Seifte rebigtrt;. 
birelt gegen baS $ßerfidtentt)efen unb ben Stutorität^glauben 
bcg 8lbfoIutiSmuS gerid^tet ju fein, unb l^atte l^ierin eine 
ä^nüd^e (Sntfd^ulbigung für feine Slu^fd^reitungen, toie fie 
j» S. SRo^efort^g „Lanteme" für bie irrigen bei il^rer 
D|)^)ofition gegen bag ä^eiie Saifcrtl^um in gratrfreid^ 
l^atte, (S§ nedftc l^eute bie Sttaieftat, unb brad^te morgen 
^arüaturjeic^nungett öon ben ^ribatperfonen, benen bie 
aiebaltion Sing t)erfefeen ttjoßte Sin ttjal^rer (gmfi lag 



Digitized by VjOOQIC 



— 197 — . 

icm SBt| tti(i^t ju ©ruubc, fo tocnig »ic eine tiefere grei^ 
l^ettöfteffeiftcrung ber Op^)ofitton ju ®ruttbe tag; aber ba§ 
aiatt f(]^afftc ßttft, maä)tt 5piofe unb jagte ju jener 8eit, 
100 ntott nod^ baöor jitterte, „in bic ä^itung ju fommen", 
ber l^errfd^cnben @<)iepttrgerli(i^feit etnen l^cilfonten ©d^retf 
^«itt. ©ein SBife tt)ar l^änftg bei^cnb unb amüfant, fein 
5ßat]^oS faft immer affeftirt unb f)o% ©^ toar befonberg 
burd^ feine ^ßortraitjcid^nungcn eine SRad^t; e§ loarb 
überall gefefen, t)om Sortier gehalten unb öon ber ^err- 
fd^aft gelefen» 

ffis toax, toit ertoal^t, im ®ecember 1845, Sierfe= 
flaarb'ö erfter 5Brang jur -^ßrobuftiöität mar geftittt. Setter 
«erfte gaftum, ,,ba§ t^n itm 2)id^ter mad^te", l^atte bie 
«ange äieü^e )7on SBerten ]^ert)orgerufen, ju benen eS ben 
8lnla§ gab; er l^atte bem @ofratif(]^«®ried^ifd^en, bem fein 
iril^fte^ njiffenfd^aftlid^eg ^ntcrcffe gegolten, baö e§rift= 
Ii(^'!ßarabo5e, an baS er juerft unb julcfet gehtiHjft loar, 
gegenüber gcftettt, unb er l^aite jtoifd^en bem fturmifd^cn 
unb leibenfc^afttiiä^en 2lttegro feiner ^robultion geiftige 
Jftaft in bem rul^igen unb fanften abagio^Ialte ber erbaue 
lid^en Sieben gefud^t. 3efet toar ber SSugenbÜdE gelommen, 
n)0 er ber S93elt geigen tooQte, bog e^ il^m @mft mit bem 
»eUgiöfen, baB er nid^t ber „intereffonte unb pilaxüt 
©d^riftftetter'' fei, für ben bad 5ßublifum ben SSerfoffer 
uon „©ttttoebcr — Ober" l^iett, bafe er nid^t Sluffel^en 
Tiod^ Slul^m erftrebe — jefet toottte er ^rcbiger toerben, 
om Kebfien irgenbtoo bruben auf ber jütlättbifd^en ^aibe, 
in ber abgefd^iebenften (ginfamleit, wo bie Sird^e ©onntagiJ 
nur öon ein paax cinjelnen guprern bcfud^t toürbe. SRit 
feiner ©d^riftftetterei toax er fertig. SBa« er auf bem 
bergen l^atte, S)a^ l^atte. er auggefprod^en. 

»a gef^a^ es, bafe ^. S, aWötter^S geilfd^rift „®da" 



Digitized by VjOOQIC 



. — 198 — 

in einer literarifd^en Äorrefponbcnj eine öetlefeenbe Sx'\ßl 
ber fo eben erfd^ienenen „©tabien auf bem Scben^toege" 
brad^tc. 6§ toar ein leid^tferliger unb nnel^renl^ofter Sfuf^ 
foft; leid^tfertig, toeit ber SSerfaffer beSfelbctt gur feinen 
Serfttd^ gcmad^t f^aüt, fid^ mit 2)etn, toorüber er fd^rieb, 
öertraut ju mad^en; unel^renl^aft, »eil er fid^ (unter beut 
©d^ein, föier!egaarb'g ©d^riftjtetterei ju toürbigen), toie 
berartige Slrtifel ju tl^un ^jflegen, auf ben ©tra^enftatfd^ 
über jein 5ßrit)otIeben bejog, ben gelben beS lagebuc^ö 
befd^ulbigte, „feine SSraut auf bie ej^jerimentale gfolterbanf 
ju fegen, fie bei febenbigem Seibe ju feciren, il^r bie ©eefe 
tro^)fentt)eig au§iuquafen", lauter änfd^ulbigungen, bie 
gegen Äierfegaorb felbft gerid^tetx f^ienen. 

ffierlegaarb, ber immer an einer brennenben Suft, jn 
re<)ftciren, litt, toenn er angegriffen »arb, tie| fid^ ju einer 
l^öl^nifd^en unb beijsenben (Srtt)iberung l^inreijsen, meldte 
bamit fd^Iog, einige ©teUen in $. 2. SRdaer'd Strtitel atö 
„einen jener toiberlid^cn ftorfaren^Slngriffe auf friebttd^e, 
ref<)e!tabfe aRänner" ju bejeid&nen, unb toeld^e, mit aSejug* 
nal^me auf ein (an unb für fid^ 3ut)erläffiged) @erüd|t über 
^. 8. SRöHer'« attitarbeiterfd^aft am „ftorfaren", ben Bunfd^ 
an^^ptai), in biefem SSIatte gefd^mäl^t %u koerben, baiS bi^:: 
l^er bie Sierfegaarb^fd^en 5ßfeubon^me in ben l^öd^ften 
Xönen gelobt, \a ben SSictor Sremita atö „für immer un^ 
perblid^" bejeit^net l^atte. S)er ärtifel nennt 3)ie§ eine 
aSefd^ämung unb einen ©d^im^)f, toeld^er bem S)id^ter ber 
^fenbon^me toiberfal^ren fei, unb erllärt eg „l^art für 
einen armen ©d^riftpeDer, fo ^eröorgel^oben gu fein, bafe; 
er ber Sinjige toäre, ber im Sorfaren nid^t gcfd^mäl^t 
toürbe". liefen Slrtifct unterjeid^nete er „gtater laci^ 
tumu§" unb jog baburd^ unöerftünbig unb in unglücfs 
lid^er SBeife feinen 5ßfcubon^mug and ber füllen SBelt, 



Digitized by VjOOQIC 



— 199 — 

in bcr er, t^ie man \iä) benfcn ntufttc, lebte, ang l^ette 
lagegltd^t. 

5Dantt folflte btc gelobe ©olbfd^mibt contra ^erle^ 
gaarb. S)er aiebalteur be^ „Äorfarett" fünfte ftd^ öer^ 
^)Ptd^tet, ben ^aubfc^ttl^ um fernes aJHtarbeitcrS uxth feinet 
fcftft toitten anfjunel^men. Äterfegaorb, ber otö treuer 
3)tener unb ©olbat ber Slutoritöt ben ;,Äorfarett" aU eine 
burd^auS toibertoärtige ©rfd^einunfl betrad^ten mußte, ^ai 
offenbar geglaubt, biefem burd^ feinen Slrtilel einen tobt- 
liefen ©d^lag ju öerfefeen. ®r l^at fid^ gebaut, ©olb^ 
fd^mibt, bcr fid^ öffcntüd^ aU fein gröjjter SSewunberer 
au§gef))rod^en l^atte, fönne unmöglidfe toagen, il^m je^t mit 
@|)ott JU ertoibem, eben fo unmöglid^ lönne er fortfal^ren, 
il^tt JU loben, aber aud^ ju ber ©erauSforberung nid^t 
fd^njeigen, ol^ne fein $ßreftige einiubüfeen, lurgum, ber 
©d^tag muffe il^n ju ©oben fällen. Sltö geioanbter $oie^ 
miler umging ©olbfd^mibt inbefe atte &6)anitn, bie Sierle^ 
gaarb aufgefüllt l^atte, er liefe bai^ eigene Sob, feine S3üd^cr 
feinen SBift, feine SBcttanfd^auung u. f. m* ganj außer 
SBetrad^t, unb ging birelt auf feine ^ßriöatperfon loS. (&x 
feftte i^n in§ ©latt, h)ie er auf ber ©trage ftanb unb ging, 
mit ben bünnen Seinen, mit ben ^ofen ton ungWd^er 
Sänge, bie l^agere ©efiaft mit bem SRegenfd^irm unter bem 
8lrme, er ließ i^n auf bem Slüdfen eines ^nbeS reitenb 
atö grater lacitumuS acid^nen, bcr fein aRäbd^en „trai^ 
nirt", unb j[e|t folgten ein paar SKonate l^inburd^ im 
„Äorfaren" gutgefc^riebene Heine SlrKIel über bie Äierfe^: 
gaarb'fd^en ^ßfeubon^mc, in benen ®olbfd^mibt mit großer 
®efd^idHid^!eit bie berfd^iebenen Slößen benufete, bie fein 
(Segner fid^ gegeben, ffierlegaarb l^atte fid^ t)oIlftänbig 
öerred^net, toenn er fid^ barauf öerlaffen l^atte, ia^ fein 
ei^arafter ©otbfd^mibt fltt\pttt einflößen »ürbe; nid^t eins 



Digitized by VjOOQIC 



— 200 — 

mal bic ^ixi\x^i, bafe ^,2)er Äorfar" l^tet bcw bebcutenbftcn 
gcltgcnöfftfc^en $ßrofafc^riftftcHcr ^äntmaxU — feit $01= 
bcrg übcrl^oupt bcr bcbeutcitbftc, beit S)än€marf l^cröor^ 
gcbrad^t ^atte — gcgeituber ftanb, fd^clnt in ©etrad^t gc- 
fommen ju fein» 

e« toar tttd^t gütifttg für Äierfegaarb, ba§ fein Slrtifel 
in bcm Journal „gäbrelanbet" öetöffettttid^t toarb, ba§ 
lange miggünftig ouf feinen jüngeren unb glüdKic^eren 
Kollegen geblidft l^atte nnb mit gteuben einen artüel gegen 
ben biet nte^r gelefenen „Äorfaren" anfnal^m*). 

Slttein ©olbfd^mibf g ©itnation War bod^ weit minber 
beneibenStoert^» (g^ ift ettoa^ SHberneS, einen SRonn, 
beffen Sob man fo eben gefungen l^at, l^eninter ju reiften, 
obenbrein anf feine eigene SJeftellnng, unb e^ ift etJbaS 
^aftüd^g, einen feltenen aKann üU ßatifötur 5U geit^nen 
nnb bie ©igenl^eiten feines 8teuftettt nnb feiner Äfeibnng 
bem (Beladeter ajcrjenigen ^reiSsugöben, bie imtner mit bem 
@pa^mai)tt unb über bie geiftige Somel^ml^it lad^en. 

aStiift man jefet mit ben «ugcn nnfercr Qüi anf ©er- 
gleid^en, fo bünft Sinem bie gattje ©ad^c foum ertoSl^nenSs 
Joert^. Deffentttd^e $ßerfönlid^!eitett finb l^ent jn lag fo 
gctüol^t, in ber fogenannten ernftl^ften ?ßreffe J^rnnter? 
gcriffen ju werben, baft man auf ©ergteid^en möglid^ft 
tocnig &mx6)i legt, ^eröorragenbe äRönner finb eS fo 
getool^nt, in ben ©d^mufeMöttern attoqüirt unb läd^erlid^ 

*) „25cr Äorfar ^ottc eine fo enorme, für baS Sanb unücr= 
l^ältnifem&^ige Verbreitung crlongt, baft Sitte unter biefer 2;^rau» 
net äd^^ten. Unb im SBureau bed ,t!r&brelanb' l^teg eS t&ngft: 
e3 mui ©tmaS gefd^el^en . . . ^a l^anbelte id^; ed toar ber Qr&gte 
3)ienft; ben id^ in jenem Slugeublidc bem ,gäbrelanb' ertoeifen 
fonnte, ©jöbtoab tarn p mir gerannt, um ben Slrtifel p erl^alten, 
Ttnb ftanb neben mir, wäl^renb id^ bie ©d^tugjeiten fd^rieb". ^er- 
!egoarb'8 „©interloffewe ^aj)iere", «b. II, ®. S14. 



Digitized by VjOOQIC 



— 201 — 

qmaä)t ju tocrbcn, ba§ \\ä) Süemanb über bie Xl^ätiglcit 
l^örtnt, bic man entfalten fielet )jmi 

$errn ©d^nüjfetmeicr, 
^crrn e^rcnbicb, ^errn 2aui, §erm Sßiebcrtrad^t, 
^crm ©aKcngcIb unb aubcnn ^d banebcn, 
2)tc öOTt bcg fßdlM Bcftcn Spanten leben*). 

3)amat§ fd^eint jebod^ ,,S)er S'orfar" jum ntinbeften 
iie äRad^t gel^abt ju l^aben, toie in unferen Jagen bie 
J^crrfdE^enbe quasi-feriöfe $ßreffe. @o fi?l^t man s- S5- an^ 
ben 9tadöIaS<)a)3ieren bc§ 93üronS Siofenfran^, ba§ „Ser 
Äorfar'' faft bie Karriere eineg 3Kannc§ öemid^tcn fonnte. 
1Ba§ Merfegaarb in ben ,,föorfaren" !am, unb jwar auf 
eine. pefd^idEle SBeife, tparb für il^n ein ffircigni|- 3)a| 
^3)cr Äorfar'' bie ©timmuug ber. @tabt gegen il^n ein^; 
uai^tti, h)arb für il^n eine jener toeuigen ©rfal^rungen, ödu 
bcnen er 'Solare feine§ SebenS. ^inburc^ je^rte, o^ne jentate 
oH bie SSitterIcit unb bie Seigre ju erfd^fen, tpeld^e für 
ii)n barin lag» @r, ber einem Si o|ne ©d&ale gttd^, enu 
:pfinblid^ für bie fteringjie ©d^rompie ober aSraujd&e, fül^e 
Jid^ iüie öon einem ®old^ftid^e inS ^erj getroffen. . (£r 
fud^te juerft, bie (Baä)t bei fid^ fetbft leidet ju nel^men, 
tt)ie e§ il^m gelang, fte leidet ju ne^en, loenn er mit 
Slnberen iat)on f^jrad^; .aber feine ©cele fd^lofe fid^ über 
biefem neuen ©inbrudt jufammen, tt)ie gettjiffe $J5panjen^ 
blättf r fid^ übet einem Sttfeft fd^liefeen, unb je^t begann 
ein inneres SScrarbciten be§ ©inbrudfg, ein förmlidEier Se? 
]^anblung§^)roce§, ber nur fein ©eitenftüdf in ber SSer^ 
arbeitung l^atte, ber er bag SSerl^ältnife ju feiner gugenbs 
geliebten unterttjorfen; fein ®emüt]^ toarb lieber probuftiö, 
es i^atte öon SReuem einS jener an unb für fid^ unanfel^n? 
lid^cn unb vulgären aBirflid^feitSelemente in fid^ aufge^ 

*) ^us ^atttban^SKöffer'S „^bom §omo", neunter ®efang. 



Digitized by VjOOQIC 



— 202 — 

Ttommett, beten c§ beburfte, um barau^ bie föftlid^ftett 
©ebanfcnftoffe ju f^jinnen- 

Suerft ttjatb btc§ neue gaftum in feinem Seben felbet;. 
gaben nad^ gaben, jcrfafert, nad^ oöen Seiten l^in unb 
l^er gettjanbt. S)ie Sagebud^Sauf jeid^nnngen barüber bitten 
nid^t weniger atö jtoanjig öerfd^iebene Slrtilel, bie ju- 
fammen über 200 3)rudEieiten fußen, SBer fid^ barüber 
ttjunbert, möge bebenlen, bafe S)ie§ in SBirHid^leit bag erfte 
Semerfen^mertl^e mar, ma^ Äierfegaarb fett bem S3eginn 
feiner ©d^riftfteHerlaufbatin in öugerfid^em ©inne erlebt 
l^atte, @r tebte mie ein ©remit; er fd^rieb öom SRorgen 
big jum 2r6enb o^ne anbere SRaft, afö bie, meldte er auf 
feinen äu^pügen ju S33agen unb auf feinen S^jagiergärigen 
fanb, bie er obenbrein baju öermanbte, feine ©d^riften 
im Äof)fe ou^juarbeiten; er ertebte nid^t einmal bie ^t^ 
f^)red^ung eines feiner ©fidler, ober öielmel^r er erlebte 
eine einjige: $eiberg*g pd^tig l^ingefubelte Seurtl^eilung 
t)on „Sntmeber — Ober", unb biefer öerbanfen mir benn 
aud^ nid^t SBeniger, atäeine lange golge get)Ianter unb 
ium S^eil auSgefül^rter Soumalartifel, fo mie bie öorjüg^ 
lid^ften Hbfd^nitte ber „SSorreben". 3n einem an @reig= 
niffen naturgemäß fo bürftigen Seben mad^ten bie Sarilatur- 
jeid^nungen bes „ftorfaren" unb bie Stimmung, meldte fie 
l^eröorriefen, @f)od^e. 

ffierfegaarb tiatte im Segriff gcftanben, feine geber 
nieberjulegen, um otö a)orfj)rebiger auf's Sanb ju jie^en. 
3^m mar ju SRut^e gemefen mie S^emjenigen, ber gejagt 
l^at, maS ju fagen feine Slbfid^t unb feine Aufgabe mar* 
Se|t ermad^te ein neuer ^robuftionSbrang in feiner Seele, 
3u ber Seit, mo er fid^ aU Slnfönger nod^ ungemiß über 
fein latent unb feine SitU fül^fte, mar ein „gaftum" in 
fein ßeben getreten, unb bieS gaftum ^atte i^n ium Sid^ter 



Digitized by VjOOQIC 



— 203 — 

%txaaä^t 3cfet, too er ba^ S)id^tcrj'tabtttm feiner Sol^ 
burd^Iaufen l^atte, irot ein neue« gaftnm ein, unb basfctte 
ertoieg fid^ gerabe atö bie ouftere aSefrud^htng, beren er 
beburfte, um M «itte neue ©a^n aU äfd^üä^tt ©d^rift^ 
^Ker ju bred^en. 



24. 

3d^ l^abe fein Seben auf ©trafen unb ®affen gc- 
fd^itbert, l^abe erjä^tt, »ie er aU ber tounberlid^ auSfel^enbe 
große ©d^riftfteKer fiefannt toax. ©eftft toenn man il^n 
nid^t lannte, mußte ßinem fein ©tief auffaöen. Derfelbe 
tt)ar ungettjöl^nlid^ auSbrudf^boH. ®r ^jflegte fd^on bon 
fem feinen Selannten mit einer Keinen grüßenben öe^ 
megung bed S(uged ju minien; aber er üermod^te mit 
biefem Sttdf, ber bolb fanft unb järtlid^, batb reijenb unb 
j^eroudforbemb fein lonnte, aud^ jeben il^ unbefannten 
grremben ju nöt^igen, i^n aniufel^ @d amflfirte il^n, fid^ 
fold^ermaßen mit jebem gtemben „in 8la^)t)ort ju feien'', 
iebe« ^nb, htm er begegnete, läd^ttn gu mad^en, ieben 
(£rn)ad(ifenen burd^ einen @m)iberungdblidt t)errai]^ ju 
toffen, toaiS ^f^d^ifd^ in il^m ))orgel^e; lurjum, er mad^te 
:t)f^d^oIogifd^e ©tubien auf ber ©traße, felbft \oentt er 
ntd^t, ttrie ed feine ©etool^nl^eit toav, mit einem feiner Dielen 
»elannten ein ©ef^röd^ mht&p^tt. 

2)ie bett)ußte Slbfid^t biefer Sebendtueife mar, mie 
oben ermähnt, eine reftgiöfe, nömlid^ bie, ben ©nbrud 
feiner 93ebeutung baburd^ ju t>ermifd^en, baß er ftd^ in 



Digitized by VjOOQIC 



— 204 — 

eine gang aHtösIid^c ©tjd^cinnng öcrtoatiMe. S«iwct: »iebcr 
fommt ^icrfegaarb auf btc Stelle in bcr SScrgprebigt jurÄcf : 
,,SBenn ®u aber fafteft, fo falbe ®etn ipau^Jt unb mafd^e 
S)ein 8lngefid^t, auf ba§ ®u nici^t fd^eineft bor ben Seuten 
mit Seinem gaften", in wetd^er er bie SJerftecftl^ett, bie äR^fK^ 
fifation, bie tcleologifd^e @ufj)enfion be§ ©tl^ifd^en bor- 
gefdE^riebcn finbet, — eine SSibelftctte, bie. er aud^ in feinem 
(&ltmplax beg Steuen SeftamenteS ftarf unterftrid^en l^atte, 
gmmer tpieber fommt er femer auf $einrid^'§ lY. SBorte 
ju ^ßrinj ^einrid^ bei @^a!eft)eare jurüdE, »eld^e il^m bie 
gormet jener SebenSftugl^eit ju entl^aften fd^einen, bie 
^inmenben ju tooöen er ju ftolj »ar: 

^atf x^ fo meine ©cgentoort uergeubct, 

80 mid^ ben tS[ttgen Mer auggeboten, 

@o bem gemeinen Umgang gäng' unb feit: 

@o toär' hit SD'Jctnung, bie jum Xl^ron mir l^alf, 

©tct§ bem Söefigc untertl^QU gcBUcbcn, 

Unb ]§ättc mtd^ in bunllem 5Bann gelafjcn, 

^(3 ©inen, ber 9^td^t8 gilt unb «fJid^tg oerfpnd^t. 

3)od^, feiten nur gcfelftn, ging id| nun ou^, 

©0 ttjarb i^ angeftount »ie ein Äomct 

a)iefe SBorte ftttb'§, mctd^e Äierfegaarb beftänbig 
torf darnebten, unb bereu .©runbgebanle entfd^ibenb für 
bie (Sinrid^tung feinet tägtid^en Seben# mar. (gr l^oite 
ftets ba§ "©cfül^t gcl^abt, ein (ä^cnftanb ber öfi«ntKd^ 
8lufmcr!famfeit ju fein, gemife in tiet l^öl^rem (Brabe, afö 
e§ bcr Satt mar. 3e mcl^r er fid^ in feine eigenen ©e^ 
banlen einft)ann nnb feine I^ätigfeit al^ ba^ SBid^tiflfle 
ober bielmel^r atö bad einjig äSid^tige anfal^, maS in 2)ätte? 
marf gefd^al^, befto mel^r ftettte er fid^ bor, ba§ ÄKcr 
äugen auf il^m rul^en. @r bilbete fid^ nun ein, bafe e^ 
\f)m, menn er auf bcr Öftergabe in aßerlei mcnig an« 
gefcl^ener ®efettfd^aft einl^crginge, menn er fid^ bann nnb 



Digitized by VjOOQIC 



— 205 — 

»ati« im X^eatcr jcißte, gelingen ttürbe, für einen S^age^ 
bieb nnb %lamvix jn gelten, unb er frente \i6) mit bem 
fränfüd^en ipang feinet ©emüti^e^, ein ftärfenbcg ©ab in 
SSera^tnng, „in einer faft befeffenen Slcnfeerlid^Wt", jn 
nel^men, bofe il^m ber Setmg fo gut glüdfte, unb ia^ man 
il^n für einen t)ifanten ©d^riftfteHcr ol^ne maleren (£mft l^ielt 
Unb iefet, aU mirltid^ öiet öon il^m gef^ro^en, in 
Greifen unb klaffen, bk frül^er laum je feinen Siamen 
gel^ört tiatten, öon i^m Qt\pxoä)tn toarb, iefet glaubte er 
in Sitter Slugen itn ,,Äprfaren'''©|)ott über fein tounber^ 
Iid|e§ Sleu^ere, feine fd^iefe ©eftalt, feine ^ofen ton nrt:^ 
gleid^er Sftnge, feine bünnen Seine ju lefen. &ttoi^ fel^r 
l^ättfig mit Unred^t 3n feinen l^interlaffenen ^apittm 
fd^reibt er }. 95. aU Seweig beS bemoralifirenben Sinfluffe^ 
beö „Äorfaren'' auf bie ©d^uliugenb eine Stotij nieber, ttjie 
ber ^ttfarenlieutenant SSartl^, ber itim mit feinem Heinen 
©ol^ne an ber $anb begegnet fei, il^n fo l^öflid^ gegrüßt 
i)abt, iüj^ ber Snabe, ttjenn er nid^t getougt ^ätte, tt^er er 
fei, noti^menbig ben ©inbrurf ^ätte em|)fangen muffen, ba§ 
er cttoa§ ganj 2lu§erorbentKd^e§ fei. „Slttein ber g^ngc 
lannte mid^ offenbar, er toar ein Sefer be^ ,Äorfaren"\ 
^err Cand. polyt. 3. ®- 83art^, ber l^ier crtoöl^nte ©ol^n 
be§ Sieutenant SSartl^, ^at mir felbft mitget^eilt, ba| er fid^ 
nid^t erinnere, atö Äinb iemafö Dom „ftorfaren" reben 
gel^ört ju l^aben, unb bag er im ©egentl^eil t)on frül^efter 
Sugenb on eine lebhafte S3etounberung für ^erlegaarb 
gelegt l^abe. ®ag ^nb l^at toa^rfd^einlid^ ben fremben 
2Rann angeftarrt, ben ber SJater fo el^rerbietig grüßte, unb 
ßterlegaorb ^at „Äorfaren"=@|)Ott in bem SSüde gelefen» 
SBar aber fein Slrgn^ol^n aud^ in biefem gatt übertrieben 
unb felbftqualerifc^, fo l^atte er bod^ nid^t Unred^t, bie 
öffentlid^e Stimmung gegen i^n umgef^Iagen jn feigen, feit 



Digitized by VjOOQIC 



— 206 — 

„3)cr fiorfor" feine 5ßerfoTt löd^erßd^ gemaci^i Denn bie 
«uäföKe be^ „ftorjaren" toaren ba§ ©tflnal für Sitten, 
toaS an l^eimlid^er getnbfefigleit gegen il^n borl^anben toax, 
jtd^ on§ ßic^t ju tragen, unb e^ fd^Iet^t immer biet l^eim- 
txä)t geinbfetigfeit, öict ^ßriöatl^a^ unb JReib gegen einen 
bebeutenben SRann l^erum. 8lu§ bem öornel^men, refert^irten 
©d^riftfteKet, ,,ber ol^ne fßtaM, ol^ne ben gcringften gleien 
baftanb, ben fteiner bisi^er anzugreifen ober felbft nur 
anjutaften getoagt l^atte", fal^ fid^ ßier!egaarb in eine 
f)Qlb fomifd^e, tiatt öerrütfte ?ßerfonnage öertoanbeft, bie 
auf einem ?ßaar löd^erlid^ biinner, löd^ertid^ befleibeter 
Seine burd^ bie ©tabt lief, ton ber fid^ bal^er Siejenigen, 
Weld^e fid^ fürd^teten, felbft an ben $ßranger geftettt ju 
loerben, fd^eu jurüdf jogen. Stbam $omo, ber Soipen^agener 
@pie|bürger, tt)oHie fo ungern in ben „ßorfaren" lommen 
unb mufete fürd^ten, bafe gar feine ffinber benfelben in 
einem „^au^^Sorfaren" na^äfften- 8iit« ätoeiten SWal in 
feinem Äeben ttjar ^ierfegaarb bem ©tabtgeflätfd^ in 
ßo^)en]^agen öerfatten, unb ber Sinbrud toat nid^t fd^toäd^er, 
aU ber erfte. 

S)ie unmittelbare SBirfung ber „Korfaren^^Ängriffe 
ttjar fein ©ntfd^tu^, aud^ fernerl^in ©d^riftftetter ju bleiben. 
„S§ toar ftetg meine Stbfic^t getoefen/' l^eifet es in feinen 
,,$intertaffenen 5ßapieren", „meine anftrengenbe ©d^rift* 
ftettcraröeit mit einer ftiHen SSerfd^oHcnl^eit in einem ^farr:: 
l^aufe auf bem Sanbe ju befd^liegen . . . 3e|t nel^me id^ 
an, ba§ e« mein Säeruf ift, auf bem mir angetoiefenen 
$Ia|e auSjul^arren/' 

SHIein bann begann bie ©rübetei über baS ®reigni§ 
fetbft. Sitte öerfd^iebenen SRomente beSfetben ttjurben, tt)ie 
ju il^rer 3cit bie ber SJerlobungägefd^id^te, ein» nad^ bem 
anbem ^eröor gejogen. 



Digitized by VjOOQIC 



— 207 — 

guetft bag Unreci^t, baS il^m gefd^cl^en war. SBic atte 
mit icibenfd^aftlid^cm SRec^tSgefü^t aitögeftattcte äRenfd^cn, 
Dertnod^tc jtd^ Äicrfcgaorb fd^on auiJ ct^ifd^cn ©rünben 
itid^t barein ju finbcn, Unrcd^t erleiben ju fotten; bie ton 
il^m fctop angc^jriefcttc aiejignation öcrfd^tuanb öor bem 
eittfad^en, gcfunbctt ®efü£)l: cg barf fein Unred^t gefd^el^cn, 
nid^t einmal gegen mid^ fefter, Unb i^m toar Unred^t 
gefd^el^en, ®ag fül^tte er, man miprand^te bie Äieinl^eit 
be§ Sanbeg, il^n toie ein gejagte^ SßJilb jn quälen, bem 
jeber Slultoeg uerrammelt toar. „3d^ leibe/' fd^rcibt er, 
„l^ier bal^eim förmlid^ Unred^t, tocit meine ganje $ßros 
i)uftit)itöt eigentlid^ auf einem fo Ileincn I^eater nid^t im 
redeten SidE|t erfd^einen fann, ttJäl^renb eine olberne unb 
neugierige unb neibifd^e unb tro|ige 3^i*9Ci^^ffßtt|d^öft im 
®runbe S^^ng gegen mid^ üben toitt, totii fie meinen, 
id^ fei nun einmal burd| bie ©d^ranfen bcr ®pxaä)t ge^ 
fiunbcn/' @§ »arb il^m flarer unb Rarer, ba§ e§ in 
einem Keinen SSoße nur möglid^ fei, ein einigermaßen 
menfd^entDürbigeg unb glftdEIid^eg Safein ju filieren, toenn 
man fo toenig toie mögüd^ i^eröortrete» 3n fold^en SKugen« 
btidEen fagte er fid^ felbft: „2)ein Sefien ift im ®runbe 
t)erft)ieft, Su bift fd^Iiejstid^ ®tttja8 geworben . ♦ ♦ unb in 
S)änemarl lebt man nur glüdHid^, wenn man Sßid^tö ift", 
ober mit einer anbercn SSariation: „Äo^)en]^agett ift bie 
angcne^mfte Stabt, bie man fid^ ate SBol^nort für einen 
geben benfen fann, ber Siid^tS ober nod^ SBeniger ifi" 
©r erlannte, was fein eigene^ Seben i^n iperfönlid^ nid^t 
frül^er geleiert l^atte, baß in Keinen ®emeinf(^aften eine 
2lrt aSerfd^wörung ber SRittelmäjsigfeiten gegen ben ©elb^ 
ftönbigen ftottflnbet, ber bie SReinung bcr Säubern nid^t 
annel^men Witt, fonbem fo intpcrtinent ift, fie ffitwaS tel^ren 
^u wottcn: ;,3m ®runbe ift ha^ SSer^ältniß bie^, ia^ bie 



Digitized by VjOOQIC 



— 208 — 

SReifteti eine l^eimltd^c SorftcHuug baöptt l^abctt, i^ fei bot^ 
tool^I ber SBokti; aber fic bcitfcn: SBenn toir atte fibereiit 
lommen, il^n ju ^ättfdtt, fo mufe er botä^ flein ftcigebcir. 
(£üte fold^e negotiöe Äottf^)iration tft nur in einem Keinen 
Sanbe benibar . * * @S tDüre bod^ möglid^, bag id^ tro^ 
all meiner ^leinl^cit bor ®ott, für meine SRatiim ,eine 
Oabe ©otteg' toöre; ®ott njeife, fie l^aben mid^ übel gcnua 
be^anbelt, ja mic^ migl^anbelt, toie ^nber ein foftbare^ 
®ef^enl mife^anbeln/ Unb je mel^r er barüber na(^fann^ 
befto tiefer fül^Ite er ben ©tad^el be§ Unred^tg; benn toei^:^ 
^atb ^at er ba^felbe erlitten, toeSl^atb ift er afe ein D^ifer 
bem (ädää)ttx ber SRenge |)rei^gegeben? SSeil er ba^ 
©d^Iedf^te j^erau^forbcrte, nnb toeil biefer ©d^ritt „etttja^ 
jn ^oä), cttoaS jn ritterüd^ tt)ar, in ben Äram ber ^err:^ 
fd^cnbcn äRittelmäfeigfeit ju t)affen"; unb unbelannt, toie 
er ift, mit ber fd^nöben Sel^nblnng, tocld^e bie großen ^auä^^ 
länbifd^en ©d^riftftetter biefe§ Sa^rl^unbert^ (ein ©l^ße^, 
eine ®eorge ©anb, ein SSictor ^ngo) erlitten l^aben, ruft 
er au§: „SKan nrirb !aum in ber Siteratur irgenb einc^ 
anberen Sanbe^ einen ©d^riftfteßeranftoeifenlonncn, toeld^er 
S)ergleid^en erlebt f)at" 

©obann bie eigcntpmlid^c 8lrt biefe^ Unred^tS: ba$ 
e$ unmöglid^ toax, badfelbe jn befäm))fen unb ju beflegen. 
@r l^atte getoijs SJertrauen ju feinen ®eifteSgaben trofr 
(ginem; er l^atte, toie er felber fagt, nie baran gestoctfeft^ 
ba| aud^ bad Xodfül^nfte, toenn er t^ fid^ t)oma^me, il^m 
gelingen »urbe; er l^attc bisher ba^ faft UngJauMid^e 
öpttbrad^t, l^otte in bier Salären eine ©d^riftfteßert^ötigfeit 
entfaltet, ju ber ein b&nifd^er ©d^riftfteHer nad^ ber SReget 
^toanjig gebrandet ^aben tDürbe, l^atte mit ber Seber in 
ber $anb bie »ränKid^feit feinet Sör^jer^ unb bie ©d^toer:: 
mut^ feiner ©eefe fibertounbcn, ^atte 5p]^ilofo|)^en unb 



Digitized by VjOOQIC 



— 209 — 

Xl^eologett äum ©d^tücigcn gcbtad^t, uttb l^attc^ afö ^cifietg, 
bcr aßmöd^tige aH^abamatttl^ bcr bärtifd^ctt Sitcratur, fi^ 
ij^m in bcti SBcg ftcöte, i^tt toie eine ©eifentfofc beifeit 
ßeblafen — unb jefet fd^eitette er l^ier an bem Unt)erfön5 
lid^en, Slnon^nten, aSerantttJortungSlofen, Stttgegentoartigen, 
ba§ er nid^t treffen fonnte, ttjeil fein Plante Segion ober 
SRenge toax — an ber $ßreffe! ©old^ergeftalt lernte er 
))roltifdE| eine ber gomten ber mobernen Un|)erfönlid^!eit 
unb Unöeranttoortlid^leit, bie er frül^er nid^t ftubirt l^atte^ 
bie ^auptform bafür, fennen, unb feine ßeibenfd^aft für 
bie ftategorie „ber ©inselne'' empfing einen neuen ^od^* 
brudE, ®r fd^reibt: „S)ie I^rannei ber goumalfiteratur ift 
bie erbörmtid^fte, bie Heintid^fte atter Itjronneien . . . SBenn 
mon fid^ einen eminent })otcmtfd^en ©d^riftfteßer, tote er 
nod^ nie cjiftirt ^at, beulen unb il^n einem Soumal gegen- 
überfteHen n)itt, mu§ er verlieren, er müßte benn fetbft 
toicber ein Statt i^erau^geben, unb in fold^em Satt l^at er 
auc^ verloren, infofem er öon einem ©d^riftftetter ju 
einem Sournaüften l^erabgefunfen ift. 8lIfo, ber ©trauß 
beginnt: jener au^gejcid^nete ^otemifer fd^Kgt ju, unb c» 
entgel^t uidEit bem 3ournaUften fetbft, ba§ ber ©d^tag 
töbtttc^ unb entfd^eibenb ifi Sie Häglid^e ^tplxl bcg 
Sournaliften jeigt, tocld^ ein ftaffenber Slbgrunb ber Un= 
enMi(^feit jtoifd^en ii^nen Kegt« SRittlertoeüe ift ber gour^ 
nalift feiner ©ad^c ganj fidler, er raifonnirt fo: ein ©d^rifts 
ftetter lann fid^ nid^t l^erbeitoffen, pufig auf biefette ©ad^e 
jurüdE ju fommen, er l^ört atfo auf — unb bann beginne 
id&- 3d^ fal^re nun fort, alle läge ober aHe ad^t läge 
einen Slrtifel lo^jutaffen, 2)a§ toirb fd^on aufö 5publilum 
»irlen." 

Sltfo nid^t aHein, ba§ ia^ ü)m ttjiberfal^rene Unred^t 
groß, baß eä unerl^ört toar, fonbem eg toar aud^ fo 

»ranbe«, fticrtcfloarb. 14 



Digitized by VjOOQIC 



— 210 — 

ntäd^tig, baß e§ fid^ nid^t t)ott 3)cm htlamp^tn liefe, bcr 
ftd^ fonft fo ftar! tote lein änbercr fünfte. Unb baju 
lam ferner nod^ ia^ SRometit, bafe er eg aud^ tttd^t mit 
$ilfe Slnberer 6e!önH)fett fonnte. SBe^l^atb? SBeit fid^ 
Sliemattb fanb, ber i^tn beiftonb. (giti {eltfamer ©ebanic 
für i^Tt! aBä^renb, toic er ttiematö miibe tuirb, fid^ felbfi 
ju »ieberl^oteit; „ieber ©ebilbete, unfiebingt Seber, im 
?prit)atgef})röd^e bcr SReittung toar, bafe e§ mit bcm ,Äors 
foren' ttid^t mcl^r auSjul^olten fei/' beobad^teten bie tjreunbe 
„baS ticfftc ©d^toeigen" öon bem SlitgettbüdE an, mo er 
für bie Slnbem gel^anbeft l^atte, @o SBenig l^atte ffiierfe^ 
gaarb äufeertid^ erfal^ren, ba§ er e§ erft in feinem bier^ 
unbbreifeigften ^af)xt erlebte, bei einer e^renl^aften unb 
Sitten ju 3hi|e !ommenben gelobe grünblic^ in ®tid^ ge^ 
laffen ju tocrben — unb ber ©inbrudf l^ieöon »ar ge= 
tt^attig. Slber berfetbe toarb nod^ gefteigcrt; benn nid^t 
genug, bafe man fd^tt)icg, nein, toit er immer öon 9leuem 
bemerft, man fül^rte feine ^anblung felbft auf ©itelfeit 
unb §od^ut^ jurüdE, betrad^tete fie l^atb atö Unt)erftanb, 
l^atb atö aSid^tigt^uerei, unb erhielt fo, ftatt mit fid^ 
fetbft ing ®erid^t ju gelten, gar eine ^elegenl^cit, il^n unb 
feine ^anbtung ju beurtl^eiten. S)a^ toar alfo ber Sauf 
ber SBelt: erft ba§ Urtl^eil: ©3 mufe gel^anbelt ttjerben; 
bann ©d^toeigen, tt)enn ba§ Seiben, ba^ ber guten, toettlid^ 
unllugen §anblung folgt, eintritt; bann jutefet baS Ur? 
tl^eil: 6r ^at nur au^ $od^mut^ gel^anbelt, er liegt, wie 
er ftd^ gebettet l^at; mag er fid^ felbft l^elfen! — SScratts 
gemeinerte man itn einjelnen gatt, fo liefe fid^ eine ganje 
^riftüd^ peffimiftifd^e SBeftanfd^auung baraug l^erieiten, 
Unb gröfeere, immer gröfecre ^ro^jortionen nal^m bie @a6)t 
Dor feinen Slidten an. gnbem er fie unter feinem be^ 
obad^tenben 8fuge ioie unter einem SRifroflo^j fal^, toarb 



Digitized by VjOOQIC 



— 211 — 

fic berfelöctt Serlüanbluttg untertoorfett, toit bie ßunft^ 
toerfc, bic er Iritifircn ttJoHtc. 3)ic ititicrett Serl^öltniffc 
bcr ©ad^c blieben, aber pe nal^men uttuatürüd^e ©röfee 
en, uttb alle SSerl^öItniffe ber <Ba6)t naä) aufeen, jur Unt^ 
gebttitg tonrbcn bnrd^ bctt fligatttifd^ett Umfong, ben ba§ 
©reißtrife für fein Sluge erl^ielt, öoUftönbifl öerrfttft. 

3tterft Uttb jubörbcrft warb „Der Korfar" bor feinen 
Süden umgcbitbet* 

®r ttjar „bie 5ßreffe bcr Kterarifd^en Sitelleit, »etd^e 
eine furd^tbare, unber^ättnifemäfeige aSetbrcitung erlangt 
l^atte"; er »ar ate „Unflatl^'Siteratur" ein „5ß]^änomen 
ber 2lttflöfnng in Sönentar!", er toax „S)änemarfö innere^, 
im ®runbe fein einjigeg UnglüdE." 833a« tl^at er benn? 
&x berilbte „8lbfd^euli(i^feiten": ber angegriffene SRann 
l^ielt fid^ öießeid^t flotj aufredet, aber feine grau litt, fein 
Äinb erful^r bie Srönlung, in abfd^enlid^er Slrt öon bem 
SBater reben ju l^ören. 6r l^at gefeiten, „tüie man öom 
SKdf be§ ®rtruttlenett fagt, jenem faft gebrod^enen Slidf 
eine« UnglüdHid^en, bcr nmfonft btn ©d^Iäd^tcr um ©e* 
red^tigfeit anfielet, umfonft, er toarb %top^txi, geoj)fert, 
um mit feinem Seib ju fifecin — barml^cr^iger ®ott! — 
bie Sad^Iuft ju fifeeln." ©r l^at gefeiten, „wie ba^ ®rab 
fid^ über ßinem fi^tofe, ben biefe SjJreffe gemorbet," 

Salier n^ürbe er fid^ gefd^ämt l^aben, nid^t ju l^an« 
beln, „ttjöl^renb eine fo unber^öttnifemöfeige 5ßrc|::3lieber- 
trad^t JWenfd^en in§ (Srab beförberte, toenn nid^t fteti^ bie 
Sfngegriffenen, fo bod^ il^e grauen, Äinber, Scrttjanbten 
unb gfreunbe öcriefete unb erbitterte, fid^ befubclnb in Slßcg, 
felbft in bie aSer^ältniffe beg intimften $ßrit)attcben§, felbft 
in ba« ^el^eimnig ber <Sd^uIe, felbft in ba# $eiligt]^um 
ber ^rd^e cinbrängte, Süge, SSerteumbung, grcdöl^eit, ^ar:: 
renj)offett au3fj)ie: Stile« im S)iettfte berberblid^er Seiben* 

14* 



Digitized by VjOOQIC 



— 212 - 

jd^aftctt uttb cicnber ©ctbgter." SBic man fielet, ift „5)cr 
fforfar" ni^t toeit baöon etttfcrttt, bcr Icibl^aftigc Sintis 
d^rift ju.tocrbcii. 

^Begreift man aljo jcfet, bafe er fid^ bcmfclbcn tnt^ 
gegen toarf? gnbent er auf feine ^anblung prütf blidt, 
tüäd^ft biefelbe für il^n nad^ bentfetben SRafeftabe, tote bic 
gurd^tbarfcit be§ „Sorfarcn/' allgemein ntenfd^lid^er 
SRutl^ lonnte baju nid^t auSreid^en. 3Rit bcm SWaßftabe 
ber nur l^umanen üRoral gcmeffen, erfd^cint eine fotd^e 
©anblung toie Slafcrci, aber ber K^rift, toeld^er bic greis 
tt)ittigleit getoal^rt, mit ber tiier Seib unb SSerfotgung ubers 
nommen toarb, erfennt, iai^ bicfe Sl^at ia^ (ätpxä^t bc§ 
pctraboitn Kl^riftentl^umg trögt S)ett 3citgenoffcn, jagt 
er, mugte ber Umftanb, ia^ er „\i6) freitoiüig Slttcbiefem 
auggefefet, fid^ barin l^inein gepürjt l^at", ate „eine 2lrt 
SBal^nfinn" öorfommen, unb er fäl^rt fort: „D ja, fi> 
l^aben gctoi§ aud^ bie geitgenoffen über jenen SRömer ge^ 
urtl^eift, ber feinen unfterfilid^cn ©prung ttiat, um ba^ 
aSaterlanb ju retten; eine Slrt SBal^nfinn, o ja, unb nod^s 
matö ia, benn e§ toar, bialeftifd^ genau, d^riftlid^e ©elbfts 
berleugnung." @S tvax eine SBol^ttl^at, toeld^e „öon 
S)enen, um bcrenttt)iÖen id^ mid^ fo ej^)onirte, belol^nt toarb, 
toie eine Siebe^tl^at gern in ber SBelt belohnt mirb, unb 
totlä)t mittete biefeS Sol^neS eine toal^rc d^rifllid^e Siebcg^ 
t^at toarb/ 

@o finb tt)ir alfo bi§ jur ®clbftot)ferung beg SRars 
cud ©urtiuS für ben römifd^en Staat unb bi§ jur d&rift^ 
Ud^en @eIbftaufof)ferung gelangt, bic einen Keinen mos 
bemen Staat öon „feinem einjigen inneren Unglüdf" er? 
retten toitt, — StHe« auf ®runb iene§ 3citung3arti!etö 
gegen ben „föorfaren''. ©r ift atteg S)te«, 3)ag Reifet: er 
bebeutct für i§n äffe« a)ieg* 



Digitized by VjOOQIC 



— 213 — 

SSon ie^t an toirb feine ©runbauffoffung öom SBefen 
ieg Kl^riftcnt^umS langfam mobificirt, SiS^er l^atte er 
ba§ ©^riftent^um immer öortoiegenb öon ber inteUel? 
4u eilen ©eite anfgefagt; e^ toar i^m baS für ben SSer- 
ftanb 5ßaraboje. Sefet tritt biefe inteßeftueHe ©eite 
niel^r nnb mel^r Iiintcr ber paffionellcn jnrüd S)a§ 
%oretifd^e SBSefen be§ ©l^riftentl^nm^, baS bie erfte $ßcriobe 
feiner religiiJfen ©d^rtftftettertl^citigfeit anSgefüttt l^atte, 
intereffirt il^n tjon jefet an toeniger, ol^ beffen ^raftifd^er 
^l^arafter. S)a§ $ßaraboj fd^toinbet öor ber ^affion, 
e^rift fein, bebentet t>on jefet an ba^ äKatt^rinm, 



25, 

Der tiefe 5ßefftmtgmn§ in Setreff ber Slnffaffnng \>ß 
irbifd^en Seben§, ber, toie ©d^opcn^aner rid^tig em|)fonb, 
%\üä) öom erften Slnftreten beS E^riftentl^umS an bnrd^ 
feine fd^neibenbe SBal^rl^eit bemfelben fo ötele Slnl^änger 
flctoonnen ^t, nimmt gang fein ®emüt^ gefangen. 2)icfen 
$efftmiämn§, toeld^er ein« ber toal^rften ffitemente beö 
©l^riftentl^ttm^ ift, o^nt barum fetbcr bie ganje JBJal^rl^eit 
jn fein, öerfünbet er t)on jefet an mit einer Snergic nnb 
(Srl^abenl^cit, bie man in feiner erften $ßeriobc nid^t bei 
il^m fanb. 3)a§ Seben erfd^eint i^m atö eine Sa^n ber 
Seiben für Den, toetd^er für bie SBa^rl^eit jengt: „3)ie 
SBeft bleibt im Orunbe ftetS eben fo fing, b. ^, titn fo 
bnmm. Saäenn bann ein bon feiner Seitgcnoffenfdöaft miß- 
toerftanbener, tjer^öl^nter, ocrfolgter, bef^jötteticr 2Rann für 



Digitized by VjOOQIC 



— 214 — 

eine SBal^r^eit geftrittcn l^at, fo entbedtt bie näd^fte ©ette- 
ratioTt, ba^ er grog tuat; itttb betounbert il^n. Unb faDB^ 
bartn in ber näd^ften @etieration ein Segcifterter ift, ber 
jenen lobten mitfliti^ öcrftel^t, . . * fo toirb biefer Sc- 
geiperte »ieber öerfolgt, befpöttelt, migacj^tct"- 

6t fül^It felbft, eine toie gtofee Sebentung bie ffari? 
firung feiner 5|Jerfon für bic ßntioidlung biefer SebenS^^ 
anfd^anung bei i^m gehabt l^at. „SBer öon föinb auf eine 
:poIentif(i^e SSorfteQmtg Dom 2)afein gel^abt f)ai, nnb ie^ 
in ber legten 3cit ein aBcild^cn in ber befonberen ^^Jftege 
beS ,Sorfarcn' getoefen ift, öon 3)em fann man annelmen, 
baß er gute SSorauSfefeungen im SJerl^attnife jur Qtii be- 
fifet!" ©ein eigene^ 2Rartt)rium beftimmt er bal^in, „®enie 
in einer SIeinftabt ju fein", unb 1848 fd^reibt er: 
„®^ tt)irb lieber S9Iut erforbertid^ fein, aber nid^t ha^ 
ber ju laufcnben l^ingemcfeelten ©d^Iad^to^jfer, nein, ba^ 
foftbarcre Slut, baS ber ®injetnen, — ber SRärt^rer". 

@§ läßt fid^ ganj beutlid^ verfolgen, ba§ föierfegaarb 
auf biefelbe aSeife, mie er fici^ oon atnbeginn feinen S9e- 
griff öom ®Iattbenö}nftanb auS ber tjerfönßd^en Ärife feiner 
Sngenb bilbete, mit i^rer oermeinttid^ notl^gebrnngenen 
^fli(^t, in toeltlid^em ©inne Unred^t ju tl^un, fid^ ju öer^ 
jieHen unb gu fd^toeigen, — e^ läßt fid^ beutlit^ nad^* 
toeifen, baß er eben fo jefet nod^ beftimmter feinen Segriff 
t)om (Sl^riftent^ume nnb Dom d^tiftlid^en SOtart^rium, bai^ 
fortan immer bal^in bcfinlrt toirb, berf:()ottet, öertod^t, öer:^ 
folgt, attgef|)ieen ju »erben, auS bem Umftanbe l^erlcitet, 
baß er im ^ftorfaren" farifirt tootben ift. SBie er nad^ 
ber 3(uflöfung bed SSerl^ältniffeS gu feiner beliebten ben 
o<)femben Slbra^am fic^ bireft gegenüber fal^, fo erblidt 
er je^t nad^ ber Sluflöfung bed Ser^ältniffed gum ^pen« 
l^agener ^ublifum bie @))ur be^ leibenben Qi^riftud bot 



Digitized by VjOOQIC 



— 215 — 

fi(ä^ itttb fcfet feitte gü§e in biefc ®p\tx. S)urd^ fein fßtt^ 
^ältni§ ju So^ftnija^tn unb jitnt „Sorforcn" öetftanb er 
erft g;türü>l\ä) baö ßcbctt Sl^rifti. 

2)ic (Srbaitung^fd^riftcn, tocld^e er jefet öeröffettttid^t, 
ftel^ctt aße l^odEi Aber iencr erften Serie erbaiilid^er SReben, 
bie iugiei(ä^ mit ber erftett SRei^e pfeubon^mer ©d^riftc« 
erfd^iettcn- 2)aS ®ti>ämp^it unb ©onfte ftimmte nid^t jU 
feiner Statnr; mit ber fiärfercn unb ftrengeren Sluffaffung 
beg ßebenS ertoac^ten »ieber aß feine Äräfte. 3« bcn 
„I^oten ber Siebe" \pxa6) er an§, toag in feiner ©eetc 
an tiefem SWitleib mit bem gefattenen ©efd^Ied^te unb an 
fröftigcr ärjnei für bie Ungtüdlid^cn unb bie ©d^Iaffen 
öorl^anben ttjar. Sic» S5ud^ ift bie Drgcl in bem großen 
Kottcert feiner SBerIc* §ier fd^ilbert er bie „Siebe jum 
Sßöd^ften", meldte feiner Seben^toeife im Äßtag^trciben ju 
©runbe lag: „®§ ift öiel leidster unb Diel bequemer, burd^ä 
Seien ju fd^Ieid^en, inbcm man in öomel^mer QvLtixd^v 
jogenl^eit lebt, tt)enn man ein Somel^mer, ober in unbes 
merlter ®tiBe, toenn man ein ®cringer ift, \a eö !önnte 
f d^einen, ate rid^te man mel^r biird^ biefe fd^Ieid^enbe 8eben§= 
ttjeife au», toeil man fid^ nömüd^ öiel geringerem aOBibers 
ftanbc ouöfefet"- Slßein e§ gilt, fagt er, nic^t ben SBiber:? 
ftanb }u t)ermeiben, fonbem ben Släd^ften ju lieben« @r 
gebeult aud^ l^ier beö „Äorfarcn" : „D, e» giebt SJerbred^en, 
ttjetd^e bie SBelt nid^t SSerbred^en nennte toeld^e fie belol^nt 
unb foft el^rt — unb bennod^, bennod^ tooßte xä) lieber, 
ma» ®ott öerl^üte, aber id& woßtc bennoc^ lieber mit brci 
bereuten SKorbt^aten auf meinem Oetoiffen in ber ©»ig« 
leit anlangen, benn ate ein au^gebienter Sericumber mit 
jener graufigen, unüberfel^baren Saft öon SSerbred^cn, bie 
3a^r nad^ ^^^r aufgehäuft tüären, bie nad^ einem faft 
unbenflid^en SRafeftabe um ftd^ gegriffen, SKenfd^cn in» 



Digitized by VjOOQIC 



— 216 — 

&xai beförbcrt ^aitn lönnteit u. f. n)/'*) Sie Strenge 
in feiner Stuffaffung nimmt ju, tocit er üUx^aupi, toie 
fd^on öon ^öffbing in feiner „Rumänen ffitl^if" rid^tig 
bemertt toorben ift, in jeber ©eelenregung beä äRenfd^en 
einen SBillen^alt erblidt, tl^eotogifd^ beim @goi§mtt§ afö 
a:^atfad^e ftel^en bleibt, ol^ne ju unterf neigen, tuie unb toarum 
ha^ Sdö egoiftifd^ tt)irb« 

®ie „förbaulid^en Sieben in öerfd^iebenem 
ßJeifte", weld^c in bemfetben Saläre (1847) erfd^ienen, 
gi<)feln in einer ©d^ilberung be§ ^ol^nS nnb bcr 9Ser:: 
fotgnng, benen ber SBal^rl^eitgäettge ouSgefcfet fei, nnb tüic 
man ®ott ein angcnel^meS aScrl ju ernjeifen glaube, inbem 
man il^n martere. S)ann tt)irb l^eröorgel^obcn, toie öiel 
beffer 2)ie§ bod& für ben SBal^rl^eitSäeugen fei, atö mit bcm 
gudferbrot ber Settjunberung gefuttert ju »erben unb ein 
Seben ju fül^ren, i>a^ gefti^madlog »erbe, weit eS il^m an 
(Bali fel^Ie. ®e§l^alb l^ätten \\ä) an6) bie 2l|)ofteI borüber 
gefreut, gegeigett ju »erben. 

S)cr lefete Slbfd^nitt ber „erbaulid^en Sieben" l^iefe 
„2)a§ ®öangeüum ber Seiben", hieran fcfiüejsen fid^ bie 
im Sft^re 1848 öeröffentlid^ten „S^rifttid^cn Sieben", 
in benen man öorjugSWeife bie Siebe: „®^ ift bod^ ein 
felig 3)ing, um einer guten @ad^e »itten ^v^n ju erleid 
ben", bcad^ten mu&, toeld^c ben Uebergong ju ÄierIegoarb*§ 
f^)ätcrer 5ßrobuftion bittet. ®cr ®el^öl^nte, l^ci^t e§ l^ier, 
tt)irb toie ein 8tugfä|igcr gemieben; obfd^on er ein StrxQt 
ber SBal^rl^eit ift, l^at er nie aU ein ©egenftanb ber &)xt 
unb be3 Slnfel^cnö gelebt, er toarb öerad^tet, öerfolgt, öer? 
f))ottet, fo lange er lebte. Unb afe er lebte, toaren e§ 
bie ©eel^rten unb Slngefel^enen, bie il^n öerad^teten, „toie 

*) 3n ben „§intcrIoffcncn kopieren'' wirb 3)ie§ auSbrüdlid^ 
ouf ben ,/^otfarcn" bcjogen. 



Digitized by VjOOQIC 



— 217 — 

e§ icfet bic ©ccl^tien unb Slngefd^enen ftnb, bic feinen 
SRamen <)reifcn". Sierfegaarb l^cbtba^ ©ntfefettd^c l^eröor, 
tt)cl(i^c§ barin liege, bafe c^ ein ftel^enbcr SBife getoorben 
fei: ffil^riftttg ttJürbe,. lücnn er ^eute tpiebcr jur SBett fämc, 
abermafö gelreujigt toerben; unb boä) „fällt e§ SWemanb 
ein, auf bieg "Slenbtoerl t)on ber Sl^riftenl^eit aufnterf^ 
fam ju toerben". ®r betont bal^er bie SRotl^toenbigfeit, 
ba^ S^rifttid^e nid^t in ber Sntfemung p l^aüen, fonbem 
eg ber SRittocft reti^t gegenluärtig ju ntad^en« 

gn ber '„©inubnng im ©l^riftentl^um" löfte er 
felbft bie Aufgabe, toeld^e er gcfteUt l^atte. 

3d^ l^alte bieg ^uä) für eine feiner üorjüglid^ften 
©d^riften, unb e§ ift überl^au^)t ein burd^ ©d^arffinn unb 
SBal^rl^eitSüebe auggcjeid^neteg SBerf. SBer nid^t Seit ju 
finbcn öerwag, SSiel aug ber Ie|ten 5(5criobe Äicrfegaarb'g 
jtt lefen, ntügte toenigfteng bieg 83ud^ grünblid^ lefen ; er finbet 
bann barin feinen ganjen ®eban!engang unb fein innerfteg 
©efiil^Igteben. ^erlegaorb befaß, jum ®rfaft für feinen 
SRangel an ^iftorifd^em ©inn, bag fd^örffte, genialfte S?cr= 
wögen, fid^ lebenbig in iebe Situation äu üerfefecn. 
SBäl^renb ber ©inn für bie Solatfarbe il^m ööttig abging, 
niar ber enttt)idfette ©inn für bie abftrafte Situation eine 
feiner betounbemgtoertl^en ©igentl^ümlid^feiten. ®g toar 
berfclbe ©inn, toeld^en bie römifd^en ©efd^id^tfd^reiber unb 
bie franjöfifd&en Sid^ter ber Haffifd^en ä^tt befagen* auf 
©runb biefeg ©inneg f^ntpatl^ifirte er mit ©cribe» Unb 
biefen ©inn bet^ättgte er in feiner ©d^ilberung Slbral^am'g 
in „Surd^t unb ©eben", too bie mangeinbe QdU unb Drtg^ 
färbe burd^ bie Sraft erfefet töxxb, mit ber bie ©ituatiott 
gefd^ilbert ift* äßit berfelben Ärafi ftettte er bag Seben 
e^rifti bar 

S)er e^riftug, ben er malt, ift nid^t ber Derttötte, 



Digitized by VjOOQIC 



— 218 — 

Ttid^t bag ©öttcrfinb SRafacf« ober iEl^ortoatbfen'g i)t^xtt 
SScrföl^ner, fonbctn ein ei^riftnS, wie tl^tt 3tembranbt 
gemolt ^at: ber SKcnfd^ auS niebctem ©tanbc, ber grcunb 
bet mit Strbeit unb SWül^fat a3clabcnett, im Äoftüm auÄ 
be§ SKoIer^ eigener 3rit. 

3)er ei^riftuS, toeld^er bei il^m fagt: ,yftommt l^er ju 
mir, 9lIIc, bie il^r mül^feüg unb belaben feib, id& tuttt eu(§ 
Srieben gebett'^ ift nid^t ber öcrl^errlid^te ©ol^n ©ottcg, 
nein, er ift ber erniebrigte 3eftt3, „geboren öon einer 
öerad^teten gungfrau, fein Sater ein Sifimermann, ter- 
■ toanbt mit anberen fd^litj^ten Senten ber unterften Solfö- 
Waffe". SÄan lefe nnr bic Urtl^eilc ber Settgenoffett über 
il^n: ba§ er fid^ einfältig betrage, ba er, „ftatt bie äKenfd^en 
im Slbftanbe ber tiefften Unterloärftgleit öon fid^ ju l^altcn, 
Sitten jttgängtid^ fei"; man pre Äierlegaarb t)on tl^m 
fpred^en xoit öon „einer 8trt mauvais sujet, einem öer? 
lorenen JRenfd^en", beffen „revolutionärer ^od^mutl^ bie 
ganjc Sntettigenj unb lild^tigleit be^ ©eftcl^enben üer^ 
ft^mäl^t, um gani unb gar öon Sleuem unb öon öom ju 
beginnen mit $i(fe öon — gifd^ern unb ipanbtoerfem, fo 
ba§ es toie ein älotto ju feiner ganjen ®?iftenj im Ser? 
]^&Itni§ ium Seftel^enben Hingt, bafe er ein unel^elid^cS 
Äinb ift!" Snfangg ift er für je 3cit ein ©egenftanb ber 
Sleugier, f^)öter fie^t man i^n nur in ©efellfd^aft öon 
„Söttnem unb ©ünbem, SlttiSfä|igen, S^finnigcn, fitanfen 
unb ßtenben, SKrmutl^ unb Äümmertid^feit". — Äommt 
ic|t l^er, Sitte, bie i^r müi^felig unb belaben feib! 

®§ fd^eint fein @inn barin ju liegen; aber, fagt 
fiierfegaarb, „toenn man nun einen jierlid^en SWann in 
feibenem ©etoanbe ®ie§ mit einer angenehmen, tool^tttina 
gcnben ©timme fagen l^ört, fo bafe eS fd^ön in bcn fiird^- 
gewötben toieberl^attt, einen feibenen SRann, ben anjul^ören 



Digitized by VjOOQIC 



— 219 — 

&)Xt unb Anfeilen brittgt", fo fd^citit ©intt barin l^ittcin 
ju lotnmett. ©etot^, lautet bic Slnttoort, ober ein ©tnn, 
toelc^er bem (S^Ijriftetttl^utne fo unäl^ntid^ roit mögftd^ ift; 
bctttt bcnlt Ott 2)cn, »deiner bic (Siitlobung f<)rtd^t, att t^n, 
bcr „jtoifd^ctt einem 3Rattrergefettctt unb einem Sürftcns 
binberlefjrling" l^erangefd^ritten lommt, gerittggcf(i^ä|t ,,toie 
eine Art mi^rot^eneS ®enie", öerad^tet unb gesagt afö 
„ein SSerfül^rer, Setrüger, ©otte^Iäperer", nur umringt 
öon „einem ioud^jenben $öbelfd^ttjarm'\ Unb biefe, ^ur 
»eurtl^eilung ber SBal^rl^eit fo fom|)Ctcnten Sttftonjen, biefe 
gifd^er, (Sii^neiber unb ©(^ufter, fie öergöttern il^n in bei^ 
SSorted bud^fidblid^fter 9^eutung. 

SSon Iritifd^em ®efi(3^t§punlte ift c§ fiiebei am inte- 
rcffantefien, ffierlegaarb bie ©firiftuggeftalt aug lauter 
ibealifirten Sügen erfd^affen ju fe^en, bie er au§ feinem 
eigenen Seben fennt uitb entnimmt. 

ßrftenS: E^rifti Unfenntlid^Ieit. 2)a^ 3n!ognito be« 
©otteS aU aJlenf^ tt)irb burc^ ein menfd^üd^e^ 3fw!ognito 
ate fold^c^ öerftanben unb erflärt, ©etbft öon ber gleifd^- 
toerbung abgefel^en, ift bcr Srl^abene unfenntüd^ tl^citö 
burd^ attju öiet ©ic^tbarlcit, ba er ftd^ tägtid^ in bcr ju^ 
fäaigftcnSefeUfd^aft auf ber ©trage büdten lägt, tl^eitö burc^ 
bie anfc^eincnbc SRicbrigleit, in bie er gcl^üHt ift. ©oHte 
ein aKcnfdft toie biefer, „ein fd^Ied^t gefleibeter 2Renf(^'V 
ber ©rtoartete fein? 

3toeiten8: a)ie Unmögli(|Ieit ber bireften äKittl^eilung. 
©id^erlid^ lann ffi^riftu^ gerabeju fagen: „3(^ bin ®ott; 
ber aSotcr unb Sd^ finb ©ing". ?lber wenn Ser, loeld^cr 
®aiJ fagt, ein einjelner SRenfd^ ift, anfd^einenb ganj toie 
Slnbcrc, bann ift biefe aBitt^eilmtg bod^ nid^t fo bireü 
3)ie SBorte finb frcilid^ bireft genug, aber bog er ffittoaS 



Digitized by VjOOQIC 



— 220 — 

jagt, toaS ben SBibcrf^)ru(i^ l^crau^forbcrt, m<iä)t bic SRit- 
t^eiluitg äu einer inbire!tett» Um beuttid^ ju niad^en, bafe 
man au§ Siebe jn einem Slnbem eine Snbrunft öerl^el^Ien 
unb etioag SlnbereS fd^cinen lann, ate man ift, be= 
bient fid^ ^icrfegaarb jtoeier i&^tmptt S)a§ eine, tt)d6)t^ 
nur angebeutet wirb, ift bag SSerfal^ren eines 3KaieutifetS, 
ber na(^ folratiid^er SRetl^obe eine bialcltifdöe "^vpptl^tü 
'l^eröorbringt, um einen Slnbern in fid^ gefeiert ju mad^en 
iinb il^m greil^eit gu geben, — feine eig^c titcrarifd^e 
aRitt^eilunggform. ®a§ sweite, weiter ausgeführte ß^m^ 
^et ift bem SSerl^ältniffe jtüifd^cn gwei Siebenben entnom- 
mtn. 6r fefet ben gaU, ber Siebenbe beföme ben ©infatt, 
feine SSraut auf bie ?ßrobe fteHen ju wollen, ob fie an 
il^n glaube. „SBaS t^ut er bann? Sr entl^ätt fid^ aöer 
SKitt^eilung, öertoanbelt fid^ fetbft in eine *S)Dpptl^tii] eS 
fief)t in ber aWögtidEifeit taufd^enb auS, atS lönnte er mögs 
lid^erweife eben fo gut ein Setrügcr wie ein treu Sieben^ 
ber fein." — 61§rifti ©taubenSforberung Wirb burd^ feine 
eigene ©tettung ber ©eliebten gegenüber atö ein Slät^fel, 
®aS l^ei^t als bie lebenbtgc grage, ob fie an i^n glaube 
ober nid^t, iHuftrirt. 

drittens : 2)ie greiwiHigfeit ber Seiben. ®aS @nt= 
fd^eibenbe beim d^riftttd^en Seiben ift, ba§ man eS frei- 
willig ^,um beSSBorteS, um ber ®ered^tig!eit Witten u.f. w." 
auf fid^ nimmt. Unb ^erfegaarb brandet, um 2)ieS jU er= 
läutern, ein uns wol^tbefannteS a5eif))ieL ®r jeigt, wie 
albern eS ift, wenn ber ^Pfarrer, weil g^tnöttbem feine 
grau geftorben ift, öon äbral^am, ber feinen ©ol^n ^^aat 
x>^)fert, prebigen Witt utd) ben SBittwer gleid^fam mit Äbra= 
1)am in $ßarattele fiettt. 3)enn bie 5ßointe bei 2lbra]^am*S 
wie bei ben d^riftlid^en Selben ift bie unenblid^ gefteigerte 
Slnftrengung unb greiwittigfeit — freiwittig l^atte er mit 



Digitized by VjOOQIC 



— 221 — 

ber ®cttcbten gcbrod^cn, frcitotHig bcn „Äorfarctt" l^eraus^ 
gcforbcrt. 

SSicrtcnS: Die ©Ictd^güftiglcit gegen aöe tt)ettlici6ett 
3toedfc. 3)a§ Sud^ tft im ga^re 1848 öerfagt, atfo gcrabe 
ju einer 8cit, tuo eine fiarfe notionde ajetoegung ba§ 
aSoI! burd^jndte, föierfegaatb füllte pd^ ganj aufeerl^alb 
berfelben ftel^enb. gl^n intereffirte nur 6in§: bic S^^ce 
feinet SebenS. ®e§t|atb fd^reibt er üon K^riftuS: „S)a§ 
Meine SSotf, bem er angel^örte, ftanb unter frcmber ^err^ 
fd^aft, unb, h)ie natürlid^, befd^äftigten fid^ Sitte mit bem 
®ebanlen, ba^ üerl^ajgte god^ abjufdEiüttctn." SKan tüeift 
3efu ben S\n^x6\ä)tn , er giebt feine au§n)etd^enbe Slnt- 
n)ort, unb Sicrfegaarb ruft au§: „D tueltlid^e 5ßarteiteiben^ 
fd^aft, unb felbft n)cnn bu ^eilig unb national' genannt 
n)irft, nein, fo hjeit reid^ft bu nid^t, ba§ bu feine ©leid^? 
gültigfeit gefangen nel^men lannftl ®r fragt: ,S33effen 
aSitb ift auf bic aWünäc geprägt?' SKan antwortet: ®ag 
»ilb be§ Äaifer§. ,@o gebt bem «aifer, toa§ beS Saifer^, 
unb ®otte, toaS @otte§ ift'. Unenblid^e ©leid^gültigfcit! 
Db ber Äaifer ^erobeS ober ©almanaffar l^eifet, ob er 
aiömer ober Sö:panefe ift, ift il^m ba^ ®Ietd^güftigfte üon 
ber SBeIt'\ 

3)ann tt)irb ©l^rifti Seiben unb Sob gefd^ilbert; 
5ßilatu§ fragt: SBaS ift SSa^rl^eit? Unb Äierfegaarb ant:: 
toortet treffenb unb lonfequent: ®ie SBal^rl^eit ift nid^t, bie 
SBal^rl^eit gu toiffen, fonbem bie SSal^rl^eit ju fein. 
ei^riftuS ttjar bie SBal^rl^eit, unb für bie S^fetlebenben ift 
fie: il^m na^iufolgen. Slttein l^ierin üegt benn aud^, ba& 
ba^ K^riftentl^um in ber K^riftenl^eit „ganj bud^ftäbtid^ 
entthront" ift; unb ift e« S)aS, fo ift e« ,,obgefd^afft'^ 
3tur bie ftreitenbe Äird^e ift SBal^rl^eit, nur ber 5Rad^foU 
ger, nid^t ber SBettJunbcrer tion S^rifti Seben ift ber tool^re 



Digitized by VjÖOQIC 



— 222 — 

ei^rift. Siur totx in bcr Sage bc§ öeitaltcr^ gegenüber 
ber leibenbcn SBa^rl^eit fid^ an btefc Italien unb bie %oh 
gen bat)Ott auf fid^ nehmen toxü — unb biefc folgen finb 
ju allen Seiten bie gleid^en, — nur Der fann ein SBa^r= 
l^citSicugc genannt »erben* „Unb njenn alle Pfaffen, 
mögen fie nun in ©antmt, in ®eibe, in Zuäf, in Sonts 
baffin einl^ergel^n, etioaS anbetet fagen tooOten, fo tt>erbe 
id^ fagen: il^r lügt, i^r betrügt bie SRenfd^en mit euren 
©onntagö<)rebigten ! " 



3n ben religiösen ©d^riften au^ biefer ^eriobe »ar 
^erfegaarb ber ©eijttid^feit unb il^rem ^auptbertteler in 
S)önemarf, bem ajifd^of SR^nfter, immer brol^enber auf 
ben Seib gerüdt. (Sin paav bämpfenbe (SinleitungStoorte 
toaren in ber ,,@inübung im e^riftenü^um" bie einjigc 
©d^irmtoanb, n^eld^e ben Stngrijf auf ba§ Dfficiette in ber 
©l^riftent^umSöerfünbigung ber bänifd&en ©taatäRrd^e öer- 
bedtte. gaft gteid^jeitig mit biefem Sud^e erfd^ien „S)a^ 
jtt Xobe Äranlfcin", eins ber tiefften unb am f orgfaltig- 
ften burd^gearbeiteten SBerle ffiierlegaarb'g, Har unb teid^t 
ju überblidten ttjie ein trcfffid^ georbneteä Sajaretl^, »orin 
er öon SReuem baö 5ßrobIcm ber 9Serätt)eifIung öornimmt, 
ba§ bie Slbl^anblung über ba^ ©tl^fd^e in „®nth)eber — 
Ober" nur fo unöoHft&nbig beantwortet fiatte, unb too er 
eine Slntttjort borauf giebt, bereu lieffinn felbft feine »er* 
fnöd^erte Drtl^obojie nid^t ju öerptten üermog, SBenn 



Digitized by VjOOQIC 



— 223 — 

ntait bctt @d^Itt§ bcä Sud^c§ tieft, fattn man itüar ntd&t 
uml^in, be^ ©afecS ju gebcnfcn, auf bcn iSicrfeßaarb fo 
l^äufifl jurüdHommt, ba& c§ lein großem (Seilte ol^ne ettten 
guTtfcn öoti SBa^ttfinn gtcbt, attetn matt mug einräumen, 
\>a^ \)xtx fclbft in bcr ZoUi)txi SKetl^obc x% 3« Wcfem 
S3u(^e, baS 1849 l^erau^Iam, toirb eine ©l^arafterifiif üon 
bem gciftUd^ctt iftebner geltefett, fo anjugßd^ gegen bie 
(Seifttid^Ieit, fo birelt auf tl^r Ditt^aupi felbet, ben »ifci^of 
SR^nfter, gemfinjt, ba§ man fap ntd^t begreift, toxt fie 
ol^ne ©rtoiberung bleiben fonnte* ^ier toirb baS unenb- 
ttd^ Somif(^e gefd^ilbert, totlä)t^ barin liege, ba§ S)er, 
toeld^cr thtn noä) auf ber ffianjel ,,mit einem Stplomb 
ber ßrfd^einung, mit einer föül^nl^eit im aJIidf, einer Äor- 
reltl^eit ber ?ßa^, bie benjunberngwcrtl^ finb'H alle aWdd^te 
ber ^ötte unter bie güfte trat, faji in bemfelben äugen- 
büdt, faft nod^ „mit ber ©amarie anget^an", bem Keinften 
Ungemadö feig au^ bem SBege rennen fann. „D toenn 
man Einen fielet, toeld^er öerfid^ert, burd^auÄ öerftanben 
äu l^aben, toxt K^riftuS in ®eftott eine^ nieberen Siener^ 
einiger ging, arm, öerad^tet, öerf|)ottet, toic bie l^eilige 
©d^rift fagt: angef<)ieen — wenn id^ bann benfelben 
SRann fo forglid^ bortl^in eiten fel^e, tt>o e« »elttid^ gut 
fein ift, fid^ bort auf§ bel^agüd^fte einrid^ten, toenn id^ il^n 
fo ängfttid^, aU l^anbele eä fid^ um ia^ Scben, iebem 
$aud^ eines ungünftigen SBinbeS öon red^t« ober Knfö ent= 
fliel^en fe^e, fo glüdtfeßg, fo anwerft glüdtfelig, fo l^erjen^s 
frol^, ♦ ♦ . öon Sitten, unbebingt Sitten geehrt unb gefd^äfet 
ju fein, bann l^abe id^ mir oft bei mir fetter gcfagt: 
©olrate«, @o!rate§, ©ohateä! foHte eS möglid^ fein, ba§ 
biefer SJlenfd^ üerftanben l^at, ttiaS er öerftanben ju l^aben 
behauptet?'' 

günf ^af)xt »ergingen. Äierlegaarb'S ©^riftftetterei 



Digitized by VjOOQIC 



— 224 — 

roax ju bem ^^unfte gelangt, bajs er fie aU ein ©anjcg 
übctbUdEte. ^n feinen „fi^ommunion^rebcn am gret= 
tag'' fül^rtc er bicfclbe, fo p fagen, an bcn gu§ be§ 
SKtarcS, unb gab bann in einer Ileinen Srofd^üre „lieber 
meine ©d^rififteUertl^ätigfeit" bem 5ßubtilum feinen 
3iiicfbKdf über ba§ ©ange, ttjotin Sitten auf bie Sbee: „ber 
einjetnc" l^ingefül^rt n)irb. Offen nnb el^rlid^ fagt er: 
„©0 öcrflel^e id^ jefet bag ©anje; öon Slnbeginn l^abe id^ 
nid^t fo überfd^auen lönnen, toa§ ja jugleid^ meine eigene 
©nttoidflung gettjefen ift," 

®a brad^ er im ©ccember 1854 fein jal^retangeS 
©d^ttjeigen als ©d^riftfteßer. SSifd^of 3K^nfter toar ge:: 
ftorben« SRortenfen ^atte i^n in feiner ©robrcbe „einen 
SBal^rl^eit§äeugen, einen ber redeten SBal^rl^citSäeugen, ein 
Stieb in ber l^eiligen Sette" genannt. Sm gcbruarmonat 
fd^rieb Äierfeflaarb feinen berül^mten Sttrtifel bagegen: 
„SBar SJifd^of SRtinfter ein SBal^rl^citSjeuge, einer 
ber redeten SBal^rl^eit^äeugen — ift ®aS SBal^r^eit?" unb 
liejs il^n bann neun SÄonate lang ungebrudft liegen. ®r, 
ber in feiner 3ugenb fo ungebulbig toar, l^atte iefet gelernt, 
einen ®ntfd^Iu& lanfam reifen ju laffen. ^vx 3)ecember 
fd)teuberte er nad^ beenbigter Ueberlegung ben 2lrtifel in bie 
Deffenttid^feit. SKartenfen, ber wenig a^nte, »a§ beöorftanb, 
gab eine ablel^nenbe Slnttoort, in toeld^cr er Äierfegaarb 
als einen S^erfiteS bejeid^ncte, ber auf bem ®rabe beS^ 
gelben (b. ^. SKtinfter'S) tanje. 3)ann ertoiberte Sierle^ 
gaarb, unb l^temit begann feine großartige Slgitation toiber 
bie ganje beftel^enbe ©taatslird^e unb bie ganje S^riften^ 
l^eit ber heutigen SBelt. 



Digitized by VjOOQIC 



27. 

!Atö bic röntifd^en aWiffionärc, nad^bem fic bic SCngcI^ 
jad^fcn irt 3loxti)nmbtxlanh jum ©l^riflent^umc belehrt 
l^attcn, fie aufforbcrtcn, bic ©ö^cnbilbcr, hjctd^e fie bi§t|er 
angebetet, fctbft umäuftürjen, tüagte deiner bie ^attb an 
bie ©eftalten ju tegen, bie fo lange ein Oegenftanb be§ 
®Iauben§ unb bc§ ®ebet§ gett)efen. S)a erl^ob fid^ in^ 
mitten be§ allgemeinen 3ögern§ ein 5ßriefter unb fällte 
mit einem 8l£tt)iebe ba§ Oöfeenbitb, beffen 3iid^tigfeit er 
beffer aU irgenb gemanb fannte. S)er Singriff, ben ber 
geiftüd^ ®ebilbete n^iber bie Äird^e rid^tet, l^at immer 
einen eigentpmüd^cn ßl^aralter üon Seftimmt^eit unb 
Sötte; man fül^tt an ben ©ditägen, bie er ert^eilt, ba& 
bie ^anb eine ©ijd^erl^eit befifet, tt)dä)t bie ©anb be§ Saien 
nid^t leidet ju erlangen vermag ■^). 

Sierfegaarb l^atte ber ©eifttid^feit ju nal^e gelebt, um 
ben dit'ipdi bctoal^ren ju fönnen. S)er treue äiitter ber 
Slutorität tüarb ju bem aKanne, ber i^r ben Xobe^ftreid^ 
öerfefete. 2)er Sid^ter, ber Senf er, ber 5ßrebiger, ber 
^Reformator, ber feinen ©tot} unb feine e^re barein ge= 
fefet ^atte, in einer l^unberttaufenbmeitigen ®ntfemung,bon 
ber ©nblid^feit unb bem SlugenbtidEe ju toirfen, toarb in 
einen Stgitator öertoanbelt. Slttein h)a§ i^n iaiVi nttn 

•) Erneat Renan: Essais de morale et de critique, pag. 141. 
©ronbc8, fticrlcßaarb. 15 



Digitized by VjOOQIC 



— 226 — 

toattbeltc, toar ber jutiefft te fetner Statur fiegenbe ^ang, 
mit ber ©ntrüfturtg ber $ßietät feine SJerad^tung au^ju^ 
\pxt(iftn. g§ l^atte freißd^ ftet« etwa^. «gitatorifd^eS in 
feiner Il^ätigfeit gelegen, in fo fem er naä) feiner eigenen 
©rllärung immer bal^in ftrebte, „Unruhe mit ber Sttbfid^t 
ottf ®erinnerli(^ttng" ju ertoccfen« Allein biefe Definition 
felber fd^Iog ja jugleid^ jebe Slbfid^t auf bie ertoedfung 
öon Unruhe nad^ aufeenl^in aus* 2)cr SJlann iebot^, toeld^er 
feftft mit 3led^t baS Kl^aralteriftifd^e feiner @d^rift= 
ftefferei ba^in bcftimmte: aufmerffam ju mad^en, tuar 
naturgemäß bcfonbcrS jum Slgitator gefd^affcn; benn biefe 
aSorte bejeid^ncn baS näd^ftttegenbe Siel ieber großen unb 
üomel^men Slgitation/ 

Unb er toar ein großer Agitator — er, beffen ©eete 
üon einer fo lebhaften ©ntrüjtung erfüllt toar, ber bie 
@})rad^e fo öoüftänbig in feiner ®e»alt unb burd^ ben 
erboulid^en Vortrag fein SSermögen, jum SScrftänbniß beS 
gemeinen 3Kanne§ ju reben, auSgebilbet ^atte, bcrenblid^ 
einen fold^en Sad^er öott fd^arfgef^)ifeter, ftad^Iid^ter 5(5feile 
befoß. ßr toar ber SKann, eine Slgitation ju leiten, tt)ie 
fie nur feiten in unferm S^^rl^unbert inS SSerl gefefet 
Sorben ift, er, toeld^er bag ©elbftgefül^I SaffaHe'g mit ber 
Serebfamfeit eines D' ©onncK unb bem fd^neibenben ^ol^n 
eines ©toift öcrbanb. 

es nüfet SKd^tS, fein »erfahren ju fd^ilbern. SKan 
mn^ i^n felbft bie SSerad^tung im f<)rad^lidE|en SluSbmdE 
meißeln, bas SBort jured^t l^ämmern fel^n, bis eS fid^ jur 
größtmögtid^en, jur blutigften Sttjurie formt, — ol^ne baß 
es iebod^ einen äugenbüdt aufhört, Präger einer gbee ju 
fein. a»an lefe feine erften «rttfct toiber bie ©eiftlid^feit 
in ber ©efammtauSgabe feiner „S^itungSartifel", 
meldte aud^ bie dttpliUn gegen i^n öon ben öerfd^iebenen 



Digitized by VjOOQIC 



— 227 — 

9te^)r&fctttantett bc3 SBeftel^enbcit — meift Slnon^mi^ in 
bcr ^Serltng'fd^ctt geitunfl", „göbtdanbet" unb ,,S)ags 
Mabct" — enthalt, um bic glammenfcj^tift feiner ©e- 
geifteruttg auf bem ^itttergtuttbe öon ©^fopeit, Iceirem 
Ocfd^tDöfe unb ©rimaffenfd^ttciberei ber Sritgenoffeti, ber 
bic uttcntbe^rlid^e goUe bafür bilbet, teuften su fel^n. 
äßan begreift leitet, ba§ bie ®eifttid^!eit fofort in.Sttartn 
geriet]^, bo itt öffettttid^en Journalen unb öoti einer- f old^en 
geber gefd^riebcn ftanb, ber rcligiöfe S^ftanb im Sanbe 
fei ber: ,,3)a^ K^riflentl^um eyiftirt gar nid^f' (26. SRarj 
1855), ober, toie eä jtpei Xage f<)&ter l^icfe: „ipier ift 
3l\ä)i^ jtt reformiren; hjorouf eö anfontmt, ift, ein gal^r- 
l^unbertc lang fortgeJefeteS : . . d^riftlid^e^ Äriminatüer' 
brcci^ctt iu bclcud^ten." SWan onttoortete, fo gut man 
öermod^te, mit Ueberlegcnl^rit, mit ©ntrüfhing, mit ®at 
bung, mit Strenge. S)a iebod^ S)ie§ auf ben öermeffenen 
Angreifer bcr ©taatslird^e niti^t mel^r ßinbrud mad^te, 
atö l^ätte er auf einem anbem 5ßlaneten getool^nt, fo Der^ 
ftummte attmäl^Iid^ äff biefe S3erebfamfeit, unb man l^örtc 
©ören Sierfegaarb'^ ©timme aöein. 

SBa§ für eine ®pxaä)t fül^rte biefe ©timme? ©ic rief: 
S>a3 e^riftentl^um ift ausgebreitet. W&t^am SBeil 
ber ©taat, ttjenn ®iner Slid^tS mit bem K^riftentl^ume p 
fc^affen ^aben toitt, ^ilfreid^ ^inju tritt: „SBie! gü^Ift 
S)u leinen 2)rang jum ©l^riftent^umc, fo fü^Ift 2)u öieffcid^t 
einen großen 2)rang, ffti^tö ju »erben; bcnn ol^nc bafe 
S)u e^rift bift, jinb 3)ir äffe SBege in ber ©cfefffd^aft 
öerrammeli — Sl^! 2)ag fam ber $ßrajrfg beS $ßrcbigcr3 
JU Statten/' — „^abt S)anf, il^r ©eibcs unb ©ammt^ 
5ßrebiger, bie in ftetS jal^Ireid^erem ©d^toarme §u S)ienft 
ftanben, afö cS fid^ jeigte, bafe ber Sßrofit auf ©citen beS 
e^riftentJ^umS Joar, l^abt S)anf für euren d^riftlid^enßifer!'' 

15* 



Digitized by VjOOQIC 



— 228 — 

3)a^2:^ema, bag ffiicrfcgaarb ^iertotcbcritirbtokbcnim 
tmtiirtc, toax: fo lange e§ in 3)ättcmarf taufcnb Ktttglic^e 
©tcttcTt für Scl^tcr im K^tiftctitl^um gebe, fei otte^ ©l^riftcn- 
tfjum im Scmbc uotl^toenbigeTtoeife J>erber6t. „Sttei^mt ein 
»eifpiet, fagt er, SBenn c§ bem Staat einfiele, atte tDöl^re 
•jßoefie öerl^inbern ju tootten, toie l^ätte er S)ag anjnfongen? 
(är brandete nnr taufeub ©tetten für Mniglidöe Sid^r^ 
Seamte etniutid^tcn ; bann tüirb bag Sanb balb mit 
fd^leclter ^ßoefie fo überflut^et fein, ba^ ttwil^e $|Joefie faft 
pr Unmöglid^eit ttrirb. SRcl^mt ein anbereiS Seif^iel, 
fagt er. ®efe|t, ber ©taat löme auf bie Sbee, bie Stelis 
gion einjnfül^ren, bafe ber äÄonb au^ einem grünen ®äfe 
gemacht fei, unb gefegt, er rid^tete jn bem @nbe tanfenb 
©teilen für einen SRann mit gamilie ein, mit regelmäj^igem 
9It)ancement, gleid&cm Stange mit Äanjleirät^en, — iXotU 
feit man baran, bajs bann na(i^ einigen Generationen ein 
Statiftifer mü§te beftätigen föimen, jene 8tetigion (ber 
9Monb ift an^ einem grünen n* f. to.) fei bie l^errfd^enbe 
im Sanbe?" 

Unb er fa^t feinen SCngriff auf bie ©toat^Iird^e in 
ben cnergifd^en unb rücffid^t^Iofen ©afe sufammen: „Safern* 
Su gtaubft, unb S)a§ gtaubft ®u ja bod^, ©tcl^Icn, aiaubcn, 
?ßlünbcrn, |)uren, SSerleumben, ©d^temmen u. f. tu. fei ®ott 
jumiber: ba§ offiriette Sfjriftentl^um unb beff en ®otte§bienft 
finb i'^m unenbtid^ n^ibcrtDärtiger." 

er befjjrid^t bie tüid^tigften SKomente be§ ®otte§* 
bienfteg, cin^ nad^ bem anbem, unb föft fie atte in ?ßoffen= 
fpiet auf. 

Sie laufe, ©ic toirb nad^ feiner Sorftettung nur 
burd^ bie ©elbgier ber $ßf äffen aufredet ermatten. „S)ie 
5ßf äffen, bicfe Zeitigen SRänner, öerftetjen fd^on il^r ®e- 
fd^äft, unb eben fo, ba§, loenn e§ gefd^äl^e, wie ba§ S^riften^ 



Digitized by VjOOQIC 



— 229 — 

t^um itnb teber t)ettuiiiftige 3Slm^ä^ ed unbebittgi t)ea^ 
langen mnft, bafe man etft, »cnn man grofeiöl^rig unb 
münbig nwrb, fid^ etttfd^eibcn bürftc,, ttKlAtx Sleligion man 
angel^ören toiü — btc Pfaffen n)tffcn fel^r gut, ba6 c« 
bann um i^re @rtt)crbSqucne fd^ted^t ftünbe. Unb bt^^alb 
btangen fic^ bicfe l^eiligcn SQäal^rl^citöjeugctt in btc aBod^n- 
fittben ein." 

2>ie Konfirmation, ©ie toirb naä) feiner SJor^ 
ftettttng beibehalten, totxl bie 5ßf äffen, bie „fettfJ SWein- 
eibige ftnb'', ein gntereffe l^aben, bal^in jn arbeiten, bafe 
,,bie ganje ©efeUfd^ft jn SKeineibigen tt)\x\>'\ Unb e^ 
ift „gleid^fam l^ierauf bcred^net'', funfjel^niol^rige ^abm 
rdigiöfc 8erf<)re(i&ungen abtegen ju laffcn. SKan fielet 
alfo leidet, fagt er, bie Konfirmation ift ein nod^ größerer 
Unjtnn, ate bie Kinbertanfe, thttt totxl bie Konfirmation 
8tnf|)rnd^ barauf mad^t, ®ag ergänjen }u fotten, tt)a§ bei 
ber Kinbertanfe fehlte: eine toirKid^e ^erfönüd^feii 

3)aS Slbcnbmal^L 2)aS nad^ feiner Sluffaffung 
ainftöfeige in ber Slrt unb SBeife, toie bog ©aframent er= 
tl^citt h)irb, erörtert er burd^ bie ©d^ilberung eineS ®e 
toerbtreibenben, beffen toirflid^e Sleügton bie ift: S^ber ift. 
@<)iftbttbe in feinem Oemcrbe. „S^ei ober öier äSal im Saläre 
legt bann biefer äSann fd^öne Kleiber an — unb gel)t 
jum aitare, S)ort erfd^eint bönn ein ?ßfaff, ein Pfaffe, 
ber (gerabe toie bie ^eljmönnd^ctt, bie, wenn man auf eine 
gebcr brüdtt, aug einer 3)ofc fpringen) ^erbei f<)ringt, fo 
balb er »einen blauen SeiitV erWidft*). Unb barauf wirb 
bie l^eiligc ^auMung gefeiert, öon toeid^er ber ©etoerb^ 
reibenbe ober beibe ©etoerbtreibcnbc (ber $faff unb ber 
aSürger) ju tl^rer getool^nten ßebenÄWeifc i^eimlc^ren, nur 

♦) 3)ie bäntfd^en gfünf=9fieid^«bönft^aIer=9^oten ttöten üon 
blauer gfarbe. 



Digitized by VjOOQIC 



— 230 — 

ba§ tnari öon bcm cittcn bcrfcfbcit (bem ^ßfaffen) ttid^t 
fagcn lann, er leiste ju feiner getool^nten ßebeniJtoeifc l^cim; 
er ift ja tttd^t öon bcrfclbett abgetptd^en , fonbent t)iet 
mc^r ate ©ettjerbtreibcnber in S^ättgfeit gettjefett." 

3)ie Xrouttttg. Äicrfcgaarb l^ebt rtad^brüdltd^ bett 
Umflottb ^eröor, bajs bo§ Sieue leftament ben lebigen 
(Stanb ottetit<)fe]^Ie, unb bie @]^e ^öd^ften^ atö ein notl^^» 
wenbige^ Üebel betrad^te. ®egen bie pd\>niaxt Sluffaffung, 
ba§ bie @]^e burd^ bie ©egentoart be^ ^riefterS gel^eiligt 
werbe, ruft er au§: „SSon d^riftlid^cm ©tanb<)unlte müfete 
man fagen: gerabe ber Umftanb, bag ein ^ricfter babei 
mittoirft, ift ba« ©d^Iintntfte bei ber ganjen ©ad^e. SBillft 
J)n S)i(i^ öerl^eiratl^en, fo fud^c bo^ lieber, öon einem 
©d^miebe getraut ju toerben!" ®enn „ber ©d^mteb unb 
bie beiben Siebenben l^oben bod^ leinen (Sib auf ba8 Slcue 
leftament abgetegt" ; aber ein ©pott auf ba« ffi^riftentl^um 
»irb bie Srauung, „tuenn ber $faff mit feiner — l^eiligen 
®egentt)art l^inju fommt'\ 

Singriffe öon biefer 8lrt toaren, fo bicl mir befannt, 
feit ben rüdfid^tslofeften Xagen ber fronjöfifd^en Stetolus 
.tion nid^t gegen ben d^riftUd^en ftuItuiS gerid^tet toorben. 
Äein freibenfenber ©d^riftfteßer bicfeS ^af)x^nnbtti§ f^ai 
fid^ auf S)ergfeid^en eingelaffen, eine^t^eitö^meil bie grei^ 
ben!er, yon ber Idicronjibee ou^gel^enb, fid^ in bie inneren 
^geteg^tti^en^icrjteligiimßit nid^t einmifd^en, f onbem ftd^ 
bamit begnügen, bie fociatc ©lei^fieSung mit ben po\xixt) 
(Gläubigen, auf n^eld^e bie (Siüilifation be§ ^aS)x^nnitxi^ 
ifyatn ein 3led^t giebt, jn öcrtangen, onbemtl^eitö »eil bie 
wiffenfd^oftlid^e Sluffaffung be^ SBefen^ ber SReligionen in 
ben. legten ficbjig ga^ren bie 5ßoIemif tt)iber j^crauö^ 
gegriffene Sogmen ober gegen bie ©injell^eiten be^ fird^- 
Kd^en Äuttu^ gänjlid^ öerbrängt f)at 



Digitized by VjOOQIC 



— 231 — 

Unb tote bic grcibctiler fetter tiid^t fold^e öttgriffe 
gemad^t l^aben, fo ^^abett fie aud^ t^rer nid^t beburft, 
aU fie lamen; fie l^ben Stid^tö aud t^nen gelernt, unb 
fie füllten feinen Drang, fie toieber. aufiunel^men. . Slnr 
bann toärbe Slntog fein, fie öon Sieuem gettenb su mad^en, 
toenn bie officiette ®eifttid&feit baö auftreten ^erfegaarb'g 
toirllid^ in bem @rabe ber SSergeffenl^eit anheimgefallen 
toä^nte, baft fie fid^ p ©nnften ber ^rd^e auf il^n be^ 
rufen fönnte, — auf il^n, für ben bie (Seifttid^en, „ol^ne 
eine einjige äu^nal^me" SKeineibige, \a, toie er fid& augs 
brüdft, 3Renfd^enfrej|cr toaren, in fo fem fie nämlid^ bon 
ben Seid^en ber SRärt^rer leben, ein iäl^rlid^e^ ©alär, fitteme 
laf elauffäfee, SRitterfeeuje, geftidtte Se^nftü^Ie u. f. to* erl^at 
ten, um bie Seiben unb ben Dt)f ermutig berfetten ju fd^ilbem. 

©tatt in bie leibenfd^aftßd^en ÄriegSrufe ber^ßierle^ 
0aarb'fd^cn Agitation gegen bie in 3)änemarl beftcl^enbe 
©taatöfird^e einjuftimmen, toiö id^ leibenfd^aft^Io^ auf jtoei 
entfd^eibenbe fünfte in ben ^(u^Iaffungen m^ feiner legten 
Seben^Seit aufmerifam mad^en. 

S)er erfte 5ßunlt ift fein ftarfeS Setonen be3 Um- 
fianbeg, bafe bic ffil^riften^eit gar nid^t d^riftlic^, bag baö 
©l^rificntl^um ftberl^aupt gar nid^t in bic SBett eingebrungen 
fei; e^ fei bei bem SSorbilbe unb ein t)aar apofteln ber* 
blieben» hierin fKmmt Äierlegaarb . genau mit 8lttem über- 
ein, toag bie mobeme SBiffenfd^aft in SJetreff bei? SKife- 
terftänbniffei? flar gemad^t ^at, bad 9(u^brud(i?toeifen toie 
d^rifttid^er @taat, d^ripd^e ^un{i, d^riftlid^e SefeUfd^aft 
SU ®runbe Uegt. 3^ allen benlenben Sänbem ift man 
ie^t SU ber @infid^t gelangt, bag fold^e SRäd^te toie ®taat, 
fUtä^t, SefeUfd^aft unb ^nft bon rein J^umaner Statur 
finb, auf einer rein i^umanen unb nid^t auf irgenb einer 
fonfeffionetten ®runbtage berufen* 



Digitized by VjOOQIC 



S)cr jtwite 5ßun!t ift fein, bnrd^ feine ganje ©d^rift^ 

Petterei l^inburd^lanfenbe^ beftimwteö ©etonen, bofe er 

fetber fein (£^rift fei, balb mit ber SBenbung, bafe er eS 

nod^ ni(|t fei, ont l^äutigften ntit ber ^Gtenbmtg, ba§ er 

nur ober beinahe nur ein S)id^ter fei, ber toiffe, xoa^ 

e^riftcntl^um fei, balb, n)ie in ber geitf d^rift „S)er Singen- 

iUd'\ mit ber SBenbung, ba§ er fid^ felbfi ni(^t ju ber 

d^riftlid^en Seben^auffaffung jn erl^eben vermöge, fonbcm 

fid^ mit „einer tüeit leid^teren, einer iübifd^en", bel^etfe» 

©ein ©tanb<)ttnft in biefem Streite — unb 3)a^ ift c^, 

toag i^n l^ier fo grog mad^t — ift fein (onfeffioneöer ober 

feftirerifd^er, fonbem ber ber äBa^rl^eit^Iiebe. Salier fommt 

e§ aud^, ba& er, afö er öon (Segnem gefragt toirb, toa^ 

er tooUe, nid^t antoortet, er tootte bie^ ober jenes ©in^ 

l §elne, fonbem: „@anj einfad^, id^ toill 8tebHd^feit ..* 

\ id^ bin nid^t eine d^riftttd^e Strenge gegenüber einer l^er= 

\fömmüd^en d^riftlic^en SRilbe. 3n feiner SBeife; id^ bin 

Wber SRilbe, nod^ Strenge — id^ bin: menfd^üd^e Sieb* 

Itc^feit/' 

@§ ift nid^t möglid^, feinen ©tanb^junft auf eine 
cbterc unb l^umanerc SBeife ju formuliren. Unb Iraft 
biefes, über alten fonfeffioneßen ^äm^)fen erl^abenen menfc^- 
lid^en ©eweggrunb^ barf ßicrfegaarb l^ier aud^ toagen, 
fid^ in fo extremer Slrt auSjubrüdfen, bajs er fagt: 

„Sd& toitt äieblid^feit. 3ft eS S)ieS, m^ bie ®ene= 
ration ober bie äRittoeft toitt; miß fie e^rttc^, reblid^, ol^e 
SSorbel^att, offen, gerabep fid^ n^iber baS S^rtftentl^um 
cnt<>ören, §u (Bott fagen: ,SBir lönnen, wir wollen utt§ 
nidiit unter biefe SRac^t beugen' — aber wo^Igemerft, bafe 
eS ei^rlid^, rebti^i^, ol^ne Sorbel^it^ offen, gerabeju gefd^el^e: 
nun wol^t, wie feitfom eö erfd^einen möchte, ic^ 
bin mit babei; benn atebXid^feit Witt ic^^. S)iefe SBortc 



Digitized by VjOOQIC 



— 233 — 

(tom 31, aRätj 1855), bie eine neue 5ßctf))eftti)e j« er^ 
öffnen f^^cincn, ftnb öießetti^t nnt ein anf bie S^ji^e ge* 
ftettter Slußbtutf etJter g^iil^^nben fßa^x^üiUxebt, ofcer fie 
geigen, bag ^terlegaarb, n^enn SlQeS, n^aS ju Heben toert^ 
njat, genannt n^ntbe, ein „magis amica veritas**^ l^injus 
juffigen bermod^te. 

2)ie großartige ßierfegaotb'f^e SCgitatton, toüii)t fd^on 
afö Slgitatbn betraci^tet fo mäd^tige Sor^ge l^atte, befaß 
einen erl^ebttd^en ©runbfel^Ier, nämlid^ i^re (gettjaftfamfeii 
a)er re^ Slgitator barf nid^t feine ganje Sraft, bietteid^t 
lanm bie ^ätfte berfelben auftoenben; man nittß i^n toie 
ein Drol^etoitter fjtr bie gulunft em^jfinben. ^erlegaarb 
bagegen fe^t fold^ermaßcn bag ganje fieben ein, Ümp^ 
mit einer fo öußerften Slnftrengnng, ttrie fein SKann ftd^ 
il^r nnterjie^en fann ober bosrf, ber fid^ nid^t unmittelbar 
baranf l^integen unb fterben toiX 



28. 

Ba§ toar — leiberl — feine ätbftc^t nnb fein Soo^. 

@r fcl^nte fid^ fort bon ber fficbe, fort ans biefer SBelt, 
We er ai^ „eine iSmmcrtid^e, eine oerberbte, eine böfe 
SBeit, nur bered^net auf »üben unb auf ®eloäfd^", erfanb 
unb bejeid^nete. ®r fel^nte fid^ fort bon Äo<)en^agen, too 
er iefet nid^t me^r nur beneibet unb gel^aßt loar, fonbem 
tßv ed $fli^ gegen <90tt unb aUed ^eilige n^ar, il^n afö 
geinb ber ftird^ unb ber ©eiftlid^Ieit p berabfd^euen. 
,,£) unfd^ä|bare föleinftabt, n)ie unbejal^Ibar bift bu, loenn 



Digitized by VjOOQIC 



— 234 — 

bu btc ©amaric anlegft, l^ciKg toirft, tt)ctm fid^ icbcm 
nDtberßd^en ®e(äft beS 92eibe^, berSHoi^^eit, ber ^öbell^aftig^ 
feitl^ittsugebctt, juglcid^ bcr Su^brud einer SJerel^rttttg (Sottet 
tt)trb!" @r fel^ttte fic^ fort öoti f eitlem armen, gequälten, 
Icibenbcn. fför^jer, ber bnrd^ ©d^Iaftofiglett erfd^ö^jft war 
uttb öott l^eftigen ffranfl^eitganfäßen gefoltert toarb» SSer^: 
motzte er bi^toeilen in ©egentoart Slnberer feine lör^jer^ 
üd^en ©d^merjcn nid^t ju fiel^errfd^en, fo fagte er: „©rjäl^tt 
e^ nid^t Weiter; tooiu brand^en bie Sente ju toiffen, loa^ 
i6) erbulbe!" @r fcl^nte fid^ „nad^ ber (gtoigfeit'^ 

®r bcfc^Ieunigte felbfi feinen 2;ob burd^ bie aße 
©d^ranfen unb Slüdffid^ten jerbred^enbe, aufreibenbe Slgi? 
tation. 2(ber er fd^eint ba$ ^erannal^en beSfelben gerabe ju 
ber Seit, wo er il^n fortrig, geal^nt jn l^abcn. SSon bem 
Vermögen, ba§ er öon feinem SJater ererbt l^atte, War 
Slid^t^ mel^r übrig» @r l^atte furj nad^ bem lobe be^ 
aSater^ fein ganjeS ffa^jital feinem ©d^wager, bem ^uftiä^ 
ratl^ Snnb, mit ber Sitte übergeben, il^m baSfeÄe aufju^ 
bewal^ren, b. f). nid^t fo, bafe t^ oerjinft würbe — benn 
fiierfegaarb l^iett eS bei feiner altöäterifd^en ©rjiel^nng für 
©ünbe, für SBnd^er, gi^f^tt ju nel^men, — fonbem fo, 
bag er ftd^ iöl^rlid^ eine gewiffe ©umme beiJ Sapital^ 
an^jal^Ien üefee. S)al^er lam e§, ba§ bag ßa^)ital, einer^ 
feits burd^ Äierfegaarb'g nid^t eben f^jarfame Seben^weife, 
anbererfeitg bnrd^ feine gutl^ersige SBol^ftptigfeit, üottftän« 
big aufgcjel^rt würbe* @S fanben fid^ nad^ feinem Xobe 
nur 250 Sieid^Sbanftl^aler in baarem ®elbe t)or. 

3m Dftober 1855 lieg er fid^ nad^ bem greberifös 
l^of|)itoI bringen* 

Unter ben orbnungdmäjsigen ^[oumalen bed grebertl^« 
l^of^jttatö befinbet fid^ eins, worin eine Stttl^etlung mit ben 
SBorten eröffnet wirb: ,;Dr. ©ören Äierlegaarb (42 3a^re 



Digitized by VjOOQIC 



— 23Ö — 
aft) attfgcnominett 2./10- 1855, geft. ll./H* 55 um 9 Ul^r 

®cr iungc Sanbibat ber äJlcbiciit, tDcId^cr ba«.3ottt- 
nai fül^rte, f)at fid^ ntd^t mit rein &rjtUd^en Stufieid^nungen 
begnügt, fonbem ftd^ an einzelnen ©teilen bemül^t, aUge^ 
meine Slenfterungen be^ Äranfcn wiebersugeben, j. 85. 
gleid^ am erften Sag folgenbe aBorte: ,,Sr i)öli feine 
Äranfl^eit für töbtlid^; fein lob fei notl^toenbig für bie 
©ad^e, auf beren Söfung er feine ganje ®eifte8lraft öer^ 
»anbt, für bie er einjig geioirft l^abe, unb für bie er nnr 
gefd^affen fei; ba^er ba« fd^arfe S)enfen in SJerbinbnng 
mit einem fo jarten ftör^)er. »teibe er am Seben, fo 
muffe er feinen reßgiöfen Äampf fortfefeen, allein berfelbe 
toerbe bann ermatten, loogegen er bnrd^ feinen Xob feine 
©türle, nnb, loie er meint, feinen Sieg bel^anpten toerbe". 
Unb nnterm 12. DItober ^tx%i e« lieber im gonmal: 
„(&t be]^an))tet immer nod^ feinen nal^e bet^orftel^enben 
lob". 

@o fnrjgefafet unb wenig inl^afti^reid^ bieö gonmat 
fonft ifi, giebt e« bod^ ein bentlid^e^ SSitb bon jlDei in 
pf^d^ologifd^er ^infid^t intereffanten S^arafterjügen: erfttid^ 
t)on ber a^Iettfd^en Xenbenj bed ßranlen, ber ed {td^ ^,anf 
®runb rettgiöfer Slnfic^ten" juioeilen an^bittet, t)on bem 
einen ober anbem ffirfrifc^nng^^ ober Sinbernng^mittel 
bi^^enfirt jn n>erben; fobann oon ber jlnngfränlid^en S^er- 
fd^&mt^eit ober ©d^am^aftigteit bed Patienten, bie il^m l^ier 
bei me^rfad^en ®etegen]§eiten jnr $Iage n^irb, nnb oon 
n)eld^er ber arjtlid^e ^anbibat nad^ einer Unterhaltung 
mit il^m ^d^reibt: „(Er glaubt, biefer gfel^ter l^abe einen 
burd^greifenben Sinf(u§ auf fein Seben gel^abt unb il^n 
jnm ©onberünge gemad^t/' 

8lm «benb bei^ elften Sloöember üerfd^ieb et. 



Digitized by GoOglC 



— 236 — 

SRati l^ot gejagt, er \ei jiir redeten Seit geftwrteit 
SBcntt man fo rebet, betrad^tet man fein Seben äfti^ßtif<^: 
fehl Uigktä älttftreten toot ein fänftet 8(It, itnb tooS bleibt 
bem ipelbtn ber Xragöbic naä) bem fünften ättc übrig, afö 
jn fterben? 3c^ tennag Äierfegaarb'S Seben anb Zeb nid^t 
al§ ein ©d^ouffriel anjufel^en. (Sin gro^r &tam^, ber 
mit 42 Sttl^x^en fiirbt, jiirbt niemaß jnr redeten geit 
für feine WditotÜ. ^ toünfd^e, er tt)&re am Seben ge- 
blieben. 

©d^on ber Umpanb, bafe er cm Seben geblieben 
n)äre, l^ätte il^n jum SlnSf^nred^en neuer fd^tagenber atnb 
ftetä tooi^rcrjßr ©ebanfen genötl^igt Unmöglidfe l^ätte er 
üttf bem ^ßnnftc ftel^ bleiben fihinen, auf bem er bei 
feinem Xtjbt jkavtb, er l^ütte nene fionfeqnenjen jiel^en 
mi^en, — nnb biefe l^ötten il^n noü^loenbigertoeife immer 
tojeiter öon ber in 3Dänemarf l^errfd^nben föird^ttd^Ieit ent- 
fernt; bemt aHe anberen SBege n^aren i^m öerrammelt 

3n ber Stbl^anblung „S)er ©egriff Stngft" fommt an 
ehter ©teile beilänfig bie SBenbung 4)or: „S)iefe Snfd^aus 
ung, toeU^ man d^riftftd^ nennen mag ober toie man toxJL, 
ift fid^erlic^ bie richtige.'' äBon limnte fid^ eine fold^e 
BBenbung bnrd^ feinen ganjen ©ebanfengang bur^gefüi^rt 
beulen. 3)enn toir feigen il^n nod^ in ben fiegreid^ften 
SKugenbiidCen feiner Slgitation fid^ gei^emmt füllten, tüeil er 
genötl^igt ift, nid^t bie fläiä^^tü, fwibern bie ortl^oboje Äor^ 
rettl^eit feiner Stnfd^auung borjntl^nn, nnb fid^ auf bie ganje 
äRifete be^ €Uirettö t)(m SSi^elfteSen einlaffen mujste. @r 
finbet nun eine öibelftette pro, bieföegner eine contra, ba e« 
il^m notürlid^ ntd^t geßngt, etmaS f o Ungteid^ortiged toie ba^ 
%[te unb bad 9ieue Seftameni unter bad @^ftem Simer 
Seben^anfd^auung ju bringen. Sa, er citirt biöttwiCen 
tDiUfürßd^, bidmeilen unrid^itig au§ lauter ^fer, fid^ auf 



Digitized by VjOOQIC 



— 237 — 

eilte »ibelfteOe berufen ju föntten*). Wim lönnte fid^ 
benfeii, bajj her Ättgenbücf eittgetrcten Mre, tt)o er beffcn 
mübc getoorbett- . 

(gr »ar ht ben legten aWmiftten fcmei^ Sebcit* auf 
hm S38ege baju, aber ber SBeg toax ititi^t gut. SBic mtbere 
gro&e, ju lobe gel^efete SieformotDrcit, erblidte er julcftt 
ba^ t)erlamtle 9fle(i^ feiner ^erfönlid^feit aU ba^ einjige 
in ber Saäcit. ©elbft locnn er fid^ ouf bie ©ibet berief, 
berief er fid^ in SBirflid^feit auf feine Stuglegung ber- 
felben, auf fid^ felbft. SBie ber äbfolttti^mug gefagt l^atte: 
„2)er Staat bin id^", fo badete er jeftt: „5Die SBal^^eit 
bin iä)," 2)ie SBa^rl^cit richtete ftd| nad^ ifßi, nad^ feinem 
Seben» gu ber geit, afö er felbft juloeilcn in ber granens 
fird^c pxtbxQk, toax bie Äird^e el^rtoürbig unb l^eifig; jefet 
toar icbe Äird^e ,;ein jttJeibeutiger Ort". Sor locnigen 
ga^ren l^atte er bie ©emeinbe cinbringUd^ aufgeforbert, in 
bcn ^rd^en unb an i^ren Slltären bag ^eil gu fud^en; 
ie|t, ia er felbfl erllärte, lieber bie örgften SScrbred^en 
begel^cn, aU eine SKrd^e betreten ju trotten, jefet fottte eS 
^töfettd^ Sitten einlcud^tenb fein, bajj bie SBal^rl^eit nid^t im 
©d^oo^e ber ®ird^ ju finben fei, 

Unb er befummle nid^t nur bie SBol^rl^eit, fonbem 
cud^ ben SRoment, ba bie S^t erfüttt fei. @o lange er 
e§ felbft ^jaffenb unb red^t fanb, bei jeber ©elegcnl^eit ben 
85if ^of äR^nfter }u eieren, mujsten aud^ atte SCnbem aw^nfter 
bcn tiefften flit\ptü ertueifen» (£r n^artete, fagt er, mit 



*) 3n SJlagnuS (£iriffon'2 tüd^tigcm unb gctpiffenl^aftem SBerle 
„®ott unb ber 9?cformator" finbct man eine ©arftcllung öon^crIe= 
gaarb'8 Snlonlcqucttjen bem Sötbelmort gegenüber, ©eine SBiUfür 
in ber SBel^onblung üon SBibcIftellen Jat @rif S3ögl^ in SBetrcff ber 
Slrt unb SBcifc nad^gcwiejcn; tote Äierfegaarb bie ßegcnbe öon 
gona« benu^t. 



Digitized by VjOOQIC 



— 238 — 

feinem SltiBriff auf SR^nfter unb bie (Seipd^feit, bi§ 
äRartenfen, beti er ,,eme fubaftemc Jßerfönüd^fcit" neuttt, 
©ifd^of öon ©eelattb getoorben yoax] benn er badete fid^, 
e§ fönne äRartenfen unangenel^ni fein, loenn ber SKngriff 
erfolgt lo&re, fo lange ,,er ® anbibat für biefen 5ßoflen 
fei'\ atber n^enn er felbft nun t)orl^er geporben Mre! 
er, ber fetter fagt, ba§ er oft nur öon einem Sage auf 
ben anberen lebte l Unb nad^ getoöl^nKd^en menfd^Iid^en 
SorfteHungen müßte man benfen, baß, toenn SRartenfen 
tt)irMi(l^ fo „fubaltem" toax, n)ie Äierfegaarb meinte, eS 
bann bod^ beffcr getoefen wöre, il^n nid^t in Äul^e ben 
oberften ©ifd^of beS SanbeS »erben ju laff eji. Slttein 
ftierlegaarb entfd^eibet felbft, loann ber geeignete 8lugcn:= 
blidE gelommen ift. (£r toeife, ba§ ®ott mit i^m ift, unb 
bafe ®ag, toa^ er fd^reibt, ©otteg atterl^öd^fie^ Gefallen. l^at. 

S)ag toar bie einjige gorm, unter toeld^er bieS große, 

-religiös erjogene ®enie, toie Sßa^col, toie SamennaiS, 

eine Befreiung üom 3od^ ber ffiird^e }u SBege brad^te. 

Siaein er befreite fid^, n)ie eS in feinem Vermögen lag. 

^Son ber ffil^riftenl^eit läm^jfte er fid^ in jebem gatte lo»* 

SJon feiner frül^eften.Sugenb an loaren jtoifd^en il^m 
unb ber geiftigen greil^eit aHe erbenflid^en ©d^ranlen auf^ 
get^ürmt« @r toar burd^ (Srjie^ung, burd^ $ietät, burd^ 
Sebcngfd^idtfale in bie beftel^enbe ftird^e eingefd&Ioffen, toie 
S)er, toeld^er in einen ßerfer burd^ einen SKng öon ®e- 
fdugnißmauem nad^ bem anbem eingefd^Ioffen ift. ffir 
arbeitete fid^ bennod^ burd^ aUe l^inburd^, unb gelangte 
ang lage^Ud^t l^inaug. Siefer &amp^ V\i% ben bie ^our^ 
naiartifel in ber SBal^rJ^eitöjeugen-gel^bc unb öor äOem 
bie 3ßttfd^rift „2)er äugcnbfidf" bejeid^nen, unb beSl^att. 
toirb „a)er äugenblidt" fid^ in ber ßiteratur erl^alten afö 
ba8 fürsefte 8tefume J)effen, loa^ er badete unb toollte. 



Digitized by VjOOQIC 



— 239 — 

old bie etgetttftd^e nnb entfd^eibenbe Zf)cA feiltet Sebend. 
ffiies allem unter all feittcn SBerfen ift tief inö $erj beS 
b&nifd^en SSotfe^ gebrungeit, e§ ift Begentoortig eiti^ ber be^ 
beutfamften ©äJ^rungdelemente in ber ^(rbeiterbetDegung; 
c^ wirb öietteid^t mit ber Seit einmal eing ber fräftigften 
Oäl^rung^emente in einer öetüegnnfl »erben, bie ba§ 
ganje SSott umfaßt; bann toirb ani) Jene Irentmng öon 
Äird^e nnb Staat, toel^e bie ©nttoidlnng be§ gal^r^nnbertg 
immer einbringli(|er forbert, nnb weW^e mit größerer 
©nergie nnb größerem lalent atö irgenb ein anberer 
feiner ßanb^teute verlangt p l^aben Äier!egaarb'g,nnber? 
»etttid^er Stal^m ift, in 2)änemarl eine aBirlßd^Ieit werben. 

©ö ift ftterlegaarb'^ grofee »ebentnng für bog ftaat»- 
fird^fid^e ®eifteSfeben 3)änemarfg, ba^ er bie 5ßrobe barauf 
gemad^t l^at 3)er bejte^enbe religiöfe 3#<itti> ^^r^ ton 
an^enl^er, t)om l^nmanen @tanbt)nnlte ber SBiffenfd^aft an^ 
betrad^tet, längft aU wertl^IoS erlannt worben. S)nrd^ il^n 
toarb berfefte. öon innetil&er, öon fein em eig enen S^^eal 
ans, angegriffen, mit feinem, eigenen SRafee gemeffen, nnb 
buf($ feinen SRnnb beurtl^eifte unb öemrt^eitte er fid^ felbft. 

Slfö ßierfegaarb feine Sanfbal^n begann, fd^ien er ber 
freien SBiffenfd^aft ber gefäl^rüd^fte aller ®egner werben 
jtt foöcn. ©in 3)en!er öon biefem Sänge — . nnb jngleid^ 
ein Sßrebiger! ein Jßl^ilofot))^, fo fl^ofe angelegt wie feiner 
jttüor in ©änemarl — nnb ©ifd^of äR^nfter'iJ bemütl^iger 
Sewnnberer! 3n il^m warb bie ^robe auf baS (Sjem^iel 
gemad^t. ®r enbete bamit, felber bie %]^ Wiber fein 
®otkgbiIb 4tt eri^eben. ®urdp il^n Warb ba§ bänifd^c 
®eip§lebcn ^u jenem äu6erjien.JßuttIte .ftingArcingt, öon 
wo ein Sprung gefd^e^en mu§, ein @})rung in ben fd^warjen 
äbgrunb beS Äatl^oliciSmuS l^inab, ober hinüber auf bie 
J8anbf<)i^e, bon weld^er bie gtei^eit winft 



Digitized by VjOOQIC 



— 240 — 

^ ^ierlegaarb gt))felt unb mit il^m fd^ßegt bte 
bänifd^c Sitcratur in bcr crftcn i&ätftc bc^ neuttjel^titett 
3fa]^]^ttbertg, unb toa§ auf il^it in ber jttJcitctt ^ölfte 
bcSfelbctt gefolgt ift, ift cnttoebcr ju geringfügig ober jn 
jung, nm irgenbtoie gegen feine SBerie ins ®etoid^t ju 
faQen* @§ giebt leine äRajsftäbe in ber Süetatur. &^ 
giebt fein Sotfi, mit ttjeld^em man bie geiftigcn liefen 
ergrünben fann, fein Xl^ermometer, loelc^eö bie SBärme ber 
ßeibcnfd^aft anjeigt, feinen ipöl^enmeffer für ben ©d^tonng 
beö (SeifteS. aber g&be eS 3)ergteid^en, fo Joürbe eg fi(^ 
geigen, bafe fein ©ci^riftfteHcr in nnferer fiiteratnr tiefer 
in bie Slbgrünbe be§ aJienf(|en]^erjcnS l^inabgetand^t ift, 
baft feiner inniger gefül^ft, fd^ärfer gebadet ober einen 
^ö^eren ©d^n^ung in feiner Segeiftemng für bie Sbeale 
ber Üteinl^eit unb geftigfeit genommen fyd. 

©eine $ßcrfönKd(|feit ift ju reid^ unb fein SBerf ju 
öielfeitig, ate baft man il^n unb biefeS bnrdö eine gormcl 
d^arafterifiren fönnte» ®r n^ar aud^ nid^t, wie man nn^ 
öerftänbigertoeife gefagt l^at, öon Stnfang an ^innerlid^ 
fertig", ^m ©egentl^eil, er Ia§t fid^ nur bann öcrftel^en, 
tocnn man fid^ bie 6)efd^id^te feinet ®cniuS aus ben erften 
Äeimen ber Sl^arafterbübung unb Sßrobuftion flar gu 
mad^en fud^t, unb toenn man bie üerfd^Iungencn, einanber 
freujenben fiinien feiner ffintloidflung fo gut, toie mögttd^, 
öon ben erften SCnlagcn big ju ben le^en aiefuttaten tier^^ 
folgt, o^ne einen 8luSganggt)unft ober ein S^ifd^engKcb 
jtt überf<)ringen, aber aud) ol^ne fonfequenter ober grab^ 
liniger ate bie Statur fein ju toottcn. . 

(Sin Serfud^ baju ift ^ier gemad^t toorbcn* 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



5)rn(f tjoti «Refeger & «Bittig. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 









Digitized by VjOOQIC 




3 2044 019 268 176 



THE BORROWER WILL BE CHARGED 
AN OVERDUE FEE IF THIS BOOK IS 
NOT RETURNED TO THE LIBRARY ON 
OR BEFORE THE LAST DATE STAMPED 
BELOW. NON-RECEIPT OF OVERDUE 
NÖTIGES DOES NOT EXEMPT THE 
BORROWER FROM OVERDUE FEES. 



Harvard College Widener Library 



(617)495-2413 





j-m.^' 



.u/-a''M^1W.'*ii-i